Posts by Madeleine

    Toller Thread hier. Ich liebe Taschen nähen :)
    Im Herbst habe ich 2x die Ayra von Machwerk genäht, einmal groß und einmal mittel.
    Das Schnittmuster ist wieder super erklärt und die Taschen sind klasse.
    Wegen Fotos muß ich nachher mal gucken.


    Zur Zeit nähe ich die Schnabelina big.


    Guten Tag.
    Hat jemand von euch die Burda charlie bag genäht? Ich möchte gern von den Plastiktaschen weg und habe sie mit Gurt auf Blogs und gekürzt gesehen. Ich würde sie nämlich waschen und tocknen wollen.
    Vg


    Ja, schon -zig mal, aber ohne Gurtband. Ich habe die Träger im Schnitt um 10 cm verlängert.

    Ich wundere mich gerade, daß es hier keine Ankündigung gab und auch noch nichts geschrieben wurde.
    Ab heute gibt es die Knip Mode auf deutsch.
    Sie heißt Fashioinstyle und ist im OZ Verlag erschienen.
    Hier der Link: http://www.shop.oz-verlag.de/27/?aid=6648&acode=ag78718&cid=34
    Richtig cool, mir gefallen schon einige Modelle :applaus:
    So einen Blazer ohne so einen geteilten Reverskragen suche ich schon lange....


    Ich habe sie mir gleich heute morgen im Supermarkt besorgt, sie lag zwischen Brigitte und Freundin :rolleyes:

    Ja, bei den meisten ist das so. Bei einigen nicht oder auch nicht ganz soooo schlimm.
    Insgesamt fällt es auf dem Quilt nicht so auf, aber ich weiß es halt :rolleyes:
    Auf eine Ausstellung könnte er nicht, soll er aber auch nicht, er soll zu mir aufs Sofa :D.


    Ich weiß auch nicht, woher es kommt, daß die Stickerei nicht da endet, wo sie soll.
    Ich vermute, es liegt doch irgendwie an dem Gewicht auf dem Rahmen, eigentlich bräuchte ich
    wohl 6 Hände, um alles ringsherum hoch halten zu können.
    Die Datei ist übrigens von emblibrary/Quilts/Feather Quilting.

    Hier sind ein paar Fotos:


    Hier habe ich einfach nur auf dem Flanell gestickt, um das Muser auszuprobieren. Hat tadellos geklappt


    Muster Stoff.jpg


    Hier sieht man das Muster im Quilt gestickt, mit dem Versatz


    Muster Versatz.jpg


    Und hier das Quilting von vorne und die Rückseite


    Quilting1.jpg


    Quilting Rückseite.jpg


    Muster Rahmen.jpg



    Gestern Abend war ich wieder soweit, daß ich dachte, ich trenne alles wieder auf und quilte freihand.
    Aber ich glaube, ich beende den Quilt doch so mit der Stickerei.


    Reichen dir die Fotos, oder möchtest du noch andere Details?

    Ich bin gerade auf diesen Thread gestoßen, da ich auf der Suche nach Infos zu dem Thema bin.
    Mein Sandwich 160x210 cm besteht aus Top (Kaffe Fassett Stoffen), Vlies H281 und Flanellrückseite, alles mit Odif 505 geklebt.
    Ich habe zum Sticken eine Janome 350e, nehme den 13x18 Rahmen und habe ein extra ausgewiesenes Quiltmuster, mit wenigen Stichen, Dauer 2 Minuten.
    Als Garn nehme ich oben KingTut Maschinenquiltgarn und als Unterfaden ein einfarbiges Maschinenquiltgarn, ich glaube von Amann.
    Den Quilt spanne ich direkt in den Rahmen ein, ist teilweise ganz schön anstrengend, daß der obere Rahmen drauf bleibt und nicht wieder runterspringt.
    Auf Klebevlies oder Stickvlies aufzustecken wäre mir nachher zu fummelig beim abpulen der Reste auf der Rückseite. Dann würde ich schon eher Soluweb nehmen,
    aber das ist wohl eine sehr kostspielige Variante.
    Die Fadenspannung habe ich etwas erhöht, da sonst der Oberfaden auf der Unterseite sichtbar wird. Jetzt klappt es gut.
    Von der Menge her passt der Quilt ganz gut unter die Stickmaschine, man muß halt nur aufpassen, daß wirklich nichts den Stickarm blockiert!
    Öfter mal kommt das Stickmuster nicht dahin aus, wo es angefangen hat. Woran das liegt, weiß ich nicht, da ich wirklich sehr aufpasse, daß nichts blockiert.
    Es fällt bei dem Quilt aber nicht so auf.


    Ich habe zwar erst ca. 1/3 des Quilts fertig (wenn überhaupt) aber es wird sicher mein erster und letzter sein, den ich so mache. Es war einen Versuch wert,
    aber mit Freihandquilten mit der Maschine wäre ich sicher schneller fertig geworden.


    Wobei, das Ergebnis von Stina ist schon sehr beeindruckend. Aber so eine tolle Maschine mit Rahmen habe ich leider nicht.

    Darf ich mich hier mal mit ranhängen?


    Ich habe schon öfter von Thinsulate als warme Zwischenschicht gehört. Ist das zu empfehlen, oder wird da so ein Mantel auch steif?
    Und wie schneidet man das zu? Zusammen mit Oberstoff oder Futter, oder alle 3 zusammen?
    Wie hält überhaupt so eine Zwischenlage im Mantel, die Teile sind ja recht groß (im Grunde ist die Frage ähnlich wie Zambas).

    Ich habe sie gestern bei uns im Stoffladen vor Ort schon ergattert :D. Echt 'ne Bereicherung daß wir den haben :)
    Eigentlich sollte gestern Abend auch der Nähkurs schon wieder los gehen, aber per Schneckenpost kam die Info, daß er um 1 Woche verschoben wird.


    Mir gefällt die gelbe Jacke vom hinteren Titelbild super gut. Ich hätte sogar (schwarzen) Stoff dafür liegen, aus einer Fehlbestellung vom Frühjahr.
    Allerdings würde ich wohl die Quersteppungen weg lassen. Kann mir nicht vorstellen, daß ich die so gut hinkriege :rolleyes:. Dafür bin
    ich wohl nicht genau genug. Außerdem kann ich oft schlecht gucken :nerd:

    Ich habe die DCET und diese hat eine automatische Fadenspannung, evtl. hat das die DCE ja auch?
    Mein Fehler bei Fehlschlingen ist oft, daß ich nach Transport der Maschine o.ä. vergesse, die Spannung wieder neu einzustellen.
    Das bedeutet, einmal am Stichwahlknopf hoch und runter drehen, damit sich die Spannung wieder neu regelt.


    Du schreibst, daß du "Nähnadeln" von Schmetz verwendest. Bernina ist sehr anspruchsvoll und "verlangt" spezielle Overlocknadeln.
    Guck mal in der Gebrauchsanweisung, ich glaube sie heißen ELX irgendwas (kann mir das nie merken und muss selber immer nachsehen).

    Hier kam der Vorschlag, H640 als Vlies zu nehmen. Das würde ich auf keinen Fall machen, dann wird die Decke bretthart.
    Nimm lieber ein schönes lockeres Volumenvlies in der Mitte.
    Wenn du nicht willst, daß dir beim Quilten was verrutscht, dann verbinde alle 3 Lagen mit Sprühzeitkleber Odif505.
    Ich nehme auch gerne Flanell oder Minkee Fleece als Rückseite. Wenn die Stoffe nicht breit genug sind, mache ich in der
    Quiltrückseite in der Mitte eine Quernaht. Die seitlichen Abschnitte lassen sich dann noch gut als Kissenrückseiten verwenden.

    Juhuuu die Lösung war ganz einfach.
    Ich habe am Probleläppchen den Stoff doppelt gelegt und die Stichlänge vergrößert.
    Aber auch ohne doppelte Stofflage und nur größerer Stichlänge hat es gut gehalten. So habe ich den Saum jetzt fertig gestellt.
    Wenn ich es morgen schaffe, mache ich ein angezogenes Foto für die Galerie.
    Ich freu' mich, danke für die tollen Tips.
    Zumindest weiß ich jetzt was ich alles probieren kann, wenn es mal wieder hakt.

    Danke euch.
    Die Fadenspannung stellt sich bei meiner Ovi automatisch ein.
    Daß der Stoff zu instabil ist, dachte ich mir ja auch. Der ist kaum in Form zu halten, flutscht in alle Richtungen weg.
    Ich werde nochmal Versuche starten mit doppelter Stofflage und 3-fach. Wenn der besser hält, wäre es für mich auch ok, ich bin nicht auf die 2 Fäden fixiert.

    Bin mir nicht sicher, ob ich hier richtig bin, oder im Overlock Bereich?


    Nachdem meine Bernina DCET2500 gewartet und wieder richtig eingestellt wurde, flutschen alle Sticheinstellungen wieder super.


    Gerade habe ich an einen dünnen flutschigen Batist (Tunika) einen 2-Faden-Rollsaum am unteren Rand genäht. An einigen Stellen löst er sich aber direkt wieder ab. Es ist kein Stich- oder Maschinenproblem, da der Stich einwandfrei ist. Ich habe auch ca. 2 cm vom Rand entfernt genäht, sodaß der Stich mitten auf dem Stoff lief. Ich vermute, daß der Stoff dem Garn keinen Halt gibt. Gibt es da einen Trick, evtl. mit Soluvlies oder so? Aber was ist, wenn sich das Vlies dann nach dem Waschen auflöst?

    Danke für eure Tips.
    Ich habe sie aber gestern mitgenommen nach Hannover und im NähmaCenter abgegeben. Der Techniker hat auch sofort geguckt und
    festgestellt, daß die Fadenspannung viel zu fest ist. Das Stickdatei Problem konnte er nicht so schnell lösen, so ist die Maschine jetzt
    erstmal dort geblieben zur weiteren Untersuchung.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]