Wie wählt Ihr Schnittmuster aus?

  • Warum wählt Ihr ein Schnittmuster aus? Es gefällt Euch, weil ... 127

    1. das Bild im Heft oder auf der Tüte gefällt. (50) 39%
    2. die Schnittzeichnung vielversprechend ist. (76) 60%
    3. meine Freundin etwas tolles danach genäht hat. (6) 5%
    4. ich im Internet inspirierende Bilder gefunden habe. (46) 36%
    5. ich etwas nachnähen möchte und der Schnitt ähnlich ist. (39) 31%

    Hallo allerseits,


    ich stelle immer häufiger fest, dass ich die Schnitte in der Burdastyle langweilig und nicht sonderlich spannende finde, wenn mir das Heft ins Haus flattert. Wenn ich dann aber in Blogs, auf Pinterest oder Burdastyle stöbere, finde ich genähte Versionen dieser Schnitte, die ich super finde. Das liegt selten daran, dass ich mir einen von Burda fotographierten Schnitt nicht in einem anderen Stoff vorstellen könnte, sondern eher daran, dass man tolle Details und pfiffige Schnittführung manchmal weder aus der Schnittzeichnung noch auf dem Foto erkennen kann.


    Bei anderen Herstellern ist es nicht ganz so oft der Fall, aber gelegentlich zeigen dort auch die Bilder des Herstellers nicht die ganzen netten Details oder die tolle Schnittführung, die man dann aber in den Kreationen der User sieht.


    Wie macht Ihr das denn? Wonach wählt Ihr die Schnitte aus, nach denen Ihr näht? Was inspiriert Euch?


  • Ja, mir geht das ganz oft so wie Dir: in der Zeitschrift bieder oder sonstwie wenig ansprechend, dann genäht :eek:


    Weiß nicht, es sind oft Details, die ich an schon vorhandener Kleidung mag. Und es ist oft ein elend langer Prozess, bis was rundes dabei rauskommt.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich finde mein Schnittmuster meistens über die technische Zeichnung. Die Bilder in der Burda sagen mir meistens auch nichts. Die sind eher dazu da, wenn ich schon einen Schnitt ausgesucht habe nochmal gegenzuchecken.


    Da ich nicht so viel Zeit habe, kommt nicht so viel Inspiration über Blogs usw. Meistens sagt mir mein Stoffchen was es werden will und dann mache ich mich auf die Suche.


    Ich denke aber auch, das mir dabei bestimmt einige Teile entgehen, bei denen ich die Details nicht richtig gesehen habe....


    Irgendwie unbefriedigend...

    Liebe Grüße
    -Aurianna-

  • Also bei mir stimmen 3 von 5 Punkten :)
    Oft gefällt mir wirklich ein Bild in der Zeitschrift, z.B. bei der Ottobre.. Da finde ich die Bilder meistens ansprechender als in der Burda. Vor allem, weil es oft auch figurtechnisch besser zu mir passt :) Der zweite Blick fällt trotzdem immer noch auf die Schnittzeichnung.
    Und natürlich werde ichauch im Netz inspiriert. Ob nun hier oder auf Blogs .. es finden sich immer tolle Sachen, die man unbedingt nähen möchte. (Wenn ich doch nur auch die Zeit dafür hätte..)


    Die übrigen 2 Punkte: Ich habe keine Freundinnen, die nähen.. fällt also aus. Und ans einfach nachnähen von Kaufkleidung oder so traue ich mich nicht ran :) Dafür bin ich noch nicht gut genug.. Schnitte ändern usw. das habe ich noch nciht gemacht.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Freundinnen haben oft eine vollkommend andere Figur und da wäre es lächerlich das was ihr gut steht nach nähen zu wollen.

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Doro, bei mir scheitert's eher an den nicht nähenden Freundinnen. Aber ich hätte doch gedacht, dass der ein oder andere vom Nähkränzchen inspiriert wird.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Unter den Schnittzeichnungen kann ich mir immer wenig vorstellen, da sehen für mich viele Dinge nahezu gleich aus. Deshalb orientiere ich mich an Fotos. Da ich in erster Linie für mich selbst nähe, versuche ich mir dann einfach vorzustellen, wie ich darin aussehen würde. Gewisse Schnitte fallen da ja schon partout weg (z.B. Babydoll-ähnliche Kleider). Gefällt mir meine Vorstellen, so lege ich los.

    Liebe Grüße
    Mieze

  • Die fotos in der Burda schaue ich mir nur sehr flüchtig an. Ich brauch die technischen Zeichnungen, damit ich mir unter den Schnitten etwwas vorstellen kann.


    Pech hat man da bei der Sabrina Woman. Da sind die Zeichnungen eine Katastrophe. Da muss ich mir die Fotos angucken und zusätzlich dann die Schnittauflagepläne. Das zusammen ergibt dann für mich ein einigermaßen verwertbares Bild von dem Schnitt

    Fröhliche Grüße
    Marion


    Truth is stranger than fiction, but it is because Fiction is obliged to stick to possibilities; Truth isn't.


    Mark Twain

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Mich trifft fast alles.


    Gerade bei Kinderkleidung habe ich fast alles gekauft, weil ich irgendwo tolle Umsetzungen gesehen habe. Klarer Fall von: Toll, was ist das für ein Schnitt?


    Bei den Burda-Magazinen ist es oft beides. Mal das Bild: das Kleid fliegt toll im Sommerwind! Welcher Schnitt ist das? Aber auch anders herum via Schnittzeichnung: Der Schnitt geht toll auf diesen oder jenen Stoff, dazu noch hier und da und dort... und ich habe einen neuen Schnitt auf der Liste. :D


    Nähende Freundinen habe ich bisher nur eine und deren Schnitt-Vorlieben teile ich für mich nicht so recht.


    Und Internet ... sowieso. Da bekomme ich die meisten Bilder genähter Objekte geliefert.


    Ich glaube, damit bin ich absoluter Durchschnitt - oder?


    LG
    neko

  • Doro, bei mir scheitert's eher an den nicht nähenden Freundinnen.


    das ist mir bei der Schnittauswahl egal, denn auch einem gekauften Kleid liegt ein Schnitt zugrunde. Die Inspiration durch ein Nähkränzchen kann auch sein, dass ich mir gerade dies nicht nähe, was jemand anders trägt. Oder nur mit einer ganz bestimmten Modifikation.

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ich gehe hauptsächlich nach den Bildern ich weiss in etwa was mir steht (leider nicht alles da Grösse 42-44, Schwachstelle Bauch) und lasse mich durch Modells inspirieren die in etwa meine Figur haben z.b. in der Plus Ausgabe der Burda.


    Da ich noch Anfängerin bzw. Wiedereinsteigerin bin, schaue ich mir dann die Zeichnung an damit der Schnitt nicht etwa zu schwer nachzunähen wird.


    Bisher ist alles gelungen, hat gepasst und ich habe viele Komplimente bekommen


    lg phyllis

  • Bei mir ist es eine Mischung aus verschiedenen Komponenten. Ein Aspekt ist für mich noch nicht in der Umfrage dabei. Ganz oft habe ich einen schönen Stoff für den ich dann etwas suche.


    Danke für diese schöne Umfrage!

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Stimmt, Anne, der Stoff ist auch ein wichtiger Faktor. Wobei ich mal behaupte, dass auch wenn der Stoff zuerst da ist, Du den Schnitt nicht nur nach dem Stoff auswählst, sondern die anderen Faktoren auch wichtig sind. Ich glaube, nur nach dem Stoff würde man lediglich gehen, wenn man einen Poncho aus einer Wolldecke näht. Und selbst dann helfen Schnittzeichnung und Fotos dabei, den richtigen Schnitt zu finden.


    Wie gut, dass es so eine große Auswahl gibt. Ich glaube, ich schnappe mir jetzt ein paar Schnittmusterhefte und verkrümele mich damit ins Bett. :D

  • Hallöchen,


    ich bekomme öfters den Anleitungsteil geschenkt, weil der in der Arztpraxis nicht mit ausgelegt wird *g* und so sehe ich als erstes die Zusammenfassung der Modelle auf einem Blatt und schau mir als nächstes die technischen Zeichnungen an. Momentan gefallen mir recht viele Schnitte, ich schaue dann z.B. auf burdastyle oder osinka.ru Bilder der Einzelschnitte an und sehe dann oft, dass das gar nicht so toll ausschaut... und je nachdem nähe ich den Schnitt dann trotzdem oder lass es sein.


    Oft habe ich etwas bestimmtes im Kopf oder irgendwo gesehen, und dann fange ich auch gerne mal an, meine Berge von Anleitungsteilen durchzuwälzen... mehr oder weniger erfolgreich.


    Herzliche Grüße


    pfeiferlspieler

    Herzliche Grüße


    pfeiferlspieler

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hi, Ihr Lieben:D
    erst schaue ich die bilder im Zeitschrift dann wenn das model gefällt -schaue genau aus welchen Stoff wird es genäht-und meistens -suche ich ein anderen muster ,weill dieser da ich wieder aus jersy genäht wird -bin nicht so Fan von Jersy..
    aber öffters schaue ich vorhandene Stoffe zuhause oder im Geschäft -und dann kommt ein wunsch etwas daraus zu nähen,manchmal sieht man ein sehr schönner reststoffstück und man nimmt es und nur dann zuhause -was nähe ich von dem da??? weiter wird es interessanter -eine Herausforderung ,weil das stück war ja nur rest (metermangel)
    Jetzt überlege ich ernsthaft keine Reststücke ,die weniger ,als 1,20 m zu kaufen:doh:
    grüsschen

  • Ganz oft habe ich einen schönen Stoff für den ich dann etwas suche.


    Wie wahr :), bei mir ist das fast die Regel. Mir schwebt dann zwar allgemein Rock oder Hose beispielsweise vor, aber dann sehe ich einen Schnitt, ein Bild, jemand kommt mir auf der Straße entgegen - und dann ist mir klar, worauf der Stoff gewartet hat.
    Inspiration ist demnach zumindest für mich, wichtig. Das kann im Netz, in einem Buch oder sonst wo sein.

    Grüße
    Susanne

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!



  • Inspiration ist demnach zumindest für mich, wichtig. Das kann im Netz, in einem Buch oder sonst wo sein.


    Ohja, das sind bei mir auch die meisten Fälle. Zumindest die, bei denen am Ende für mich etwas raus kommt. (und nicht nur Luftschlösser)


    Und dann gehe ich meist noch blättern. In über 10 Jahren Burda ist eigentlich fast alles schon einmal so oder so ähnlich dabei gewesen... Aber es dauert, die Schnittübersichten alle kurz rauszuholen und anzuschauen.


    Ich weiß, ich sollte die kopieren und in einen Ordner stecken, dann blättert es sich leichter. Das mache ich mal, wenn ich Zeit habe... *d&r*


    LG
    neko

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich schau mir auch immer zuerst die technische Zeichnung an. Wenn eine neue Ottobre erscheint überblättere ich sofort alle Fotos und springe direkt zur Übersicht :D wenn mir dort ein Modell gefällt ist das Heft schon gekauft. Egal wie es auf dem Foto ausschaut. An meinem Kind finde ich es eh zuckersüß :D
    Ich finde, auf den Fotos kann man die Modelle meist gar nicht richtig erkennen. Bei Farbenmix sowieso nicht, da ist meist so viel Getüddel an den Sachen dran, dass man den Schnitt gar nicht erkennt :confused:


    Oft sind auch die Fotos einfach unvorteilhaft. Die aktuelle Damen- Ottobre hab ich mir nur wegen des "Summer Basic"- Shirts geholt (Modell #2), weil mir die Zeichnung gefallen hat. Auf den Fotos dazu sitzt das Model, sodass man genau das, worauf es beim Schnitt ankommt, nicht erkennt. Und nach dem ersten Probemodell war mir der Schnitt zu labberig um die Hüften :(

  • ich schau mir beides an, erst das Foto, dann die Zeichnung. Das Foto ist für mich eine Inspiration, der Schnitt wird eh angepasst. Noch bin ich nicht soweit, aber ich möchte es so sehr, nach einem Foto oder irgendwo gesehenem Kleidungsstück einen Schnitt frei zu konstruieren. Noch sammle ich Bilder :D Ausnahmen sind die Schnittvision, das sind die Maßschnitte, die nähe ich 1x1, und Ottobre, bisher habe ich auch alles 1x1 genäht.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]