Anzeige:

Posts by Dominika

    Ehrlich? Ich würde keine von den beiden nehmen. Ich hatte zwar Glück, dass ich mit einer Singer Tradition 2250, fast 4 Jahre genäht habe und konnte sie noch gut verkaufen, aber das war eher Ausnahmefall als Regel. Es sind Einweg-Maschinen, man wird höchtens freundlich belächelt, wenn man im Fachhandel nach Zubehör fragt oder sie warten möchte. Wenn du wirklich Spaß am Nähen haben möchtest, aber das Budget nicht explodieren lassen willst, dann nimm beispielsweise Elna (die Explore Serie oder so), Janome sind auch gut, und W6 werden duchaus positiv beschrieben. Bloß bitte keine Singer. Das waren mal gute Maschinen, aber das ist wirklich Geschichte :) Willst du Nähen zum wahrem Hobby machen, vergiss die Singer.

    Ich habe zwar die Bernina 750QE, aber da gibt es die Möglichkeit die Vernähfunktion einzustellen, sowohl am Nahtanfang als auch am Ende (das aktiviert man dann beim Nähen mit der Musterende-/Vernäh-Taste, soweit zuerst im Menü eingestellt). Ich vermute mal, dass es vielleicht auch bei 530 möglich wäre. Am einfachsten, du schaust bei Support bei Bernina und lädst dir die Bedienungsanleitung herunter :) Damit ich den Fadensalat am Anfang der Naht vermeide, halte ich die Faden hinter dem Fuß fest. Falls ich davor den Abschneider benutzt habe und der Unterfaden dann unter der Stichplatte sitzt, fange ich langsamer mit dem Nähen an. Das trifft auf so ziemlich viele, wenn nicht fast alle, Maschinen zu. Bei dünnen Stoffen empfiehlt sich die Gradstichplatte, soweit vorhanden. Ich nutze 9mm Stiche so gut wie nie, nur dann, wenn ich Lust auf Zierstiche oder breiten Zickzack hätte (eigentlich sehr sehr selten). Meine Alltagstichplatte ist 5,5mm, für dünne Stoffe und für Patchwork/Quilt die Gradstichplatte. :)

    Auch über Jahre?


    Die SY war - wegen des Rückgaberechts - eben zum Antesten. Danach sollte es schon etwas handfestes und richtiges werden. Eben nicht für ein, zwei Jahre und dann eventuell noch so für nebenbei. Neben Garn und Stoff sollte das schon eher so in Richtung "Einmalanschaffung" gehen, sprich an 5-6 Jahre Lebenszeit als Hauptgerät hatte ich da schon mindestens gedacht.


    So viel kann ich einfach nicht investieren (und habe genau deswegen auch das Rumgezicke in Kauf genommen, ich bin ja noch am Testen und Üben) und wenn ich ehrlich bin WILL ich auch nicht so viel investieren (viel im Sinne von; alle 24 Monate was neues)


    Also wenn die SY wegen des Rückgaberechts da ist, dann würde ich sie zurückgeben. Klar, es bleibt die Frage, was man mit dem Gutschein tut, wenn kein Geld ausbezahlt wird. Die SY Maschine kostet 79€, die kleinste W6 89€ - und von diesen Maschinen hört man viel Gutes, auch wenn sie nur online verfügbar sind. Und diese W6 reicht dir völlig aus für hier und da ein Kissen für die nächsten paar Jahre, bis du dann auch tatsächlich feststellen kannst, ob es dir Spaß macht oder nicht. Die Ikea-Maschinen eignen sich höchstens im Regal als Deko aufgestellt. Verbuche es schon jetzt als Lehrgeld, denn vom Nähen mit dieser Maschine kannst du nun wirklich vergessen.
    Wenn die knappe 100 € für dich im Moment viel zu hohe Investition sind, schau dich auf den Flohmärkten um oder frag in deinem Umkreis. Vielleicht hat jemand in der Ecke eine Nähmaschine, die nicht benutzt wird. Mit der Ikea-Maschine kommst du wirklich nicht weiter und keiner hier meint es böse, sondern die meisten sprechen einfach aus Erfahrung. Wir haben alle mal angefangen und wissen inzwischen, was man sich ersparen kann: und dazu gehören geschonte Nerven, wenn man die SY Maschine zurückgibt.

    Ich würde ebenfalls mit Probeläppchen die Knopflöcher testen und eventuell die Fadenspannung regulieren, aber ich habe weder bei meiner Pfaff noch bei meinen beiden Berninas das Problem. Es passiert jedoch, dass je nach Stoff muss ich die Dichte etwas anpassen.


    Also ich habe bei mir auch eine Bernina, aber die B215, die quasi Vorgängermodell für die 3er Serie ist. Sie näht die Knopflöcher einwandfrei :confused: Allerdings sind es keine automatischen Knopflöchern (wie beispielsweise bei meiner B750QE), sondern man näht sie Stufe für Stufe. Die Naht ist absolut sauber. Auch bei rutschigen Stoffen war ich bisher sehr positiv überrascht, dass sie das hinkriegt. Wie sehen denn die ungleichmäßigen Stiche aus? Wurde vielleicht Balance verstellt? (ist vermutlich seitlich so ein Regler angebracht, oder schau in die Bedienungsanleitung)


    Den Obertransport bei Bernina gibt es, glaube ich, erst ab der 7er Serie. Als Alternative bietet sich der Obertransportfuß (ich hatte so was mal für meine Pfaff Hobbymatic 801 ohne IDT).
    Hattest du beim Kauf der Maschine keine Möglichkeit die Maschine mit deinen Materialien zu testen, damit du feststellen kannst, ob es ohne Obertransport klappt, so wie du sich wünschst?? Alleine die Aussage des Händlers würde mir nicht reichen, egal was ich ausgeben möchte.

    Mich wundert diese Aussage auch etwas. Ein Tröpfchen Öl auf die Greiferbahn wird mir auch öfter empfohlen, auch bei diesem ölfreien Maschinen. Allerdings trifft das eher nicht auf die Maschinen mit dem horizontalen Greifer (mit denen ich mich irgendwie nicht anfreunden mag). Ansonsten gehört nun mal jede Maschine zur Wartung, je nachdem wieviel und wie oft man näht, mal einmal im Jahr, mal alle paar Jahre. So pauschal zu sagen, Bernina muss in die Werkstatt und Pfaff nicht, finde ich etwas zu weit gegriffen.


    :)


    (ich habe sowohl 2 neue Berninas als auch 3 ältere Pfaffs zu Hause stehen, Pfaff Nr. 4 habe ich verschenkt. Nähen tun sie alle und Mechaniker sehen auch alle ab und zu, egal ob neu oder alt, alleine werde ich nicht daran basteln und wenn ich Fragen habe, ob rein technisch oder teilweise auf die Bedienung o.ä. bezogen, gehe ich lieber auch zum Händler)

    Ich kann dir zwar nicht offiziell sagen, ob diese Maschinen baugleich sind (also Sewmaq und Success C4), auch wenn ich das denke, wenn ich mir beide anschaue (ich kann auch meinen Händler gezielt danach fragen, allerdings erst Anfang November), aber zumindest laut dem Schneider ist sie absolut empfehlenswert. Heute hat er sogar einer Kursteilnehmerin diese Maschine vor die Nase gestellt und sie hat nach kurzer Einweisung kilometerweise ihre Teile damit versäubert. Ich fand diese Maschine angenehmer in der Lautstärke als Babylock (einer der Gründe, warum ich mich nicht dazu zwingen kann, eine Overlock dieser Firma zu holen). Auch der Schneider meinte, dass er persönlich nichts von babylock hält, weil alleine das Jet-Air System aber auch die automatische Fadenspannung nicht dieses Geld wert ist. Die Bedienung muss mal gelernt sein, sowie das Einfädeln. (Oder man zählt der der Liga, die erwartet, dass Maschine alles alleine tut).


    Für mich steht die Maschine auf der Wunschliste schon länger und nach dem ich sie heute erneut im Einsatz gesehen habe, denke ich mir umso mehr, dass ich mich für sie entscheiden könnte.

    Ja, er nutzt sie regelmäßig und wenn ich ab und an dort auch unter der Woche auftauche, dann sitzt immer einer dran - er oder eine der beiden Schneiderinnen. Soweit ich mir erinnern kann, wäre das aber eine Kombimaschine, nicht nur reine Overlock bzw. Cover. Aber kann ich nicht zu 100% sagen. Er selbst hat mir aber auch diese Maschine für mich empfohlen, wenn ich mich vor Brother weigern sollte und das Geld für Babylock nicht ausgeben könnte. Ich habe am Sonntag mal wieder den Nähkurs. Vielleicht, wenn die Zeit es erlaubt, könnte ich ihn diesbezüglich fragen (denn diesmal steht bei mir das Zeichnen eines Grundschnittes auf dem Programm), wie er so Erfahrungen hat :)

    Sewmaq habe ich zwar nicht, aber der Schneider, bei dem ich die Nähkurse besuche und er nutzt diese Maschine neben rein industriellen Maschinen und paar anderen Brother-Maschinen stääändig. Auch mein Händler hat mir diese Maschine schon mal empfohlen als preiswerte Alternative zu Babylock und Co. Es kann also nicht so schlecht sein. Bei mir steht jedenfalls das Testen noch auf dem Programm :)

    So, ich war heute beim NähMa-Doc: ich werde die Maschine nicht reparieren lassen, denn Kostenpunkt liegt bei 200 €, angeblich kostet neuer Greifer alleine schon 100 €. :shocked: Und es liegt eben am Greifer.
    Anscheinend hat der Vorbesitzer der Maschine sie so gut wie nie geölt und so springt Greifer minimal bei der Bewegung und dieser Sprung schlägt sich nach oben zur Anzugsfeder durch. Man kann dies mit dem Finger spüren, wenn man den Greifer beim Nähen leicht drückt. Angeblich sieht es bei dieser Maschine noch nicht so tragisch aus. D.h. so lange die Maschine noch lebt (und sie näht wirklich einwandfrei!), kann man sie bis zum ihren Tod noch schleifen lassen und danach vielleicht neue kaufen. Weil ich nicht glaube, dass ich so etwas u.U. selbst machen könnte. Hoffentlich kann das Maschinchen noch paar Jahre etwas leisten. :cool:

    Hallo :)


    ich suche einen Schnitt für eine Bluse mit Biesen, die in etwa der Bluse auf der Bernina-Seite entsprechen würde (PDF-Datei für die Maschine B215):
    www.bernina.com/de-DE/Resource…er/Flyer_1008_B215_DE.pdf


    Eine Bluse, die nur grob passen würde (da anderer Ausschnitt, Kragen muss ich nicht wirklich haben), wäre vielleicht diese hier, aber ohne solche Ärmel und Abnäher, allerdings mag ich englische Schnittmuster wenig
    http://sewing.patternreview.com/Patterns/12264



    Hier habe ich bei burda gerade ausfindig gemacht:
    https://www.burdastyle.de/burd…-blusen_pid_185_3440.html


    Ich kann mir erinnern, dass ich sie in einem Heft gesehen habe und das nicht so lange her bzw. etwas was sehr ähnlich war. Fällt jemandem ein, welches Heft es war, denn meine Hefte habe ich im Moment nicht bei mir, um suchen zu können. Heft First Row ist mri leider völlig unbekannt.


    Ansonsten ist burda leider keine Quelle mehr um einfache Schnitte zu finden, ohne Spielereien, die mich leider nicht reizen. Bei burda gibt es zwar eine Bluse mit Ausschnitt und Biesen, aber ohne Knopfleiste. :weinen:
    Oder hat jemand vielleicht noch andere Vorschläge? Bei Burda finde ich nicht all zu viel in diesem Stil, ich suche also weiter. Als Stoff hätte eine Art Viskose da, weiß mit bunten "Flecken", etwas älterer Stoff, daher passend für etwas altmodischen Schnitt.


    Und noch eine Frage: Welchen Biesen-Fuß soll ich mit für meine Bernina zulegen? Da gibt es 4 zur Auswahl... :confused:



    Vielen Dank schon mal für paar Rückmeldungen und einen schönen Tag noch

    Das stimmt. Ich habe zwar meine beiden NähMas vor Ort gekauft, die Dampfbügelstation aber online. All die Geräte kommen zu den Vertriebspartnern und Händlern auch nicht anders, als per Post/UPS/ oder wie auch immer. Also keine Angst :) Wenn ich sehe, vor allem wie die Schweizer es verpacken, dann komme ich nicht aus dem Staunen, da ist alles echtbombenfest :D Angst kann man wohl nur bei manchen Privatverkäufer bekommen, aber selbst da hatte ich bisher gute Erfahrungen gemacht und volle Säcke mit Schaumstoff oder kartonweise geschredderte Kartons, die als Schutz gut gedient haben, weggeworfen. :D :D :D Mein Händler empfielht mir immer die Overlocks von Elna (baugleich mit Janome) übrigens, ein anderer Sewmaq oder so (nur ich kann irgendwie nichts mit den beiden anfangen :D)

    Ich weiß nicht, ob ich in diesem Forumbereich richtig bin, dennoch poste ich einfach meine Frage :)
    Und es kann jetzt gelacht werden: :o Ich möchte Engelsflügel nähen :D:D:D Also nicht so sehr groß und irgendwie durchsichtig oder mit Federn, nein. Es soll einfach aus bunten Stoffen sein, mit 2 Tragegurten. Es ist für 2 (oder 3) kleine Mädchen im Alter von 3-9 Jahren gedacht, einfach so zum spielen und die Mammis nerven :D:cool: Es wird also etwas größer als für Puppen sein :) Die Flügel an sich kann ich mir selbst zeichnen, da brauche ich keine Vorlage. Ich würde dafür Baumwollstoffe, etwas Füllwatte und Volumenvlies nehmen, vielleicht sogar 2-lagig, um die Flügelchen voluminös und weich zu gestalten. In die Mitte kommen dann die Tragegurten oder Gummiband (?). Soweit meine Vorstellung... Nun, ich glaube oder eher befürchte, dass Volumenvlies allein nicht ausreicht, die Flügel dauerhaft in Form zu halten. Oder reicht es, wenn ich es zusätzlich aufbügelbare etwas festere Vlieseline nehme?
    Deshalb brauche ein paar Ideen und Tipps, was ich dazwischen noch einnähen kann, dass diese Flügel auch wirklich an Flügeln erinnern und ihre Form im täglichen Rennen durch das Kinderzimmer behalten :D

    Hmmm, ich habe da mal irgendwo gelesen, dass dort bei jemandem ein Problem gab mit der Feder, hinter dieser abstehenden Leiste, wenn man da einfädelt.
    Ich habe die Maschine schon bald ein Jahr und der Faden ist mir so noch nie gerissen. Ich nutze Garne von Madeira, Troja und Gütermann und teilweise von buttinette, da ich noch einen alten Vorrat von denen habe (und diese ähneln in meinen Augen den Garnen von Troja, kann mich aber täuschen). Wenn der Händler kein Problem sieht, hat er Dir schon mal gezeigt, wie er die Maschine einfädelt und testet? Ich war mit meiner Bernina beim Mechaniker wegen dem Greifer, aber das ist ein bekanntes Problem. Der Greifer muss ausgetauscht werden, wenn keine gerade Nähte möglich sind.

Anzeige: