Anzeige:

Posts by kledet

    Gelegentlich trifft es wohl eher. Bisher machen wir das ja auf der alten Brother (JS-23) das ging auch immer irgendwie, wenn auch manchmal nur mit Sicherheitsbrille ;). Also eine Gewerbemaschine scheint übertrieben.

    OK, aber die kleine Brother schafft LKW-Planen?

    Respekt. Ich habe mal Bannerplane (PVC, 500 g/qm) vernäht.

    Spätestens bei vierlagig kommen die billigen Haushaltsnähmaschinen schon mächtig ins schwitzen, während meine Pfaff 130 bis 12-lagig so gerade eben schaffte, dann machte der Motor schlapp.

    Und LKW-Plane hat eher 600 bis 900 g/qm, da wird wahrscheinlich schon zweilagig vernähen zum Geduldspiel.

    kledet Ich hatte die Janome mit 20cm in Erinnerung, sehe aber jetzt, dass es nur 17cm sind, also danke für den Hinweis.

    Die W6 N5000 hat immerhin 20cm, das ist ja schonmal viel besser, als die jetzige...

    Stimmt, da gibt es eine neue Variante mit mehr Durchlass.

    Was mir etwas fehlte ist der Aspekt "Outdoorstoffe" wie Cordura, LKW-Plane etc, die Personen, die sich damit beschäftigen nutzen vielleicht eher mechanische Maschinen, oder liege ich da falsch und habe es nur nicht gefunden?

    Wenn man das nur mal gelegentlich braucht kann man eine Computernähmaschine der Oberklasse kaufen, die eine entsprechend kräftige Mechanik mitbringt, also z.B. eine Bernina made in suisse oder, wenn man das häufiger braucht, nimmt man eine Maschine, die das von Haus aus gut kann, also Gewerbemaschine mit Nadel- oder Dreifachtransport.

    Hallo,

    du kannst den Bereich hinter der Lampe mal ein paar Minuten mit einem Fön erwärmen (warm, nicht heiß!) und schauen, ob es dann besser wird.


    Edit: Zeig doch mal ein Bild von deiner Maschine (bei abgeschraubtem Lampendeckel), so kompliziert wie die oben angesprochene Pfaff ist sie gewiss nicht aufgebaut.

    Hallo,


    wenn wir alle Maschinen retten, die so oder ähnlich angeboten werden, gibt es einen Riesenboom in der Bauindustrie, weil wir anbauen müssen.

    Ja, auch ich finde es total schade, wenn so etwas in den Schrott wandert, aber meine Frau ist permament geschockt von meinem Schock Nähmaschinen - ok, seitdem ein Dutzend Richtung Afrika unterwegs ist geht es wieder einigermaßen, aber so gute 30 Nähmaschinentische oder -schränke nehmen schon einiges an Platz weg.


    Besser ist es, wenn die Anbieter die Maschine dann direkt "zu verschenken" einstellen.

    Aber die Singer sieht echt noch fantastisch gut aus :weinen:

    Hallo Andrea,

    sehr schön, dass der originale lange Schraubendreher und das Ölkännchen noch dabei sind. Auch die bunte Verzierung auf der Grundplatte sieht noch gut aus. Diese Verzierung und die Pfaff-Schriftzüge bitte nicht mit Wasser oder wässrigen Reinigern säubern, die könnten sonst Schaden nehmen. Besser Petroleum oder WD40 nehmen oder die Maschine einfach mit einem mit Nähmaschinenöl getränktem Lappen polieren.

    Nur das kleine Nadelkissen hat etwas gelitten, was aber nach über 65 Jahren nicht verwunderlich ist.

    Wenn du zwei halbwegs gesunde Beine hast und nicht zu groß bist (nicht, dass die Knie oben anstossen oder die Sitzposition zu unbequem) würde ich die Maschine mit Tretantrieb nutzen.

    Hallo Andrea,

    die Pfaff-S/N-Tabellen hatte ich erst vor ein paar Minuten hier verlinkt. Deine Maschine dürfte demnach von 1954 sein und damit eine der ersten 230, denn bis 1954 wurde auch die 130 gebaut, die Vorgängermaschine der 230. Spätere 230 sind dann hammerschlag grau.

    Die Singer, die Mitte der 1950er Jahre gebaut wurden, standen den Pfaff in der Qualität und Haltbarkeit aber nicht nach, ansonsten mal meine Signatur lesen ;-), denn die Maschine meiner Mutter ist auch eine 230 (automatic grau).


    Hat deine Maschine einen Motor?

    Hallo,
    und ohne Faden verbiegt die Nadel nicht?

    Wirklich nicht?

    Komisch - prüfe bitte mal nach der verlinkten Anleitung das Greifertiming und die Nadelstangenhöhe. Auf der Seite nach oben scrollen.


    Fürs Greifertiming brauchst du keine Schlingenhublehre. Einfach im Tiefpunkt der Nadel an der Nadelstange mit einem Edding eine Markierung für die 2 mm Schlingenhub machen und dann schauen, ob das +/- passt.


    Achja, zeige doch mal ein Foto von der hinteren Schraube, an der du gedreht hast.

    Hallo Fredie,

    Wenn ich WD40 ins Handrad sprühe muss da anschließend auch Öl dran? Und muss ich das losschrauben? 4CA1BB51-4AA2-4B9C-BF69-FA55F71DB2D8.jpeg

    wenn sich das Handrad zum Spulen nicht auslöst, dann ist da eventuell das innere und äußere Teil des Handrads verklebt.

    Wenn du die kleine Schraube löst, kannst du - wenn die Verklebung gelöst ist - das ganze Handrad abnehmen und dann auch dort reinigen und ölen.
    Den orangenen Riemen aber bitte vorher abnehmen, in dem du die Schraube lockerst und den Motorhalter etwas nach oben schiebst.

    Beim Zusammenbau darauf achten, dass die innere Zähne der Scheibe nach außen zeigen.

    Hallo Frederik,

    du hast Josef um Hilfe gebeten. Der schreibt hier in diesem Forum aber nicht -also bis 2012 war das ein Forum, aber seitdem sind es zwei und Josef schreibt halt im anderen.

    Wenn du aber die Aussparung des Spulenkapselträgers (2) in den Finger des Spulenkapselträgeranhaltestücks (bei 1) bringst, dann dreht sich der Spulenkapselträger nicht mehr mit und gut ist.

    12.jpg

    Hallo,

    und zwischendurch schon mal ein Spritzer WD40, Kriechöl, Rostlöser ins Handrad sprühen und einwirken lassen, vorher evtl. den Riemen entfernen.

    Hallo,

    das mit den Blechen haben angeblich auch die Singer-Leute früher auf Messen gemacht.

    Die Holzwürmer unter uns können auch dünne Sperrholzplatten vernähen und damit den Nachbarn beeindrucken.

    Oder zersägen? Also die Sperrholzplatte, nicht den Nachbarn: Die erste Stichsäge war eine Nähmaschine.

    Die Pfaff 30 macht sich auch gut als Dekupiersäge, die Adler 52 als Drechselbank -> klick.


    Der unterbrochene ZickZack ist der "genähte ZickZack" oder auch Bogennaht genannt. Das können solche Maschinen wie die Gritzner VZ oder Anker RZ in der Automatik Version. Die werden durch austauschbare Stischmusterscheiben gesteuert und haben auch die Scheibe für die Bogennaht dabei. Das sind auch sehr robuste Vollmetall Nähmaschinen die alles nähbare nähen was unter das Füßchen passt.

    Richtig, die Gritzner VZ und auch GA können den genähten oder geteilten Zickzack, ebenso die Anker RZ Automatic oder auch die Phoenix 383 und 483.

    Diese Maschinen haben den Vorteil, dass sie teilweise sehr günstig angeboten werden, weit unter Pfaff 1222-Niveau, dafür haben sie aber auch kein IDT.

    Vorsicht ist lediglich bei der Motorisierung angebracht, da dort teilweise die Entstörkondsatoren durchbrennen und ersetzt werden müssen.

    Es gab früher die Pfaff Tipmatic Serie, Made in Germany (und das sollen die besten sein). Die Produktionsstrassen wurden iirc in den 1990er Jahren verkauft und auf denen wurden/werden (?) im Iran die Gritzner Maschinen gebaut.

    Die Gritzner 6122/6152 sind baugleich mit den Pfaff Tipmatic 6122/6152.

    Die Gritzner 1035/1037 sind auch baugleich mit Pfaff Tipmatic Modellen, aber unter anderer Modellnummer, die Gritzner 1037 entspricht wohl der Pfaff 1051.


    Die Pfaff Select 3.x/4.x sind wieder Weiterentwicklungen der alten Pfaff Tipmatic Modelle, wobei sich da in technischer Hinsicht wenig getan hat.

    Zwischendurch hat man im Greifer ein Metallteil durch ein Kunststoffteil ersetzt und dann wieder gegen Metall ersetzt.


    Diese Maschinen sind innerlich sehr ähnlich aufgebaut und die meisten Ersatzteile passen untereinander von Pfaff nach Gritzner und umgekehrt.


    Aber auch die Gritzner und Pfaff Select sind Haushaltsmaschinen, die bei intensiver Nutzung zum einen regelmäßige Wartungen brauchen und zum anderen dann auch irgendwann durchgenudelt sind, sie kosten ja auch nur noch etwa einen Brutto-Wochenlohn für Statistik-Durchschnittsverdiener (->Signatur).

    Jede Wochen einen Tropfen Öl in den Greifer ist bei diesen Maschinen Pflicht!


    Meine Frau näht auf einer alten Tipmatic 6122 und es ist schon für mich beeindruckend, wie souverän die Maschine durch eine Jeanslage geht, die so gerade noch unter's Nähfüßchen passt.

    Mit Vollgas schafft das ja fast jede Maschine, aber so schön langsam Stich bei Stich, das hat schon was.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]