Anzeige:

Beiträge von Anne Liebler

    Also, ich bin nicht sicher, ob ihr diesen Download kennt:

    https://www.hobbyschneiderin.de/filebase/index.php?file/89

    Das Logo kann damit gestickt werden. Wenn es geplottet wird, dann ist es eine Frage der schnellen Erkennbarkeit, dass man es quasi direkt optisch wahrnimmt - so wie man magenta kennt oder drei Streifen. Deshalb ist es beim Plotten so, dass es bitte in den beiden Farben - entweder/oder gestaltet werden sollte.


    Alternativ kann es gedruckt werden, das kann i.d.R jeder selbst machen.

    Das Logo hat uns beim Neustart Gila dankenswerter Weise gestaltet und deshalb gibt es auch ihrerseits das Recht auf geistiges Eigentum, das wir bitte mit berücksichtigen.

    Damit wollen wir weder Eigeninitiative bremsen noch eine unerfüllbare Bitte äußern. Es freut mich/uns sehr, wenn das Logo in der Öffentlichkeit nicht nur schnelle Erkennbarkeit sichert, sondern auch einladend wirken kann, uns kennen zu lernen. Aber es sollte dann auch so sein, wie es sich hier zeigt.


    Lieben Dank für euer Verständnis!

    Vielleicht versuchst Du G785 in haut. Die Gewebeeinlage ist bielastisch und macht blickdicht. Fäden die hinter der Einlage sind, dürften dann nicht durchschimmern.

    Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich die Abdrücke "zurück entwickeln" nicht sehr realistisch.


    Das tut mir leid. Ich glaube die Kombination von Wärme und Feuchtigkeit hat das Problem begründet. Ich habe seit einiger Zeit eine Bügelpresse um Abdrücke zu vermeiden. Wenn dann etwas schief geht, dann ist es flächig.


    Ich weiß jetzt nicht, wie das Taschendesign ist, aber könnte man mit Absteppungen den Blick auf etwas Anderes lenken?

    Oder ist dein Beitrag nur Werbung?


    Ich lese ständig diesen Blog, habe aber nichts dazu gefunden.


    Danke vorab


    Das habe ich auch gedacht, deshalb ist der Link nicht mehr da.


    Verdunklungsstoff ist lichtundurchlässig und aus diesem Grunde macht es dunkel.

    Es werden verschiedene Qualitäten dazu angeboten, die unter Umständen auch schallschluckend sind und damit Geräuschdämmend.

    Was Du kaufen sollst/kannst wird ja sicher von verschiedenen Faktoren abhängen. Wenn Du aber den Begriff Verdunklungsstoff wählst, kann nur der Stoff damit bezeichnet sein, der auch wirklich dunkel macht.

    Diskussion zum Artikel Fray Check - der Fransenstopp - eine Wissensauffrischung:

    Zitat
    Vor langer Zeit hatten wir die Frage: Kleben statt nähen? STOFFKLEBER und Co? im Forum. (Link unten) Was man damit machen könnte war Thema. Auch Fray Check hatte ich benannt und in der Diskussion dazu wurde dieses Produkt mit besprochen. Fray Check, der Fransenstopp ist nicht neu, aber ab und an kann man zu vielen Hilfsmitteln einfach eine kleine Wissensauffrischung gebrauchen.

    Neuer Zwischenstand:


    2 Stühle sind fast fertig - ich muss noch Polsternägel besorgen und überlegen, wie ich die Rückseite mache.

    In der Nachdenkphase habe ich weiter genäht und nun sind auch die Kissen und der Bezug für meine Lieblingsbank fertig.


    neue-kissen.jpg

    Bei den Kissen sind hinten wieder die Druckknöpfe aus dem Sortiment Yacht und Caravan zum Einsatz gekommen.

    wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass die Punkte eine Richtung haben. Außen sind sie waagerecht und senkrecht angeordnet, in der Mitte diagonal.

    Das war keine wirkliche Absicht, aber ich finde es ganz lustig. wenn man es einmal wahrgenommen hat, sieht man es sofort immer beim Ansehen.

    Diskussion zum Artikel BERNINA Zubehörtage - Termine im Fachhandel:

    Zitat
    Auch mit BERNINA werden im laufenden Jahr 2019 diverse Veranstaltungen bei den Fachhändlern in Deutschland stattfinden. Besonders ist, dass BERNINA diese Aktionen nach Themen gliedert, so dass die/der interessierte Hobbyschneider*in vorab auswählen kann, welchem Thema sie oder er seine oder ihre Aufmerksamkeit widmen möchte. Es gibt nicht nur die Zubehörtage, aber jene möchte ich in den Fokus rücken.

    Ich habe wieder neue Bezüge in Arbeit.

    Vor 4 Jahren habe ich mir Stühle im Diner Stile gekauft. Die waren nicht billig...aber ich wollte sie haben. Da wir i.d.R. aber nicht viele Menschen sind, die am Tisch sitzen und ich zu 99,5 % meine Bank nutze, wurden diese Stühle gar nicht so stark beansprucht. Trotzen gingen an ALLEN!!! die Kunstlederbezüge kaputt.

    Wegschmeiden wollte ich sie auf kleinen Fall, also Neubezug.


    Ich habe eine Weile nachgedacht, welche neuen Stoffe sich eignen würden um in der Küche (kleckern) nicht nur ein kurzes Dasein zu fristen. Ob meine Entscheidung klug war, wird erst die Zeit zeigen. Es stand fest - kein Kunstleder! Gekauft habe ich Outdoorstoff, der leicht gewachst ist und Wischfest.


    Gestern Abend ging es los. Es sind 4 Stühle, der Zwischenstand heute: 4 Sitz-Polster sind fertig und wieder angeschraubt. 2 Rückenlehnen sind fertig, aber von hinten noch nackig.

    Nach Teil1 habe ich den Schnitt ein bisschen weiter gemacht, da sich Kunstleder beim Antackern dehnen lässt, mein Stoff nicht. Vermutlich mache ich die erste Lehne noch mal ab.

    Nähen - nicht schwer. Tacker entfernen - erfordert Ausdauer und doch auch Muskelkraft. Tackern nur mit Elektrotacker und Geduld. Größte Überraschung: Nach dem Nackigmachen fand ich offenbar recyceltes Holz, das intensiv mit Beton !!! verschmiert war. Von 3 Stühlen war das Holz so, nur bei Einem gab es neues, schönes Holz.

    Meine Recherche dazu im Internet besagt, die Firma die sie herstellte und aus Rheinbach war, hat 2014 aufgegeben, weil es nicht mehr rentabel war zu produzieren. Ich möchte nicht wissen, welche Einsparmöglichkeiten sie vorab noch genutzt haben.

    :/:huh:.


    stuhl-elter-bezug.jpg


    Die obere Schicht bröselte einfach ab... auch an der Paspel und an allen anderen Stellen.


    stuhl-holz-unglaublich.jpg


    Das Holzgerüst mit Zugabe.


    stuhl-schnittmuster-lehne-hinten.jpg


    stuhl-schnittmuster-lehne-vorn.jpg


    Schnittteile auseinander nehmen und Schnittmuster erstellen.

    stuhl-schnittmuster-sitz.jpg


    Das sind schnitttechnisch keine spannenden Aufgaben. Anstrengend wird es, richtig zu spannen und wieder anzutackern.

    stuhl-schnittmuster-zwischenstand.jpg


    So sollen 4 Stück werden. dann kommen noch die Kissen von der Bank dazu. Mal schauen, wie es schlußendlich wirkt.

    Klar kannst Du - es gibt sicher keine Standardgröße und wenn Du mal die gedachte Größe aus Papier oder Folie ausschneidest, einheftest und anprobierst wirst Du sehen, ob sich das Kind besser bewegen kann als ohne und ob es bei herabhängenden Arm sichtbar ist. Das würde mich stören und dort würde ich die Grenze für die Größe sehen.

    Ich habe Besuch:



    Damit es nicht langweilig wird, sind Handarbeiten eine willkommene Abwechslung.

    So ist der aktuelle Zwischenstand:

    rundweben-bastuntersetzer.jpg


    Gewebt wird rund mit Bast. Früher ;) ... war das ein Standardgeschenk zu Weihnachten gemacht in Hort und/oder Schule für die Eltern. Alternativen dazu waren Bastkörbchen oder - auch beliebt - eingewebte Flaschen, bei denen die Stege über Nadeln gebunden wurden, die wir mühevoll in Pflasterstreifen, geklebt unten und oben am Flaschenhals und -boden eingedrückt hatten. Dann wurde der bast fest um die Flasche oder das Glas von oben bis unten gespannt und nur an dekorativer Stelle quer gewebt.

    Aus heutiger Sicht muss ich sagen war die Verwendungsfähigkeit der "Geschenke" ähnlich zu sehen wie heute gestaltete Kloppapierrollen-Figürchen, aber die Eltern waren bereitwillig erfreut und zeigten sich dankbar :).


    Unser Lernprozess hat dieses Mal das Ziel:

    Geduld

    Wahrnehmung wie wenig Breite ein Farbring bekommt je größer der Umfang ist

    ungerade Zahl der Strahlen damit das Weben ringförmig klappt

    Bast als Material kennen lernen

    Verwendungen diskutieren...


    Als Untersetzer geht es nicht hat sie schon festgestellt, da der Knubbel in der Mitte stört, wenn man eine Tasse darauf stellen möchte. Der Papa hat als "Fern-Lob" festgestellt: 1A Zielscheibe...

    Hallo Anouk,


    ich musste ein bisschen überlegen, wann ich das letzte Mal einen Zwickel in welches Modell genäht habe - und ich konnte mich erinnern. Es war eine burda Bluse, die als Easy angeboten war und nur aus Rechtecken bestand. Ich mochte aber die Enge unter dem Arm nicht. Es gab kein vorgesehenes Schnittmuster dafür.

    Ich denke auch nicht, dass es da eine Einheitsgröße gäbe, die nach Konfektionsgröße variiert. Aber ich lasse mich gern belehren.

    zur Feststellung, wie es in Deinem Modell passt, würde ich experimentell herangehen:

    Ich würde beim Einsetzen einen Spalt offen lassen im "Armschatten". Das ist der Bereich der ganz verdeckt ist wenn wir den Arm unten halten. Also fast identisch mit der Achsel. Dann hast Du die Breite und die Tiefe genau so lang, wie der Ärmel unter der Achsel verdeckt ist wenn der Arm hängt.

    Die Form des Zwickels dann in Dreiecksform so einnähen.


    zwickel.jpg

    Also wie nun?

    Und speziell: Wie stelle ich nun ein bei Baumwollstoffen (Patchwork), wenn der Oberstoff geschoben wird.

    Liebe Grüße

    Claudia

    Theoretisch drei Varianten:

    - Arbeiten mit Normalem Fuß beim Steppen - reduzieren

    - Arbeiten mit Obertransportfuß - da dieser in den Transport mit eingreift und auch von oben "transportiert" fester, damit beide Füße auch den Stoff gut halten

    - Arbeiten mit Stickfuß beim Quilten - ganz egal, da der Transporteur versenkt ist und der Druck damit bedeutungslos wurde.

    Hallo,


    der Unterschied ist die Bezeichnung elastisch und unelastisch. Wenn man sich einmal die Wirkform des Nähfüßchendruckes vor Augen führt und dann an die unterschiedlichen Materialien und Dicken denkt, kann man die für die jeweilige Verwendung bessere Einstellung finden.


    Der Druck wird aufgebaut indem man die Höhe des Fußes verändert - Platsch drauf = hoher Druck. Verringerte Höhe = mittlerer Druck, Noch mehr Abstand zum Transporteur = geringer Druck.

    Der Fußdruck entsteht beim Absenken des Fußes. Es wird Spannung für den Faden aufgebaut und der Fuß wird fest auf den Stoff gepresst, damit dieser vom Transporteur genommen und verschoben wird. Er darf nicht zu locker liegen und nicht "ausreisen" in Form von wegrutschen.

    Ist der Stoff allerdings elastisch, wird er festgehalten und da er sich ggf. dehnen kann, trotzdem mitgezogen = es bilden sich Stoffwellen. Deshalb sagt ELNA, Druck verringern, damit er sich nicht dehnt sondern durchgeschoben werden kann nur so viel wie der Transporteur fordert.


    Hat man unelastischen dünnen Stoff, sollte man darauf achten, dass der Fuß fest auf dem Stoff liegt. Da der Stoff wie es die Beschreibung sagt, dünn ist, ist der Abstand zwischen Fuß und Stichplatte am geringsten zu halten = hoher Druck = Platsch drauf ;).


    Beim dicken Stoff ist es so, dass die Dicke des Stoffes dazu führt, das man mehr Abstand zwischen Fuß und Stichplatte/Transporteur braucht um den Stoff ohne Stocken führen zu können. Ist der Druck zu hoch, kann es ggf. dazu kommen, dass die Stiche viel kürzer werden als eingestellt, weil der dicke Stoff nicht gezogen werden kann vom Transporteur. Es gibt aber auch Stoffe die dick sind und dennoch gut transportierbar sind durch ihre Stoffstruktur. Man muss ausprobieren ob der Stoff gut oder weniger gut transportierbar ist. Ich unterscheide in Jeans oder Teile mit Volumenvlies unterlegt.

    Bei Jeans erhöhe ich und bei Stellen mit vielen Lagen (zum Beispiel bei Saumstellen mit Kappnähten) reduziere ich über genau diese Stelle um besser darüber zu kommen.


    Pauschal sind Einstellungen m.M.n. nicht nur an der Dicke des Stoffes festzulegen. Es sind verschiedene Kriterien wichtig, betrachtet zu werden.

Anzeige: