Posts by *Heike*

    ….. nun, ich habe das Bernina-Programm auch noch, allerdings habe ich alle Tools dafür wieder abgestoßen (PaintWork/Cutwork & Co.), ich fand das zwar ganz nett, aber es ist eben auch viel Spielkram (das soll es nicht schlechter machen, man muß viel Zeit dafür übrig haben). Vielleicht ist es geeignet, um wirklich Einzelstücke zu designen und ich komme da warscheinlich aus der total anderen Richtung :).


    Windows ließe sich ja notgedrungen auf de Mac installieren, wenn es denn gar nicht anders geht.


    Die Messer sind übrigens nicht ausschlaggebend, soweit ich weiß, müssen sie halt alle bei Richtungswechseln gedreht bzw. ausgetauscht werden oder aber man versucht, das Muster so hinzubekommen, das man die Schnitte entsprechend richtungsorientiert anlegt...… kreator: Da Deine Maschine mehrere Nadeln hat, könntest Du dir auch 4 Schneidnadeln besorgen, das Muster in der Software entsprechend anlegen und beim "schneiden" werden "nur" die Nadeln entsprechend der Richtungen ausgewählt (dafür muss dann der Fadensensor abgeschaltet oder ausgetrickst werden); damit wärst Du dann sowieso nicht abhängig von einem Sticksoftwarehersteller.


    Am Ende ist es auch eine Frage des Geldbeutels und des Geschmacks, nicht jedem geht jede Software leicht von der Hand, das gute Muster macht immer der, der vor der Software sitzt, die Software bietet Möglichkeiten genug.

    ….Deine "genähten"Stickereien sind sehr interessant, man merkt, das Du aus dem Bereich Design kommst.


    Ich nehme an, das Du am Ende nicht wirklich Stickmuster im klassischen (wobei: was ist schon klassisch?) sticken willst, sondern auch viel Abstract (so nenne ich es einfach mal) kreiren willst.


    Schau Dir ggf., neben Programmen wie Bernina/Pfaff/Hatch Embroidery/Brother und Co. auch mal Embird an, das Preis-/Leistungsverhältnis ist recht gut, es besteht aus Bausteinen und ist ggf., weil Du aus der Grafikecke kommst, ganz gut geeignet, weil es auch vectorbasierend arbeitet, Du wirst viele Eigenschaften aus Grafikprogrammen dort wiederfinden.


    Und vielleicht ganz am Rande: Wenn Dir ein Händler erzählt, das das Stickprogramm, welches den Namen des Maschinenherstellers trägt, am besten ist, dann ist dieses Aussage mit sehr viel Vorsicht zu genießen. Du kannst jede Software nutzen, oft ist es eine Frage des Geldbeutels und man muß entscheiden, was einem bei einem Programm wichtig ist.

    ...versuch mal, den Weg vom Garn in die Maschine länger zu machen. So, das es von oben in die Maschine läuft, zur Not einen Haken in die Decke des Zimmers drehen und das Garn über tatsächlich mehr als 1m frei in die Maschine laufen lassen.
    Klingt ein wenig blöde, hat aber zur Folge, das das Garn sich nicht "eindruselt", wenn Du es vom Garnständer oder direkt vom Garnhalter der Maschine laufen lässt, eben weil der Weg dann extrem lang ist.

    ....wenn Dir 2 Lagen zu dick werden (bei Kindershirts ja nachvollziehbar), dann nimm eine Lage Polymesh unter das Shirt und eine Lage Avalon (das, was man auf Handtücher benutzt und danach nur auswäscht) AUF das Shirt und spanne ALLES zusammen ein. Das Avalon sorgt für zusätzlichen Halt und später kannst Du es mit warmen Wasser abtupfen, es löst sich ja schnell auf.

    ...definitiv richtig, Sonja......das war irgendwie selbstverständlich für mich, so hab ichs gar nicht erwähnt, Asche über mein Haupt. Bis auf die Tatsache, das ich Handtücher ohne Vlies einspanne (außer Avalon drüberweg), habe ich und sollte man immer ein Vlies mit in den Rahmen spannen bzw. zumindest drunterpacken :)

    ...für Armbänder nutze ich sie (aus Leder oder Kunstleder, bestickt)
    ...zum Verschließen von Handy- bzw. Tablettaschen (aus Filz)
    ...beim Taschennähen für austauschbare "Dranhängsel"


    Ich hab damals ca. 20 Farben genommen und von jeder Farbe dann 20 Snaps, plus dem Werkzeug und die Standardgröße.


    Jedoch nur die normale Form, keine Erdbeeren oder Sonstiges, ich hab allerdings auch keine Kinderkleidung mehr zu nähen bzw. Paul (14) würde mich warscheinlich doof angucken :)

    ...zu dem Reflex20 von Alterfil kann ich noch etwas sagen:


    - Zum Sticken nicht geeignet, auch nicht mit anderen als mit Haushaltsmaschinen


    - Der Faden dröselt sich zusammen und läuft teilweise mit Schlaufen durch die Maschine, kommt also an der Nadel schon nicht richtig an
    - Sehr reissanfällig
    - Zu dick für normale Nadeln, ich habs mit einer 100er und einer 110er probiert und selbst bei sehr geänderten Fadenspannungen hat es nicht geklappt
    - Zu rauh, damit er gleichmäßig durch Spannungsscheiben läuft


    Ich hab ziemlich viel damit rumprobiert, weil ich einen Kunden hatte, der unbedingt reflektierendes Garn als Namensaufnäher haben wollte - keine Chance, leider


    Nun benutze ich es als Beilaufgarn für Mützen, sieht auch nett aus :)


    Beim Nähen sollte man auf die richtige Nadelstärke achten und man muß die Fadenspannung wirklich ziemlich bearbeiten, damit beim Nähen der Faden nicht reisst.

    Die Magnetrahmen gibt es im Industriebereich für fast alle Maschinen und das dann auch in sehr vielen Größen, angefangen von Rahmen für die Stickerei für Brustmotive bis hin zu großen Rahmen, mit denen man beispielsweise auch Jacken besticken kann, in dem Falle Links und rechts des Reißverschlusses gleichzeitig, da der Rahmen den Verschluss nicht kaputt macht.


    Die Möglichkeiten sind recht vielfältig, allerdings macht die Anschaffung einer passenden Einspannhilfe Sinn, vor allem bei den großen Rahmen, da die Magneten sehr stark sind.

    ...ich geb mal meinen Senf dazu, als gewerbliches "Wesen".


    Wenn Du das gerwerblich machen möchtest, dann solltest Du Dir auch eine Industriemaschine anschaffen.


    Empfehlungen gibt es da nicht wirklich, ich würde Dir raten, einfach mal alle gängigen Händler zu "betelefonieren", als da wären: Melco, Tajima, Happy, Barudan, SWF, ZSK, ....das sind so die Gängigsten. Evtl. ergibt sich ja die Anschaffung einer Vorführ oder Gebrauchtmaschine.


    Softwaretechnisch gibt da im "Haushaltsgebrauch" die Anbieter Pfaff, Husqvarna, Embird, Janome, Bernina...um ein paar zu nennen.


    Industriesoftware wäre dann Pulse(Tajima), Compucon (Happy), DesignShop (Melco), Wilcom, GIS ..und ZSK hat auch ne Software. Die liegen preislich zwischen 1.500 und 13.500 Euronen netto (je nach Ausbaustufe....und nach Anbieter....ich selber benutze Wilcom und das Ding in nem ziemlich hohen Level, kost dann halt fast so viel wie ne Maschine)


    Muster mache tun sie alle, jede auf sein Art und Du musst auch nicht eine Software von dem Händler nehmen, nur weil er sie vertreibt, die ist immer maschinenunabhängig, weil die Maschinen zumeist alle mit dem .dst-Format gefüttert werden können.


    Industriesoftware hat sicher so seine Vorteile, vor allem, wenn man mehrere Maschinen hat (ich habe 6 Stück).....weil Du damit eben auch die Dinger ansteuern kannst, viel Musterverwaltung uns sonstigen Kram machen kannst.


    Aus der Erfahrung heraus würde ich sagen, guck mal nach ner Maschine, lass Dich beraten (vielleicht gibt es einen Händler in Deiner Nähe) und softwaretechnisch lass mal erstmal die Kuh auf dem Eis und schaue nach Embird (die anderen sind nicht schlechter, aber Embird hat im Moment das beste Preis-Leistungsverhältnis)....Du kannst ja später immer noch wechseln und ganz viel Geld ausgeben.


    Bis ich hier war, wo ich jetzt bin, sind ca. 7,5 Jahre vergangen......immer mal wieder eine Maschine mehr bzw. Tausch und Embird nutze ich neben bzw. mit Wilcom immer noch.


    Mit dem Muster selber machen habe ich allerdings schon 2000 angefangen.....das war auch sicher mein Vorteil, als ich dann beschlossen habe, das gewerblich zu machen, wenn Du neu anfängst und hast Kunden, dann lass halt die Muster erstmal fremd machen und lerne parallel Deine Software kennen. Es dauert so ca. 6 Monate, bist Du dich so einigermaßen zurechtfindest....und nicht dauernd für die Tonne produzierst...Du darfst ja nicht vergessen, Deine potentiellen Kunden haben meist eingene Logos, die haben mit Kaufmustern nicht mehr viel gemein.....und sind oft doch recht komplex bzw. kleine Schriften usw.


    Ansonsten: Learning by doing :) Es dauert, aber es wird.


    Mit einer Maschine kann man tatsächlich nicht seinen Lebensunterhalt verdienen, außer, man spezialisiert sich auf große Einzelmuster oder Fahnenstickere....aber die Klientel ist natürlich etwas rarer gesäät. Sonst würde ich bei Dir im Umfeld mal nach Vereinen schauen, Feuerwehren, kleinen Firmen oder Du guckst mal, ob Du Richtung Einkaufszentren, welche reine Handtuchgeschäfte (wie beispiels die Möve-Kette) haben, wo Du evtl. für die dann Frotteewaren auf Kundenwunsch bestickst, habe ich auch eine Zeitlang gemacht, aber da bekommt man dann zu Stoßzeiten wie Weihnachten, Kommunion und Konfirmation und Abi ne Krise, weils echt viel ist....und am Ende wünschte ich mir, mich nie wieder mit einem Handtuch abtrocknen zu müssen.
    Ich hab das dann aufgegeben.....aber ich habe auch Firmen und Vereine, die sich im Laufe der Zeit so angesammelt haben. Und mit mehreren Maschinen schafft man schon was weg.

    ...heute bräuchte ich mal Eure Hilfe.


    Ich habe eine Stickdatei mit Dateiendung .ofm von einem Kunden bekommen.


    Das ist das Format für Melco, selber benutze ich aber Wilcom bzw. Embird.


    Gibt es jemanden, der die Melco-Design-Shop-Software benutzt (weil er vielleicht selber auch mit Melco-Maschinen stickt) und mir diese Datei öffnen und als .dst-Datei wieder speichern könnte, an sich ganz leicht und 2 Mausklicks.


    Embird öffnet die Datei als Ansicht, das nützt mir leider nicht so viel.


    Danke schonmal im voraus :) Wär super, wenn sich jemand findet.

    ....Andrea, Du kannst Dir das Programm von Embird direkt von der Homepage herunterladen und 30 Tage (bzw. 100 mal öffnen) ausprobieren. Vielleicht hilft Dir dabei jemand im Bekanntenkreis.


    Für das Basisprogramm von Embird kannst Du dir dann auch, wenn Du magst, Alphabete einkaufen und aus diesen dann Deine entsprechenden Namen bilden direkt im Programm.


    Und frag ruhig, wenn Du etwas wissen möchtest, ich benutze Embird ja schon seit dem Jahr 2000 und wenn Du nicht weiter weißt, dann helfe ich Dir gerne, das ist überhaupt kein Thema :)

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]