Anzeige:

Posts by Ulrike1969

  • Anleitung zum Nähen einer Behelfsmaske

    Anleitung zum Nähen einer Behelfsmaske
  • Fragen zur Nutzung der Seite

    Wo und wie?

    Fragen zur Nutzung der Seite
  • Merkbefreit mit Attest

    MBMA. Das Original bei der Hobbyschneiderin.

    Merkbefreit mit Attest

    Ich hoffe nur, mein Mann bekommt das Homeoffice, damit meine Bemühungen nicht umsonst sind.

    Tja das wird leider nichts, denn die (zu wenigen) Remote Lizenzen und damit Zugänge erhalten die Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Kinder zuhause bleiben müssen.


    Mein Mann wird sich oft die Hände waschen. Außerdem fährt er ausschließlich mit dem Fahrrad zur Arbeit - statt U-Bahn, was er aber eh nicht so oft macht - und geht nur im Notfall einkaufen. Mit Kollegen hält er Abstand.


    Das ist alles, was zur Zeit machbar ist.


    Nun ja, ich werde bei diesem tollen Wetter auch mal raus gehen, z.b. mit dem Rad fahren - und Abstand zu anderen Menschen halten!


    LG ulrike

    Muriel79

    Dss ist interessant und klingt einleuchtend (soweit ich es verstanden habe)

    Ich durfte ja heute als Wahlhelferin aktiv sein, war aber gestern schon fast nur zuhause, Freitag Abend hatte ich ein Treffen abgesagt und ab morgen wähle ich die freiwillige Quarantäne. Ich sage alle Termine ab (es ist nichts dringendes dabei) und einkaufen muss ich die nächsten Tage auch nicht.

    Ich hoffe nur, mein Mann bekommt das Homeoffice, damit meine Bemühungen nicht umsonst sind.

    Diese Absage ist sehr sehr schade 😭

    Ich hätte zwar erst kurzfristig eine Zusage machen können (nur Tagesfahrt hin und zurück) aber es wäre schön gewesen.

    Schade, sehr schade.

    Ich weiß um viele kleine und Mini- Unternehmen, die schon an der Grenze zum finanziellen Ruin stehen, nur wegen diesem Corona und der Absage vieler Messen und Märkte.

    LG Ulrike

    ich habe letzten November am Augsburger Textilmarkt im Textilmuseum von Sandra das Buch und Material für Knöpfe gekauft.


    Aber ich hatte noch keine Möglichkeit damit zu beginnen, meine Hand funktioniert noch nicht so dolle - aber es steht auf meiner Liste!


    Ich habe auch zwei Knöpfe gekauft, muss die Fotos davon suchen.


    LG


    Ulrike

    Wie ist dein Stoff verstärkt?

    Es sieht für mich nach einem einlagigen Reststück aus?!?

    Probeknopflöcher macht man auf einem Stoffstück, welches identisch ist mit dem Stoff, auf den das Knopfloch später angebracht wird.

    Also ebenso verstärkt etc.

    In meiner Jugend spielten Marken noch keine Rolle. Daher wage ich kein Pauschalurteil, wie wichtig oder unwichtig dies HEUTE für Jugendliche sein mag


    Meine Erfahrungen der letzten Jahre sind solche, hier in der Großstadt:

    In manchen Kreisen sind Marken sehr wichtig, in anderen Kreisen gar nicht. Nicht unbedingt abhängig vom Einkommen, eher vom sozialen Umfeld.

    Ausgrenzung kann durch vieles erfolgen, ich bin als Kind dreimal umgezogen und war alleine schon deshalb Außenseiter.


    Hier gibt es sehr viele Kleiderkammern, Tausch Börsen, Second Hand Läden, Flohmärkte usw. Auch online kann man fast unendlich viel Second Hand kaufen oder tauschen.

    So eine Auswahl gab es vor 40 Jahren nicht, bei uns gab's nicht mal einen Second Hand Laden, keine Flohmärkte. So gibt also schon deutlich mehr Möglichkeiten günstig an Bekleidung zu kommen.


    Von einer Kleiderkammer weiß ich, dass 80 - 90 % der ankommenden Kleidung aussortiert wird und beim Verwerter landet. Es wird zu viel gebracht, auch unmodernes, vieles kommt aus Nachlässen. Ich habe dort mal nach aussortierten ggfs. Fehlerhaften Hemden für upcycling gefragt und bekam innerhalb von 24 Stunden einen riesigen Sack voll Hemden - jeglicher colour und Altersklasse. Mit den Worten, dies landet beim Verwerter. Die meisten Sachen waren in gutem Zustand und einigermaßen modern, manches Top und ganz wenig defekt oder "gruselig"..... Aber insgesamt war ich erstaunt WAS alles aussortiert wurde.

    Klar, dass ich dort nichts mehr hinbrachte, ich nutze andere Möglichkeiten für meine übrige Kleidung UND ich gräme mich nicht, wenn jemand etwas nicht annehmen würde.


    LG Ulrike

    Ich bin auch ein Wiederverwender.


    Schöne Knöpfe, schöne Metallteile oder schlichtweg stabile Steckschnallen (von Fahrradtaschen, mein Mann hat da ziemlich Verschleiß - die werden dann woanders wieder getauscht).


    Karabiner Haken von Schlüsselbändern (auf Messen) werden immer gerne genommen ☺


    Allerdings: Reißverschlüsse trenne ich nicht heraus. Das kenne ich von meiner Oma, da lagen noch jahrzehntelang welche in der Schublade - nee danke.


    (Wobei ich Handtaschen sowieso selbst nähe, immer nur eine habe / ab-trage und da keine groß verwertbaren Teile übrig bleiben)


    Ich mache das schon immer so.


    JETZT ist es ja wieder modern, sparsam zu sein / Ressourcen zu schonen.


    LG Ulrike

Anzeige: