Anzeige:

Posts by Ulrike1969

    Wie ist dein Stoff verstärkt?

    Es sieht für mich nach einem einlagigen Reststück aus?!?

    Probeknopflöcher macht man auf einem Stoffstück, welches identisch ist mit dem Stoff, auf den das Knopfloch später angebracht wird.

    Also ebenso verstärkt etc.

    In meiner Jugend spielten Marken noch keine Rolle. Daher wage ich kein Pauschalurteil, wie wichtig oder unwichtig dies HEUTE für Jugendliche sein mag


    Meine Erfahrungen der letzten Jahre sind solche, hier in der Großstadt:

    In manchen Kreisen sind Marken sehr wichtig, in anderen Kreisen gar nicht. Nicht unbedingt abhängig vom Einkommen, eher vom sozialen Umfeld.

    Ausgrenzung kann durch vieles erfolgen, ich bin als Kind dreimal umgezogen und war alleine schon deshalb Außenseiter.


    Hier gibt es sehr viele Kleiderkammern, Tausch Börsen, Second Hand Läden, Flohmärkte usw. Auch online kann man fast unendlich viel Second Hand kaufen oder tauschen.

    So eine Auswahl gab es vor 40 Jahren nicht, bei uns gab's nicht mal einen Second Hand Laden, keine Flohmärkte. So gibt also schon deutlich mehr Möglichkeiten günstig an Bekleidung zu kommen.


    Von einer Kleiderkammer weiß ich, dass 80 - 90 % der ankommenden Kleidung aussortiert wird und beim Verwerter landet. Es wird zu viel gebracht, auch unmodernes, vieles kommt aus Nachlässen. Ich habe dort mal nach aussortierten ggfs. Fehlerhaften Hemden für upcycling gefragt und bekam innerhalb von 24 Stunden einen riesigen Sack voll Hemden - jeglicher colour und Altersklasse. Mit den Worten, dies landet beim Verwerter. Die meisten Sachen waren in gutem Zustand und einigermaßen modern, manches Top und ganz wenig defekt oder "gruselig"..... Aber insgesamt war ich erstaunt WAS alles aussortiert wurde.

    Klar, dass ich dort nichts mehr hinbrachte, ich nutze andere Möglichkeiten für meine übrige Kleidung UND ich gräme mich nicht, wenn jemand etwas nicht annehmen würde.


    LG Ulrike

    Ich bin auch ein Wiederverwender.


    Schöne Knöpfe, schöne Metallteile oder schlichtweg stabile Steckschnallen (von Fahrradtaschen, mein Mann hat da ziemlich Verschleiß - die werden dann woanders wieder getauscht).


    Karabiner Haken von Schlüsselbändern (auf Messen) werden immer gerne genommen ☺


    Allerdings: Reißverschlüsse trenne ich nicht heraus. Das kenne ich von meiner Oma, da lagen noch jahrzehntelang welche in der Schublade - nee danke.


    (Wobei ich Handtaschen sowieso selbst nähe, immer nur eine habe / ab-trage und da keine groß verwertbaren Teile übrig bleiben)


    Ich mache das schon immer so.


    JETZT ist es ja wieder modern, sparsam zu sein / Ressourcen zu schonen.


    LG Ulrike

    Ich kenne das Modell nicht, aber bei meinen Maschinen bewegt sich der Transporteur in einer Art Ellipse.

    Vor und zurück und ein wenig auch nach unten/ oben.

    Bei genauer Beobachtung vielleicht auch bei deiner Maschine?

    (Außer etwas ist blockiert oder gebrochen)

    Ich fürchte, dass es keine Hilfe dafür gibt. Das ist meistens Kunstfaser / PE oder so?

    Bzw. Welche Fasern /Kunststoffe sich darin, hat sie eine Deklaration?


    Ist das Kunstleder überhaupt waschbar?


    Ich würde es auf jeden Fall beim Händler reklamieren. (Vorausgesetzt, es ist Bekleidungs-Kunstleder und kein Dekostoff )


    LG Ulrike

    Ich finde den verstellbaren Nähfußdruck gut - und bei meiner Bernina auch nötig, wenn ich z.b. einen Saum bei einem Jerseyshirt nähe. Sonst müsste ich viel bzw. andere Technik anwenden - was machbar ist aber man kann sichern Alltag erleichtern.


    Aber: Was sollte ich an dieser Stelle mit einer Stütznaht? Eine Stütznaht verwende ich in einem ganz anderen Zusammenhang.


    Bei meiner alten Singer war der NFD vom Werk aus nicht so hoch eingestellt und ich habe auch jersey nähen können, ohne wellig Nähte zu produzieren.


    LG Ulrike

    Ich finde die "neueren" mechanischen Nähmaschinen Maschinen (......der letzten 20 Jahre ) haben fast alle dieselbe vereinfachte Einfädelung.

    Kein Vergleich mit einer Pfaff aus den 60 er Jahren (zum Beispiel, ich kenne welche mit hier eine Öse von rechts und dort nochmal herum und dann die nächste Öse von links usw. )

    Wenn man geübt ist, dauert das einfädeln 1 Minute.

    Was ich eher als mögliches Problemchen bei billigen Maschinen sehe: dass man die Fadenspannung öfters nachregeln muss.

    Aber das ist schon alles.

    LG Ulrike

    Bewegt sich der Transporteur denn generell?

    Also, dass du ihn von Hand bewegst.

    Ist der Transporteur vielleicht (versehentlich ) versenkt ?

    Ich würde es bei Simplicol reklamieren.

    Vielleicht hast du die Verpackung oder Kassenzettel noch.

    Ich finde das auch nicht in Ordnung.


    Meine Erfahrung mit der günstigeren Farbe ist mind 20 Jahre her, es ist schade, dass sich nichts geändert hat (Anwendung lt Anleitung hast du ja bestätigt)


    Ich habe damals auch Bettwäsche gefärbt und festgestellt, dass das teuer ist. 2 Laken pro große Packung entsprachen der mittleren Farbstärke und kosteten ca 10 € mit Fixierer. Das Ergebnis war aber wirklich toll.


    LG Ulrike

    Ich fürchte, dass ist die billigere Farbe von Simplicol.

    Die bessere Farbe, die ich als Echtfarbe kenne (der Name / Design der Schachtel wurde vor 3-4 jahren geändert. 2014-15 habe ich eine ganze Menge gefärbt )

    Heißt jetzt wohl "Intensiv" Textilfarbe.


    Hast du Farbfixierer benutzt?


    LG Ulrike

    Ich verwende nach schlechten Erfahrungen mit den "kleinen" Päckchen Farbe, die man in jeder Drogerie bekommt, nur noch Intensiv - oder Echtfarbe. Z.B. Simplicol, welche auch bei 60 Grad waschbar (und teurer als die kleinen Päckchen ist). Da muss auch Färbesalz/ Fixiersalz zugegeben werden. Hält super!


    Welche Farbe hast du benutzt?


    LG Ulrike

Anzeige: