Sticken auf T-Shirt Stoffen -> Bitte Hilfe.....

  • Hallo Ihr lieben,


    Ich habe meine Sticksoftware schon eine Weile.... zuerst als reine Stickversion nur für fertige Stickmuster. Mittlerweile auch die Erweiterung um selbs auch Muster zu erstellen.
    Mit Stickmustern auf leichter und fester Baumwolle, Filz, Jeans, selbst auf feinem Vorhangstoff und dickem Sweatshirt-Stoff habe ich keine Schwierigkeiten.


    ABER.....


    ....das Besticken von T-shirts stellt für mich noch immer eine größere Hürde dar.:cool:


    Ich würde gerne Schriftzüge auf den Ärmel und die Brust sticken. Leider werden die fertigen Stickereien etwas "friemelig", zieht sich zusammen und sieht auch sonst etwas stümperhaft aus.


    Ich habe es versucht mit ausreissbarem Stickvlies gebügelt und auch mit Klebespray, KlebeVlies, Cottonsoft....jeweils einlagig und auch doppellagig... danach dann mit auswaschbarer Folie mit oben auf...
    ...aber spätestens nach dem Waschen (die shirts waren vorher schon gewaschen!) sehen die Stickereien geschrumpft,zusammengezogen -> einfach unschön aus!!!:mad:


    Hat jemand eine Idee, was ich falsch mache??? Oder einen noch anderen "Versuchsaufbau"... ich bin mit meinem Latein am Ende???:eek:


    Liegt es an der Stick-Unterlage, am Stickmuster, am Stickfaden?????


    Es wäre sehr schön, wenn jemand mir noch helfen könnte.....:confused:

    LG Danela


    Dir kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah.
    Fernand Joseph Désiré Contandin (Fernandel) 08.05.1903 - 26.02.1971


  • Bei TShirts mache ich es immer so : Innen vom TShirt bügle ich Vlies, Spanne es dann in den Rahmen ein. Oben drauf lege ich jetzt noch Stickvlies oder Folie die sich auswaschen lässt. So erhälst du auch ein optimales Stickergebnis. Solche Stickfolien wende ich immer an wenn es um denbahre Stoffe geht sowie auch bei Schlingenware wie Handtücher.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Sorry hab jetzt erst nochmal gelesen das du die Folie schon benutzt hast.
    Hast du schonmal als Unterlage ganz normales Bügelvlies verwendet, also welches das sich nicht wegreissen lässt ?

  • Hallo Danela,


    eine Möglichkeit ist, tatsächlich ein Vlies zu benutzen, welches hinterher weggechnitten wird. Der gleläufigste Begriff ist hier Polymesh, jeder Hersteller nennt es etwas anders, die Vliese sind aber inhaltlich recht ähnlich.


    Wichtig ist, das Du das T-Shirt mit dem Vlies in den Rahmen spannst, da das Vlies nicht dehnbar ist, hast Du sicher schon einen kleinen Vorteil.


    Nimm ruhig 2 Lagen davon und lege obendrauf noch eine Lage Avalon (die "Frischhaltefolie).


    Beim Sticken hängt es ein wenig von der Höhe der Buchstaben ab. So eine saloppe Empfehlung ist, das Du bei Buchstaben bis zu einem cm Höhe einen Geradstich als Unterleger benutzt, ist der Buchstabe in sich breit, macht auch ein
    Randunterlegstich Sinn. Damit "befestigst" Du ja dann schon mal T-Shirt am Vlies.


    Das Schneidevlies wird hinterher weggeschnitten, also um Deinen Schriftzug herum. Zwischen den Buchstaben lasse das Vlies stehen, es sorgt dafür, das sich später nichts zusammenzieht bzw. nur ganz minimal, nach dem
    Waschen von links bügeln (das Vlies hält das aus) und dann solltest Du ein recht schönes Ergebnis haben.


    Achte vielleicht noch darauf, das die Stickerei nicht zu dicht wird, ein Anhaltswert ist eine Stickdichte von 4.0 (beim PE-Design kanns auch 4.5 sein, dort sind die Einstellungen etwas anders).


    Ich bin ja ein Fan von 70er-Nadeln für T-Shirts, damit die Nadel halt nicht zu große Löcher in das Shirt piekst. Und wenn ich mit einer Haushaltsmaschine sticke, dann habe ich ganz oft gar keine
    Sticknadeln in der Maschine, sondern eben auch die Jerzeynadeln, die man beim Nähen auch benutzt.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Bunte Grüße
    *Heike*



    Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Polymesh hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Da das meist ziemlich kostspielig ist, nehme ich auch gern ein Stück (alten, dünnen, weißen) Bettbezug. Bei großflächigen Stickereien ist allerdings beides schwierig, weil unelastisch (der Jersey wird quasi komplett fixiert auf der Fläche des untergelegten Stoffes). Für Schriftzüge oder Embleme funzt es aber prima.

    Liebste Grüße
    kade

  • Ich nehme für T-Shirt
    unten: normales Stickvlies oder Klebevlies (wo ich es nicht schaffe in Rahmen einzuspannen) und
    oben: auswaschbares Klebevlies (das ist relativ teuer), aber das funktioniert perfekt.
    Dies auswaschbare Klebvlies habe ich schon über Knopflöcher bei Jersy gekebt. Ohne dieses Vlies waren das kleine Knopflöcher. Das hat ständig gewellt oder gestoppt, dann waren die super.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • komischerweise war mein erstes Vlies, das ich besessen habe polymesh.... Und t- Shirts ohne polymesh kenn ich gar nicht...:confused:
    Meistens bin ich zu faul (ahem....;)) und nehme kein Avalon oben, aber bei Schriftzügen immer...
    LG Sabine

  • Hallo,


    ich nehme 2 Lagen einfaches CottonSoft und ne Jerseynadel. Dann Sprühkleber damit ich nicht einspannen muss.


    Also ich bin meistens zufrieden mit dem Ergebnis (manchmal aber auch nicht, aber das schieb ich dann auf das T-Shirt-Material ;-)) und bügeln muss man Stickereien auf Shirts doch sowieso. Das ist bei gekauften Shirts mit vorhandener Stickerei oft genug noch schlimmer als bei meinen selbstbestickten. Als den Anspruch, dass ich ein besticktes Shirt ungebügelt anziehen kann, habe ich nicht.

    Schöne Grüße
    Heike

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo,
    ich bin auch noch unerfahren und Anfängerin. Danke für die vielen Tips.
    Ein kleineres Motiv, so ca. 6 x 6 cm habe ich so gestickt: 2 Lagen Soluvlies eingespannt, das Shirt mit viel Sprühstärke etwas gefestigt und dann nur aufgelegt, eine Lage Soluweb drauf und als erstes einen "Rahmen" gestick um die Lagen miteinander zu verbinden. Das ganze habe ich im absoluten Schneckentempo gestickt. Hat ewig dadauert, ist aber gut geworden.
    LG
    Blumi

  • Das Verziehen kommt auch davon, daß sich bei der Wäsche das Stickvlies unter der Stickerei verzieht. Ein Bügeleisen hilft oft weiter.
    Die bessere Wahl ist auf jeden Fall ein dünnes Schneidvlies.
    LG Claudi

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Wow vielen Dank für Eure vielen Antworten....:applaus:


    Jetzt habe ich wieder etwas auszuprobieren.....:confused:


    Melde mich danach....:cool:

    LG Danela


    Dir kann passieren, was will: Es gibt immer einen, der es kommen sah.
    Fernand Joseph Désiré Contandin (Fernandel) 08.05.1903 - 26.02.1971


  • Hallo ihr,


    jetzt muss ich doch zum Thema auch mal was fragen. Ich habe keine Haushaltsmaschine sondern eine größere. Wie mache ich das dort?Habe ich das jetzt richtig verstanden, ich lege unter das T-Shirt eine oder zwei Lagen Vlies (bevorzugt Klebevlies), dann kommt das T-Shirt und dann kommt z.B. Avalon oben drauf? Das ganze wird dann so in den Rahmen gespannt?


    Lg

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Das ist eine Option.... die Tshirts sollte man vorab natürlich vorwaschen, zumindest mache ich das so - denn die beste Stickerei hat keine Chance, wenn sich bei der ersten Wäsche das Jersey noch verzieht. Profi-Stickereien greifen da auch auf andere Qualitäten zurück.


    Übrigens besticke ich Shirts meistens auch etwas anders - unten normales Bügelvlies, das ich später wegreiße/ wegschneide, oben Avalon. Ich hatte damit noch keine Probleme... Klebevlies liebe ich, mache ich bei Shirts aber eher nur, wenn das Ergebnis nicht perfekt sein muss...

    Aus "gilowyn" wird Gila... man soll das Kind ja beim Namen nennen.

  • Bei einer größeren Maschine (ich bin damit ja mehrmals "gesegnet") nimmt mann immer die Variante Shirt und Vlies zusammen einspannen und nie nicht Klebevlies. Die großen Maschinen sind doch ganz anders beschaffen als ein Haushaltsmaschine.
    Auch die Rahmen sind anders, höher beispielsweise.


    Avalon obendrauf ist ok, es kommt immer ein wenig auf die T-Shirts an.


    Klebevlies nur bei Hemdkrägen und Sachen, wo es einfach nicht einzuspannen geht. Die Industriemaschinen finden Klebevlies nicht immer so prickelnt, sie sticken sehr viel schneller und es entsteht eine andere Reibung und man benutzt ja auch andere Nadeln....es kann dann schonmal passieren, das Klebereste im Greifer landen oder auch die Nadeln in sich schneller verkleben.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Bunte Grüße
    *Heike*



    Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo


    Ist es nicht auch so das man auch noch darauf achten sollte, das Shirt beim einspannen nicht zu sehr zu über dehnen.
    Mir ist das schon so passiert, auch bei der Wahl einer falschen Nadel, wo der Stoff eher zerstochen wird, wirft sich der Stoff
    mehr auf und verformt das Umfeld.


    Gruß Dolis


  • Klebevlies liebe ich, mache ich bei Shirts aber eher nur, wenn das Ergebnis nicht perfekt sein muss...


    Nehme ich fast ausschließlich, weil ich diese Druckränder vom Rahmen nicht ausstehen kann.
    Und da ich den Großteil meiner Stickereien für Kunden mache, muß das Ergebnis auf jeden Fall perfekt sein! Und das wird es auch mit Klebevlies!
    Manchmal ist es sogar die einzige Möglichkeit - wenn man, wie ich, Klebesprayverweigerer ist - zB bei Kragenbestickung. Die lassen sich nämlich verdammt schlecht einspannen ;-)

    Grüßle
    Annette


    Kerlchen, ach Kerlchen, ich liebe dein Lachen doch so sehr!
    (Angelehnt an den kleinen Prinzen von Antoine de Saint Exupéry)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]