Anzeige:

Exakte Führung beim Covern von Overlocknähten

  • Hallo Zusammen,

    da so viele von Babylock schwärmen, habe ich mir nun auch eine zugelegt. (Gloria)

    Um Overlock-Nähte knappkantig mit einer Covernaht/Kettenstich abzusteppen bin ich Spezialfüßchen gewohnt, mit der man in der Kante führen kann.

    Habe mir das Füßchenset und einige weitere Einzelfüße gekauft, aber keines ist dafür geeignet eine Overlocknaht exakt geführt zu covern.

    Grundsätzlich wäre der Blindsaumfuß geeignet, doch der hat nur Löcher für die Overlock-Nadeln und keine für die Covernadeln.

    Habe schon Stunden mit der Suche verbracht aber irgendwie finde ich für Babylocks keine Lösung.


    Kennt jemand einen geeigneten Nähfuß? Wie löst Ihr das Problem?


    Vorab vielen Dank und viele Grüße

    Daniel

  • Anzeige:
  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich kenn die Zubehörteile jetzt nicht, aber als sehr hilfreich finde ich bei Juki den Ausgleichsfuß. Wenn die Overlocknaht in etwa die Breite der Vertiefung hat, läuft die wie auf Schienen.

    Gibt es sowas nicht, hilft wohl nur Bügeln und Üben. Bei mir klappt es besser, wenn ich die Hände rechts und links vom Nähfuß habe, um zu führen.

    Und die Schnittbreite der Overlock möglichst hoch stellen, je mehr Overlocknaht den Transporteur berührt, desto gleichmäßiger transportiert sie.

    Im Allgemeinen schreibe ich nur über Themen, bei denen ich mich auskenne. Aber man lernt ja nie aus.

  • Ich habe keine Babylock deshalb kenne ich das Zubehör nicht. Gibt es so einen Fuß mit mittlerer Führung? Ich habe einen von Janome, den benutze ich um mit Kettstich abzusteppen. Da fädele ich dann rechte oder linke Nadel ein, das sind dann so 2mm Abstand.

    Breite Covernähte mache ich nicht über die Ovi-Naht wenn es sich irgendwie vermeiden lässt. Da nähe ich mit der Nähmaschine mit dem Blitzstich, klappe die Nahtzugaben auseinander und dann werden die gecovert.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Ich dachte, dass Du die Covernähte generell exakt geführt haben möchtest und nicht nur über der Overlocknaht. Eine Overlocknaht covere ich nicht zusätzlich, das wird viel zu dick. Entweder gehe ich mit der Ovi über die Schnittkanten, nähe die Naht mit der Nähmaschine, bügele die Nähte auseinander und covere mittig darüber oder ich nähe das Teil mit der Nähmaschine zusammen, schneide die Nahtzugabe auf 1cm zurück, bügele sie zu einer Seite und covere dann so, dass die Nahtzugabe unter der Covernaht liegt. Ich habe noch den Höhenausgleichsfuß von Babylock, der hat in der Mitte eine Führung, die es erleichtert genau mittig über eine Naht zu nähen. Der wird aber leider nicht mehr produziert.

  • Danke für Eure Antworten! Leider bestärkt Ihr mich in der Erkenntnis, auf die falsche Firma gesetzt zu haben. :-(

    Für Juki, Janome und Pfaff kenne ich die Kantenfüßchen auch. Deshalb bin ich völlig selbstverständlich davon ausgegangen, dass es solch einen auch von Baby Lock gibt. Hätte ich wohl vor dem Kauf der Maschine prüfen sollen.


    Den beschriebenen "Höhenausgleichsfuß" kann ich leider auch gebraucht nirgendwo finden. Puppenmutti, wie alt ist der denn?

    Für mich ist das exakte Covern entlang einer Kante der Hauptanwendungsfall einer Coverstich. Ist das wirklich mit Baby Lock Coverstiches nicht (mehr) möglich?

    Ich bin Optimist und hoffe noch immer auf eine Lösung und über jeden Hinweis dankbar.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Den Fuß findet man leider nicht mehr, da er mindestens seit 4 Jahren nicht mehr im Programm ist. Damals wurden horende Preise für gebrauchte geboten. Was willst Du denn so dicht an einer Kante covern? Für alle Nähte, die an der Kante liegen ist das Teil von Schnittenliebe ideal. Die Stofführung von Baby lock ist mir zu weit vom Nähfuß entfernt, da gibt es bei mir schon wieder leichte Abweichungen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich kann mich noch dran erinnern, dass es eine Zeit lang sehr in war, ALLE Overlocknähte zu covern und es auch oft als Argument für Babylock angebracht wurde, wie gut die das machen. Selbst die Armausschnitte an Pullis wurden erst mit der Ovi und dann mit der Cover genäht, was mir total unverständlich war. Stolz wurden dann die Nahtkreuzungen an der Schulter präsentiert. Ich hab mich immer gefragt, warum man das macht und musste mir sogar mal anhören, dass ich das ja nur deshalb nicht mit der Overlock mache, weil die Janome das dann nicht mehr covern kann.

    Schließlich sei das bei Kaufware ja auch so.

    Hat ne Zeit gedauert, bis ich mich von solchen Leuten nicht mehr hab beeinflussen lassen. Wenn ich etwas auffällig covern will, nähe ich vorher mit der Nähmaschine (evtl. mit Seraflex) oder mit dem Kettstich und bügel die NZG auseinander. Darauf kann man mit einem transparenten Fuß doch gut gerade covern. Muss das zur Seite, schneide ich zum Teil sogar stufig. Was sich nicht gut bügeln lässt, wird auch mal geheftet.

    Und wenn es denn unbedingt mal eine Overlocknaht sein muss (oder ich falsch geplant habe), dann näht es sich auf einer 9 mm breiten Overlocknaht viel besser als auf einer schmalen.

    Im Allgemeinen schreibe ich nur über Themen, bei denen ich mich auskenne. Aber man lernt ja nie aus.

  • Okay, ich bin ertappt. ;-) Ich finde es auch schön, wenn Overlocknähte abgesteppt sind und nicht herumflattern. Das ist mein persönlicher Geschmack. Nicht besser oder schlechter, sondern mein Geschmack. Und ist es nicht gerade unser Vorteil beim selber nähen, dass wir unseren eigenen Geschmack umsetzen können? Natürlich akzeptiere ich auch alle anderen Geschmäcker.


    Klar könnte ich wie früher auch mit einer Nähmaschine mit Zwillingsnadel nähen, aber ein Cover/Kettstich ist funktional deutlich elastischer. Wenn ich 2mm neben der Naht nähe, sieht man 0,5mm Schlenker sofort. (25%) Optisch geführt bekomme ich das nicht so exakt hin. Mit Führung hingegen sieht es absolut parallel aus. Daher brauche ich eine Kantenführung. Eine Saumführung bringt in diesem Fall leider nichts.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Saumführungen habe ich mir einige angeschaut. Die teure von Babylock gefiel mir auch überhaupt nicht. Ich habe mir daher selbst eine gefräst. Grundmaterial ist eine Weiß-Schwarze Gravurplatte, passt zum Design von Babylock.

    Es können alle 4 Schrauben gleichzeitig genutzt werden, so findet man immer zwei passende. Sie ist sehr glatt und nur 4mm flach. Dadurch lassen sich nach meinem Geschmack die Stoffe richtig gut und exakt führen.

    Falls noch jemand eine CNC Fräse neben der Nähmaschine zu stehen hat, hier das File zum nachbauen.

    Die Brother DX Schneidplotter können bis 3mm schneiden. Theoretisch müsste man damit auch so eine Saumführung herstellen können. Das File passt auch für diese.Babylock_Saumfuehrung.zipSaumfuhrungGloria.jpg

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich hab auch die Saumführung von Schnittenliebe. Die hatte ich mir damals für die BLCS gekauft und nicht wirklich gebraucht, weil ich mich immer recht gut an den Führungslinien neben der Stichplatte orientieren konnte. Bei der Janome gibt’s diese Führungslinien neben der Stichplatte nicht und .... als wäre es Fügung... jetzt bin ich froh dieses Teil zu haben. ☺️

  • Für Säume nehm ich die von Clover. Keine Schraube, passt an alle meine Maschinen.

    Im Allgemeinen schreibe ich nur über Themen, bei denen ich mich auskenne. Aber man lernt ja nie aus.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo Tanja,

    kann man mit der Clover Saumführung den Deckstich nutzen? Ich denke ja, weil man die Führung ja beliebig, und damit ausserhalb des Bereichs der Deckstichführung positionieren kann.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe auch die von Clover und finde sie genial. Ein Teil liegt an meiner Pfaff und das andere an der Coverstitch. Es muss nichts geschraubt werden und wenn sie nicht mehr ausreichend haftet, spüle ich sie unter lauwarmen Wasser ab, lasse sie trocknen und hält wie neu. LG

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich klebe einen Washi-Streifen im passenden Abstand auf's Maschinenbett. Funktioniert wie ein Kantenlineal, hält gut und ist einfacher wieder abzuziehen als ein Tesa-Streifen.

    Was gecovert wird (Halsausschnitt, Säume) wird nicht vorher mit der Overlock versäubert, das macht ja die Cover, außer wenn ich nur den Kettstich für eine Dekonaht benutze.

  • Ich finde es auch schön, wenn Overlocknähte abgesteppt sind und nicht herumflattern.

    Ich denke, das ist bei den allermeisten genau so.


    Wenn ich 2mm neben der Naht nähe, sieht man 0,5mm Schlenker sofort. (25%)

    ICH kann so etwas aus 2m Entfernung nicht sehen, auch nicht bei Kontrastgarn.


    Mit Führung hingegen sieht es absolut parallel aus.

    Ist es aber nicht. Selbst der allerbeste gerade Stepstich ist bei genauem Hinsehen nicht gerade.


    Das Übercovern von Locknähten ist bei Sportklamotten seid längerem Standard. Aber selbst bei den höchstpreisigsten kommt es vor, dass eine der Nähte daneben rutscht und nur die äußere Stofflage genäht wird.

    Letzten Endes kochen alle Menschen nur mit Wasser... ;)


    Zum Clover Teil, das gibt es für ca. 2$ in China.

    Funzt prima, ich habe es bislang aber nur als Anschlag für Kurvennähte genutzt, da ist es praktisch unverzichtbar.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]