Wie habt ihr nähen gelernt / lernt ihr neue Sachen beim Nähen?

  • Derzeit interessiere ich mich besonders für Youtube-Videos zum weiteren Lernen im Nähen. Ich habe eine chinesischer Youtuberin entdeckt, die wirklich tolle Videos hat, schöne Sachen und die es gut in den Videos zeigt, wie es gemacht wird.Sie heißt Ruby Yeh.

    Leider wurde mein vor Corona ursprünglich gebuchter Kurs bei der VHS, zu lernen, wie man Schnitte den eigenen Maßen anpasst, noch nicht wieder angeboten - ich hätte ihn gern zum Spätsommer / Herbst nachgeholt.

    Von welchen Youtubern lernt ihr?

    Geht Ihr (schon wieder) in Kurse / Workshops?

  • Oh ja Youtube durchforste ich auch viel.

    Nähen ansich hab ich ja von meiner Mama gelernt. Dann nach längerer Abstinenz (bin hald einfach nicht mehr dazu gekommen:(), hats mich wieder gepackt. Grund war eigentlich, dass keine passende kurze Hose gefunden wurde (zu kurz, zu eng, zu weit, wies hald so geht wenn man sich etwas bestimmtes vorstellt).


    Also Nähmaschine wieder raus (ok, so Taschen und sonstiges war in der Zwischenzeit schon ab und zu drin) und sich auf das was man sich mal angeeignet hatte aus den letzten Hirnwindungen hervorholen. War nicht einfach=O. Und dann war des öfteren der Blick ins Netz die letzte Rettung.


    Siehe da, wird ja wirklich viel angeboten:

    - Anna einfach nähen

    - Lilo Siegel

    - Pattydoo

    usw.

    (oben genannte beantworteten mir meine Fragen zum Bekleidungnähen)

    und für Taschen z. B. "das Haus mit dem Rosensofa" und "sewingtimes".

    Bis jetzt bin ich eigentlich immer fündig geworden.


    LG

    Holzisew


    (Und natürlich das liebe nette Hobbyschneiderforum:*)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Nähen gelernt habe ich eigentlich nur durch learning by doing und richtig vielen Fehlern. Angefangen habe ich mit einer Pumphose als mein Großer gerade geboren war. Meine Schwester näht viel, lebt aber in Irland. Also Skype an und dann gemeinsam genäht, man haben wir viel gelacht. Die Nähmaschine war alt und nicht gewartet, das Garn billig und auch nicht gerade frisch, entsprechende Probleme hatte ich. Aber ich war auch angesteckt von Nähfieber. Und mit jeder Pumphose wurde es besser. Ich aber mir viele Videos angesehen und mit jedem Nähprojekt lerne ich etwas dazu. Die Maschine ist heute deutlich schicker und ich weiß, dass ich nichts weiß. Ich plane einen Kurs zu besuchen, sobald Corona und Kinder es zulassen. Ansonsten habe ich meine Stoffladenbesitzerin, die mir immer sehr direkt sagt, wie sie meine Werke findet. Das muss man mögen ich komme damit gut zurecht. In der Schule haben wir nur mit der Hand genäht, das fand ich nicht Interessant, war aber auch nur in der Grundschule, später gab es dann nur noch ein Tanzprojekt, da habe ich unter Anleitung ein Kleid genäht. Das hat meine kleine Schwester noch ein paar Jahre zu Fasching getragen.

    Edited once, last by Lieverling ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Mein Großvater war Polsterer und konnte auch nähen. Er hatte eine uralte Nähmaschine von Pfaff mit einem Tretpedal. Mit ihr habe ich stundenlang auf Papier Linien nachgenäht und fand das ganz toll. Später hatte ich dann ein ganz tolle Handarbeitslehrerin, die es schaffte, den Spaß am Stricken, Nähen etc. bei uns Mädels zu wecken. Ich hab deine eine Zeit lang in England gelebt und bin dort zum ersten Mal mit Patchworkdecken der Amish in Kontakt gekommen. Das war bei mir der Wow-Effekt. In Deutschland kannte man Patchwork damals so gut wie gar nicht. Über das Patchworken bin ich dann zum Nähen von Shirts etc. gekommen.

  • Ich habe in der Schule auch nicht viel nähen gelernt. Bei mir war es eigentlich auch so, dass eine Nähmaschine auf gefühlt 4 Mädchen kamen. Wir waren früher zeitweise 42 Kinder in der Klasse. Die Jungen hatten traditionell Werkunterricht, die Mädchen Handarbeiten. Zuhause stand zwar eine uralte Tretnähmaschine aber meine Mutter habe ich daran nie sitzen sehen. Ich allein bin damit damals garnicht zurecht gekommen. Meine Nähte waren dann auch krumm und schief, weshalb ich von der Handarbeitslehrerin dann auch immer vorgeführt wurde.

    Das hatte mir auf Jahre die Lust am Nähen verdorben. Zuvor hatte meine Tante einmal mit mir gemeinsam eine häßlich braune Kinderschürze genäht. Das war das einzige mal, dass ich mich erinnern kann, dass jemand mit mir zusammen genäht hat und mir zeigen konnte wie man den Faden führt und näht. Da war ich noch in der Grundschule. Erst als ich schon 20 war, habe ich mir meine erste eigene Koffernähmaschine gekauft (second hand), weil ich für mein erstes Baby etwas selber nähen wollte. Die Maschine war aber nicht gut eingestellt und ich wollte natürlich Jersey nähen, was damit garnicht ging.

    Irgendwann war dann die Zeit auch nicht mehr so da (das Kind war inzwischen geboren) und so hat es eigentlich weitere 17 Jahre gebraucht, bis ich das Nähen vollends für mich entdeckt habe. Eine Bekannte hatte mich damals wieder drauf gebracht.

    Sie hatte immer für ihre Kinder so super schöne Kleidung genäht. Das wollte ich auch. Und diesmal kaufte ich eine neue Discountermaschine, mit der ich ziemlich viel Glück hatte. Das war 1996. Seitdem nähe ich regelmäßig und kann mir das heute garnicht mehr ohne vorstellen!

    Die Discountermaschine ist natürlich längst ausgetauscht worden. Erst vor einigen Jahren habe ich zufällig erfahren, dass mein Urgroßvater im deutschen Kaiserreich der Dorfschneider war.

    Ich denke, ich habe sein Talent irgendwie geerbt und bin ohne es zu ahnen zu diesem Hobby gekommen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Sie wohnt in Cork. Also im Süden. Und ich bin immer neidisch, wenn sie Bilder schickt, wie sie mit den Kindern am Strand spielt. Wir wollten dieses Jahr hin, aber dank Corona ist das auf nächstes Jahr verschoben. Aber die Landschaft dort ist so wunderschön und die tollen alten Häuser. Ein wunderschönes Land.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Nähen gelernt ? In frühester Kindheit habe ich Puppensachen genäht, denn ich wollte das Gelernte aus der Nadelarbeitsstunde anwenden. Und war glücklich, wenn ich für lange Nähte Oma's Langschiffchenmaschine oder die Geradstichmaschine meiner Mutter nutzen durfte. So mit 11, 12 Jahren verbrachte ich einen Teil meiner Sommerferien bei einer Tante, einer Couturschneiderin. Sie hatte eine Nähmaschine mit Zickzack. Diese Tante erkannte mein Talent, ich durfte ihr bei Kundenarbeiten helfen. Nebenbei entstanden Kleid und Hose für mich von der 'Pike auf': Auswahl des Modells, Schnitt vom Bogen nehmen, Änderungen am Schnitt bzgl. meiner Figur, Zuschnitt, Heften der Teile, Nähen und Bügeln, Bügeln ... Jede Sommerferien freute ich mich auf diese Zeit, gelernt habe ganz viel, auch Dinge an die heute gar nicht mehr gedacht wird, wie Balanceprüfung des Schnittes und bei der ersten Anprobe. Probemodelle sind bis heute für mich ein Unding.


    Für mich war es eine totale Überraschung, daß ich zur Konfirmation eine Veritas geschenkt bekam - also hatte meine Tante meine Eltern und die Paten überzeugt von meiner Begabung. Seit dieser Zeit nähe ich auf dieser Eisenlady, also mehr als 50 Jahre.


    Heute - Handwerk muß ich kaum dazulernen, nur mich ab und an mit neuen Hilfsmaterial anfreuden, z.B. Wodertape ist so etwas Schönes.


    Und Nähen liegt in meiner Familie, meine Oma war vor ihrer Heirat mit 30 königlich-sächsische Hofschneiderin ...

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Das Video, eine Jeanshose entsteht, auf den ich aufmerksam gemacht worden bin, finde ich sehr interessant.

    Hallo, danke für den link! Ich mag solche Jeans-Herstellungs-videos ganz besonders... ist euch auch aufgefallen, dass sie bei der (wunderschönen) blauen Maschine nicht verriegelt (am Ende), durch Rückwärtsgang, sondern sie stoppt und hebt den Nähfuß und setzt ihn nochmal ein Stück zurück und näht erneut über die (kurze) Strecke. Das habe ich so noch nie gesehen. Und überhaupt: diese vielen Maschinen :love:

    Liebe Grüße

    Kersten

  • So wie die Näherin arbeite ich auch, ich verriegle nie, wenn Zickzack im 'Vorwärtsgang' war, sondern setze den Nähfuß zurück und nähe erneut darüber. Dann wird der Faden abgeschnitten und manuell verstochen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Sticheltante: wie weit setzt zu denn den Nähfuß so ungefähr zurück? Das kann ich auf dem Video, das Sporcherin verlinkt hat nicht gut einschätzen. Ich werd das auch mal ausprobieren..

    Liebe Grüße

    Kersten

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]