Anzeige:

Posts by kledet

    Hallo,

    eine 130 mit drei Fadenspannungen gibt es nicht. Durch die räumliche Trennung der zwei Fadenspannungen (oben) und der Fadenanzugsfeder (unten) könnte der Eindruck entstehen, dass es drei OFS sind, der täuscht aber.


    Es gibt aber tatsächlich Maschinen mit drei Fadenspannungen, z.B. die Pfaff 38, wobei die dritte OFS dem Sticheschlagen dient.

    Hier mal ein Bild aus der Anleitung, die drei Spannungseinheiten sind mit M1-M3 gekennzeichnet.

    38-OFS.png

    Ich kenne sogar noch drei Programme in schwarzweiß PLUS ohne Fernbedienung. Man musste damals AUFSTEHEN und zum Gerät HINGEHEN!

    Genau, das war für mich so selbstverständlich, dass ich es nicht extra erwähnt habe.
    Die ersten Fernbedienungen (es gab ja nicht in jedem Haus einen Walter) hatten dann ein Kabel bis zur Couch, Funk bzw. Infrarot kam erst später auf.

    Genauso wie Telefon zuhause, natürlich mit Wählscheibe und erst viel später in grün mit Drucktasten.

    OT: Ich kenne noch schwarz-weiß-Fernseher mit drei Programmen, den Milchmann mit der Klingel, zu dem ich mit dem Emailletopf ging, um 1,5l Milch zu holen, Autos ohne Sicherheitsgurte, Landstrassen ohne Tempolimit, Grundschulklasse mit 43 Kindern - natürlich ohne Lärm in der Bude, Kugel Eis vom Italiener für 10 Pfennig. Ist das FRÜHER genug?


    Edit: Zumindest am Niederrhein ein untrügliches Indiz dafür, dass man alt ist, wenn man an der Verkaufstheke angesprochen wird mit: "Was darf's denn sein, junger Mann?"

    Du meinst das FRÜHER (C), als der Nähmaschinen- und der Fahrradmechaniker noch ein und dieselbe Person war?

    Ja, kenn ich noch :weinen:

    Mein Handy hat keine Taschenlampen - App (weil es eben noch ein Handy - und kein Smartphone - ist). Und danach müsste ich auch noch eeeeeewig auf Ersatzteile warten. HORRORVORSTELLUNG!
    Und wir wissen es doch alle: Der frühe Vogel baut vor! :cool:

    Mein Smartphone-Handy hat natürlich eine Taschenlampenapp, die nützt aber so rein gar nichts wenn dieses Teil nutzlos auf dem Wohnzimmertisch liegt, während ich im Werkkeller etwas zu offensiv an einer Pfaff 230 rumschraube, einen Kurzschluss verursache und mich dann im Stockdunkeln durch den mit Nähmaschinentorsi und -koffern vollgestellten Flur, die Treppe hinauf bis zum Sicherungskasten tasten muss, um dann den Saft wieder anzudrehen.

    Hallo Koffernäher,

    Feinmechaniker-, Fahrrad- und Nähmaschinenöl, sollte alles harzfreies Weißöl sein, das wird deiner Pfaff wohl nicht schaden.

    Da fällt mir ein, dass ich etwas schon länger mal tun wollte...

    Oder warten, bis es qualmt und streng riecht, dann sofort Stecker ziehen, gegebenenfalls Handy-Taschenlampenapp aktivieren, zum Sicherungskasten laufen, Sicherungsautomaten/FI wieder scharfstellen, zurück ins Zimmer, gut (!) durchlüften und erst dann den Kondensator tauschen. ;)


    Dann aber im Vorfeld bitte nach jedem Einsatz den Stecker aus der Steckdose ziehen.

    Hallo Walter,

    Ich schalte die Dinger aber auch nie aus, dann kann ich mich hinsetzen und losnähen.

    das würde ich nicht tun.
    Wenn der Entstörkondensator im Anlasser oder Motor durchbrennt *) kann es zu einem Kurzschluss kommen und die Maschine läuft dann im Dauer-Vollgas.

    Da können schon wenige Minuten reichen (einfach mal zu Hause ausprobieren), bis so eine Maschine wegen leichter Unwucht über den Tisch wandert, das ein oder andere mitnimmt und dann über die Tischkante zu Boden fällt, dort weiterläuft und sich auf der Seite liegend durch das Laminat/den Teppichboden scheuert oder was auch immer.


    *) damit muss man bei alten Maschinen eigentlich immer rechnen.


    Wenn du bei allen deinen Maschinen alle alten Kondensatoren routinemäßig austauschst gilt das oben geschriebene natürlich nicht.

    Nu mach ma bitte halblang. Nicht jeder kennt die Needlebar und wer sie kennt, denkt nicht immer dran.

    Ja, ich habe den Post vor dem ersten Kaffee geschrieben und bevor du die einschränkende Ergänzung mit der Husqvarna Freya gemacht hattest.


    Der Vergleich mit dem Golf hinkt, gebe ich gerne zu.


    Aber:

    Alleine im Naehmaschinenverzeichnis gibt es neben der Biesolt & Locke und der Husqvarna Freja mit Dürkopp (B), Haid & Neu Gloriosa (Liberia) B, Johann Jax, Ley, Opel, Pfaff (B), Singer (12), Vesta (Vestazinha) acht weitere Langschiffmaschinen, obwohl der Schwerpunkt des Naehmaschinenverzeichnisses eher bei den jüngeren Maschinen liegt (so grob ab 1. Weltkrieg bis 1980er Jahre).


    Man musste also die Needlebar-Seite gar nicht kennen.

    Mensch Leute,

    ihr benehmt euch wie jemand der auf

    "ich habe hier ein Auto mit vier Rädern, an jeder Seite eins, was ist das"

    antwortet: Das muss ein VW Golf sein!


    Dieses "Metallkreuz" ist charakteristisch für alle Langschiffmaschinen und es gab wohl hunderte Firmen, die solche Maschinen gebaut haben, da hat der eine vom anderen abgekupfert.

    Nur das Logo (Messingschild) war individuell und wenn man das obige Bild stark vergößert kann man erkennen, dass das Logo zu Gebr. Nothmann aus Berlin führt, man vergleiche mit dieser Auflistung.

    Hallo Walter,

    die Teile könnten von einer Lampenhalterung stammen.


    Du kannst auch Greifer von der 230 oder 260 nehmen.

    Gibt es immer mal wieder bei ebay oder so für umme 20,- Euro in gebraucht oder in neu für über 100,- Euro.

    Also treten klappt😀.

    Aber der Hebel zu Einstellen der Stichlänge ist festgebacken. Habt ihr da einen Tipp?

    Die Stichlänge wird mit dem Rad eingestellt, der Hebel rechts daneben ist für's Rückwärtsnähen. Wenn die Stichlänge auf Null steht, dann kann man den Hebel nicht bewegen - das muss so. Wenn das Einstellrad nicht verdreht werden kann, dann wie beschrieben mit WD40 einsprühen.


    Der obere Hebel verstellt die Stichweite.

    Hallo,

    so auf den ersten Blick sieht der Schrank doch gut passend aus.

    Vor dem Einklappen der Maschine immer daran denken, den Lederriemen vom Schwungrad abzuwerfen, sonst macht es beim Zurückklappen der Maschine "Knack" und ein neuer Riemen ist fällig.


    Der Zusatz "Universa" war bei Phoenix übrigens den Maschinen vorbehalten, die üblicherweise im Profibereich eingesetzt wurden. Also gebaut für Leute, die keine Spielereien, sondern grundsolide, zuverlässige Mechanik wollen.

    Kein CE - Zeichen = Finger weg.

    Das bedeutet aber nicht, das Geräte mit CE-Zeichen per se sicher wären.

    Wenn das ein Neumotor ist, dann gehe ich davon aus, das der Händler darauf eine Garantie gibt.

    Ein Händler und keine Garantie??? Soweit ich weiß, müssen die auf gebrauchte Geräte 1 Jahr geben. -- Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

    Kein Händler ist verpflichtet, irgendeine Garantie zu geben.

    Garantie ist meistens eine Angelegenheit der Hersteller.


    Bei Verkauf von gebrauchter Ware an Privatleute (!) muss eine mindestens einjährige gesetzliche Gewährleistung gegeben werden.


    Hier scheint es sich um ein Geschäft unter Kaufleuten zu handeln, da muss der Händler gar nichts gewähren, es besteht Vertragsfreiheit.

    Eine vier- oder sechswöchige Garantie würde ich mir dennoch einräumen lassen.

    Ich würde auf ältere Maschinen bauen. Zum Beispiel die Pfaff 114, 138-6, 238-115 die allerdings ohne Obertransport sind.

    Dann ist da noch die Adler 30-1, 199-6, Koch's Adler Kl.3, Kl. 4-2, 4-4, 4-6 Sattlermaschinen, Dürkopp Kl. 202 Schnellnäher für schwere Stoffe und Leder, Dürkopp 245-30 mit Hüpfertransport.

    Das sind aber fast alles Flachbettmaschinen, es wird ausdrücklich eine Freiarmmaschine gewünscht.


    Echte Pfaff 335 hätten den Vorteil, dass sie qualitativ besser als die Nachbauten sein sollen, die Ersatzteile der China-Klone aber notfalls hineinpassen.

    Die 335er Klone gibt es schon für unter 1000,- Euro in neu, die Qualität schwankt dort wohl recht stark.


    Ersatzteile für Dürkopp-Adler Maschine stehen in dem Ruf, recht teuer zu sein, da würde ich genau darauf achten, dass beim Kauf schon alle benötigten Füße dabei sind, der Nachkauf eines Füßchens kann dann schon mal schnell dreistellig werden.

    Grinsen muss ich dann doch bei „eine Maschine für so viel Geld“. Da ist noch viel Luft nach oben und es gibt die kuriosesten Ausstattungen in jeder Preisklasse.

    Jepp, das ist umgerechnet weniger als ein Bruttowochenlohn (im Durchschnitt - viele liegen drunter, ist klar), davon hätte man "damals" nur geträumt, als selbst die billigsten Neumaschinen ohne Extras schon mindestens ein halbes Monatsbrutto gekostet haben.

Anzeige: