Anzeige:

Posts by Aline

    Ich kam mir ja schon irgendwie komisch vor, das ich BH nähen durchaus mag.

    Das Ergebnis würde von manchen bestimmt zerissen - aber die Dinger (angepasster Isabell) sitzen besser, als alles, was ich hier rum kaufen kann und sind damit auch bequemer als jedes Kaufteil.

    Und Nein! ich werd nicht rund um die Welt und kreuz und quer durch's Internet shoppen, um eventuell 'nen passendes Fertig-Modell zu ergattern.

    Ich fahr dafür auch nicht nach Berlin, Lissabon, Madrid... Danke für's Angebot.


    Für "berechenbares" Ergebnis hab ich mir schlicht das Powernet gleich Meterweise hingelegt. Das reicht dann recht weit, bevor wieder Elastizitäts- und Stabilitäts- Anpassungen nötig werden...

    Hast Du auch 2 Fadenspannungen, oder müssen die sich einen Oberfadenspanner teilen?


    Ich vermute letzteres.

    Bei 2 getrennten Wegen durch den Fadenspanner müssten beide Fäden Platz haben, bei nur 1 Spanner wird ein Faden eingeklemmt, während der andere Spiel hat.

    Das Garn ist grenzwertig...


    Wenn Du nicht grad Biesen erzeugen willst... mach mit einer einzelnen Nadel 2 getrennte, parallele Nähte.

    Klingt eher, als bräuchte Deine Bekannte Hilfe.

    Das, was Du da beschreibst, ist kein normales Katzenverhalten (selbst bei potenten Tieren wäre das nicht normal) . Die Tiere spiegeln da etwas. Reagieren auf das "Frauchen".

    Eine Katze, die austickt, könnte traumatische Erfahrung irgendwann irgendwo gemacht haben, oder wirklich eine verdeckte krankheit - körperliche! - haben (Schmerz macht unleidlich), 3 Katzen die austicken... ist das Mensch, das das Futter verteilt.


    Btw. Futter: Viel Spass, wenn dann mal die Rezeptur gewechselt wird...


    (Es gibt Katzenpsychologen. Kein Witz. Die therapieren allerdings in der Regel nicht die Katzen, sondern das dazugehörige Mensch. Weil... die Macken der Katzen haben ihre Ursache im menschlichen Verhalten. Und ggf. in der Reviereinrichtung - also Menschens Wohnungseinrichtung.)


    Ich leb mit derzeit 2 Katzendamen, und hab max. schon 4 Katzen (Kätzinnen und Kater, aller kastriert) + Katzenfamilie mit zu dem Zeitpunkt noch intakter Kätzin & 5 Welpen zur Pflege hier gehabt. Und selbst die intakte, laktierende Kätzin wäre nie auf mich los gegangen. Auch nicht, um ihre Kleinen zu verteidigen. (... und da wird dann auch knapp-4-kg-Kätzchen zum Sibirischen Tiger mit seeehr schlechter Laune.)




    Ist mit Deiner Allergie trotzdem Zufall. Es hängt nicht an Fellfarbe., der Kopfform, etc.


    Somali?


    Im Regelfall bekomme ich von Katzen eher Besuch und sie wollen mich anscheinend adoptieren, denn sie bringen mir dann immer mal wieder tote oder halbtote Mäuse und Vögel. Musste ich auch erst lernen, was das bedeutet.

    Du solltest mal was ordentliches futtern, bist ja viel zu dünn...

    Und vor'm selberjagen, üb erstmal futtern.


    (Ich hör ja schon auf.)

    Katzen sind sehr kluge Tiere.

    Arrogant sind sie niemals.

    Selbstsicher, eigenständig, unabhängig, unglaublich ausdauernd und geduldig (sie sind schließlich Ansitzjäger), und feinfühlig (grade auch was die innere Einstellung der Menschen in ihrer Umgebung zu ihnen anlangt).

    Ignorieren des anderen, sowohl des Menschen als auch der anderen Katze, ist bei Katzen übrigens reinste Höflichkeit. Ein freundliches Koexistenzangebot.


    Aber auch bei Katzen gibt es die ewig wohlmeinenden Sozialarbeiter (der graugetigerte hatte die Hoffnung auf Rufie von Bär auf Katze umstellen noch lange nicht aufgegeben;))


    Allergisch kann man übrigens nur auf einen bestimmten Proteinbaustein im Katzenspeichel sein. Bei Langhaar mit viel Fell fliegt natürlich Allergen rum, als bei 'nem kurzhaarigen Vertreter. Die langhaar hat ja viel mehr Fläche, wo sie ihren belasteten Speichel draufpackt.

    Wobei dieses Allergen bei allen Katzen und allen Katzenrassen auftreten kann, aber nicht muss. Mit der Felllänge hat es also nix zu tun. Mit der Rasse ebensowenig.

    Allerdings verstärkt die Psyche gerne mal allergische Reaktionen.

    Wenn ich mir anguck, wie viele der gekauften "hausgenähten" Stoffmasken sitzen...

    wobei ich aber genauso viele gekaufte Stoffmasken aus industrieller Fertigung als auch Einwegmasken seh, die nicht sitzen.

    Und grad bei den Einwegdingern ist es ganz oft das zu lange Gummi. (Seltener das ausgeleierte Gummi - das ist meist so schlecht befestigt, das es einfach nicht so lange an der maske hält, das es ausleiern könnte.)

    Man schneidet Kreissegmente (Tortenstücke) raus.

    Macht also die Konstruktion zumindest teilweise wieder rückgängig.


    (Ich würd's wirklich erstmal mit einlagiger Gauze versuchen. Normalerweise lassen sich die beiden Lagen so trenne, das eine auf jeden Fall heil bleibt.)

    Doch, auch bei einem bodenlangen Kleid fällt ein schiefer Saum auf. (Und Du eventuell auf die Nase - brauchbare bodenlange Kleider moderner Passform haben so ~ 2 cm Luft zum Boden, damit man sich nicht selbst in den Saum tritt...)


    *grins*

    Ich kürze regelmäßig für einen nicht sehr großen, aber dafür sehr bauchlastigen Herrn die Hemden.

    Er zieht das Hemd an, und dann wird abgepustert...

    Also von daher... auch für Oberteile kann so'n Rockabrunder sinnvoll nutzbar sein.


    (Das Problem von dem nicht auf Höhe bleiben wollen hatte mein Rockabrunder auch. Ich hab's ihm mit 'ner dicken Holzwäscheklammer abgewöhnt.

    Die ist selber höhenverstellbar, verhindert aber, das der Abrunder auf seiner Stange der Erdanziehung folgt. Nach oben ist mir das Ding noch nie abgehaun...)



    Du brauchst 'nen passend zum Stoff konstruierten Ärmel.

    Versuch mal, ob Du den Double eventuell zum Single machen kannst. Wenn Dir das dann nicht zu dünn wird, könnte das dem Fall hinreichend auf die Flügel helfen.


    (Normalerweise... so selten wie ich T-Shirt überhaupt nähe, aber: Meine T-Shirt-Schnitte für Jersey wären mit einem Webstoff - auch einem derart leichtem, beweglichen wie Double Gauze - schlicht nicht tragbar. Ich käm wahrscheinlich noch rein, könnt mich aber nicht mehr gut bewegen.

    Für Webstoffe hab ich andere T-Shirt-Schnitte. Die dann auch für Wirkpique gehen.)

    smett5 das die TE mit abpusten und Rockabrunder nix anzufangen wusste ist mir durchaus aufgefallen. Weshalb ich dann episch wurd...


    (Und hab für mich mal wieder festgestellt, was für'n komisches Ding ich doch sein muß, das ich sowas zu haben und zu nutzen für völlig normal halte.)

    Wenn es abgepustet wurde, kann das nicht mehr schief sein, wenn's angezogen ist.

    Wurde ja angezogen abgelängt.


    Oder Du hast beim abpusten verbogen rumgehangen...

    Es gibt immer noch Rockabrunder. https://de.wikipedia.org/wiki/Rockabrunder

    Die haben einen Kreidepulverbehälter. Das Kreidepulver wird mit Luft durch eine schmale, längliche Öffnung auf den getragenen Rock oder das Kleid gepustet.

    Die Öffnung wird auf gewünschter Saumlänge platziert, und dann wird der Gummiball am Ende der Luftleitung zusammengedrückt: Vorn pustet die Öffnung Kreidestaub raus.

    Damit hat das Teil dann später eine rundum gleichmäßigen Abstand zum Boden.

    Ob das auf dem Bügel dann schief aussieht, ist völlig wumpe. Das muß nur an der trägerin grade sein.

    Braucht es aber nicht.

    Es kommt nicht auf die Masse der genähten Dinge an, sondern auf den persönlichen Gewinn, den Du für Dich von dem genähten hast.

    Wenn das 1 T-Shirt im Jahr ist, Du damit aber ein Maximum an Glück gewinnst (überspitzt gesagt: der perfekte Schnitt *YAY*, der Stoff war/ist so ein toller *YAY*, der Zuschnitt klappte ohne weiteres, die Maschinen taten was sie sollten... *YAY* YAY* und das fertige Shirt ist einfach ein traum *mehrfach hochhüpf und jubel* dann ist das viel mehr an positivem, als wenn Du 50 Geht-so-Shirts, ist nix dolles, kann besser... genäht hättest.)

    Anziehen, abpusten lassen (Du trägst die Schuhe, die Du auch später dazu tragen willst.)

    Kreidelinie durchgehend zeichnen und dann das Messer der Ovi die Kreidelinie abschneiden lassen.


    Das kann durchaus heißen, das das Kleid auf dem kleiderbügel hängend völlig krumm und schief aussieht (meine Röcke scheinen dann vorne immer so 8 cm länger zu sein als hinten. Angezogen ist die Saumlinie wunderbar höhengleich.)


    (Bügeln nur, wenn Du den Welleneffekt des Rollsaums nochmal verstärken willst: Bügeln legt den Double Gauze flach und in voller Ausdehnung hin - wenn der dann gewaschen wird, kraust er sich wieder zusammen.)

    Man kann auch Etiketten nachträglich aufnähen.

    Motive wären auch nachträglich applizierbar (ggf. von Hand - Needleturn erlaubt durchaus knappe Nahtzugaben)

    Man könnte einzelne Buchrücken auch bemalen.


    Das ginge selbst bei ansonstem komplett fertigem Quilt.

    Veganismus ist eine Lebensphilosophie - und wie Nina0310 grad schon feststellte: Keine einfach umzusetzende.

    Die Ernährungsform, die dazu gehört, und auf die mama.nadelt anspielt, heißt strikter Vegetarismus.


    Strikt vegetabil ernähren geht übrigens auch ohne, das man vegan lebt.

    (Im Grunde sind die Vegan-Label nicht nur auf Lebensmitteln ziemlicher Kokolores. Zu vegan gehört nicht nur der Verzicht auf jegliches tierische Produkt, sondern auch ein höchst respektvoller Umgang mit allen Ressourcen dieser Welt und unseren Artgenossen. Wobei allein schon die Arbeitsbedingungen in der Nahrungsmittelindustrie dem "Vegan" schon mal entgegenstehen... über Verpackung, Lagerung etc. reden wir dann im nächsten Schritt.)

    Mehr Durchstichskraft bei aktueller Technik als die Lily? (Ich hab noch 'ne 550)

    Wird entweder richtig teuer - die großen Berninas, die großen Janomes und Elnas...

    Also Maschinen ab 1500 € aufwärts.

    (Im Grunde also Maschinen, die heute preislich mindestens dem entsprechen, was die Lily vor 20 Jahren auch gekostet hat. Inflation und so eingerechnet...)


    Wobei ich meiner Elna excellence 720 pro auch nicht allzu oft allzuviel Material zum durchstechen unterlegen möcht.

    (Bei 6 Lagen dünnem Leder (jede Lage so 1,5 bis 2 mm) + 2 Lagen dünnem Baumwollstoff +1 Lage V-Vlies, mittlere Stärke war für mich Schluß mit lustig. Da nagelte sie zwar noch durch, aber ... das war nageln. Nicht nähen. Für mal okay, für öfter: Ein Grund für ein Eisenschwein.)

    Kombi

    Huskylock 936.


    Als ich mir die Maschine vor 21 Jahren gekauft hab, kam T-Shirt nähen grade schwer auf, und zum "mal gucken, wohin die Reise geht"... war so'ne Coverlock prima.

    2 einzelne Maschinen hätten mehr gekostet, und hätten mehr Platz gebraucht. Zum ausprobieren... Nö.


    Der Umbau ist einfach und schnell - den kann ich, trotz das ich höchstens alle 2 Jahre mal was covere (meist Reparaturarbeiten für andere) - ohne Handbuch daneben.

    Auch nähe ich T-Shirts, wenn ich sie denn nähe, so, das ein Umbau reicht...

    Da ist für mich also kein Problem gegeben.
    (Ich verarbeite selten Jerseys und Sweatstoffe. Von daher ist mein Bedarf für Ovi und Cover seeeeeehr übersichtlich.)

    Wildleder-Imitat kann auch beidseitig gerauht gearbeitet werden.

    Der Begriff ist dehnbar.

    (Und falsch, es wird ja eh in der Regel nicht Hirsch, Elch, Gnu, Strauß etc. p.p. -Leder nachgeahmt, sondern die weiche, feinhaarige Floroberfläche von Rauhleder.

    Nubuk oder Velourleder. Je nachdem, welcher Teil der Haut verwendet wird... )


    Stoffbezeichnungen sind sehr variabel. Und ein und derselbe Stoff kann je nach Gegend/Land sehr unterschiedlich heißen.

    Und sehr ähnlich klingende Bezeichnungen können für sehr gegensätzliche Sttoffe stehen.


    Wenn Du also in deutschen Shops nach sowas wie dem double brushed poly suchst...

    ich würd bei elastischem Wildleder und Jersey in Wildlederoptik anfangen.

    (Kann aber auch sein, das es das Zeug hier gar nicht gibt. Entweder weil's erst noch kommt, oder weil's hier gar nicht den Vorstellungen der Hersteller nach den Nachfragen hier entspricht.)

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]