Anzeige:

Beiträge von Puppenmutti

    Bei der Ovation brauchst Du zum Overlocken keine elx-Nadeln. Die musst Du aber zum Covern nehmen! Da finde ich es lästig, wenn man ständig aufpassen muss, ob man die richtigen Nadeln hat. Ich wechsele die Nadeln vom Covern zum Overlocken hin- und her.

    Du kannst bei einer Overlockmaschine die normalen Nadeln probieren, die Du für Deine Nähmaschine hast. Ab 80 aufwärts und natürlich Jersey für Maschenware. Wenn das Nahtbild okay ist, kannst Du sie benutzen, bei Fehlstichen oder unsauberer Naht, würde ich Overlocknadeln bevorzugen.

    Im Video wird die Kante nicht abgeschnitten. Ich meinte schon 5-10cm aber in der Länge und die Breite, die Du auch normalerweise abschneiden würdest. Du schneidest ja erst die Kante ab und die Nadel kommt ca. 2cm später. Wenn Du die Kante abschneiden möchtest, musst die Sie einschneiden. Dann kannst Du die Arbeit drehen, das eingeschnittene Stück rechts neben das Messer legen und weiter nähen. Das musst Du aber schon etliche Male üben. Ich ziehe z.B. auch an der Ecke die Fäden noch stramm, damit es keine Schlaufen gibt. Es gibt zahlreiche Bücher und Videos. So etwas würde ich mal anschauen.

    Die Vorlagen sind immer auf den Stramin gedruckt und manchmal muss man ein bisschen tricksen. Ich würde auf Mottenfreiheit achten, denn gute Packungen bestehen aus Schurwolle. Den Druck darfst Du nicht mit dem fertigen Bild vergleichen. Ich habe das früher viel für meine Mutter gemacht und hatte nur einmal Probleme mit einer Packung, die synthetisches Material enthielt.

    Nein, Du musst die Spannung so einstellen, dass sie sich genau an der Kante verschlingen. Da muss die Spannung auch nicht gleich sein. Hast Du wirklich richtig eingefädelt? Manchmal liegt der Faden auch nicht zwischen den Spannungsscheiben. Ich gehe mit einer alten EC-Karte durch die Spannungsscheiben, dann liegt der Faden garantiert richtig. Beim Einfädeln darauf achten, dass der Nähfuß angehoben ist.

    Dieses Baumwoll-Polyester-Gemisch finde ich ganz fürchterlich. Mit dem Bügeleisen wird es nicht glatt und in der Heißmangel schmilzt der Polyersteranteil, so dass er sich zusammenzieht. Einmal und nicht wieder!

    Du kannst nur den Obergreiferfaden weglassen, wenn Du eine Abdeckung dafür hast und die hat, soweit ich informiert bin, die W6 nicht. Du kannst zwar Flatlocknähte nähen aber nur mit 3 Fäden. Beide Greifer müssen unbedingt eingefädelt sein und ich würde es auch nicht ohne probieren!

    Ein bisschen fester müsste gehen. Zu fest darf es auch nicht sein, sonst ist die Elastizität der Overlocknaht weg. Hast Du den Stoff auch abgeschnitten? Man kann die Naht auf dem Foto schlecht erkennen. Häufig verschlingen sich die Greiferfäden nicht richtig, wenn man nicht exakt die Kante trifft. Wenn du einige mm abschneidest, müsste es aber korrekt sein.

    Du musst nicht 4 gleiche Fäden haben. Rot, gelb, grün und blau würde ich aber höchstens bei Kinderklamotten kombinieren. Ich hatte mir damals verschiedene Grau-Beige-Rot und Blautöne gekauft und natürlich 4x weiß und 4x schwarz. Der linke Nadelfaden sollte gut zum Stoff passen. Das ist der, den man evtl. beim Zusammen nähen sieht. Du kannst auch eine graue Hose mit rotem Garn versäubern. Das sieht auch chic aus! Die unterschiedlichen Farben sind nur zum Testen gedacht, Du wirst sehen, dass das die Arbeit anfangs erleichtert.

    Schau mal, was ich Dir in dem anderen Block zu den Farben geschrieben habe. Bei der Naht oben hast Du entweder am Stoff gezogen oder der Differentialtransport stand nicht auf 0. Deine Naht sieht nach einem gewellten Saum aus, den man z.B. für ein Kinderkleid nutzen könnte. Das Einfädeln mittels anknoten ist ganz praktisch, leider kann man die Maschine nicht richtig reinigen, wenn sie eingefädelt ist. Wenn Du das etwas übst, ist das in 2 Minuten erledigt.

    Bei einer Overlockmaschine wird in der Beschreibung meist jedem der 4 Fäden eine Farbe zugeordnet. So kann man leichter einfädeln und da auch die Reihenfolge einhalten. Nimm diese 4 Farben und bestücke damit Deine Maschine, wenn du testest. So siehst Du genau, welchen Teil des Stiches die Nadelfäden produzieren und welche Ober- und Untergreifer. Du siehst dann auch direkt, ob der Stich schön gebildet wird oder welche Fadenspannung geändert werden muss. Ich habe mir auch für meine Ovation ein Musterbuch erstellt. Das macht total viel Spaß und wenn der Stich auf dem Bild in der Anleitung anders aussieht, musst Du nach den Ursachen forschen. Meist liegt ein Einfädelfehler vor. Ich wünsche Dir ganz viel Freude beim Ausprobieren!

    Lies die Gebrauchsanweisung, das fällt Deiner Frau nicht auf. Notfalls kannst Du sie ja in der Zeitung verstecken. Eine Ovi ist schon etwas anders als normale Nähmaschinen. Sie ist aber rein mechanisch und braucht viel Pflege, Liebe und Öl, wie Deine alten Schätzchen!

    Herzlichen Glückwunsch zur neuen Mitarbeiterin. Mehr Zubehör brauchst Du wirklich nicht! Natürlich passt sie nicht ins Bild Deiner alten Schätzchen. Vergiss aber nicht, dass es Ovis im Hobbybereich erst seit 35 Jahren gibt und damals waren sie unbezahlbar teuer.

    Ich habe auch schon rote Servietten (Ditte von Ikea) genäht, die man bis 60 Grad waschen kann. Bisher habe ich alle Flecken heraus bekommen, wenn ich sie eingeweicht habe. Servietten aus BW-Weihnachtsstoffen kann man auch gut nähen. Ich stärke Servietten und Tischdecken immer (Hoffmanns Reisstärke). Der Stoff muss unbedingt vorgewaschen werden, damit die Servietten auch nach der Wäsche noch quadratisch sind, da Stoffe unterschiedlich in Länge und Breite einlaufen.Stoff auch nicht reißen sondern wirklich qudratisch schneiden. Ich würde auf keinen Fall Stoff mit Synthetikanteil benutzen, da man den nicht so schön bügeln kann und Stoffservietten bieten sich wegen ihrer Größe besonders gut für tolle Falttechniken an.

    Genau wie Tanja sticke ich an "knubbeligen Stellen" wie Hosenbund, Kragensteg u.ä. gerne das Knopfloch. Die Automatikschlitten machen auch mit zusätzlicher Führung immer Ärger, wenn es auf die Naht zugeht und beim Augenknopfloch kann man auch nicht mal eben drehen. Ich programmiere die Knopflöcher mit der V8 Software. Da habe ich die Auswahl, die auch die Maschine hat und kann Länge und Breite eingeben. Man kann auch mehrere Knopflöcher eingeben. Bei Blusen u.ä. bin ich aber "manuell" schneller, wenn der Knopflochschlitten gut transportiert.

Anzeige: