Anzeige:

Zuschneiden immer nur 1 Kleidungsstück oder auch mal mehr

  • Hallo,
    heute habe ich Schnitte kopiert und morgen möchte ich einen Rock und ein Kleid zuschneiden. Beim kopieren habe ich so darüber nachgedacht - schneidet ihr immer nur ein Teil zu und näht es fertig oder schneidet ihr auch schon mal mehrere Kleidungsstücke zu um diese dann nacheinander zu verarbeiten ? Bisher habe ich immer nur 1 Teil zugeschnitten und vernäht. Aber im Moment habe ich hier schon soviel Stoffe rumliegen, da muß jetzt mal Fließbandmäßig abgearbeitet werden.Denn wenn ich die Stoffe nicht gleich verarbeite, dann liegen diese noch in 5 Jahren hier rum .
    Also, ich bin neugierig:D
    LG Heike

  • ich schneide ungern zu und kriege Rückenschmerzen davon - insofern bin ich froh, wenn ich die Teile für ein Kleidungsstück fertig zugeschnitten habe und erst mal was anderes machen kann.
    Aber ich "muss" auch nix schnell fertig kriegen - ich nähe wirklich zum reinen Vergnügen ;)

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Viele Kleidungsstücke habe ich noch nicht genäht (ein paar Hosen und Pullover für Babys) und da habe ich meist 3-4 Stück nacheinander zugeschnitten, weil ich das auch im Wohnzimmer machen kann. Außerdem mag ich das, gleich mehreres hintereinander wegnähmen zu können (wenn der Stapel nicht zu groß ist).

  • Mir geht es wie Steffi, ich muss nicht nähen, ich will.
    Daher arbeite ich auch immer erst ein Stück fertig, ehe ich das nächste in Angriff nehme. Änderungen kann ich mir da nebenher noch überlegen, Ufos gibts dadurch auch nicht. Und das macht weniger Stress. Nähen soll für mich absolut Hobby bleiben, kein Muss. Also setze ich mich nicht selber unter Druck.

    LG
    Veronika
    (die Nähbücher nur noch für sich selber liest)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Meine Stoffe müssen erst mal gewaschen und abgelagert werden. Beim Kauf habe ich schon konkrete Vorstellungen, was daraus werden soll. Aber oft kommt es dann in der Saison doch nicht dazu. Und dann wandern sie in meinen Stoffschrank und werden dann auch mal zweckentfremdet verarbeitet.

    Liebe Grüße Sabine



    Wenn du einen Beruf hast, der dir Spaß macht, brauchst du nie wieder zu arbeiten!


    Mein Blog

  • Guten Morgen Heike,


    schneidet ihr auch schon mal mehrere Kleidungsstücke zu um diese dann nacheinander zu verarbeiten ? Bisher habe ich immer nur 1 Teil zugeschnitten und vernäht.


    Ich habe eigentlich immer mehrere Teile, an denen ich parallel arbeite.

    Grüße
    Susanne

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe auch immer mehrere Sachen zugeschnitten. Ich habe vier Boxen mit Deckel, wo ich die Teile aufbewahre. Erst pause ich die Schnittmuster alle ab, dann werden alle Teile aus Stoff ausgeschnitten und schon mit Vliseline bebügelt, wo es sein soll und dann wandern sie in die Boxen. So kann ich immer eine Box nehmen und daran arbeiten. Wenn ich keine Lust mehr dazu habe, dann kann ich immer noch eine andere Box nehmen. Im Moment habe ich die letzte Box in Arbeit. Danach werde ich wieder vier Teile vorbereiten.

    Lieben Gruß Wiebke :cool:

  • Ich wasche auch erst einmal alle Stoffe und oft werden sie bei mir auch erst mal gelagert. Manchmal weiß ich beim Kauf auch ganz genau, was es werden soll. Jerseys kauf ich immer gut auf Vorrat. Da nähe ich dann, wenn mir ein Schnitt besonders gut gefällt mehrere Varianten hintereinander.
    Beim Kopieren ist es unterschiedlich. Da muss ich mich schon zu mehreren durchringen, ist nicht meine Lieblingsarbeit beim Nähen.
    So ein tolles Ordnungssystem wie Wiebke habe ich nicht, würde aber sicher zu weniger Chaos beitragen. :)


    Liebe Grüße


    Irene

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Normalerweise schneide ich auch immer nur ein Teil zu.
    Eine Ausnahme gab es mal, als es bei mir T-Shirt Notstand gab. Da habe ichn gleich 4 zugeschnitten und dann hintereinander weg genäht.


    Da mir auch immer tausend unterschiedliche Dinge, die ich machen möchte im Kopf rum schwirren, ist mir das Risiko mehrere Teile zuzuschneiden zu groß.
    Ersten nähe ich nur das wozu ich auch richtig Lust habe. Und wenn dann da eine bereits zugeschnittene Hose liegt, ich aber gerade Bock auf Bluse habe ist das doof. Dann liegt die zugeschnittene Hose veilleicht ewig lang rum und irgendwann habe ich die Lust darauf komplett verlorene.
    Zweitens habe ich mindesten 5 unterscheidliche Ideen für die Verwendung eines Stoffes bis er dann tatsächluch vernäht wird. Da passiert es dann ganz schnell, dass ich zuschneide, nicht sofort losnähe und irgendwann denke: Mist, den Stoff hätte ich für ein anderes Nähprojekt viel besser verwenden können.


    Hört sich ein bissel chaotisch an, ist aber einfach so. :rolleyes:

    Kristina

  • Da ich auch nicht gerne zuschneide, schneide ich häufig mal 2 oder 3 Teile in einem Rutsch zu. Aktuell auch noch farblich sortiert, dann muss ich auch die Ovi nicht so oft umfädeln, das mach ich nämlich auch nicht gerne.....

    Herzliche Grüße
    Sabine
    :)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Da ich immer alle Sachen, die ich benötige aus dem 1. und 2. Stock ins Erdgeschoss schleppen muss, würde das Zuschneiden mehrerer "Projekte" (mache nicht nur Kleidung) für mich absolut Sinn machen. Ich kann nur so schlecht mehrere Sachen parallel machen, dann fehlt mir die Liebe zum Detail für das Stück, das gerade unter der Nadel liegt (das geht mir leider auch so, wenn ich ein Teil schonmal besticken will, während ich noch mit einem anderen an der Nähma beschäftigt bin). Muss wohl meinen inneren Schweinehund nochmal umerziehen......

    Liebste Grüße
    kade

  • Kommt ganz darauf an...


    Im Moment habe ich ca 10 fertig zugeschnittene T-Shirts am Start, für die ganze Familie.
    Je nach Lust und Laune schneide ich auch mal ganze "Kollektionen" zu. Wenn ich mir z.B. für die Arbeit Kombinationen(Blazer, Rock, Hose) nähe, schneide ich auch alles auf einmal zu und nähe alles hintereinander weg.
    Was ich aber immer mache, ist nach dem Zuschneiden Einlagen aufzubügeln und alle wichtigen Markierungen mit Heftfaden durzuschlagen. Sollte ich nicht gleich zum Nähen kommen, markiere ich komplizierte Teile noch mal extra, damit ich auch später noch alles sehen kann!


    Liebe Grüße
    comares

    Edited once, last by comares: vertippt!!! ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo,
    ich wasche und trockne meinen Stoff auch erst einmal auf die gleiche Art, wie ich nachher das Kleidungsstück behandel. Dann wird das Schnittmuster startklar gemacht und dann der Stoff zurechtgeschnitten. Wenn ich mehrere "Baustellen" gleichzeitig habe, lasse ich das aufgesteckte und mit Nadeln gefestigte Schnittmuster auf dem Stoffstück und deponiere die verschiedenen Werkstücke an unterschiedliche Orte. Da ich aber auch nur als Hobby nähe, kommt das selten vor.

    Liebe Grüße vom
    Tischmülleimer
    ;)

  • Bisher habe ich auch immer brav eines nach dem anderen gemacht. Neulich aber, als ich so ein Kinderding kopiert habe, hatte ich danach noch etwas Zeit. Also habe ich gleich das nächste, was ich auch noch nähen wollte, schon mal kopiert. Und dabei habe ich festestellt, daß das effizienter ist.


    Mich nervt besonders das ewige auf- und abbauen meiner Arbeitsmaterialien. Also mache ich, falls es sich ergibt, gleich mehrere Stücke auf einmal... Dabei wird nicht gehetzt. Und wenn das eine Teil nicht fertig wird, wird es das halt nicht. Das ist auch neu.


    Früher war ich ein Fall von: einmal angefangen und bis zum bitteren Ende dran geblieben. Aber das geht nicht mehr. Auch wenn ich gerne würde. Ich habe da so ein paar kleine, teilweise sehr laute, Verpflichtungen, die man eben nicht mal 2 Stunden länger aufs Abendessen warten lassen kann. Oder die einen am nächsten Morgen etwas länger ausschlafen lassen würden...


    Aber $IRGENDWANN werde ich wieder beliebig lange nähen können - zumindest am Samstag (Sonntag ausschlafen). Bis dahin gibts Spaß halt nur in homöopathischen Mengen.


    LG
    neko

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallochen


    also Sachen für mich- schneide ich nur ein Projekt zu - auch wenn es mal was für Männe geben sollte.:)


    Aber für die Spatzelina suche ich einige Schnitte raus und schneide dann alles zu. Genäht wird aber nicht gleichzeitig sondern ein Teil nach dem anderen.


    Außer ich nehm mir mal was schweres vor- dann mach ich nur das Teil für Sie alleine -


    Deko mach ich auch noch nicht soviel- da habe ich bis jetz auch nur immer das eine Teil zugeschnitten, was ich genäht habe- also Utensilo, Platzdeckchen, Süßigkeitentasche

  • Ich schneide eher selten nur ein Teil zu. Eher immer die Kombination. Meistens gibts zu einer Hose einen neuen Pulli, Jacket oder was eben auch immer. Und zuschneiden ist nicht unbedingt das Liebste für mich. Also kann ich dann in einem Rutsch nähen. Allerdings fange ich dann auch zwischendurch nicht noch irgendwas anderes an. Es wird erst genäht was schon zugeschnitten da liegt.


    Bei neuen, unerprobten Schnitten mache ich da dann eine Ausnahme. Erstmal gucken was und ob ich ändern muß, wie es sitzt und passt, wies mir dann an mir gefällt. Da ist einmal zuschneiden dann erstmal genug.


    LG Lilia

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Also, Kleidungsstücke, die ich zu Hause nähe, werden eins nach dem anderen zugeschnitten, genäht und fertig gemacht. Sonst komme ich ja völlig durcheinander und werde nie fertig.


    Im Nähkurs alle zwei Wochen sind dann Sachen dran, die ich alleine NIE hinkriegen würde. Die nähe ich im Kurs und die bleiben zu Hause meistens in der Kiste bis zum nächsten Kurstermin.


    Ausnahme ist Patchwork. Ab und an mache ich eine Decke und die läuft nebenher. Irgendwie ist die was "anderes" - wie malen oder so.


    Oh und Reparaturen kann ich gar nicht leiden und die liegen oft sehr lange herum.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Bei mir kommts auf Lust und Laune an . Schnitte kopiere ich eigentlich in einem Rutsch durch , wenn ich den Bogen schon mal auf dem tisch habe dann lohnt sich das Gewühle und Gewusel dann auch . Zuschneiden dann so wie mein Rücken mit macht. Da ich nur einen Küchentisch im Nähzimmer habe geht das doch schon auf den Rücken wenn ich länger da stehe.
    Letzte Woche habe ich aber für mein Patenkind 3 Hosen , 4 Oberteile und einen Rock genäht. Da habe ich alles in einem Rutsch zu geschnitten , wohl aber auch weil ich "nur" 3 Meter Stoff hatte und etwas schieben und basteln musste .

    :tanzen:Schön ist , wer Lebensfreude ausstrahlt !:applaus:

  • Bei mir geht es auch nach Lust und Laune. Wenn ich Lust habe, dann schneide ich auch mehrere Teile zu, die ich dann nach und nach nähe. Ich mache es nur zu meinem Vergnügen und lasse mich nicht hetzen. Wenn ich keine Lust habe, dann nähe ich auch manchmal gar nicht. Ansonsten nähe ich nur am Wochenende. Abends nach der Arbeit habe ich dann in der Regel keine Lust mehr zum Nähen.


    Liebe Grüße
    Amira

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]