Coverstitch - Coverlock - wie definiert ihr den Unterschied?

  • Die Schweizer sprechen nicht nur anders, die schreiben auch ganz anders als wir. :doh:

    Liebe Grüße

    Walter


    Bist Du wütend zähl bis vier, hilft das nicht dann explodier! Wilhelm Busch


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Okay, dann sind es die von Japanern beeinflussten Schweizer, die es falsch machen.

    :biggrin:

    Ich habe die Thematik jedenfalls in meinem Beitrag zum Thema Overlock auch gleich aufgenommen. Sicher ist sicher.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo!


    Es ist richtig, dass eine Coverstitch nur Covern kann, eine Coverlock aber Covern und Overlocken kann.

    Hier ist die Beschreibung von der BABYLOCK-Website:

    Die geniale Kombination …

    In einer Coverlock-Maschine steckt die Kombination aus Overlock und Coverstich. Professionelle Nähte für Säume, Ziernähte oder Verbindungsnähte von festen bis dehnbaren Stoffen können somit nicht nur an der Saumkante sondern auch mitten im Stoff genäht werden. Mit wenigen Handgriffen werden diese Maschinen umgestellt, wobei sich die technischen Besonderheiten, die einfache Bedienung und die Qualität einer baby lock Maschine im Produkt wiederspiegeln.


    Ich selbst habe eine Coverlock von Pfaff (4874).
    Und ich würde mir jederzeit wieder eine Coverlock kaufen.


    Ein schönes Wochenende wünscht Euch,


    Andrea

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Der „maschinelle Overred­ging-“, oder Overlockstitch“, deutsch; „Überkanten-“, „Überwend­lich-“, oder „Überwendlingsstich“ wurde schon vor 1905 durch die Mer­row Ma­chine Com­pany, in Kooperation mit der großen Nähmaschinen­fabrik Wilcox & Gibbs in Zusammenarbeit mit dem „Erfin­der“ und Tex­tilfabrikanten Joseph Makens Merrow entwi­ckelt. J. M. Merrow hatte schon ab 1838 be­gonnen, mit selbst entwickelten Maschinen, seine Strickwa­ren und Tri­kotagen zu „versäu­bern“.


    Schwere und schnelllaufende Overlockma­schinen fan­den in der Tex­tilindustrie, aufbauend auf Mer­row's Erfindungen, ende des 19.ten Jahrhunderts, schnell weite Verbreit­ung, da so Näh­te schnell ge­gen Aus­fransen „versäubert“ werden konnten. Für preis­werte, unge­fütterte Massen­ware wie Arbeitsklei­dung (Denim), Kleidung aus Wirkware (Jersey) und Un­terwäsche (Trikot) war das ein Mei­lenstein. Bis da­hin waren das „Handversäub­ern“ mit dem „Überwend­lingsstich“, der langsa­me und teure aber wirksame, oder der schnelle und billi­ge, aber we­nig wirksa­me Weg mit der Zacken­schere, die einzi­gen Schutzmöglichkeit­en ge­gen lan­ges Fa­denziehen an Naht- und Schnitt­kanten.


    Als Zierstich wie heute, war die Overlock-“ bzw. „Über­wendlingsstich“ ursprünglich nie ge­dacht. Heu­te findet man die in sich verschlunge­ne Naht so schön, dass man sie, als so­genanntes „Co­verlock“, auch mit­ten auf Kleidungs­stücke näht. „Cover­locknähte“ und „Over­locknähte“ ent­stehen je­doch in völ­lig unterschiedl­ichen Techni­ken, da beim Overlock­stich“ ein Fa­den die Stoff­kante – von der Ober- zur Unter­seite – umschlingt. Mitten im Stoff; „oben-auf“, wie das Wort; „Co­ver....“ ja tref­fend sagt, geht dass selbstverständl­ich nicht! – Dies ist nämlich eine ganz andere Nähtechn­ik!


    Und diese Nähtechnik ist der "Zweifaden Kettenstich" (Stichtyp 401). Wenn du nun mehrere Nadeln (2 oder 3) mit einem Kettenstichgreifer kombinierst erhällst Du eine "Coverlock" Nähmaschine (Stichtyp 406, 407) wobei zu berücksichtigen ist, dass die Kettenreihe im unteren Bereich, also unter der Stichplatte gebildet wird und sich beim Transport aus der unteren Seite des Stoffs über die Stichplatte geschoben wird. Ist also an der Unterseite des Nähstücks zu sehen. Und war ursprünglich zum schnellen und daher billigeren "Sämen" von "Trikotagen" erdacht worden.


    Stichtypen-_0077.jpg.


    Wer diese "Leiterkettennaht" als Zierstich an der Oberseite, bspw. als Ziernaht auf Sportbekleidung an der rechten Seite sehen will, muss mit der Linken Seite des Materials nach ober ver"säumen" oder nenne es Neudeutsch; "covern".


    Wo jetzt der Untersched zwischen "Coverlock"-maschinen und Coverlstitch"maschinen sein soll, verschließt sich mir. Außer dass der "Coverlock" das Bild, das Designe, die Ziernaht ist, was/die mit dem "Coverstitch", dem sogenannten "oben-auf-Stich" erzeugt wird.


    Der Rest ist Marketing und Kundenverdummen.

    Edited 4 times, last by Alex.andra ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Die Überschrift lautete:

    "Coverstitch - Coverlock - wie definiert ihr den Unterschied?"

    Der Unterschied ist, wie ich das beschrieben habe: dass der "Coverstich"-erzeugt den "Coverlock". Und das steht da!! - Es gibt keinen Unterschied!

  • Ich lass es einfach. Wir sprechen nicht die gleiche Sprache.
    Und mal wieder: Grosse Schrift bedeutet in der Nettiquette schreien und das mag ich gar nicht, genausowenig wie überzählige Ausrufezeichen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • jaja... der kleine Unterschied, den ein o oder c an dritter Stelle im Wörtchen macht...

    Lock vs. Look... ;)

  • Die Überschrift lautete:

    "Coverstitch - Coverlock - wie definiert ihr den Unterschied?"

    Der Unterschied ist, wie ich das beschrieben habe: dass der "Coverstich"-erzeugt den "Coverlock". Und das steht da!! - Es gibt keinen Unterschied!

    Wenn du den Beitrag von Anfang an gelesen hättest, würdest du es wohl verstehen.


    Im Übrigen denk ich mal das hier im Forum die meisten Mitglieder wissen was eine Cover macht, wir nähen ja nicht erst seit gestern.

    -----------------------------
    LG
    Karin

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ...in dieser Frage wäre es außerordentlich hilfreich, englisch zu können - dann wird es nämlich sehr schnell klar :pfeifen:


    coverstitch = Deckstich (also, die Saumkante wird bedeckt :cool:)


    to overlock = die Kante verriegeln = versäubern


    coverlock = Kunstwort für ein Ding, was beides kann :trinken:

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

    Edited once, last by Devil's Dance ().

  • Ich sehe es wie die meisten hier, ich habe eine Coverlock, die ich als Overlock nutze, eine reine Overlock, drei Coverstich-Maschinen..dann zwei Nähmaschinen und eine Nähstickmaschine...:/ ich glaube alle, die sich schon etwas länger mit den verschiedenen Maschinen beschäftigen, wissen worum es hierbei geht...

    Es ist wie bei allem, es gab schon immer Stricknadeln, Häkelnadeln und nun Sträkelnadeln...da muß Frau sich informieren...wenn man mit damit öffentlich wird...aber leider tun das viele nicht...und die Verwirrung nimmt seinen Anfang...


    Bei Dir Tanja, gehe ich immer davon aus, daß Deine Aussagen gut recherchiert und stimmig sind:thumbup:

    Viele Grüße
    Hedi

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich versuche es. Klappt auch nicht immer. Aber wenn, dann kann man mich auch höflich belehren. Oder man kann mal über verschiedene Ansichten diskutieren. Nur angebellt werden, das mag ich nicht.
    Mein Artikel ist dank eurer Hilfe übrigens schon fertig und in der Warteschleife.

  • Wo jetzt der Untersched zwischen "Coverlock"-maschinen und Coverlstitch"maschinen sein soll, verschließt sich mir. Außer dass der "Coverlock" das Bild, das Designe, die Ziernaht ist, was/die mit dem "Coverstitch", dem sogenannten "oben-auf-Stich" erzeugt wird.


    Der Rest ist Marketing und Kundenverdummen.

    Dann hast du den Thread nicht gelesen Alex.andra .

    Wir schon mehrfach in verschiedenen Beiträgen beschrieben, ist die Overlockmaschine zum reinen Versäubern und Vernähen von Stoffkanten da. Die Coverstitchmaschine bringt die "Überwendlingsnaht" in die Mitte eines Kleidungsstückes, kann aber nicht versäubern.

    Die Coverlockmaschine ist somit der Zwitter. Sie kann versäubern wie eine Overlock UND sie kann die "Überwendlingsnaht in der Mitte.

    Ich hoffe, der Unterschied verschließt sich dir nun nicht mehr.

    Mit Marketing und Kundenverdummung hat das überhaupt nichts zu tun.

    Liebe Grüße

    Walter


    Bist Du wütend zähl bis vier, hilft das nicht dann explodier! Wilhelm Busch


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • „Cover­locknähte“

    Interessant........

    Wer diese "Leiterkettennaht" als Zierstich an der Oberseite, bspw. als Ziernaht auf Sportbekleidung an der rechten Seite sehen will, muss mit der Linken Seite des Materials nach ober ver"säumen" oder nenne es

    aha.....?

    Jetzt muss ich aber echt mal aufpassen, wann meine kleine Janome 1200D da heimlich den Stoff rumdreht, ohne, dass ich's mitkriege :/

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Dumdidumdidum, Flööööt, Blblblbl :pfeifen::rasta:

    Liebe Grüße

    Walter


    Bist Du wütend zähl bis vier, hilft das nicht dann explodier! Wilhelm Busch


  • Sind wir hier eigentlich im Kindergarten?

    Falls Du mich meinst:

    Als Neuling hätte ich diese schlauen Sätze sehr wahrscheinlich geglaubt, also wollte ich das nicht unkommentiert lassen.

    Es gibt verschiedene Meinungen zu einem Thema, und jeder darf seine eigene haben,

    es gibt allerdings auch Tatsachen, an denen es nichts zu rütteln gibt, die sollte man nciht einfach so falsch stehen lassen.

    Meine Ausdrucksweise dabei: wie's in den Wald ruft, ..........

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


Anzeige: