Anzeige:

Posts by Aline

    ^^

    Chromleisten und Sportfahrwerk?

    Achtung! Zwischen "steht" und "Vollgas" liegen nur noch mm Pedalweg...


    Viel Spass mit der getunten Nähma...

    Was die Durchstichskraft anlangt...


    Mal doof gefragt: Die Jeans mit Jeans-Nadel und selbige von Schmetz oder Prym oder Grosz-Beckert?

    Die sind vorne eher rundlich...

    Organ hingegen hat immer noch spitze Jeans-Nadeln. Also könnte man da noch mal testen, wenn...


    (Nicht, das ich Jeans nähen würd, aber wenn meine Elli mir "Nödstopp" sagt, dann hab ich den eigentlich zu überzickzackenden Blechstreifen aka Nasenbügel in den Masken für Göga getroffen. Da bleibt Maschine und Nadel heil - aber durch das Blech ginge auch 'ne ander Haushaltsnähma auch mit dickerer Nadel nicht durch...)

    ich hab mal ne etwas merkwürdige Frage---

    ich hab 2 Oberteile mit Ärmelabnähern...ich werd da immer total wund, geht's noch jemandem so?

    Nö.


    An und für sich...

    Die Ärmel haben doch gar nicht die Enge und die Abnäher nicht dermaßen scharfe Kanten, das da was rubbeln/scheuern kann?

    Auch von der korrekten Abnäherposition im Ärmel her: die liegen nicht so, das da was schubbeln kann.

    äh - lose hängende Fädchen vom Abnäher hast Du aber nicht rumhängen?


    Ich kenn aber die Sache mit dem individuellen Einzelfall. Ich scheuer mir barfuß in jeglichem Schuhwerk die Füße wund. Von daher kann ich mir ein entsprechendes Hautverhalten prinzipiell schon beim Thema Ärmel mit Abnäher vorstellen.

    Die "Threads" ist eine amerikanische Zeitschrift nur über Nähtechniken, Materialkunde, und gadgets...

    kann man aber auch von D aus abonnieren. (Soweit ich weiß, brauchst Du eine Kreditkarte dafür...)


    Gibt wohl auch ein online-Angebot dazu - also den Zeitschriften-Content in digitaler Form komplett für Abonnenten, für alle anderen Ausschnittsweise und ab und zu mal ein kleinerer kompletter Artikel. manchmal auch ergänzendes Material zum Heft...


    SBA - Small Bust Alteration - sollte als Suchbegriff bei Google aber auch einiges auswerfen.

    Tja.. normalerweise würd ich jetzt sagen: bewaffne Dich mit für Dich üblichen Stoffen, und stürm ein oder mehrere Nähmaschinengeschäfte...

    Dran setzen, ausprobieren.


    Nähen, zuverlässig, tun beide.

    Man braucht weder das eine noch das andere.

    Was man braucht: Eine für einen selbst intuitive Bedienbarkeit.

    (Es gibt nix spassbremsenderes, als ständig die Bedienungsanleitung zur Hand haben zu müssen, um die Maschine bedienen zu können.)


    In der Preisklasse kaufst Du immer sehr brauchbare Technik, und im übrigen Wohlgefühl. Und womit Du Dich wohlfühlst... liegt in Dir.

    (Für mich wäre es bei den beiden Maschinen die HUS. Persönliche Marotte... und ich kenne keine Pfaff persönlich, die wirklich schöne Knopflöcher kann.)

    (Zum Begriff Rollsaum kenne ich zwei verschiedene Techniken, den eng eingefalteten, z.B. mit dem Rollsaumfuß genähten Saum und dann den, bei dem die Stoffkante mit engem Zickzack gedehnt eingefasst wird - eine Technik die dann wieder teiweise auch Wellensaum bezeichnet wird)

    Nee, in dem Fall keine Sprachverwirrung, sondern tatsächliche mal Unterschiede...


    Also: Rollsaum:

    Es gibt mindestens 6 Möglichkeiten, einen Rollsaum zu nähen.


    1 a. Mit der Hand - da werden Vorstiche gemacht. Kurze, und nach jedem wird ein Stückchen weit in den Stoff hinein ein, zwei Fädchen aufgefasst... Faden anziehen, Stoff rollt sich ein.

    1 b. Kann von Hand vorgerollt werden, sonst wie oben.


    2 a. Mit der Nähmaschine, Rollsaumfüßchen und Gerdstichsteppnaht

    2 b. Mit der Nähmaschine, von hand vorgerollte, Geradstichnaht zum sichern...


    3 a. Nähmaschine, Rollsaumfüßchen und Zickzacknaht drüber

    3 b. Nähma, von Hand vorgerollt, Zickzack drüber.


    4. Nähma, nix vorgerollt, mit Zickzack, aber der Stoff wird auf Spannung gehalten und gedehnt (= Variante Wellensaum 1)


    5 a. Overlock, 3-fädig. Dicht eingestellt

    5 b. Overlock, 4-fädig, dicht eingestellt.


    6 a. Overlock 3-fädig, dichtgestellt, mit Differenzial den Stoff dehnen (=> Wellensaum)

    6 b. Overlock, 4-fädig, dichtgestellte, per Differnzialverstellung den Stoff ausdehnen (=> Wellensaum)


    Ein Wellensaum ist hier also eine überdehnte Variante eines maschinell genähten Rollsaums...


    P.S. eng gefaltet, auch nur wenige mm breit, mit Geradstichnaht gesichert ist ein Babysaum.

    Hmmm... dann sollte ihm vielleicht mal wer stecken, das viele Hobbyschneiderinnen mit dem Hobby schneidern anfangen, weil die eben nicht in die Kategorie "meist" fallen.

    Und die Idee, Maßkleidung anfertigen zu lassen, ist auch nicht unbedingt eine vom Portemonnaie.


    Meine Rückenbreite ist für meine Oberweite auch um ettliches zu schmal. Und nach Oberweite ausgewählt... passt dann weder die Schulter, noch die Taille. Über den Rest schweig ich auch lieber...

    (Mir passt von der Rb und der Schulter her die 46 bei burda - und die Oberweite ergibt vom reinen Rundmaß mindestens die 50. Da ersauf ich dann - und es spannt vorne immer noch. Nein, verkleinern ist nicht die einfachere Lösung.)

    (So was gibt's.

    Da hilft mitunter schon ein passendes, nicht ausgeleiertes Bustier.

    Oder doch mal der Umstieg auf einen Büstenhalter. Also einen, der auch hebt und hält...)

    *grins*

    Funzt.

    Ich hatte den Nebel von den Dosen satt - diese Pumpzerstäubervarianter kann ich treffgenauer einsetzen. Und ohne allzuviel davon einzuatmen.


    Ich trag notorisch Blusen - also brauch ich immer mal Stärke. Bei 2 Blusen tatsächlich vollflächig (aber dafür stärk ich die auch nicht im Eimer, und noch weniger in der Wama) Und sonst halt Manschetten und Krägen...

    Und manchmal ist es halt Hilfsmittel für einfacheres nähen.


    Nur... die Lösung kann halt gammeln. Also nicht zuviel anmischen und ggf. auch mal größere Reste einfach wegschütten. Ab und zu den Sprühmechanismus in Wasser einlegen und dann unter Wasser den Sprüher betätigen - verkleben kann das nämlich auch.

    (Man kann auch ein Tröpfchen Spearmint/Krauseminze zusetzen.

    Nur für den Duft ...)

    Ähm... Sprühflasche aus dem Gartenbedarf. (Die kleinen, 500 ml Fassungsvermögen.)

    Von Holsten gibt es Flüssige Stärke.


    Wasser in Sprühflasche, Flüssigstärke dazu (gerne 1 Dosierkappe voll), mit Sprühkopf zuschrauben, schütteln, sprühen.

    Hält nur nicht längeres rumstehen aus - ist ja kaum Konservierungsmittel drin.

    (Vor jedem Sprühen schütteln - die Flüssigstärke setzt sich ab.)

    Jupp, bis zum Gesellenbrief sind's 3 Jahre.

    Und dann wird weitergelernt.


    Den Meister kann man ja erst mit einer gewissen Berufserfahrung angehen, was direkter geht, ist ein Studium im Bereich Mode und Design.

    Das geht aber auch über mehrere Semester und ist je nach Ausrichtung des Studiengangs entweder nähfrei oder extrem nähintensiv. Und es schwankt auch von ausgeprägter Kunstbetonung zu rein technischem Ansatz.

    *grinst*

    (fieslich...)


    Der Designer macht (tolle) Zeichnungen.

    Das ist sein Job, nix sonst.


    ...und dann kommt die Schnittdirektrice - die fertigt eine technische Zeichnung, nach der das, was der Designer gezeichnet hat, dann in Stoff umgesetzt werden kann.

    Wenn die Direktrice gut ist, holt sie aus 'ner grottigen Skitzze 'nen tolles kleidungsstück raus.

    Ist sie schlecht, kann der Designer noch so schön zeichnen und noch so tolle Ideen gehabt haben: Das Ding wird zur fürchterlichen Klamotte.


    Designer brauchen nicht nähen können - das ist auch beim Modedesigner nicht zwingend Ausbildungsinhalt.

    Aber wenn die nähen können, dann haben die auch mal ewig Musterstücke nach strikter Vorlage für die Tonne produziert.

    Das Häuschen im Grünen würde mich definitiv nicht locken - ich hab eins.


    Nö.

    Ich hab 'ne Achsverschiebung im Auge, und kann speziell nach rechts überhaupt keine Abstände schätzen.

    Nach vorne geht es - allerdings auch nur sehr mühsam.

    (Ich hab es 5 Jahre probiert - Autofahren ist für mich extrem anstrengend gewesen, und mein rechter Außenspiegel hatte öfter Feindkontakt als keinen. Der kannte alle möglichen LKW-Ecken, Pfähle aller Arten und andere Außenspiegel bestens... alternativ war ich zu weit mittig/links unterwegs. Auch nicht schön. Speziell nicht für den Gegenverkehr.)

    Es wäre schlicht fahrlässig, wenn ich mich hinter's Steuer setz.

    Friedafröhlich hallo, Schwester...


    Mein Führerschein ist zwar schon ein rosa Modell, aber ... ich bin jetzt 25 Jahre kein Auto mehr gefahren.

    Ich werd mich garantiert nicht so wieder hinter's Steuer setzen.

    (Und ich kann mir ehrlich gesagt derzeit auch nicht vorstellen, überhaupt wieder selbst zu fahren. Ich kenn meine Probleme, und die sind im Lauf der Jahre nicht besser geworden. Dafür der Verkehr dichter und aggressiver. Das gäb sicherlich Unfälle.)

    Elli näht standardmäßig mit Stichlänge 2,4.

    Das ist nicht kurz - und PW-Nähte näht sie, wenn ich den dafür vorprogrammierten Stich nutze, mit 1,8.


    Wenn 2,5 mm zu kurz für den Stoff sind, kann man länger stellen. Für die meisten Bekleidungswebstoffe passt die Länge prima.

    Wenn der Stich bei Stichlänge 2,5 allerdings kürzer als 2,5 mm tatsächlich ist... wäre es eine Sache, da mal werkstattseitig den Tranport nachjustieren zu lassen.


    (Persönliche Anmerkung:

    Die meisten Haushaltsnähmas können einen Stichlänge zwischen 0 und 5 mm - manche auch nur 4,5 mm.

    Da dann pauschal mit 2,5 ist zu kurz zu kommen, und das braucht sie gar nicht ordentlich können... ist mal mindestens 'ne eigenartige Einstellung zur Naht.)

    (mal abgesehen davon, das man am Spulenkorb durchaus die Spannung verstellen kann...)


    Ausfädeln, komplett neu einfädeln, dabei den Oberfaden mal von Hand auf Spannung bringen und ein paar Zentimeter Richtung Nadel ziehen - wenn was in den Spannungsscheiben des Oberfadens hängt und die Oberfadenspannung am spannen hindert, ist das danach i.d.R. Geschichte.


    Der Unterfaden ist gleichmäßig und straff aufgespult?

    Und auch den Unterfadenweg mal auf Fluse kontrollieren - ein Stäubchen in der Feder kann auch seltsames bewirken...

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]