Anzeige:

2018 - Komme, was da wolle

  • Nur mal nebenbei als Tipp einer ehrenamlich Tätigen:


    Nimm dir einen stabilen Karton und schreibe auf, wann und wie lange du für deinen "Lotteriegewinn" geschuftest hast. Akribisch minutiös, wenn möglich.


    Du wirst erstaunt sein, wieviele Minuten (auch mal kurz nebenbei) da reinfließen, und für den Rest der "Beglückten" vielleicht am Ende auch ein AHA!.


    Wer selbst nicht näht, weiss erfahrungsgemäß gar nicht, dass es nicht mit den Sekunden des Nahtschliessens getan ist, sondern vorher Minuten dahinschlichen, während man/frau das passende Füsschen, die passende Unterfadenspulenfarbe zum Oberfaden aussuchte, die Fadenspannung auf einem Probeläppchen prüfte, nachdem die passende Nadel für das zu nähende Stück ausgewählt worden war. Bei einer notwendigen Anpassung der Fadenspannung kann das durchaus nochmal Zuschläge im Minutenbereich bedeuten, bis die Prüfnaht perfekt ist.


    Und erst dann kann ja definitiv genäht werden. Die AV (=Arbeitsvorbereitung) vergessen doch die meisten.


    Trotzdem - ich wünsche Dir viel gute Laune, Helferinnen, die ein bisschen Ahnung haben und vor Allem: Spaß!


    LG

    Tina

    Jeder Tag in meinem Leben ist ein weißes Blatt, das nur darauf wartet, beschrieben zu werden ...

  • Anzeige:
  • Bettina, so was ist meistens ehrenamtlich...

    Bei aller Liebe (auch zur Gruppe und zum Nähen): Wenn ich alleine für die Kostüme verantwortlich wäre, würde ich mir das in jedem Fall irgendwie vergüten lassen. Und wenn nur der Rest der Truppe mir in der Nähzeit meine Wohnung sauber hält.....


    Es ist nämlich genauso, wie Stickmami schreibt. Die meisten sehen nicht, wie viel Arbeit in solch einem Kostüm wirklich drin steckt....

    liebe Grüße

    Bettina :herz:

  • Tja, das Thema kenne ich noch aus meiner Johanniterzeit. WAAAS? Das machst du ehrenamtlich??? Ja, das mache ich kostenlos, aber nicht umsonst. Ich sammelte Erfahrungen, konnte Menschen begleiten, scheu verlieren und einfach nur helfen und schöne Veranstaltungen miterleben.


    Unsere Gesellschaft würde teilweise ohne Ehrenamtlichkeit gar nicht funktionieren. Denk an die vielen Volksfeste, wo Santiäter rumlaufen. Sie werden beschimpft, bespuckt und die Autos zerkratzt. Bei usn hat sich mal mit Pferdedreckhosen einer auf unser neues Auto (KTW) gesetzt (Mercedes hochlang). Und die Meisten bekommen nicht mal eine Aufwandsentschädigung bzw. nur so bei den Johannitern zu meiner Zeit war das so ihre Dienststunden umgewandelt in Beitragsfreiheit ab 200 Stunden (die ich übrigens schnell voll hatte). Die Hauptamtlichen Rettungsassis und Rettungssanis (Berufsbezeichnung hat sich auch geändert), die haben natürlich weiterhin, wenn über 112 gerufen, normal gearbeitet. Aber auch diese haben zur Kieler Woche (die derzeit wieder stattfindet) ehrenamtlich gearbeitet. Das würde bei einem Eintrittsfreien Volksfest nämlich gar nicht anders gehen.

    Ja, wenn ich mein Hobby gegen Ehrfahrungen sammeln, jemand etwas Gutes tun und gegen Materialkostenerstattung - Restgarn geht an mich und Reststoffe, umsetze, dann geht sowas für mich MAL in Ordnung. Aber bitte nicht jedes Jahr, aber das muss jede(r) für sich selbst entscheiden. Es soll nur gut überlegt im Alltag sein, ob man/frau das auch so möchte. Die Arbeitszeit ist eben nicht zu unterschätzen. Deswegen verdienen andere natürlich ihr Geld damit. Ich ziehe aber den Hut vor jedem, der das ehrenamtlich macht. Es heißt der Gesellschaft etwas zurück zu geben, was man selbst auch bekommen hat. So läuft es.

  • Ja, wenn ich mein Hobby gegen Ehrfahrungen sammeln, jemand etwas Gutes tun und gegen Materialkostenerstattung - Restgarn geht an mich und Reststoffe, umsetze, dann geht sowas für mich MAL in Ordnung. Aber bitte nicht jedes Jahr, aber das muss jede(r) für sich selbst entscheiden. Es soll nur gut überlegt im Alltag sein, ob man/frau das auch so möchte. Die Arbeitszeit ist eben nicht zu unterschätzen. Deswegen verdienen andere natürlich ihr Geld damit. Ich ziehe aber den Hut vor jedem, der das ehrenamtlich macht. Es heißt der Gesellschaft etwas zurück zu geben, was man selbst auch bekommen hat. So läuft es.

    Genau Das kann nämlich das Problem werden. Wenn man das einmal umsonst macht.... Ich spreche da auch 20-Jähriger Erfahrung....


    Ganz am Anfang meiner Nähkarriere habe ich mich auch immer gefreut wie Bolle, wenn überhaupt jemand gefragt hat ob ich was für ihn nähen möchte. Und ja, auch ich habe das am Anfang umsonst gemacht. Aber die Leute werden immer dreister, und als es dann nicht mehr schnell genug ging mit Kostümen für unsere Tanzgruppe (die natürlich immer am besten gestern fertig sein müssen), und nicht mal ein Danke kommt... Nee, da stumpft man ganz schnell ab.


    Selbstverständlich habe ich hohe Achtung vor den Leuten, die z. B. Ehrenamtliche Rettungsdienste fahren oder unsere Feuerwehr, die auch nur ehrenamtlich arbeitet... Aber irgendwo hört der Spaß auch auf...

    liebe Grüße

    Bettina :herz:

  • Es steht ja jedem frei NEIN zu sagen. Jeder muss seine Kräfte einschätzen und die Erwartungen begrenzen. Ich bin zum Beispiel keine Änderungsschneiderei. Definitiv nicht! Das mache ich nicht und mir würde das mit den Kostümen nicht einfallen zu machen, aber das muss jede(r) für sich entscheiden.


    Ich wünsche aber viel Spaß bei den Anproben (ohne Ironie), das kann sehr lustig werden und schafft auch Gemeinschaft. Wollte das ganze nicht so negativ sehen.

  • Och, das wird EHER eine entspannte Runde. 6 Mädels treten regelmäßig auf, der Rest kommt ggf. irgendwann dazu. Mein gerade fertig gewordenes Kostüm kam hervorragend an. Der Rock ist wirklich einfach zu nähen und nimmt nicht zu viel Zeit. Was wir mit den Oberteilen machen, wissen wir noch nicht genau. Ich habe mir ausgebeten, mit einer Dame als Modell anzufangen, deren "Features" meine Künste am meisten fordern werden. Je nachdem, wie das läuft, werden wir nach und nach den Rest planen. Finanziell werden wir eine gute Lösung finden, das haben wir schon angerissen.


    Aktuell versuche ich meine Mutter zu erreichen, die aber nicht ans Telefon geht. Hier steht noch aus, dass ich ihr für in einem Monat eine Kombi nähe. Das Oberteil ist simpel, der Rock maßgeschneidert, den hat sie schon einmal genäht bekommen. Der Stoff ist da, ich warte im Prinzip nur auf das "go", da sie sich doch noch die Kauf-Option offen halten wollte und das Oberteil zwar als Testmodell schon steht, aber noch angepasst werden muss.


    Mein grünes Kleid habe ich letztes Wochenende probeweise ausgeführt und es kam hervorragend an. Jedoch ist es schon SEHR sommerlich. Zwar habe ich eine Jacke ausgebuddelt, die ich vor vielen Jahren für eine andere Hochzeit genäht hatte, die farblich hervorragend passt.

    Allerdings überlege ich noch, dieses Kleid auf den Polterabend zu verschieben und das Vogue 1498 Nicola Finetti Kleid zu nähen. Ausnahmsweise scheint die eine Größe zu passen, jedenfalls nach Anhalten der Schnittteile und dem Probenähen des vorderen Oberteils. Heute hab ich die Schnittteile komplett vorbereitet und drücke mich gerade vor dem Zuschnitt für das Probekleid. Dafür hab ich mir einen ähnlichen Stoff wie den final geplanten besorgt und auch schon gewaschen. Ich drücke mich also wirklich DIREKT nur vor dem Zuschnitt. Dabei weiß ich gerade nicht mal genau, warum. Das Kopieren des SM hat mich mehrere Wochen gekostet, weil ich einfach keine Lust drauf hatte. Nähen möchte ich gerne, nur für die Vorbereitungen fehlt mir im Moment irgendwie die Muße.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • Das Vogue-Probekleid ist fertig und - zu groß. Allerdings kann man da dann eventuell "einfach" noch was machen. Ich muss wohl in der Taille insgesamt ca. 4cm loswerden, damit es "annehmbar" sitzt. Eventuell auch an anderen Stellen, das konnte ich aber nicht so einfach "abstecken" vorhin allein. Ich hatte es vorher ja mit meinem Maßschnitt gegengecheckt, da war mir das nicht so sehr aufgefallen, ist ja auch nicht SO viel. Ob ich das "nur" über die SN oder auch über die Taillenabnäher wegnehme, weiß ich noch nicht. Dafür passt es um die Brust gut und auch der Abstand Brustpunkt-Taille-Hüfte scheint zu stimmen. die Träger muss ich allerdings kürzen und zwar gewaltig. In der "Teilungsnaht" des Oberteils muss ich am oberen Ende auch noch was wegnehmen, aber das ist eher einfach. Und kürzen muss ich mir auch überlegen. Fotos gibts noch keine.


    Die Stoff-Spitze Kombi, die ich mir überlegt hatte (also was ich doppeln will und was nicht), gefällt mir GAR nicht. Ich werde das Kleid also wohl komplett aus dem Satin nähen und dann ein Spitzenjäckchen dazu machen o.ä. Oder das ganze Kleid Stoff-Spitze doppeln, genug müsste ich haben. Ob mir der Schnitt gefällt, weiß ich aber auch noch nicht so recht, da muss ich wohl erst noch ändern, um das beurteilen zu können.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • :staubsauger: hier liegt ja meterdick Staub:pfeifen:


    Fast 3 Monate hab ich kaum was genäht, ich war einfach zuuu beschäftigt. Im Moment gibt es einige "ich brauche"s, die genäht werden müssen und andere Dinge, die erledigt werden wollen.


    Aaaber seit Mitte des Jahres habe ich ja einen neuen Job und bin damit sehr glücklich. Deswegen muss ich aber echt Zeit für Hobbies abknapsen und da kommt Sport halt zuerst.


    Gestern und heute habe ich aber endlich meinen fast unsichtbaren BH genäht. In meinem Hautton, strapless, longline, mit Stäbchen und mit passendem Unterteil dazu.


    Unsichtbare Unterwäsche ist für den einen oder anderen Anlass ja schon ganz praktisch. Und der funktioniert auch mit großen Körbchen ohne Probleme strapless:)8


    Und für unter das geplante Kleid passt meine Adaption des Maya Bra ganz hervorragend. Ich bin schwer begeistert.


    Achso und alles, ohne einmal in irgendeine Anleitung zu gucken:dance: natürlich hat er so seine kleinen Macken, aber der Funktion tut das ja keinen Abbruch.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • Danke, ich muss wohl dringend daran arbeiten, dass es hier nicht wieder so einstaubt. Aber vielleicht wird das ja einfacher, da jetzt ja wieder kühleres Wetter kommt und ich wieder anfange zu frieren, mich in der Wohnung einzumotten und dann auch wieder zu nähen. Im Sommer hab ich eher das Wetter genossen. Draußen nähen geht hier leider nicht.


    In Planung ist immernoch die Kostümgeschichte. Muss da bei Gelegenheit mal anfangen, aber gerade steht ein Auftritt an, der wichtiger ist. Und Geburtstage der Familie. Und Arbeits-Termine. Und dann ist auch schon Weihnachten. Na, mal sehen, zeitlich entspannt ist meine Truppe wenigstens.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • :love::love::love::love::love:

    Dein BH sieht aus, wie im Laden gekauft. :daumen:


    Bei diesem heissen Sommer ist auch bei mir die Nähmaschine etwas eingestaubt. War einfach zu schön und zu heiss zum nähen.


    Auf deine Kostümgeschichte bin ich schon sehr gespannt. Ich hoffe du nimmst uns dann mit in deinem Arbeitsprozess.

  • Danke, parfait!


    Ich weiß natürlich um seine Macken, angezogen hat er ein paar Falten und Rahmen und Cups sind nicht 100%ig stimmig. Aber es passt für mich, das sieht sonst niemand.


    Klar, falls ich das mit den Kostümen angehe, erzähl ich davon! Aktuell sieht es so aus, dass ich mal sehen muss, welche Bügel ich für mein Testkaninchen brauche, welches Modell ich nähe (Sewys Bella oder den Maya Bra) und ob das klappt. Falls es machbar ist an ihr, mach ich nach und nach die Teile für die anderen. Die Röcke sind eher einfach. Über Farben und Stoffe müssen wir aber eh noch reden, also viel Planung steht dann auch noch an.


    Vorerst hab ich aber bei der Arbeit echt gut zu tun, das hat erstmal Vorrang.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • Sooo, ich hab doch noch was zu erzählen.


    Relativ kurzentschlossen steht meine eigene Hochzeit an. Ich bin schon vor ner Weile recht spontan zwischen zwei Arbeitsorten (also praktisch auf der Durchreise) ins Brautmodengeschäft eingefallen, "nur mal gucken". Nunja. Das erste (und einzige) Kleid, das die Verkäuferin mir gezeigt hat (obwohl ich nur "schlicht" vorgegeben habe), ist seither meins. Ein vollständiges Polytier aus voller Überzeugung.


    Es passt 1a und den BH für drunter hab ich ja letztens schon genäht und gezeigt. Also kein Engermachen/Weitermachen, keine Änderungen am RV. Einzig die Oberkanten muss ich mit Körperband ein bisschen an den Körper anlegen, an den Trägern noch Häkchen entfernen (möchte es als Neckholder tragen) oder die Träger selbst noch ersetzen (falls ich Zeit dafür finde), das weiß ich noch nicht, und die minikleine Schleppe hochpinnen. Eigentlich ist das keine Schleppe, es ist ein VoKuHiLa-Kleid (da dachte ich am Anfang, sowas würde mir gar nicht stehen), aber ich bin so klein, dass es eben eine Schleppe ist.


    Problem an der ganzen Geschichte: Ich bin zu 100% auf mich alleine angewiesen, da niemand außer meinem Menschen davon weiß, dass wir heiraten werden. WIE ich es mache, hab ich mir im Blog Fit For A Queen abgeschaut, es wird vermutlich auf den amerikanischen Style hinauslaufen, das finde ich schöner als den französischen. Überlegt habe ich mir, dass ich mir an den geplanten Hochsteckpunkt ein Band anstecke, das mit angezogenen Schuhen auf die gewünschte finale Länge abstecke/abschneide und dann "am Haken" die Schleppe so hochnehme, dass sie am Ende die finale Länge des Bandes hat. Das Band fällt ja ebenfalls über meinen Körper, die Länge dürfte dann genau passen. Natürlich probier ich das dann auch nochmal gesteckt an, aber das ganze scheitert bisher daran, dass ich keine "schönen" Sicherheitsnadeln habe und Stecknadeln übel wegrutschen. Da ich mir das Kleid natürlich nicht kaputtstechen möchte, muss ich mir die Sicherheitsnadeln noch besorgen.


    So mein Plan für die nächsten 3 Wochen :pfeifen:

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • Cool! Mine Tante und mein Onkel haben es ähnlich gemacht. Mein Onkel (Bruder meines Papas) war offiziell ewiger Junggeselle, hatte nie eine Dame vorgestellt oder deren Existenz bekannt gegeben. Auf einmal flatterten Postkarten aus Vegas ein mit "just married, N. und S." Da waren erst mal alle baff :D Hochzeit damals nach drei Monaten, mittlerweile knapp 29 Jahre her und hält immer noch ;)

  • Danke für den Zuspruch! Das Setting ist etwas anders, wir sind schon seit 10 Jahren ein Paar und haben nur einfach mal Nägel mit Köpfen gemacht, um "irgendwann" einfach mal umzusetzen.

    Geheim halten wir es, weil eh immer mal wieder spekuliert wurde, ob wir nicht schon längst geheiratet hätten. So können wir einfach auf "irgendwann in den letzten 10 Jahren" verweisen, wenn es sich rumspricht.

    Außerdem haben wir keine Lust auf Familien, da haben wir erst gerade miterlebt, wie stressig das werden würde. Meine Sicherheitsnadeln muss ich heute oder morgen mal holen, am Sonntag möchte ich die Schleppe angehen.:)

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

  • Ich finde es immer schade, wenn die engsten Freunde und die Familie bei einem der wichtigsten Tag im Leben eines Paares nicht dabei sein sollen. Spricht ja nicht für die Freunde, wenn man die nicht dabei haben möchte. Es muss jeder für sich wissen, aber ich für mich könnte es mir nicht vorstellen ohne meine Eltern, meine engsten Freunde und mir andere wichtigen Personen.

    Auf jedenfall gratuliere ich euch zu der Entscheidung es so zu machen, wie ihr euch wohl fühlt! :dafür:


    Meine Eltern waren nach 3 Monaten verlobt und haben nach 6 Monaten geheiratet. Sie sind jetzt 45 Jahre verheiratet. Zur Verlobung wurden sie übrigens gedrängt, weil die Freunde eine Party feiern wollten. :rofl: Sie haben es als junge Menschen gerne gemacht.


    Macht ihr auch kirchlich? Ich meine wegen Brautkleid? Das trägt man doch nur bei einer kirchlichen Trauung soweit ich weiß. Oft sind es schöne Kostüme beim Standesamt. Oder hat sich etwas an der Tradition geändert? :confused:

  • Mittlerweile heiraten viele in weiß auch beim Standesamt. Kirche ist ja eher nicht mehr en vogue, der Märchenprinzessinfaktor aber doch ;)

  • Ich glaube, wenn man nur in der Kirche in weiß heiraten würde, dann wären viele Brautmodengeschäfte schon pleite.


    Ich finde, wie eine Hochzeit ausgestaltet wird, geht letzten Endes nur das Paar was an. Alle anderen haben sich da rauszuhalten.


    Bei uns im Freundes- und Bekanntenkreis ist es so, dass sich die mit den aufwenigsten Hochzeitsfeiern (Hauptsache, die Leute reden drüber) schon wieder getrennt haben und die, die die Feier nach ihren Wünschen gestaltet haben und wirklich für sich als Paar gemacht haben, noch glücklich und zufrieden zusammen sind. :2cent:

    Liebe Grüße, Astrid
    :wolke7:

  • Jepp, ich stimme zu, jeder sollte es so machen, wie er/sie es möchte und sich wohl fühlt.


    misssofie : Du machst es genau richtig, du machst es dir/euch schön! Alles Gute für den schönen Tag.

  • Wir wollen das halt für uns und nicht für andere. Wir wollen kein Fest, wir wollen keine "Darstellung" für andere. Wir haben unsere Gründe, die hier zu weit gehen würden. Für oder gegen wen das spricht, darf sich jeder selbst überlegen, wenn er es dann erfährt.


    Nein, wir heiraten nicht kirchlich. Er war noch nie besonders mit der Kirche verbunden und ich bin in den letzten Jahren mit vielen Dingen nicht mehr einverstanden, die dort laufen.

    Mein Kleid ist sehr schlicht und da wir nicht kirchlich heiraten, die einzige Option für mich dort. Ich bin kein Kostümchen-Mensch und fände das überhaupt nicht passend für mich und den Anlass. Kann jeder halten, wie er mag, so kennen wir das auch von anderen hier.


    Ich hab den BH im Übrigen gestern mal Probegetragen und er hält echt gut. Auch wenn sich das eine Stäbchen gleich mal verabschiedet hat. Das war aber ganz gut zu erkennen, sodass es nicht am großen Einsatz-Tag passiert. Ich werd den Herren also nachher einer kleinen OP unterziehen und hoffen, dass das dann reicht. Er hält aber tendentiell auch ohne die Stäbchen gut.

    Die einzige Möglichkeit, Pelz zu tragen, ist für mich, eine Katze auf dem Arm zu tragen. Lebendig.

Anzeige: