Was schmeißt ihr weg?? Reste - was soll man aufheben was nicht ??

  • Hallo ihr Lieben,


    habe gerade nach den vielen Näharbeiten der letzten Wochen mal wieder für Ordnung an meinem Nähplatz und bei meinen Stoffen gesorgt und nach den vielen Zuschnitten etc ist der Restekorb mal wieder am überquellen, da ich wenig applis mache etc...
    Und da stellte sich mir die Frage bin ich zu schwäbisch ?? hebe ich zuviel auf ?? wo fängt in diesem Fall Geiz an und wo die Verschwendung auf ??


    Würde mich echt mal interessieren was bei euch so übrig bleibt....

  • Ich habe in meinem Vorrat meist größere Coupons, als ich für ein Teil gebrauche. Also hebe ich beim Zuschnitt solche Stücke auf, die für einen Kragen, einen Besatz oder einen Taschenbeutel beim nächstenTeil noch zu gebrauchen sind - "Fusseln" werden sofort entsorgt.
    Ich nähe weder Kindersachen noch Deko-Kram, also brauche ich sowas nicht. Auch wenn's wehtut - gleich weg damit ;)!

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Aus meinen Stoffresten ( meistens Patworkstoffe) bin ich dabei meine erste Patchwork-Decke zu nähen. Es wird bestimmt Monate dauern bis die Decke fertig ist.


    Liebe Grüße
    Nähtruhe

    Liebe Grüße

    Anke:)

  • Ich arbeite an mir und werde besser - indem ich es immer häufiger so wie Steffi handhabe.
    Mich belasten diese Reste mehr als dass sie mir nützlich wären.


    Natürlich gibt es immer noch Ausnahmen von bestimmten Stoffen, die ich universell einsetzen kann - da hebe ich eher mal eine Ecke zusätzlich auf.
    ABER bei der nächsten Aufräumaktion ist dann aber auch der Abfallsack da und nimmt sie auf.

    Liebe Grüße
    Lavendel





    Leo Tolstoi:
    "Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du auch immer willst, was du tust."

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Schwieriges Thema ..... finde ich jetzt.
    Ich habe ja die Tendenz immer das Falsche zu behalten und ebenso das Falsche wegzuwerfen.
    Das liegt einfach daran, dass ich da die unterschiedlichen Themen immer phasenweise beackere. Wenn ich dann aus meiner "Deko-Phase" wieder draußen bin, hab ich dann da Deko Reste liegen. Dann nähe ich mal eine zeitlang nur T-Shirts, kann dann mit den Deko Resten nur wenig anfangen und werfe die dann weg. Ist die T-Shirt Phase dann wieder rum und ich mache wieder was anderes ...... dann stelle ich fest, dass ich die Deko Reste dafür eigentlich hätte auch brauchen können.
    Ich ärgere mich dann jedes Mal. Aber alles aufheben kann ich auch nicht

    Fröhliche Grüße
    Marion


    Truth is stranger than fiction, but it is because Fiction is obliged to stick to possibilities; Truth isn't.


    Mark Twain

  • Mir geht es ähnlich, ich habe selten kreative Phasen, in denen ich Reste brauche. Ich hebe oft schöne Reste auf, für den Fall, daß ich mal was machen will, aber das sammelt sich immer so an und ich brauche es dann lange Zeit doch nicht. Im Frühjahr habe ich mal wieder aufgeräumt und bestimmt 3 Säcke voll entsorgt. Aber, wie das Leben so spielt, wenn ich mal wieder was mit Resten machen will, dann fange ich an zu suchen und ärgere mich, daß ich sie entsorgt habe. :mauer:
    Aber, leider geht es nicht anders, sonst käme ich irgendwann in mein Nähzimmer nicht mehr rein. :skeptisch:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ich kann kaum was wegschmeißen... leider sieht es in meinem Nähzimmer auch danach aus...


    mir fällt es leichter, Reste an Freundinnen, die auch nähen zu verschenken, wenn sie es dann wegschmeißen, sehe ich es ja nicht ;-)

  • Ich kann auch kaum was wegwerfen. So sieht meine Restekiste irgendwie auch aus.
    Allerdings nutze ich kaum was daraus... wenn nicht sogar garnichts. Deswegen habe ich mir jetzt vorgenommen alles zu entsorgen.
    In die neue Restekiste wandern dann nur noch Stücke aus denen mind. ne Tasche oder ein Beleg werden kann. Und wenn ich nach nem halben (oder ganzen) Jahr das entsprechende Stück nicht benutzt habe wandert es auch in den Müll.
    Mal gucken ob ich das durchhalte.

    LG
    Nutzlos / Christina


    ~ Ich bin normal, der 'Rest' ist normaler! ~
    und ich habe jetzt auch einen Blog

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich hatte neulich das Vergnügen, so eine Stoffrestekiste auszusortieren. Die war aus Anno-Tobak-Zeiten und bei meinen Eltern "zwischen"gelagert.
    Es war zwar recht interessant, mich anhand der Stoffreste wieder an gewisse Kleidungsstücke zu erinnern, an manche erinnerte ich mich jedoch noch nicht einmal. Aber sehr offensichtlich hatte ich keines der kleinen Stoffstücke wieder verwendet. Und ich habe sie auch nicht vermisst, während sie zwischengelagert waren.


    Je nachdem was ihr so näht – klar, bei Kinderkleidung sind auch kleinere Stoffstücke von Interesse und wer Applikationen liebt, wird auch Schnippsel aufheben wollen – müsst ihr halt einfach entscheiden, was ihr jetzt, oder in 20 Jahren wegwerfen möchtet ... ;)

  • Ich habe noch einen Mittelweg zu sofort wegwerfen oder in 20 Jahren:


    Bei Saisonwechsel kritisch aussortieren ;)


    Ernsthaft, ich bewahre Stücke auf die noch zu was taugen, z. B. Shirteinfassungen oder Bündchen, Beanies im Winter, eine Seite eines Loops, Baumwollstücke ab DIN A4 von Kleidung, und Patchworkstücke in Streifen oder Quadrate ab 10x10 cm etc. etc.


    Bei Saisonwechsel begucke ich die Stoffe kritisch und verwende sie sofort (d. h. sofortiger Zuschnitt), kaufe passenden Stoff dazu, oder schmeiße weg.


    So kann sich nie ewig viel ansammeln.


    Letzte Woche habe ich übrigens ein Jerseystück mit absurden Maßen bei meinem Urlaubsrock als Taschenpassen benutzt, reichte gerade aus, und ich weiß gar nicht warum ich das behalten habe (großgeblümter Jersey ca 15x30 cm, schräg verlaufend).


    Aus den Resten meiner großen Bettdecke habe ich vorletzte Woche in Kombination mit neuem Stoff eine Tischdecke gemacht (und dazu Vliesreste verwertet), die dann bleibenden Minireste gingen aber tatsächlich in die Tonne.


    Also auch ohne großartiges applizieren oder dekorieren kann es durchaus Sinn machen erstmal Reste zu verwahren, man sollte sie nur nie so verstecken dass man sie ganz vergisst und die Ecken alle vollgestopft sind.....

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich hebe alles ab ca. Handgröße auf oder wenn es Streifen sind, die sich für Belege oder Bänder eignen. In unterschiedlichen Tüten habe ich die Reste nach Stoffart, Sommer oder Winter, getrennt und eine weitere Tüte für größere Ecken, die noch mal was werden können. Aber ich nähe auch nicht sooooo viel. Ansonsten.... müsste ich mehr wegschmeißen. Nur so... fällt es mir schwer.

  • Guten Morgen!


    Bei mir gibt´s drei Restegrößen, danach wird sortiert:
    kleiner als kleines Geodreieck wandert in die Abschnittekiste unter der Ovi und wird zum füllen von Sitzkissen verwendet, die Sitzkissen haben idealerweise einen RV, um wieder an die Schnipsel zu kommen, falls dringend ein Kopf mit DER Farbe bezogen werden muß.
    Geodreieckgröße bis DIN A 4/3 schnippel ich mit dem Geodreieck als Schablone zu und patche das zusammen, immer mal, wenn sich´s lohnt. Alle Qualitäten gemischt, wird halt eine Patchworkdecke, die wächst. Reste --> Sitzkissen.
    Alles, was größer ist, kommt zu den verschiedenen Sachgebieten, Webware, Kinderkram, Jersey...
    Klappt ganz gut!


    LG,
    Iris

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ...ich hab grad festgestellt, dass es mir viel schwerer fällt, Reste von Einlage/Vliseline wegzuschmeißen - da kann man ja auch kleine Fusselchen noch mal gebrauchen, um eine Knopfannähstelle zu verstärken, oder ein Streifchen als Nahtband oder so :o ....

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Oh, das kenne ich. Bei Bekleidungsstoffen bin ich recht radikal, aber bei Vlieseline und so...

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Sparsamkeit in Ehren, aber bei meiner Umzugsfrequenz wird man ganz schnell rigoroser. Es reicht, dass ich die ganzen neuen Stoffe jedes Mal mit umziehe, da muss ich nicht noch die Reste mitschleppen. Aufgehoben wird nur, was eines der folgende drei Kriterien erfüllt:


    • Man kann noch ein ganzes Kleidungsstück daraus machen, d.h. bei festen Stoffen einen Rock oder eine Weste, bei leichten Stoffen mindestens eine ärmellose Bluse.
    • Ich habe den Stoff in mehreren Farben gekauft und aus diesen Resten hier könnte man noch ganze Schnitteile schneiden und dann mit Schnitteilen in einer anderen Farbe kombinieren.
    • Der Stoff ist so elegant oder ausgefallen oder pfiffig, dass er aus als kleineres Teil. z.B. Abendtasche oder Mütze oder ähnliches gut wirkt. Dann hebe ich auch Stücke auf, aus denen man nur ein Täschchen oder mal einen Besatz oder ähnliches machen kann.


    Alles andere fliegt weg: Baumwolle, Weide und Viscose in den Müll, Wolle und Fleece in meinen Pouf.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Bei mir wird das von Fall zu Fall entschieden:


    Rechteckige Stücke, die größer als DinA 4 sind, werden in der Regel aufgehoben. Verschnitt in "komischen" Formen wandert meist in den Müll.


    Aber was macht Ihr mit den angebrochenen Garnrollen? Ab welcher Länge hebt Ihr die auf? Ich bin da unentschlossen, schließlich könnte man ja genau diese Farbe noch mal gebrauchen ...

  • Ich käme nie auf die Idee, ein Garn wegzuschmeissen, wenn ein Projekt zuende ist! Da ich die fast leeren Rollen aber auch nicht mag, brauche ich die relativ zügig auf als Unterfaden für die nächsten Projekte. Ob der Cremeton jetzt einen Hauch heller oder dunkler ist als der Stoff, den ich als nächstes vernähe, ist biem Unterfaden ziemlich egal, wenn er innen liegt. Und so absonderliche Farben wie Neon-Grün für meine letzte Fleece-Unterwäsche hebe ich dann doch auf, da es wirklich schwierig war, diese Farbe als Garn zu bekommen.


    Garn fliegt bei mir erst dann in den Müll, wenn es rott ist und reisst.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Garn würde ich auch niemals nie nicht wegschmeißen. Das ist viel zu teuer. Und wenn man einen Stoff vor dem Waschen abkettelt ist die Farbe auch egal. Ich hebe ja sogar schon mal vernähte gezogene Fäden auf, da ich dann doch mal öfter einen Saum mit der Hand mache oder mal wieder auf die dämliche Idee komme, Steifleinen einzunähen. Dafür habe ich eine eigene Garnrolle, auf die das gewickelt wird.


    PS: Man bin ich geizig...

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]