Anzeige:

Pauspapier, Folie, Backpapier, oder?? Womit überträgt man Schnittmuster am besten??

  • Hallo ihr lieben,


    ich bin auf der suche nach guten ideen zum schnittmuster übertragen. habe von backpapier über folie nun schon einiges ausprobiert aber so 100% gut fand ich bis jetzt noch keine Lösung.


    fände es super eure Tipps und Tricks zu lesen...


    Danke schon mal im voraus :)

  • Hmm. :confused: Also wenn du zum Abpausen schon Folie, Backpapier und Pauspapier durch hast, dann fällt mir nur noch die Oldschool-Methode mit dem Radel ein. Mit der arbeite ich ja auch immer noch, ganz früher auf Zeitungspapier, dann auf Packpapier, mittlerweile sehr gerne auf dem Schnittmusterpapier, dass es z.b. auch auf dem Stoffmarkt gibt.


    Es wird ja immer mal wieder das Argument gegen das Radel ins Feld geführt, dass man sich da die Schnittmusterbogen kaputt macht. Das kann ich allerdings so nicht bestätigen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo,


    ich nutze seit längerer Zeit die Baumarktfolie in etwas stärkerer Qualität und werde nichts anderes mehr nutzen. Bin voll zufrieden damit.

    Lieben Gruß Wiebke :cool:

  • ich nehme die Folie von Burda. Alles andere fiel bei mir bisher durch.


    Es kommt ja auch sehr darauf an, was man nähen möchte. Und worauf das Schnittmuster gedruckt ist. Ich stelle mir gerade vor, ich würde eine Hose oder gar Kleid auf Backpapier übertragen sollen. Bei einem Puppenkleid ginge es. Bei mir wäre das ein arges gestückelt.

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!



  • Es wird ja immer mal wieder das Argument gegen das Radel ins Feld geführt, dass man sich da die Schnittmusterbogen kaputt macht. Das kann ich allerdings so nicht bestätigen.


    wenn der Bogen kaputt geht, war der Untergrund zu weich. Ich denke da an das Ausradeln auf der Bügeldecke (aber die kennt eh niemand mehr).

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • wenn der Bogen kaputt geht, war der Untergrund zu weich. Ich denke da an das Ausradeln auf der Bügeldecke (aber die kennt eh niemand mehr).


    Doch! Ich!!!!!
    Ich habe noch eine Riesenrolle Papier dafür! Und ab und zu radel ich auch aus.
    Doro, was ist der Unterschied Burda-Folie und Baumarkt-Folie?

    Liebe Grüße
    Marion


    Leben ist das, was passiert, während du andere Dinge im Kopf hast.‘
    John Lennon

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • wenn der Bogen kaputt geht, war der Untergrund zu weich. Ich denke da an das Ausradeln auf der Bügeldecke (aber die kennt eh niemand mehr).


    Stimmt, ich erinnere mich dunkel an das Ausradeln auf dem Wohnzimmerteppich bei den Eltern. Aber trotz allem hat der Bogen zum Nachnähen mehrerer Modelle getaugt.

  • Ich benutze auch (Baumarkt-)Folie - alleine schon, weil das Ausschneiden viel schneller geht als bei Papier.


    Wenn man eine gute Schere im richtigen Winkel ansetzt, kann man die doch ganz weich durch die folie ziehen, ohne Stück für Stück zu "schnippeln" ....

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich benutze gerne eine breite Endlosrolle Butterbrotpapier (die ohne Perforation) .
    Je nach Hersteller so ca. 28cm x 15m .
    Läßt sich wunderbar kleben, da es keine Beschichtung wie bei Backpapier gibt .
    Da hält Tesa nämlich nur sehr schlecht.
    Und es verschmiert auch nicht , so wie es bei Folie oft passiert wenn die Tinte noch nicht trocken war und man drauf kommt . :doh:

    LG Bianca


    Wenn du stark bist, dann beginne, wo du stark bist.
    Wenn nicht, beginne dort , wo du deine Niederlage am leichtesten verschmerzen kannst.

  • Ich liebe Architektenpapier, habe dickeres und dünneres. Das dünnere ist m.E. besser. Leider weiß ich die Grammzahl nicht.
    Der Vorteil: man kann auch mit Bleistift drauf malen, wenn man was ändern will - oder die Schnitte gleich darauf zeichnen
    50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Es kommt immer auf die eigenen Bedürfnisse an. Bei mir hat Folie keinen Sinn, weil ich Schnitte nie so lasse, wie sie eigentlich sind, also brauche ich ein Papier, auf dem man ordentlich radieren kann. Ich bevorzuge das Papier vom Stoffmarkt, es ist etwas dicker als das normale Schnittmusterpapier, immer noch transparent genug, um Schnitte zu koperen und außerdem ist es auf der Rolle, damit entfallen diese blöden Knicke und ich brauche Papier nicht anstückeln, egal wie lang mein Teil ist. Ich glaube, ich habe auch weniger Verlust. ;)


    Meine Schnittmuster schneide ich übrigens auch immer mit dem Rollschneider aus, weil es viel schneller geht, als mit der Schere.

  • Ich mag das Architektenpapier gar nicht, denn das 40g und 60g sind mir nicht reißfest genug und 90g viel zu dick und zu schwer.
    Das 60g ist ganz ok, aber es reißt mir auch zu schnell, Bleistift verschmiert gern darauf, und die Knicke lassen sich schlecht ausbügeln.
    Am liebsten mag ich das weiße Packpapier in 60g, mit Beschichtung.
    Das ist aber leider nicht immer transparent genug.
    Bleistift lässt sich gut wegradieren und schmiert nicht, es lässt sich sehr gut falten und wieder glatt bügeln.
    Ich habe immer noch nicht das optimale Papier für mich gefunden, und bin noch auf der Suche.

    Liebe Grüße
    Anja


    Mit dem Nähen ist es ein bisschen wie mit dem Sex, aus Spaß an der Freude ist es eine tolle Sache, aber für Geld möchte ich es nicht machen.:D

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich gebe mal noch eine Stimme FÜR das Architektenpapier/Skizzenpapier ab. Ich habe zuerst auf Butterbrotpapier angefangen und bin dann schnell zu Schnittmusterpapier auf der Rolle umgestiegen. Als ich dann im Forum gelesen habe, dass viele Folie benutzen, musste ich das auch testen und fand es besser als bisherige Varianten. Allerdings störte es mich schon auch sehr, wenn dann mal was verschmierte und ausserdem war mir das mit der Folie zu rutschig und ungenau (gerade der Zuschnitt). Allerdings gibt es hier wirklich sehr unterschiedliche Folien und die von Burda habe ich nur mal angefasst, aber nie benutzt, macht mir aber prinzipiell einen besseren Eindruck als Baumarktfolie - wobei hier die Malerfolie noch schlechter ist als manch andere.
    Dann kam ich durch die liebe Julia zu Architektenpapier und das ist für mich die Beste Lösung. Und ich finde sowohl das 40g als auch deutlich stärkere (90g oder mehr) super geeignet. Man kann prima durchgucken, fast wie durch Folie, ich mag es auch lieber mit Bleistift anzuzeichnen und selbst Schneiderkreidestifte gehen gut (wenn man gerade mal den falschen Stift in der Hand hat.) Ich habe keine Probleme mit der Reissfestigkeit der 40g Folie. Abnäher und andere Markierungen perforiere ich sogar und bin erstaunt wie gut das Schnittmuster hält. Ich mag nix anderes mehr, für mich die angenehmste Variante.
    Aber das zeigt nun mal, dass man da einfach mal probieren muss und sich nur selbst beantworten kann, was gut geht und was nicht :).

  • Hat schon jemand dieses Papier:


    http://muellersohn.com/zubehor…papier-var-2#.UdLP-cXwCnk


    getestet und kann berichten?


    Mein Stoffladen benutzt das, ich habe dort schon Schnittmuster damit abgepaust.


    Mir ist es zu undurchsichtig.


    Es ist schön stabil, und man kann mit verschiedenen Stiften darauf malen ohne dass es verschmiert, die Oberfläche ist leicht rauh, und dadurch rutscht das Schnittmuster beim Aufstecken auf den Stoff nicht ewig weg.


    Kaufen würde ich es nicht, nur wenn ich einen Lichttisch hätte (habe ich aber nicht, und werde ich nie haben)...

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • wenn der Bogen kaputt geht, war der Untergrund zu weich. Ich denke da an das Ausradeln auf der Bügeldecke (aber die kennt eh niemand mehr).


    Dann scheint unser Laminatboden oder je nach Zimmer Parkett auch zu weich zu sein, denn damit hab ich auch schon so manches Kopierpapier beim Übertragen zerstückelt.


    @ all
    Aktuell verwende ich inzwischen die feste Baumarktfolie. Ein Schnittmuster habe ich inzwischen mehrfach genutzt, vor allem die Abnäher oder sonstige innenliegenden Linien übertrage ich mit der dazwischen gelegten Kopierfolie (die mit Kreide darauf), auf den Stoff. Nach einigen malen ist das Schnittmuster nicht mehr an der Stelle mit Folie ausgelegt, sondern ich habe es durch das ständige Rädeln herausgerädelt.
    Aber vielleicht liegt es auch am Rädchen, da ich hierfür lieber das mit den Zacken verwende.
    Nur bei ausgesuchten Teilen verwende ich das glatte Rädchen, was erheblich schonender fürs Papier ist und nichts beschädigt.


    Vorher habe ich immer die Kopierbögen von Burda verwendet (die wie Pergamentpapier sind, nur dünner). Bin aber davon inzwischen abgekommen, da sie doch auch mal leichter reißen und auch sonst nicht sehr strapazierfähig sind. Auch hab ich ab und an auch mal Zeichen übersehen, mag aber auch an mir und meinen Augen liegen. Das anschließende Ausschneiden dauert im Gegensatz zur Folie recht lang.
    Seit einiger Zeit verwende ich, wie oben schon erwähnt, lieber Baumarktfolie, die ich zuvor in entsprechende Stücke zuscheide. Zum Übertragen verwende ich einen wasserfesten Stift.
    Die Burdafolie hab ich auch hier liegen und hat mich nicht überzeugt. Sie ist mir zu dünn.

  • Danke für alle eure tollen Tipps und Erfahrungswerte !! Werde jetzt mal die Baumarktfolie probieren denn die von Prym ist leider etwas arg dünn!!
    Wenn im November wieder Stoffmarkt bei mir in der Gegend ist, werde ich mir auch dort mal eine Rolle zulegen und das ausprobieren....
    Es ist wohl wirklich Geschmackssache ;)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ich denke, es liegt auch an den Stoffen, die man meistens verarbeitet.


    .
    Die Burdafolie hab ich auch hier liegen und hat mich nicht überzeugt. Sie ist mir zu dünn.


    gerade weil sie so dünn ist, liegt sie gut auf meinen Stoffen. Sie schmiegt sich sogar fast an. Die Baumarktfolie finde ich etwas störisch.


    Aber wie bei allem, es muss einem selbst persönlich gut in der Hand liegen. Nützt nix, wenn der andere damit zurecht kommt, aber man selbst nicht. Als ich mit dem Nähen begann, gab es nur Zackenrädchen, Bügeldecke und Zeitungspapier. Heute können wir auswählen.

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Ich mach zwar sehr wenig mit Schnittmustern, aber wenn , dann benutze ich auch die Folie von Burda. Ich beschwere das Ganze und fahr mit einem wasserfesten Stift entlang. Ausschneiden geht dann super.
    Ist aber bestimmt Geschmacksache:)
    LG Andrea

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]