Zuschneiden - viel zu viel Stoff

  • Jedesmal, wenn ich ein neues Teil zuschneide, habe ich das ungute Gefühl, dass ich mich dabei ziemlich dämlich anstelle.

    Wie ihr hier seht, habe ich z.B. 3x1,50m Jersey. Auf dem Foto ist er doppelt gelegt.

    ich brauche nun die beiden Schnitteile daraus. Wie macht ihr das ? Schneidet ihr euch erstmal handliche Stücke aus dem Stoff, dass man in etwa so viel hat, wie auf den Lageplänen gezeigt wird? Oder nehmt ihr das Riesenteil?

    Mein Zuschneidetisch hat ca.1,60x0,85.

    pasted-from-clipboard.jpg

    Vergiss niemals, dass ältere Frauen coole Mädchen sind, die nur schon lange leben!

  • Ich nehme eigentlich alles immer, da stückweises Abschneiden im Zweifelsfall dazu führt, dass die zehn cm Sicherheitsabstand bei der Portionierung genau die zehn cm sind, die Dir später für etwas Anderes fehlen (leider schon erlebt). 3m Stoff sind nun natürlich schwer und hängen doof über zu kleine Tische, so dass ich ggf auch auf den Boden ausweichen würde.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich falte ihn mir zurecht. Und er darf auch gerne überhängen. Auf 0,75 x 1,50 m gehen auch keine 3 m x 1,50...

    (Das überhängende wird ggf. gegen Verzug unterstützt. Oder es wird auf den Tisch hochgerafft.)


    ;) An ein "angefressenes" Ende kann später wieder direkt anschließen.

    Bei glatter Teilung vorab verliert man - je nach dem, was man so draus machen will, genau die Mengen Stoff, die man später z.B. für die Belege des nächsten Stücks gebraucht hätte.

    Je nach Stoffmenge... sammelt man sich auch 'nen komplettes weiteres Kleidungsstück an, wenn man nicht zwischendrin jedesmal abgetrennt hat.

    Eventuell hat man einen Streifen in voller Länge, der untereinander den Platz für die notwendigen Teile bietet - man muss ja nicht zwingend über die Breite gehen. Es muss nur genug Breite haben, das man optimaler Weise die Schnittteile in voller Schhönheit auflegen oder eben ggf. nötige Teilungsnähte geschickt positionieren kann...

  • Anne Liebler

    Added the Label Frage Material
  • Ich falte den Stoff so, dass er (wie benötigt) im Stoffbruch liegt - das Zu viel lege ich gefaltet ans Tischende.

    Wenn ich nur zwei Schnitteile habe, stecke ich grob auf und schneide dann das Stoffstück ab.

    Bei vielen oder größeren Schnitteilen stecke ich grob auf, schiebe dann den Stoff weiter bis alles grob aufgesteckt ist und schneide dann ab.

    Dann wird fein/ genau abgesteckt, markiert etc.

    Da ich einige Zeitlang direkt von Stoffballen das Material genommen habe, hat sich das bewährt.


    LG


    Ulrike

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich schneide Wirkstoffe und Stoffe mit Muster grundsätzlich einlagig zu, und daher ebenso grundsätzlich auf dem Fußboden.


    Und natürlich von ganzen Stück.


    Da ich Stoffe grundsätzlich passend kaufe, würde so ein Abschneidegedanke gar nicht aufkommen (ein Stoff den ich für ein Langarmshirt kaufe, wird garantiert nie ein Kurzarmshirt, etc., „einfach so“, ohne konkretes Kleidungsstück im Kopf, laufe ich auf gar keinen Fall Stoff).

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Ich habe auch keinen so richtig großen Tisch.

    Das, was dann überhängen würde, rolle oder falte ich auf und klemme es dann am Ende der Tischkante mit einer Klemme fest.


    Fußboden kommt für mich nicht mehr in Frage. Da sind meine Knie nicht mehr so begeistert von.

    Fröhliche Grüße
    Marion


    Truth is stranger than fiction, but it is because Fiction is obliged to stick to possibilities; Truth isn't.


    Mark Twain

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Häufig ist ein Vorder- oder Rückenteil kürzer als das andere. Deshalb schneide ich auch immer aus dem ganzen Stück. Dann kann man es beim nächsten Teil gegengleich zuschneiden. Ich stelle einen Teewagen oder Stuhl an den Tisch und beschwere ihn an der Tischkante noch mit Magneten, Schere o.ä., so wird der Stoff unterstützt, dass er nicht herunterrutscht.

  • Am liebsten schneide ich aus großen Stoffstücken gleich so zu, dass möglichst wenig Rest bleibt, d. h. ich probiere auf dem Fußboden aus, ob ich nur ein Kleidungsstück daraus nähen kann oder ob es noch für ein zweites, vielleicht kleineres für ein Enkelkind reicht, oder sogar noch für Shirt und Leggings zusätzlich oder so.
    Vorher den Stoff irgendwo kaputtzuschneiden fällt mir extrem schwer, weil es meiner Sozialisation widerspricht: Ich bin im Lipperland aufgewachsen und die Lipper sind wegen Geiz des Landes verwiesene Schotten, heißt es.:cool:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Toller Input! Danke! Das heißt für mich jetzt erstmal: Zuschneidetisch freiräumen. Ich habe dort in einer Art Briefständer die großen Lineale, außerdem Dosen mit Klammern, Stecknadeln... Das ist kein Thema, da habe ich schon einen anderen Platz im Kopf.


    Den Schubladenschrank roll ich neben den Tisch, dann kann ich das so probieren, wie Puppenmutti es macht. Und das Aufrollen von Ulrike auch, dann habe ich den direkten Vergleich.


    Ne, Frieda, Fußboden kommt für mich auch nicht infrage. Abgesehen davon, dass ich nicht wüsste, wie ich da in diesem Leben wieder hochkommen könnte, sind unsere Böden sehr uneben. Von den Hundehaaren ganz zu schweigen.


    Das Stoffe-Sparen hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Aber gerade, weil meine Enkelin ja jetzt noch ziemlich klein ist, kann das unter Umständen tatsächlich ein zusätzliches Stück sein.


    Vielen lieben Dank, ich geh jetzt umräumen!

    Vergiss niemals, dass ältere Frauen coole Mädchen sind, die nur schon lange leben!

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]