Anzeige:

Posts by kledet

    Moin,

    Und deswegen verbietet er es vorsichtshalber komplett.

    kann er machen, muss man sich aber nicht dran halten.

    Mutwillig die Mietsache zerstören darf man natürlich nicht, aber Wohnen mit allen üblichen Facetten inkl. moderatem Bohren und Dübeln darf man schon, dafür zahlt man ja schließlich Miete.

    Ich habe unseren Mietern allerdings untersagt, in einem knapp 1 Meter breiten Streifen der Außenwand zu bohren, weil dort unter Putz Strom- und Netzwerkleitungen vom Keller zum Dachboden laufen.


    Analog kann man ja auch Schüler/inne/n verbieten, in der Schule zu reden oder zu schreiben, weil die Gefahr besteht, dass da geistiger Müll austritt.


    Obwohl :confused:, warum eigentlich nicht :pfeifen:

    Hallo Frieda,

    ich würde auch keine Bücher entsorgen, deshalb der Smiley.


    OK, zum Blusen nähen braucht man keine 138, da reicht auch eine einfache Haushaltsnähmaschine.

    Hallo,

    Meine leiseste Maschine ist ja die Pfaff 138, was aber hauptsächlich an dem Moretti Motor liegt, der da unten dran hängt. Trotzdem muss die wohl irgendwann demnächst leider ausziehen, weil ich den Platz dafür einfach nicht habe. :weinen:

    du wirst es bereu'n

    du wirst es bereu'n

    du wirst es bereu'n!


    OK, ich habe meine 138 ausquartiert, aber nur, damit die Phoenix 249 Platz hat, und die ist nochmal 2 cm breiter als die Pfaff 138.


    Alten Röhrenfernseher gegen Flachbildschirm ersetzen, Hoch- oder Klappbett, Klapptisch und Klappstühle bringen Platz, Bücherregal gegen ebook-Reader tauschen auch ;).


    walter : Dann stimmt irgendetwas mit der Singer nicht, die muss - zumindest bei langsamer bis mittlerer Geschwindigkeit - leise sein.
    (Tropfen Öl in den Greifer und neue Nadel hast du bestimmt schon probiert, oder?)


    Habe gestern noch eine Privileg 1233/61 (keine schlechte Maschine, aber mit Plastikgehäuse) neben einer alten Pfaff 90 gehört - mit letzterer würde ich auch noch nach 22 Uhr im Mietshaus nähen.

    Hallo,

    da es mir ja an Maschinen nicht mangelt habe ich eine grün-weiße Anker RZ im Nähschrank ganzjährig im Garten stehen, natürlich vor Regen geschützt.

    Im vorletzten Jahr habe ich damit die Terrassendachbeschattung genäht, da sind einige Meter Naht zusammengekommen.

    Durch den Tretantrieb ist das Nähen auch sehr leise.


    An Ende einen heißen Sommertags im Schatten des Apfelbaums nähen - das ist sehr entspannend.

    Komisch :confused:


    Ich habe hier ca. zwei Dutzends Pfaffs stehen, keine einzige *) von denen hat eine Madenschraube im Handrad (oder im Auslöserad).


    Das selbe bei den Phoenix, Ideals und Meistern.


    Zündapp habe ich nicht, da kann ich nicht nachschauen.


    *) Ausnahmen: Pfaff 38, 138 und 114, das sind aber keine Haushaltsmaschinen

    Hallo,

    Abgestaubt, eingeweicht und mit einem weichen Lappen abgerieben.

    womit hast du sie eingeweicht?
    Ich hoffe, nur mit Petroleum oder Nähmaschinenöl, alles andere (insbesondere Wasser, Alkohol, wässrige Reiniger) zerstört die Verzierungen bzw. löst sie ab.


    Polieren würde ich mit einem weichen Lappen mit ein paar Tropfen Nähma-Öl.


    Für das Handrad hätte ich gerne ein Foto von rechts.

    Hallo rufie,

    eine Singer ist es definitiv nicht, die haben ein Schiffchen im Logo.

    Ich weiß aber nicht, wer der Hersteller ist.

    Aufgrund der sechsstelligen Seriennummer kann es eigentlich kein "Exot" sein, sondern eher eine größere Fabrik.


    Das fragliche Teil hat wahrscheinlich mal ein Nadelkissen getragen.

    Hallo,

    je nachdem an welcher Stelle im Kabelstrang man so ein Teil einsetzt, wird aber auch die Spannung der Nähleuchte reduziert, dann kann man zwar langsam nähen, muss sich aber eine Leuchte danebenstellen.

    Das Teil dürfte mit Nähmaschinen mit Elektronik nicht funktionieren - ok, meist haben diese Maschinen ja sowieso einen Geschwindigkeitsregler (manchmal als Schnecke gekennzeichnet) dabei.


    Der Einbau des Teils ist ja prinzipiell total easy, aber wie isoliert man die spannungsführenden Teile?

    Und zwar so, dass eine lockere Schraubverbindung kein herumkrabbelndes Kind gefährdet.

    Zeigst du mal Bilder von deiner Lösung?


    Man öffnet ja für den Einbau eine Zuleitung. Es ist wichtig, die dann entstehenden "Kabelenden" mit Adernendhülsen zu vercrimpen, auf keinen Fall verlöten!

    Hallo Henne,

    zunächst lockerst du die Schraube im Handrad, dass sie innen nicht mehr übersteht.

    Dann baust du die Hakenscheibe so ein, dass die inneren Haken nach außen (rechts) zeigen.

    Das kannst du in drei verschiedenen Stellungen machen. Die optimale ist die, bei der du das Handrad (mit dann angezogenener Schraube) anziehen kannst, ohne das der äußere Steg die Schraube ausbremst beim Anziehen des Handrads.

    Verständlich ? :confused:

    Ich möchte die erzwungene Ruhezeiten dazu nutzen, mir ein Grundwissen an Nähmaschinentechnik anzulesen. Im Augenblick glaube ich ja noch alles, deswegen: könnt ihr mir Seiten empfehlen?

    Du könntest noch Ausschau nach dem Renters - Der Nähmaschinen-Fachmann, 3 Bände, 1957, halten. Das ist das Standardwerk in Nähmaschinentechnik.

    Davon kursieren Scans (in unterschiedlicher Qualität, zwischen 60 und 855 MB) im Netz und auf meiner Festplatte, äh SSD, herum.


    Sehr gut, und ähnlich "trocken", ist von Kraft & Nagel "Der Nähmaschinen-Mechaniker: Altes Wissen 1929",

    das gibt es als Taschenbuch-Reprint zu kaufen. Der Inhalt ist sehr technisch mit vielen Zeichnungen, beschreibt aber gut die Nähmaschinentechnik der Maschinen, die in den 1920er Jahren noch in den Haushalten und Schneidereien in Betrieb waren.

    Was mich nur ärgert ist der Einband, da ist eine Anker RZ drauf abgebildet, die es damals noch gar nicht gab, die kam erst einige Jahre später auf den Markt.

    Hallo,

    nach der dritten Fahrradreparatur kennt dein Ziehsohn alle Werkzeuge beim Namen :daumen:


    Wobei die Wasserpumpenzange bei uns immer nur Rohrzange hieß...

    Wer weiß denn schon wie das "Ding" heißt, dass die Ware auf dem Förderband beim Einkauf abgrenzt? Ja, das Ding hat einen Namen!

    Ja, wie heißen die Teile denn?
    Kundentrenner meinte mal eine Kassiererin, aber aufgetrennte Kunden habe ich noch nie gesehen.


    Ach nee, Warentrenner (auch Warentrennstab, Warentrennbalken oder Kassentrennstab, Warenbegrenzungsteil).

Anzeige: