Maßangaben und Realität - wie gehe ich denn da vor?!

  • Hallo zusammen,


    nachdem mein Ehemann mich gestern genaustens vermessen durfte, damit auch ich endlich mal was für MICH nähen kann, weiß ich: nix passt so wie ich die Schnitte bekomme. Egal ob Burda oder Ottobre: ich bin zu groß, meine Taille ist laut Maßangaben im Vergleich anscheinend gar keine :D, und von der viel zu großen Oberweite rede ich erst gar nicht. Demnach hätte ich alle Angaben Größe 42, von der Oberweite her gesehen läge ich aber genau zwischen Größe 46 und 48 und müsste bei dem Schnitt in Größe 48 bei der Hüftweite wieder 13cm verkleindern?! Äh ja...... Da ich das eigentlich zuerst angedachte Projekt eines Kleides aus der Ottobre nun erst mal wieder zur Seite gelegt habe (aus vorgenannten Gründen, da muss ich soooooooo viel ändern!), dachte ich, ein Rock wäre ne Idee.


    Der Schnitt ist der Samtrock aus der jüngsten Ottobre Damen. Laut der Tabelle und den gemessenen Daten passt die Hüftweite exakt, also 102cm. Die Taille allerdings - au weia. Da müsste ich laut Schnitt ungefähr 10cm verbreitern :eek: . (Oder so lange Hoola Hoop machen, bis die 10cm Taille an mir geschrumpft sind). Laut Burda Anleitungsbuch zum Nähen heißt es, man nehme die Hüftweite als Grundlage. Oder nehme ich hier jetzt besser die Taillenweite als Grundlage (gehe also auf einen viel größeren Schnitt mit deutlich mehr Hüftweite) und verkleinere den Schnitt an der Hüftweite? Und wie ist das jetzt mit der Länge? Ich messe 175cm (und da passt die Taille nämlich eigentlich auch wieder, zumindest fühle ich mich gut so wie ich bin :D .


    Ihr seht, ich brauche Eure Hilfe. Ach ja, und meint Ihr, ich kann statt des vorgeschlagenen Samt (den ich nicht anfassen kann *schüttel*) auch Cord nehmen? Das war nämlich eigentlich auch meine Idee. Den Cord (ein sehr weicher, locker fallender) nebst passendem Baumwollstoff für Taschen usw. habe ich nämlich schon länger hier liegen.


    MIST UND WIE KANN ICH DEN BEITRAG NUN LÖSCHEN WEIL ICH IHN AUS VERSEHEN UNTER DEM FALSCHEN OBERTHEMA VERFASST HABE? Sorry!!!

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

    Edited once, last by DaBria ().

  • Anzeige:
  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ja, herzlich willkommen in die Realität :D wieso soll es Dir andres gehen, als uns :p


    Es bleibt Dir nichts andres übrig, als die Schnitte anzupassen. Auf der Seite von Burda gibt es Anleitungen, wie man die Schnitte anpasst. Es gibt auch ein ganz tolles Buch "Fit for real people" Ganzes Buch, es geht nur um die Anpassungen.


    Oder Du lernst konstruieren :D


    Für den Rock würde ich nach Hüftmaß gehen und an den Nähten und Abnäher gleichmäßig reduzieren. Es kann aber auch sein, dass du nicht an der Weite, sondern an der Länge rumbasteln müsstest. Sprich im Schnitt die notwendige Mehrlänge zwischen Hüft - und Taillenlinie einbauen. Die Schnitte sind meist für Körpergröße 165-168 ausgelegt. D.h. der Abstand zwischen Taillie und Hüfte kürzer ist as bei Dir.


    Was die Stoffe betrifft... Es kommt darauf an. Wie willst Du wie der Rock liegt. Steife, feste Stoffe stehen etwas ab. Weiche fallen schöner. Nimm einfach die Stoffbahn, raff die an einer Seite und halte an der Taille. Gefällt es dir wie der Stoff fällt, so wird es ungefähr auch der Rock liegen.

  • Hallo DaBria,


    nicht entmutigen lassen!
    Ja, du musst die Schnitte dann eben für dich anpassen. Aber – na und – dafür kannst du doch nähen, dass du gleich den Schnitt für dich anpassen kannst und nicht den Nerv hast, dir immer die Konfektionskleidung ändern (lassen) zu müssen.


    Ich finde, du kannst sehr gut Cord nehmen statt Samt. Du schreibst, dass der weich und schön fällt. Umso besser.
    Aufpassen, Cord hat einen Strich. Du musst dann so zuschneiden, dass der Strich immer in die gleiche Richtung geht (wäre bei Samt auch so – insofern wird beim Schnitt entsprechendes dabei stehen).


    Hast du Stoff, aus dem du einen Proberock nähen kannst?
    Wenn du nicht so viel Erfahrung mit dem Ändern hast, ist das sinnvoll, erst mal alles an einem Probestück durchzumachen, sich die benötigten Änderungen genau zu notieren, daraus einen neuen – angepassten – Schnitt zu machen und dann erst das eigentliche Teil zu nähen.


    Liebe Grüße
    Schnägge

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ja, herzlich willkommen in die Realität :D wieso soll es Dir andres gehen, als uns :p


    Es bleibt Dir nichts andres übrig, als die Schnitte anzupassen. Auf der Seite von Burda gibt es Anleitungen, wie man die Schnitte anpasst. Es gibt auch ein ganz tolles Buch "Fit for real people" Ganzes Buch, es geht nur um die Anpassungen.


    Ja, ich will die Schnitte ja anpassen! :D Danke für den Buchtipp (letzteren, das erste Buch hab ich ja, wie schon geschrieben).


    Oder Du lernst konstruieren :D


    Für den Rock würde ich nach Hüftmaß gehen und an den Nähten und Abnäher gleichmäßig reduzieren. Es kann aber auch sein, dass du nicht an der Weite, sondern an der Länge rumbasteln müsstest. Sprich im Schnitt die notwendige Mehrlänge zwischen Hüft - und Taillenlinie einbauen. Die Schnitte sind meist für Körpergröße 165-168 ausgelegt. D.h. der Abstand zwischen Taillie und Hüfte kürzer ist as bei Dir.

    Ich glaube, dann kann ich den Stoff durchaus nehmen.


    Von Hüftweite ausgehen und reduzieren? Du meinst dann eher von Taillenweite ausgehen und Hüfte reduzieren, oder? Denn die Hüftweite passt ja exakt.


    Was die Stoffe betrifft... Es kommt darauf an. Wie willst Du wie der Rock liegt. Steife, feste Stoffe stehen etwas ab. Weiche fallen schöner. Nimm einfach die Stoffbahn, raff die an einer Seite und halte an der Taille. Gefällt es dir wie der Stoff fällt, so wird es ungefähr auch der Rock liegen.

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)



  • Hallo Schnägge,


    ich hätte nen Baumwollstoff mit rosa Kindermotiven *lach*. Daraus könnte ich evtl. einen Proberock nähen. Davon hatte ich - damals, bei meinem ersten Stoffkauf - in aller Euphorie gleich mal 3m gekauft. :D Danke übrigens für den Tipp mit dem Strich, das wusste ich noch nicht. Darauf werde ich achten.

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo DaBria,


    ich hätte nen Baumwollstoff mit rosa Kindermotiven *lach*.


    Warum nicht. Aber aufpassen, nachher wird das dein Lieblingsrock …


    Nein. Es gibt verschiedene Optionen, wie man sinnvoll Stoff für ein Probekleidungsstück auswählt.
    Entweder du nimmst einen leinwandbindigen und nicht ganz labberigen Baumwollstoff. Der Stoff gibt fast nicht nach – und ist deswegen „gnadenlos ehrlich“ was die Passform angeht. Für ein Probestück gut. – Das könnte dein Kinderstoff sein. Oder auch schlicht ein alter Bettbezug.
    Oder du nimmst einen Stoff, der in seinen Eigenschaften dem ähnelt, den du später vernähen willst. Das ist immer dann sinnvoll bis sehr notwendig, wenn der Stoff auf besondere Art nachgibt und/oder der Schnitt genau mit besonderen Eigenschaften des Stoffes (Fall, Nachgeben …) arbeitet.
    Oder du entscheidest dich für einen Stoff, den du auch anziehen würdest, wenn das Probeteil gut wird, den du aber andererseits ohne mit der Wimper zu zucken in die Tonne kloppen kannst, wenn es untragbar wird.


    […] Von Hüftweite ausgehen und reduzieren? Du meinst dann eher von Taillenweite ausgehen und Hüfte reduzieren, oder? Denn die Hüftweite passt ja exakt.


    Nein, schon von der Hüftweite ausgehen, so wie das auch im Burda-Buch beschrieben ist. Dann wird dir aber die Taille zu eng sein. Deswegen wirst du so ändern müssen, dass die Abnäher an der Taille weniger Inhalt haben. Wenn was, was was weg nimmt (die Abnäher) weniger hat / kriegt, dann hast du insgesamt mehr … Ist ein bisschen von hinten durch die Brust ins Auge, aber so ist das beim Schnitte ändern …


    Liebe Grüße
    Schnägge

  • Danke Schnägge für guten und ausführlichen Erklärungen. Dann werde ich so versuchen. Ich habe noch einen recht robusten, mehrere Meter langen, beige farbenen Stoff rumliegen. Der ist zu fest und leinenartig für Mode, aber für einen Proberock könnte der in der Tat sehr gut sein. Und das mit den Abnähern habe ich verstanden. Ich werde das so probieren. Aber nich mehr jetzt, nu geh ich ins Bett! Gute Nacht! ;)

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Mein Eyeopener: Rock 'Amy' von Farbenmix.
    Ich trage normalerweise Grösse 40. Laut 'Vermessung' sollte ich 44(!) vom Schnittmuster brauchen. Habe in der Grösse ein Probeexemplar gemacht und das war, sehr zu meiner Beruhigung, viiiiiiiiiel zu gross. Obwohl die Masse stimmten. Ich halte mich nun erstmal an die Konfektionsgrössen, bis mich evt. ein Schnittmuster eines Besseren belehrt....

    Liebste Grüße
    kade

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo nochmal in die Runde.


    Ich habe gestern einen intensiven Burda-Lesen-Abend gemacht und das Schnittmuster für den Rock aus der Ottobre übertragen (aber noch nicht ausgeschnitten!). Die Länge dürfte passen (60cm +Nahtzugaben, das sollte reichen bei einer Größe von 1,75m). Ich bin aber noch nicht sicher, wie ich genau 11cm Taille wett machen soll. Das reicht doch nie im Leben über die Abnäher und ohne dass die Hüftweite unangetastet bleibt, oder?? Wie gesagt, noch hab ich nicht mal den Schnittausgeschnitten (der natürlich im Stoffbruch gezeichnet ist, somit ist auch Anhalten etwas schwierig...). Ich kann also noch alles ändern - und ich werde wohl tatsächlich erst mal nen Proberock nähen, um nicht den schönen Stoff zu ruinieren.

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Du zählst die Anzahl der Abnäher und der Nähte, nimmst mal zwei. Die Differenz zwischen deiner Taillenweite und dem Schnitt teilst du durch diesen Wert und gibst an jeder Naht dazu. Fertisch :D


    Konkret: du hast 2 Seitennähte und 2 Abnäher hinten. 4x2=8. 11:8=1,4 cm gibst du an jeder Naht und an jedem Abnäher dazu.


    ...und ziehe dann beim Aufmalen des Schnittmusters den Bogen an den Seitennähten von der Hüfte ausgehend bis zum neuen seitlichsten Punkt der Taille hoch?


    Wenn ich das gerade richtig im Kopf habe, dann habe ich sowohl vorne als auch hinten Abnäher. Also müsste ich dann 6x2=12, 11:12=0,9cm an jeder Naht und jedem Abnäher hinzufügen. Richtig? (Heute hatte ich die Muße noch nicht, den Schnitt wieder auszubreiten. DAs tue ich jetzt aber...)

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

    Edited once, last by DaBria ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • :weinen: Ich komme nicht weiter. Ich scheitere an den Abnähern. Am Beispiel des Vorderteils. Dieses ist im Stoffbruch gezeichnet und hat einen Abnäher (also auf die gesamte Vorderseite zwei Abnäher). Die Form des Abnähers ist als Keil gezeichnet und die beiden Linien sind im Abstand von 2cm gezeichnet (und laufen dann ja schräg auf einen gemeinsamen Punkt zu). Wenn ich da jetzt jeweils 0,9cm pro Linie ABNEHMEN soll, damit ich mehr Weite bekomme, dann hab ich ja die Linien nur noch im Abstand von 0,2cm verlaufen?! Die Seitennaht um 0,9cm an der Taillenlinie zu erweitern leuchtet mir ja noch einigermaßen ein. Allerdings wird die Seitennaht ja auch noch ein Stück höher/länger. Oder muss ich irgendwie das Schnittmuster mit der Schere bearbeiten? Vielleicht bin ich einfach begriffsstutzig, oder aber ich kapier's wirklich nicht. Kann mir das vielleicht jemand irgendwie in Form einer Zeichnung zeigen? Es tut mir echt leid, aber ich tue mich gerade wirklich verdammt schwer... Ach so, noch was, der Rock hat Hüftpassentaschen oder wie die Dinger heißen. Wie wirkt sich das Ganze eigentlich auf die Taschen aus?


    Ich vermute, wenn ich's 1x verstanden hab, dann gehen die (meisten) künftigen Änderungen von alleine. Das Thema Kleid ist wirklich erst mal besser bei Seite geschoben (Brustpunkt verändern, vermutlich ja auch Brusttiefe, Rückenlänge verändern, Brust deutlich vergrößern, Abnäher verlegen, Taille anpassen und dann vermutlich auch noch Hüfte - denn als Grundlage müsste ich aufgrund der Oberweite Größe 48 nehmen bei einer Hüftweite von Größe 42) - ich wüsste momentan nicht mal, womit ich da überhaupt beginnen soll...


    Danke für Eure Geduld und Hilfe!!! Ihr seht mich echt frustriert. Da is Kinderkleidung für Größe 92 nähen wirklich einfach..........

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

    Edited once, last by DaBria ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Noch eine kleine Korrektur: das Vorderteil ist NICHT im Stoffbruch zugeschnitten, sondern wird an der vorderen Mitte zusammengenäht.

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Hallo DaBria,


    du musst jeden Abnäher insgesamt um das errechnete Maß verringern. Wenn also der Abnäher 9mm schmaler sein soll, zeichnest du die beiden Abnäherschenkel jeweils 4,5mm weiter nach innen.
    Vielleicht hilft es dir, nochmal in die andere Richtung zu denken. Du hast zuerst eine gerade Stoffbahn. Das, was sich zwischen den beiden Nahtlinien des Abnähers befindet, der sogenannte Abnäherinhalt, reduziert die Weite deiner Stoffbahn genau um das Maß des Abnäherinhalts. Du musst also den Abnäherinhalt verringern.
    Länge und Position des Abnähers sollten gleich bleiben können.


    Hüftpassentaschen:
    Der Rock hat ja schon Abnäher, und zwar stärkere. Mit geringeren Abnähern sollte es sogar einfacher gehen, weil die Wölbung flacher ist.


    Allerdings geht wahrscheinlich der Abnäher über den Taschenbeutel, der selber eher keinen Abnäher hat? Dann musst du das Innenleben der Tasche um das gleiche Maß verbreitern, wie den Abnäher auch. Wenn der Taschenbeutel auch in der Seitennaht mitgefasst ist, musst du auch seitlich das gleiche Maß zugeben wie an der vorderen Rockbahn und die Hüftkurve entsprechend anpassen.


    Naht in der vorderen Mitte:
    Ist die Naht gerade oder auch leicht geschwungen (ähnlich wie die Seitennaht, nur sicherlich nicht so eine starke Kurve wie die Hüftkurve)?
    Wenn die Naht gerade ist, hat sie entweder die Funktion, die mitgefasste Tasche zu halten. Oder es ist eine Frage, wie die Schnittteile aus der Stoffbahn gehen. Wenn in der Naht oben eine Kurve ist, könntest du auch hier Weite korrigieren (also in deinem Fall zugeben) – hieße dann aber, den Rock für einen flacheren Bauch zu nähen …
    Mein Vorschlag: Das gucken wir uns mal bei der Anprobe an.


    Wichtig: Hefte (oder nähe mit großen Stichen) unbedingt vor der ersten Anprobe ein festes Band in den Bund: Nahtband oder ein Stück Webkante, die du anderswo abgeschnitten hast. Sonst gibt der Rockbund beim Anprobieren zu sehr nach und du kannst nicht wirklich herausfinden, ob der Rock passt oder nur nachgegeben hat …


    Liebe Grüße
    Schnägge


    abnaeherinhalte_rock.jpg

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Also noch ein Einwand. Das stimmt alles, vorausgesetzt, der Rock sitzt an der Taillie. Häufig sitzt der Rock ca 4 cm tefer, ergo müsstest du dort ausmessen. Könntest Du am Schnitt bestimmen, wo die Hüftlinie ist? Das ist die Stelle, wo der Rock wieder schmaler wird. Miss von dort zur Taillenlinie. Und dann miss am Körper den Abstand von deiner Hüftlinie bis zu deiner Taillenline. Vergleich diese Werte. Die werden wahrscheinlich nicht übereinstimmen. Keiner trägt inzwischen Rockbund an der Taillie. Also müsstest Du am dibem Körper dort ausmessen, wo der Rockbund sitzen sollte und diese Differenz asgleichen.


    Du, konstruiere mal den Schnitt selber. Es ist nicht sonder schwer. :D

  • Lass dich übrigens nicht davon beirren, wenn du so viel abändern musst, dass die Abnäher ganz klein werden oder gar verschwinden. Da ist so ziemlch alles möglich. Der Hüftausfall, also die Differenz zwischen Taillen und Hüftweite ist bei jedem anders, von 0 cm bis xxx. Hast du einen ganz flachen Bauch, wirst du auch keine Abnäher vorne brauchen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]