Anzeige:

Posts by Bella

    von dem Rot der Snaply Matte habe ich mich auch mal verleiten lassen......


    Da kann man mit der Klinge genauso gut auf Fliesen Papier schneiden, wenn man unbedingt ständig Klingen töten will.


    Klar, Klingen sind Verbrauchsmaterial, aber auf einer Prym/Olfa Matte ist die Klinge mindestens 5mal länger scharf, als auf der von Snaply.


    Die Snaply Matte habe ich als Unterlage zum Kleben und Farbschmieren an ein Kind verschenkt, da macht die Matte nix kaputt......

    Das kenne ich, auf der Babysnap Matte werden die Klingen auch viel schneller stumpf.


    Auf den Semplix Matten halten die Klingen genauso lange wie auf den Olfa Matten.

    Ich habe seit 1 Jahr die Semplix Matten: klick, nachdem meine Olfa Schneidematten hinüber waren und ich nach über 10 Jahren das Grün der Olfa Matten nicht mehr sehen konnte.


    Der Händler hat Matten von 2 verschiedenen Anbietern und ich hatte damals angerufen, um mich beraten zu lassen. Dabei hat man mir zu den Semplix Matten geraten und die sehen nach 1 Jahr Benutzung immer noch fast aus wie neu. Die Matten sind schön hart und die Schnitte schließen sich sofort wieder. Ich liebe sie.


    Außerdem gibt es die Matten in vielen Farben und Größen. Vorder- und Rückseite unterscheiden sich nicht nur in den Maßen sondern auch in den Farben. Man die Matten auch im Set mit farblich passenden Linealen und Rollschneidern kaufen, falls da noch Bedarf besteht.


    Vor einem Jahr haben wir für die Arbeit auch eine Schneidematte von Babysnap angeschafft, die ist furchtbar. Die Matte ist total weich und bei fast jedem Schnitt frisst sich der Stoff in die Matte, eklig.

    Ich habe auch erst überlegt, ob ich meine 500 gegen die 550 eintauschen soll, ausschlaggebend wäre nur der größere Rahmen gewesen. Allerdings finde ich die Größe von 20 x 36 irreführend, dafür gibt es nämlich gar keine Stickdateien zu kaufen, da müßte man schon selber digitalisieren. Üblich sind Stickdateien in 20 x 30, größer gibt es selten oder aber ITH Dateien in 24 x 36, aber dafür ist der Rahmen ja wieder zu klein


    Somit wären es ganze 2 cm, die ich gewonnen hätte, das ist es mir nicht wert. Meine 500 stickt so zuverlässig und mit der Größe bin ich bisher auch super zurecht gekommen. Da es noch keine Erfahrungsberichte gibt, weiß man ja auch nicht, ob die 550 e genauso gut stickt.


    Und dann verbraucht man auch viel Vlies, wenn man normal große Dateien stickt, da ja nur der riesige Rahmen dabei ist. Da wäre wieder die Frage, ob man sich noch den 20 x 28 Rahmen dazu kauft.

    Ich habe mir jetzt auch nochmal die Bedienungsanleitung der 3300 runtergeladen. Da kann man die Geschwindigkeit mit und ohne Fußpedal regulieren.


    Ich finde die Geschwindigkeitsregulierung schon sinnvoll, bei kniffeligen Sachen ist es hilfreich und ich weiß wovon ich rede, ich habe 18 Jahre auf meiner Pfaff ohne Geschwindigkeitsregler genäht.


    Und das Nähen ohne Fußpedal ist auch manchmal sinnvoll, wenn man lange, gerade Bahnen näht, wie z.B. Gardinen.

    Wenn man immer nur ein kurzes Stück näht und dann schon wieder stoppen muß, ist es gewöhnungsbedürftig. Ich hatte vor einiger Zeit ein schlimmes Knie, da war ich froh, daß ich ohne Fußpedal nähen konnte.

    Vom Quilten habe ich keine Ahnung, aber ich stelle mir das sehr umständlich vor, mit einer Stickmaschine ein riesiges Teil zu quilten.


    Grundsätzlich ginge es schon, man kann so dicke Teile aber nicht einspannen, sondern müßte es auf den Rahmen legen, mit Sprühkleber und zusätzlich mit dem Heftstich fixieren. So mache ich es jedenfalls immer, wenn ich dicke Sachen besticke.


    Vorteilhaft ist der große Anschiebetisch, da hat man eine gute Auflagefläche. Ich habe schon sehr große Badetücher bestickt, aber auch da muß man ein bisschen aufpassen, daß es nicht runter rutscht.

    Die Umrechnungstabellen funktionieren aber auch nicht richtig, da stimmt die Farbe meistens nur so ungefähr und oft sind mehrere Farbnummern angegeben, die passen könnten. Da finde ich die Farbkarten mit echtem Stickgarn schon genauer, auch wenn die Farben auf der Kone dann immer noch etwas anders aussehen.

    Ich habe auch bisher nur ganz wenige kennengelernt, die eine Stickmaschine wirklich ausnutzen, denn dann müsste man sie so oft nutzen wie die Nähmaschine, oder sagen wir 50/50 oder wenigstens 75/25.


    Aber die Entscheidung muss jeder selbst fällen.

    Ich bin so eine, die ihre Stickmaschine voll ausnutzt, teilweise sticke ich mehr, als daß ich nähe. Es gibt so tolle Stickdateien ja nicht nur für Kleidung, ich sticke auch sehr viel Deko, viel FSL und besonders ITH. Dafür braucht man dann schon einen großen Rahmen.


    Aber wie Du schon geschrieben hast, die Entscheidung muß jeder selber treffen. Ich wollte ursprünglich auch nur eine Stickkombi, um mal hin und wieder ein Täschchen oder eine Jacke zu besticken, aber dann habe ich immer mehr Gefallen am Sticken gefunden.

    Meiner Ansicht nach dauert der Umbau zur Stickmaschine bei allen Marken und Geräten nur 1-2 Minuten und darauf fällt auch die Zeit, die ich zum evtl. Nadel- und Garnwechsel benötige. In der Zeit, in der meine Kombimaschine stickt, räume ich mein Nähzimmer auf, erledige die Bügelwäsche, kopiere Schnitte, schneide neue Teile aus oder setze mich an die Ovi, da ich den Raum nicht verlasse, wenn die Maschine stickt. Ich hatte teilweise auch 4 Maschinen stehen, die engen Arbeitsplätze haben mich aber sehr viel mehr gestört als der Umbau der Maschine. Eigentlich habe ich damals die beiden Maschinen nur genutzt, wenn ich mit 2 Garnfarben gleichzeitig gearbeitet habe.

    Die einen sagen so, die anderen so. ;)


    Ich z.B. hasse Kombimaschinen, ich hatte auch erst eine Näh- und Stickkombi und fand es nicht so toll. Ich gehöre auch zu den Leuten, die oft gleichzeitig nähen und sticken, außerdem möchte ich eine Maschine haben, die immer bereit steht, wenn ich sticken möchte. Da kann das Umbauen noch so schnell gehen, ich mag es nicht.


    Ich habe auch eine Overlock und eine Cover, auch da würde ich nie eine Kombimaschine kaufen.


    Das sind halt persönliche Vorlieben und jeder muß selber herausfinden, ob er Kombimaschinen mag.

    Ich habe für jede Maschine eigene Spulenkästen. Die Spulen von der Pfaff kann man leicht erkennen, aber die von W6 und Janome sehen gleich aus, sind es aber wohl nicht. Deshalb habe ich die Spulen von der Janome mit einem Nagellackpunkt markiert.

    Wenn die Stickdateien in der Größe digitalisiert sind, kannst Du sie auch mit Deinem Sticktisch sticken. Anders verhält es sich, wenn Du größere Dateien einfach verkleinerst, das geht nur begrenzt und kommt auch auf die Datei an.

    Ich weiß nicht, ob ich das hier darf, wenn nicht, bitte löschen. Hast Du mal bei der Rockqueen geschaut, die hat ganz viele Dateien für kleine Stickrahmen.

    Sorry, aber nur weil das Garn auf Deiner Maschine nicht läuft, finde ich es falsch zu behaupten, daß das Garn Schrott ist. Es ist allgemein bekannt, daß Stickmaschinen verschiedene Vorlieben haben, was das Garn betrifft.


    Die meisten Stickerinnen, die ich kenne, benutzen das Amann Isacord und sind sehr zufrieden damit. Wenn es bei mir nicht laufen würde, würde ich es natürlich auch nicht benutzen. Meine Maschine stickt z.B. auch super mit dem Metallic Garn von Amann, ebenso mit dem von Mararthon. Weihnachten habe ich einen FSL Engel gestickt und dafür das Gütermann Metallic Garn benutzt, das war vielleicht ein Drama, so viele Fadenrisse hatte ich noch nie. 8| Trotzdem kann ich nicht behaupten, das Garn ist Schrott, an anderer Stelle habe ich gelesen, daß jemand nur mit dem Garn stickt und keine Probleme hat.

    Hallo, GlückSachen: also das W6 Garn ist Amann Isacord. Das ist ein gutes Markengarn. W6 empfiehlt das auch als Nähgarn (ist offiziell aber Stickgarn). Anderes haben die doch nur noch diese Rollen, die man zu mehreren kauft (wenig Farben) und Overlockgarn (noch weniger Farben). Ich mag das Isacord sehr gerne. Ich kenne bisher Robison Anton (Rayon), Madeira (Rayon), Gütermann Sulky (Rayon) und eben das Isacord als bisher einziges Polyestergarn. Man müsste da wahrscheinlich ein anderes Polyestergarn vergleichen. Aber es ist auf keinen Fall ein Billiggarn. Isacord kostet bei anderen Händlern fast das Doppelte und ist damit auch in der Preisklasse wie die anderen.

    Liebe Grüße

    Kersten

    Ich benutze hauptsächlich das Amann Isacord von W6 und ich hatte weder Fadenrisse, als ich mit der W6 gestickt habe, noch jetzt mit meiner Janome.

    Und ich brauche auch nicht so viele verschiedene Vliese. Ich benutze fast nur abreißbares oder wasserlösliches. Habe noch schneidbares und aufbügelbares, aber das brauche ich nur ganz, ganz selten.

    Ich habe zwei Nähplätze im Nähzimmer und an Jedem liegt eine Pinzette. An Jedem liegt auch eine Stoff- und eine Fadenschere und Stecknadeln mit Stoffklämmerchen. Alles ist doppelt vorhanden. Ich brauche jetzt nur einen dritten Satz zum Mitnehmen ins Nähcafe.

    Ich habe ja sooo wenig Nähzeug. :rofl:

    Sogar eine Brille ist an jedem Nähplatz .:irre:

    Vorhanden ist auch alles doppelt und dreifach, aber ich habe an der Seite vom Nähtisch einen Utensilo angebracht, in dem ich nach dem Nähen alle Sachen mit scharfen Spitzen verstaue. Ich habe nämlich eine Katze, die alles ganz toll findet, was da so rumliegt und dann habe ich immer Angst, daß sie sich verletzt. Von der Nähmaschine aus kann ich alles im Sitzen erreichen, aber die Overlock steht halt etwas weiter entfernt.

    Ja, und meine Lesebrillen suche ich ständig, obwohl ich jede Menge davon habe und mindestens zwei immer im Näh- und Stickbereich liegen sollten. Ich weiß auch nicht, wer die immer verschleppt. :rofl:

    Bella Und in weggeklappter Position des Messers diese unzugängliche Nadel einzufädeln ist wohl nicht möglich?

    Im Video wird leider nicht gezeigt, wo das Messer sitzt, wenn es weggeklappt ist. Grundsätzlich wäre es durchaus möglich, daß man dann besser einfädeln kann.

    Im Video werden die Nadeln auch mit der Pinzette eingefädelt und bei der rechten Nadel muß man mit der Pinzette hinter dem Messer hantieren. Ich denke, da gewöhnt man sich dran. Außerdem ist die Pinzette ja immer griffbereit in der Klappe verstaut, das ist schon sehr praktisch.

    Ich muß erst immer aufstehen, um die Pinzette zu holen, wenn ich vergessen habe, sie auf den Nähtisch zu legen. Ich habe es ja so schwer. :rofl:

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]