Anzeige:

Posts by Deora

    Hallo Ihr Lieben, eben in der Morgenzeitung gefunden :):


    für Dresdner oder Dresden - Besucher, an diesem sonnigen Wochenende finden
    10 - 18 Uhr am Goldenen Reiter der Töpfermarkt: europäische und afrikanische Kunst- und Gebrauchsgegenstände und
    ebenfalls
    10 - 18 Uhr Sonnabend/ Sonntag der Handgemacht - Kreativmarkt im Messegelände, die Handgemacht - Messe statt.


    Vielleicht trifft man sich?


    Liebe Grüße, Dagmar

    Hallo liebe Anne, hier mal ein Foto von der Sohle (Prym)Minibügeleisen_Prym.jpg.


    Meines (wenig Verbrauch! klein, handlich) ist eben eingetrudelt, ich möchte es nicht zurücksenden. Aber ich muss bestätigen: es rutscht nicht gut auf Stoffen, hier Leinenstoff ohne Zusätze. Da ist eine "Antihaft-Sohle" die offenbar eher hinderlich ist...


    Liebe Grüße, Dagmar

    Danke auch von mir.Meinen Antworttext musste ich wg. Mobil Telefon erst mühsam zwischen lagern, nun ist er längst überholt. Die Seite kannte ich noch nicht.Ohne also den Inhalt zu kennen, neben der Schritt kurve können auch zu eng geschnittene Hüften den Stoff zur Seite zerren.LG, Deora

    Hallo, du könntest fotografieren und das Bild dann aufhellen Oder eine einfache Skizze einfügen, auf der man den Faltenlauf sehen kann, dann ist es einfacher, einen Rat zu geben. LG, Deora

    Ja, das wird schon ein Schulterpolster werden... konzentrische Halbkreise. Abstufen, die größte Lage kommt unmittelbar unter den Oberstoff. Stichwort Volumenvlies, das ist dann auch ganz schnell zu trocknen.


    Zu dem Brustabnäher: gucke nach FBA, bei den Damen. Damit bekommst du einen waagerechten Abnäher und den drehst du dann nach oben. Das ergibt eine Linienführung, wie ich sie dir eingezeichnet hatte.
    Tja, es geht auch anders, senkrecht in der geplanten Linie den Stoff schneiden, die Lagen hängen lassen. Etwa über dem Brustpunkt (höchste Erhebung) den mittleren Streifen quer durchneiden und so tief hängen, dass der Saum unten wieder stimmt. Die entstehende Lücke wird dann unterlegt. Die quer dazu entstandene Lücke wird ebenfalls unterlegt, alles auf den Schnitt zurückübertragen. Das alles ist beschrieben in Fit for Real People... ähnlich auch bei Burda. Auch online zu finden.


    Im Rücken: höchste Erhebung an den Schulterblättern, auslaufend zu den Armlöchern, die bleiben gleich (Stütznähte!!!)
    Wenn du dort keine Passe willst, muss der Stoff danach an den Armlöchern eingehalten werden. Letztlich wird da eine "Beule" in den oberen Rücken eingebaut und die muss sich ja irgendwie mit den Stofflagen erreichen lassen. Mit Teilungsnähten ist das einfacher...


    Das mit der Schulternaht... ist mir dann zu vage für eine Beurteilung, man kann sich dann nur nach den Zugfalten richten und die sind da.

    Ah was ist das auf der Schulter für ein Kreidestrich? Die Schulternaht? Dann haut die dir nach hinten ab, mit der leicht nach vorn kippenden Seitennaht der einen Seiten, aber besser den queren Linien sieht man ganz gut, dass der obere Rücken etwas mehr Länge benötigt... Balance. Sag ich mal so...

    viiiiel besser... das wird! Die Kugel kann noch etwas höher.


    Noch etwas Fleece unter die re. Schulter, gucken, Ärmelnaht öffnen (oben), wieder gucken... So bekämst du den Hängeschulternausgleich. Die Ärmel sollten sich aus der (zusammengesackten) Breite noch weiter in der Kugel aufrichten. Unten am Saum ist es mir ein My zuviel abgenäht, auch wenn so besser eine T-Form rauskommt. Brustabnäherführung schrieb ich schon...
    Ein Armloch sollte sich nicht ausleiern, wenn du ihm vor der Probiererei eine Stütznaht verpasst hättest...


    Die Armlochdaten für Basti?

    Wegen der Vereinbarkeit, *gg*, "sowas" kommt später...


    Ja, höher. Guck Post 121, das zieht doch richtig - m.E. lös mal die Naht in der oberen Hälfte, meinetwegen oberes Drittel vorn/ hinten und guck... notfalls mit einem Streifen Stoff 5cm unterlegen, damit es nicht ganz wegklappt... den kannst du dann nach und nach einfalten und siehst, wo du landest. Einfacher, als einen neuen Schnitt zu zeichnen, vorerst jedenfalls ;-)

    ... die vordere Teilungsnaht würde ich in deinem Fall wirklich ein Stück weiter nach vorn verlegen und wegen des Ärmels:
    ich würde auf zu verlängernde Armkugel tippen. Vorbehalt. s.oben. Wenn du wissen willst, um wieviel: die obere Hälfte Armkugelnaht ablösen und anziehen. Der Ärmel wird abrutschen und an der aufklaffenden Lücke solltest du es von der Schulternaht her abmessen können. Bisschen schwierig, allein, aber das geht.


    Zur blauen Jacke: da würde ich mal bei Kimonoschnitten nachgucken... Behelfsweise tatsächlich mal bei Damenmodekonstruktionsbüchern. Weiß nicht, ob das Thema bei Herren beleuchtet wird.

    Hallo Thorsten,


    hm. Es steckt viel Hirnschmalz drin und viel Material, aber: die blaue Jacke aus post 1 gefällt mir sehr viel mehr vor allem in der Armkugelpartie. Durch den T-Ansatz dort und das steife Material fällt die für den Torso zu schmale Schulter gar nicht auf. Natürlich ist das nur eine Ansicht, die restlichen Bilder zu der hab ich jetzt nicht im Blick. Eh du also nackt herumlaufen müsstest, würde ich lieber die blaue Jacke an dir rundherum fotografiert wünschen und dann festhalten, was an der wirklich verbessert werden sollte.


    Zu dem Torso: du hast einen sehr kräftigen Brust und Oberbauchbereich. D.h. dein Schnitt muss da vom normalen Bauchträgerschnitt stark abweichen. Stichwort FBA. Dazu aber die schmale Schulterpartie: wenn du die nicht mit Polstern abstützt, wird dir jeder eingesetzte Ärmel abrutschen.


    Da du offenbar hinten eine seitliche Teilungsnaht hast (zwei verschiedenfarbige Stoffe), warum willst du dir nicht vorn auch eine gönnen? Dort könnte man sowohl einen Brust- als auch Bauchabnäher gut integrieren.



    Zu dem Halsausschnitt: du kannst die NZ natürlich an einem Probeschnitt dranlassen, musst aber eine Stütznaht auf der geplanten Nahtlinie machen und die NZ dann oft einschneiden, damit sie am Hals nicht stört.


    Wenn du am Saum unten was rausnehmen willst - Achtung, es darf beim Radfahren nicht spannen... ;-)


    Sag, hat deine Kamera keine Selbstauslöser? Solange du das Gerät hältst, kommst du immer auf irgendwie schiefe Haltungen…


    Grüße, Dagmar

    Hallo Thorsten,
    ich drücke dir auch die Daumen. Ich hatte aus privaten Gründen nicht mehr so viel mitgelesen, außerdem hat es bei mir auch mit dem Abo nicht mehr funktioniert.
    Basti hat Recht: wenn man keine Standard-Figur hat, kann es Jahre dauern, ehe man dem gewünschten Ziel durch Selbststudium näher kommt. Bei mir sind es ... einige. Davon über 2 intensiv. Jetzt erst hat es geklappt, ich habe über eigene Konstruktionen dann doch wieder zu einem Fertigschnitt zurückgefunden und den dann mit dem geballten Wissen abgewandelt. Jetzt wird es. Fotos/ einen Thread bin ich noch schuldig, kommt alles noch.
    Liebe Grüße in die Runde, sehr schöne Feiertage!


    Besonderes Winke: Tonjka und Basti!


    Deo

    Wegen der Fotos, naja schade. Einige Größen kleiner würden ja auch reichen, nur um mal ein Gefühl für die geplante Linienführung zu bekommen.
    Ich meinte: im ersten post zeigst du die blaue Jacke und möchtest eine Verbesserung oder Schnittabwandlung davon. Dann allerdings hat es sich zu dem jetzt vorliegenden Probemodell entwickelt, ich meine, das sitzt schlechter als die erste fertige Version: die blaue Jacke. Was wir bisher nicht sehen: Etaproof ~200 wird wesentlich steifer an den Schultern liegen, als das Probemodell. Kann man an der blauen so etwa erahnen.


    Es zeigt allerdings, wo die Weiten benötigt werden. Wohntest du näher, würde ich mal drapierend eingreifen wollen...


    Zur Einhalteweite nur: es ist generell ein Unterschied, ob du ein T-Modell ähnlich T-Shirt wählst, weit überschnittene Schultern und nahezu keine Einhalteweite der Ärmel nötig, weil die quasi als fortlaufende Röhren gerade angesetzt werden (sehr verallgemeinert, ich weiß) oder figurnäher mit eingesetzten Ärmeln und Armkugeln. Im ersteren Fall bekommst du das schnell funktional hin, es wird aber unweigerlich passformunsensibel werden, im zweiten Fall ähnelt es dann eher einem Mantel- oder Jackenschnitt, wird kniffliger zu lösen sein, dafür m.E. aber besser aussehen...


    Ich hatte aus den Augen verloren, wie das Endmodell nun sitzen soll, danach werden sich nämlich die Ratschläge richten müssen, um zum Ziel zu kommen.


    Zum Selbstauslöser: meine kleine Digikamera hat einen Modus, in dem sie nach Selbstauslösung Fotos aller paar Sekunden hintereinander schießen kann. Das stelle ich mir ein, wandere zum gewählten Fleck, zupfe die Kleidung zurecht und sie schießt munter Fotos. Am PC suche ich mir dann die passenden heraus, völlig entspannt.


    LG, Deo *kursbesuchend*

    Äh, also ich hab mir den ersten Post jetzt noch mal vorgeknöpft. Eh du immer weiter raustrudelst - was willst du ausgehend von diesem, nach dem hier eingestellten einzigen Foto passenden Schnitt, aus heutiger Sicht eigentlich noch ändern? Ich verliere so langsam die übersicht...
    Deo

    Wegens der Fotos und des Auges: stell bitte noch mal Fotos von dir ein und wenn du kannst Beispielfotos der gewünschten Jacke von etwas korpulenteren Herrren, das kriegen wir schon hin. Vielleicht in einem Extra Fred, das könnten wir ja verlinken. Bin allerdings selten da, Kurs auch am WE ...
    Oh, wirklich, so überschnittene Schultern...?
    Zur Innenjacke, hmmmm, die darf weniger Raffinessen haben, muss aber ansonsten schon dem Schnitt der Oberjacke folgen...


    Zum Halsring: Stütznaht und bis dorhin immer wieder einschneiden. Sonst musst du ein neues Modell machen, wenn es an den Kragen geht... ;-)))


    Basti: jooooo, den haben wir, aber es gibt noch anderen mit kleinen Karos in der 1,- Grabbelkiste. Letzteren meinte ich.
    Also dann, meine eigenen Projekte ruhen... leider.


    Winke, Deo

    Hallo T.,
    Hm, ist schwierig. zusammenfassend sag ich mal: du brauchst Weite, aber nicht überall.
    Stell dir dich mal in einer ganz dicken halbdurchsichtigen senkrecht stehenden Folienrolle vor, dort, wo die Körperstellen hervorstehen und an diese Folienrolle anstoßen ist Schluss, alle anderen Stoffpartien müssen mehr oder weniger an den Körper herangeführt werden. Ich rede vom Torso ohne Ärmel.
    Ich hab das mal bei mir demonstriert, noch im alten Forum. Das hilft zum Allgemeinverständnis weiter.


    So stark wie die Schultern jetzt überschnitten sind, bräuchten sie eher eine ganz flache Kugel, wie bei T-Shirts - nur ob du das willst? Du müsstest dir auch hier über die gewünschten Linienführungen Klarheit verschaffen inkl. Passe am Rücken, die es beim vorliegenden Modell ja wohl nicht gibt. Je mehr Nähte und Abnäher, um so mehr Figurformung, um so mehr Kappnähte. (Warum diese? Es gehen ja auch "falsche K.)
    So nochmal: ich rate dir dringend zu leichten und gut trocknenen Schulterpolstern, einfach selber machen, ist ganz einfach. Die helfen dir bei der Formung ungemein. Diese also bitte in die Konstruktion mit einplanen.


    Neben den Tips von Basti sag ich nochmal: fotografier dich mal in einem möglichst dicken, sonst anliegenden Pullover von allen Seiten oder nimm von mir aus ein Foto von einer so gut passenden Jacke wie geht und male dann in das Foto dicke Linien, wie du die Silhouette und Nahtführungen haben willst, wir drehen sonst alle im Kreis und am Rad.
    Deine Unrast kann ich sehr gut verstehen, die von Basti allerdings auch.
    Die erfrischende, seitens T. wohl teilweise selbstironische Schreibe finde ich sowieso ganz belebend...


    Nehmt es vielleicht als das hin...


    Bei Folhoffer gibt`s zu 1,- Karostoff, wie dick der ist, weiß ich nicht...


    LG, Deo

    Hallo, zu der allerletzten Frage: naja im weitesten Sinne die Änderungen für starke Schulterblätter. Es wird dann letztlich an der stärkst gespannten Stelle ein kreuzförmiger Schlitz bis je zu den Nähten in den Schnitt gemacht und - in deinem Fall nach allen Richtungen auseinandergezogen. Ich plädiere aber nochmal dafür, deine Probejacke durch unterlegte Einschnitte zur Vollendung zu bringen, das ist nicht so schwer, wie es sich liest. Ich würde ihr nach den Bildausschnitten auch ringsherum mehr Weite verpassen, zu einer Größe größer gradieren quasi. Dann zusätzlich die Änderungen wie beschrieben...


    LG, Deo

    Lieber Basti, ganz einfach, es gibt Leute, die machen blindlings was ich sage, nur weil ich ein paar Beiträge geschrieben habe. Hab mir (im alten Forum) aber ein paar Korrekturen gefallen lassen (zu Recht: müssen).


    Zur Rückenfalte: ich hab hier meine beiden Exemplare Mann: einer davon hat entfernt diese Figur von hinten: kräftiges, schon auf den mittleren Rippen beginnendes gebogenes V. Ich habe lernen müssen, dass seine Hemden mit zentraler Rückenfalte in Armnähe klemmen und nach der selben Schnittgröße die Falte dann nutzbar ist, wenn sie dort gelegt wird, wo sie direkt gebraucht wird. Kann ja sein, es liegt daran, dass der Stoff nicht so leicht und schnell nachrutscht, wie es nötig ist, glaub ich aber auch nicht so recht, weil oft genug ohne "darunter" getragen. Wird zum Tanzen benötigt, ich hab das selbe auch bei anderen Tänzern beobachtet!


    Sollte es um die Hüftweite gehen, ginge beides. Und wenn körperferner gearbeitet werden sollte mit zusätzlich rutschigem Futter, dann sowieso. (Für T: dann würde ich nicht aufdrehen, sondern eine parallele Falte in den Schnitt hineinbringen. In Hüftnähe wird es im vorliegenden Fall etwas besser, wenn du die Passe und den Rücken etwas verbreiterst s.o..)


    Liebe Grüße!
    deo

    Bitte keine mittlere Rückenfalte, sondern zwei je an der Seite: dort wird der Stoff gebraucht...


    Wo ist die Passennaht zu eng: horizontal zu den Armen hin? Abhilfe s.oben
    oder zieht sie senkrecht von oben und unten her zusammen? Geht auch leicht zu lösen.
    Wird schon.
    D.

    Hallo,
    ganz müde blinzelnd. Danke für die Fotos. Nicht über die klassischen Techniken meckern, was wären wir ohne die...


    Das Spezialbuch mit Golffalte (klassisch-sportlich) und co. hole ich heute Nacht nicht noch raus. Aber: ginge das Problem nicht ganz einfach mit seitlich eingelegten Falten zu lösen ähnlich einem Herrenhemd?
    Mein Vorschlag setzt eine Rückenpasse voraus, wie du sie hier zeigst.
    Ich stelle mir vor, die Passe einfach ein kleines Stück seitlich Richtung Schultern zu erweitern (das Armloch nicht verändern!) und das darunter angebrachte Rückenstück um diesen Betrag ebenfalls verbreitern und außerdem mit jeweils einer leichten seitlichen Falte zu arbeiten. D.h. den unteren Rückenschnitteil von oben her senkrecht einschneiden und leicht keilförmig aufdrehen. Das Aufgedrehte unterlegen. In der Verarbeitung dann seitliche Falten legen und mit der glatt liegenden Passe verbinden oder ganz leicht einkräuseln/ einreihen und so an die Passe bringen. Das sollte dir die erforderliche Mehrweite bringen. Denke ich mir jedenfalls so.
    Wenn du jetzt wissen willst, wie tief die Falte sein muss und du hier einen Probestoff hast, dann schneide das Rückenstück links und rechts von oben her senkrecht ein und unterlege es mit einem Probestoffstück. Ich denke, du musst bei deinen Anforderungen: breite Schulter- und Brustpartie, kräftige Arme und ausgeprägte Armvorhalte bei einigermaßen eng sitzenden Schnitt Kompromisse machen.


    Zum Wasser: kommt von oben und muss in der Nahtverarbeitung bedacht sein. Mein Faltenvorschlag setzt senkrechte leichte Falten ein - kein Problem...
    Müdes Laiengedenksel..., aber vielleicht hilft`s ja.


    Macht`s gut für heute!
    Deo

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]