Posts by Darot

    Hallo,

    ich glaube nicht wirklich, dass es eine Lösung für Dein "Problem" gibt und würde mich jetzt eher einer Alternativlösung für die genähten Blöcke zuwenden. ;)
    Andererseits wenn der Begriff des "Omahaften" unter den Pubertieren schon unterwegs ist, wird es schwierig sein diesen aus deren Köpfen raus zu bekommen.
    Und es dürfte vor allem schwierig sein die Mutter davon zu überzeugen, dass die Schwarmintelligenz dieses Forums mehrheitlich zu dem Schluss gekommen ist, dass eine Stoffhaube nicht schädlich sei. 8o

    Wie wäre es aus den Blöcken Turnbeutel zu nähen (oder sind die auch schon wieder out ) ? Man könnte sie auch einem Förderverein für den Weihnachtsmarkt schenken - wenn es für den Eigengebrauch zu uncool ist.
    Leseknochen ?

    Guten Morgen in die Runde,

    ich hatte dieser Tage ein bisschen Zeit um mich der Stickerei zu widmen und wollte gerne nochmal das Sticken von - zarten - Schriften angehen.

    Im Moment habe ich noch die Husqvarna Professional 5D im Einsatz und erstelle die Schriften mit Quickfont.

    Damit kann ich ja alle auf dem PC verfügbaren Schriften in stickbare umwandeln.

    Nur: ich bin nicht zufrieden mit den kleinen Größen. Ich hätte gerne zarte Schriften, also kleine, aber ich habe nur die Möglichkeit zwischen Satin, Füllstich , Applikation und Kontur auszuwählen. Und die dann entstehenden Stickmuster sind mir zu grob.


    Hat mir jemand einen Tipp wie ich die erstellen kann ?

    Guten Morgen,
    auch von mir ein herzliches Danke , Anerkennung für die Leistung , die Kreativität, den Mut und all die Arbeit , die dahinter stehen. Auch ich bin schon lange dabei und auch mir gibt dieses Forum viel.
    Es gehört zu meinen Startseiten und wird täglich besucht.

    So hoffe ich, dass es noch lange weiter geht !!!

    Hallo,

    es ist ja nicht so, dass man ständig die Nähmaschinen wechselt - wobei ch im Kreis meiner Nähfreundin sogar diejenige bin, die es am häufigsten gemacht hat.
    Aber ich liebe es auch die Maschinen zu "erforschen"
    Klar ist doch auch, wenn man eine hatte, von der man begeistert war, wird man sich an der Marke orientieren.
    Anders herum: wenn sie einem nicht gepasst hat, wird man sich nach anderen Marken umschauen . Bei mir heisst das auch , die Foren hier aufmerksam zu lesen, was Probleme / Lösungen dieser an Maschinen anbelangt.

    Der Erfahrungsschatz wächst und manches Mal auch die Erkenntnis : auf diese Marke war Verlass - die andere war gar nichts.
    Nicht nur bei mir wird das Bauchgefühl eine große Rolle spielen - denn die modernen Maschinen unterscheiden sich in ihrer jeweiligen Preisklasse nicht wesentlich. Da kommt es eher auf Details an.

    Ich empfinde es aber auch als vermessen, wenn mir eine Marke als absolut die Beste ans Herz gelegt wird. Da bin ich heutzutage schon gleich mal skeptisch und vermute: die Gewinnspanne ist hoch....sie haben die andere "beste" Marke nicht im Programm und stehen unter einem gewissen Druck...usw.

    Soll jede(r) machen und halten wie sie will, aber auch ich kaufe kein Handy nur weil ein Apfel drauf ist . Die Mär von der größeren Sicherheit hat sich nicht bewahrheitet.
    Ich kaufe auch keine Küchenmaschine, die zwar fast 1500 Euro kostet und selbst rührt, bei der aber alle Zubehörteile aus Plastik sind und die - im Gegensatz zu meiner 89,-- Euro Bosch Maschine - nur eine Größe und Form raspeln kann.
    Aber wenn ich sie denn gekauft hätte, müsste ich ja drauf schwören.....wie peinlich soviel Geld auszugeben um dann zugeben zu müssen, dass das der Brüller so nicht ist.
    Das gilt für alle Konsumgüter: das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen - und das hängt immer noch von uns Verbraucherinnen und Verbrauchern ab.
    Ich entscheide, was ich bereit bin wofür zu bezahlen und was ich brauche oder zu brauchen meine.



    Hallo,

    zum Saubermachen - bei Problemfällen - gehört bei mir auch immer einen dicken Faden (Knopflochgarn) idealerweise in Isopropylalkohol getränkt und ein bisschen ausgedrückt - durch den Einfädelweg zu ziehen.
    Damit fängt man dort hängende Fussel ein.

    Oft steht in Handbüchern hinten eine Tabelle mit Fehlern, die auftreten können und Lösungsmöglichkeiten dafür.

    Hallo,
    also wenn der Stich elastisch sein soll würde ich es auf keinen Fall mit dem Geradestich der Nähmaschine nähen.

    Es könnte mit dem Kettstich - einer Covermaschine genäht sein. Der sieht von rechts aus wie ein Geradstich, wird nur mit 1 Nadelfaden genäht.

    Guten Morgen,
    dann überlege Dir doch gut, ob Du sie nicht wieder ganz zurückgibst. Und wenn Du den Karton noch hast, könntest Du sie ja auch mal hinschicken.
    Es ist einfach ärgerlich, wenn man sich mit einer neuen Maschine, auf und über die Du dich so gefreut hast so einen Ärger hat.

    Guten Morgen,
    Du hattest noch gar nicht geschrieben, ob Du denn jetzt die Stichplatte und die Abdeckung entfernt hast um die Maschine zu säubern bzw. einfach mal nachzuschauen, ob dort ein Fadenrest hängt ?
    Das ist oft eine Ursache dafür, dass der Faden nicht gut ablaufen kann.
    Rate mal, woher ich das weiß.;)

    Hallo,
    hast Du ein Nähmaschinengeschäft in der Nähe, das auch Reparaturen durchführt ?
    Meist kann man ja einen Kostenvoranschlag machen lassen (der i.d.R. aber auch kostenpflichtig ist).

    Aber bevor Du diese Kosten nicht kennst, kannst Du eigentlich auch nicht entscheiden, ob es sich lohnt.


    Ich habe eine Designer I, die noch einwandfrei - und die, wie ich erst jetzt festgestellt habe auch eine ganz tolle Nähmaschine ist (hatte bisher fast ausschließlich darauf gestickt). Eigentlich hatte ich vor, sie zu verkaufen, weil ich eine neue Stickmaschine gekauft habe. Aber nachdem ich dann auf ihr genäht habe, war ich ganz unsicher, ob ich sie wirklich abgeben möchte.
    Was ich damit nur sagen will:
    ich finde, es ist eine gute Maschine . Eine ähnlich gute wirst Du - meiner Meinung nach - nicht unter 700 Euro Neupreis finden.

    Hallo,

    da du von einem Shirt schreibst, gehe ich davon aus, dass Du es aus Jersey nähst.
    Der ist ja sehr flexibel einsetzbar.
    Auch ich muss den Ärmel immer 1-2 cm in die Schulter weiter reinsetzen bzw die Schulter an der Stelle schmäler machen . Dann passe ich den Verlauf am Vorder- und Rückenteil an, so dass ich ca. in der Mitte zwischen Schulter und Armausschnitt wieder in der ausgewählten Größe lande. Das funktioniert immer - auch bei Webware - zumindest bei meiner geschilderten Änderung. Wie gesagt: nur nicht am Ärmel wegnehmen !

    Guten Morgen,

    diese Woche hatte ich in Sachen Knopflöcher ein "Aha-Erlebnis":

    Bei meinem aktuellen Projekt - einer Jacke aus dickerem Wollstoff - stand ich vor der Frage, ob ich die Knopflöcher nicht lieber mit einem Einlegefaden nähen solle.
    Die Nähkursleiterin klärte mich dann auf, dass das auf der Pfaff Expression gar nicht ginge, weil die eine Richtung der Knopflöcher mit einem Geradstich näht . Der Einlegefaden lässt sich so natürlich nicht festziehen.
    Irreführend dabei ist, dass der zur Maschine gehörende Knopflochschlitten das aber vermuten lässt.
    Aber das ist vermutlich deshalb, damit nicht für jede Maschine ein eigener konstruiert werden muss.

    Ein Aspekt, den ich bisher nie bei einem Nähmaschinenneukauf in Betracht gezogen habe: Kann die Maschine auch Knopflöcher mit Einlegefaden - bzw. ist das wichtig für mich ?

    Hallo,
    Tanja, ich habe nicht wirklich einen Tipp für Dich, da ich keine Bernina habe . Aber ich würde in dem Fall so vorgehen um das Problem einzugrenzen.
    Reinigen - hast Du ja schon .
    Dann würde ich eine Nicht-Vinyl-Applikation versuchen mit dem gleichem Garn (Brildor PB 40) oder auch die Vinyl-Applikation mit anderem Garn - in der Hoffnung hier die Lösung zu finden.
    Ob es für eine Vinyl-Applikation eine andere Nadel braucht ?
    Vielleicht eine 130 N Topstitch wie für Metallicgarn ?
    Wie ist die Unterfadenspannung?

    Eigentlich hatte ich bisher von dieser Garn-Theorie nicht so viel gehalten (von Billiggarnen abgesehen), weil meine Maschinen immer recht unempfindlich waren. Aber eine Freundin von mir hat ziemliche Probleme mit der Bernina 730 und ich habe live gesehen, dass die nicht wirklich nicht alle Markengarne nimmt.:thumbdown:
    Das geht für mich bei einer Maschine in der Preisklasse von Bernina gar nicht !

    Hallo,

    ich habe zwar eine andere Covermaschine, aber meine Erfahrung sind:

    Der Nähfußdruck musste bei allen, die ich bisher hatte zunächst reduziert werden, ebenso wie die Unterfadengreiferspannung.
    Du schreibst, Du hast sie erhöht - stelle sie ruhig mal ordentlich runter.
    Bei meiner Babylock Cover Stitch geht die sogar gegen 0. Dieser Tage hatte ich mit dem Techniker telefoniert um nachzufragen, ob er danach schauen könne , aber er hat mich mehr oder weniger davon abgebracht weil er meinte: das sei eigentlich völlig "normal".
    Dass es Jersey Nadeln für Cover-/Overlocks gibt weiß ich erst seit eben, als ich neulich im Geschäft danach fragte, sagte man mir , es gäbe nur Allround Nadeln. Ich würde keine "normale" Nähmaschinennadel für Jersey einsetzen.

    Aber Schmetz hat tatsächlich fürJersey vorgesehene Over-/Coverlocknadeln.


    Vielleicht war dieser Tipp schon dabei: Bei Nahtkreuzungen von dickeren Stoffen schneide ich die Nahtzugabe schon auch mal ein und lege sie jeweils zu einer Seite. Das macht die Naht etwas flacher. Kurz vor der Naht erhöhe ich die Stichlänge, die ich nach der Naht wieder reduziere.
    Und keine Angst: zügig drüber nähen.


    Wichtig ist auch, dass beide Nadeln immer auf derselben Stofflage (einlagig, doppellagig) nähen.
    Alles andere mögen die Covermaschinen auch nicht.
    Ein Tipp meiner Händlerin aus früheren Tagen: Die Nadelfäden sollten die gleiche Qualität haben (gleiches Fabrikat, gleiche Stärke), beim Greiferfaden ist es nicht ganz so entscheidend.
    Und wenn die Maschine den Stoff schon öfter gefressen hat: schau unbedingt nach, ob nicht irgendwo noch Fussel oder Stoffreste hängen.
    Ist der Fadenhalter vollständig rausgezogen ?

    Das scheinen blöde Fragen / Anmerkungen zu sein.....es war alles schon dabei.
    Kürzlich war eine Freundin zu Besuch, die sich meine Babylock Cover ansehen wollte. Morgens fand ich auf meinen Nähtisch eine Schaumstoffscheibe, von der ich nicht gleich wusste wo sie hingehört und die ich auf der Cover platzierte . Auch noch mit der Schaumstoffseite nach oben (nicht mit der glatten Pappseite). Die gute Cover produzierte Fehlstiche, zwar nur 2 - 3 auf einer sehr langen Naht , aber dennoch ungewohnt. Frag nicht wie lange ich gebraucht habe um auf die Ursache zu kommen......
    Es muss so gewesen sein, dass die Schaumstoffseite diese Scheibe den Greiferfaden minimal abgebremst hat, so dass die Nadelfäden ihn an diesen Fehlstichstellen nicht erwischt haben.X(




    Guten Morgen,

    Du kannst Dir ein Schnitt - ein Segment ganz einfach selbst malen mit dem Vorteil, dass Du die Größe selbst bestimmen kannst.
    Schau mal hier gibt es eine Anleitung.
    Anleitung Fallschirm
    Das Segment kann ähnlich aussehen wie bei einer Mütze , z.Bsp. dieser hier:

    kostenloses Mützenschnittmuster
    Dann sollte oben aber ein Loch sein,damit die Luft durchströmen kann.

    Wenn Du die Segmente überlappend zusammennähst so dass ein Tunnel entsteht, kannst Du in diesen die Schnüre einziehen.

    Hallo,

    eine Freundin von mir hat sich diese Jacke genäht und hatte hierfür ein Dauneninlet verwendet (so schreibt sie ja auch).
    Das gibt es also schon - in diesem Fall bei ihr in der Stoffscheune.
    Sie hat keinen Online Shop, daher wage ich es, den Link dahin zu setzen.
    Ich habe es auch hier liegen......und warte, bis mir der perfekte Oberstoff dafür in die Finger kommt.

     

    Hallo,

    ich kann eigentlich nur bestätigen , was die beiden vor mir geschrieben haben.
    Ich hatte das auch schon und habe es mit Zahnseide (aber Achtung: ungewachst) beheben können.

Anzeige: