Posts by Baerle-S

    20220124_135954.jpg

    20220124_140002.jpg

    20220124_135839.jpg

    Nadelkissen.jpg


    So - fertig! Die Badezimmer-Utensilios sind fertig. Sie bestehen aus einzelnen Elementen, für die ich alle unbekannten Stabilierungsvliese verwendet habe (Seit einiger Zeit markier ich mir alles, aber da waren noch unbekannte unterwegs), die noch rumlagen- ein weiterer Haufen der Weg musste. Bei den kleinen Utensilios für das Fensterbrett hab ich eine kleine Stoffcollage genäht, da der Stoff, den ich hauptsächlich verwendet habe, nicht so ganz zu den Vorhängen passt. Die einzelnen Teile sind vorne und hinten mit Stoff beklebt (falls das Vlies keine Klebeschicht hatte, hab ich Vliesofix verwendet) mit Schnur umrahmt und auch an der Schnur zusammengenäht.


    Und weil ich zu viel von der selbstgenähten Umrandungsschnur hatte, hab ich noch schnell ein Nadelmäppchen für meine Tulip-Nadeln genäht. Diese teuren Schätzchen möchte ich nicht unter meine anderen Nadeln mischen. Sie nähen wirklich wie Butter.

    Als ich meine "Neue" kaufte, hab ich einen ganzen Haufen Stoffe dabei, vom flutschigesten Organza bis zum Möbelbezugsstoff. Auch etliche angefangene Projekte, so dass ich den direkten Vergleich zu meiner damaligen Maschine hatte. Ich durfte alles Probenähen, das hat mir die Wahl sehr erleichtert. Es hätte mir geholfen, wenn ich vorher die Betriebsanleitung schon gelesen hätte. So hätte ich noch gezielter Fragen stellen können. Allerdings hatte ich mich auf eine Maschine konzentriert, bei mehreren ist das denke ich zu aufwändig.


    Wie schon gesagt wurde, die eine Maschine, die alles kann, gibt es nicht. Du musst schauen, wo du Einschränkungen am ehesten verkraften kann. Viel Erfolg beim Aussuchen!

    Wir haben im Keller auch Haken, aber ich benutz sie nicht - wäre ja auch ein Umweg!:doh:!


    Die Tasche ist für die Fein- und Wollwäsche zum Sammeln. Die Utensilios auf dem Fensterbrett sollen die Wäsche, die ich noch nutzen will, aufnehmen. Die liegt jetzt auch auf dem Fensterbrett und das schaut einfach durcheinander aus. Ein weiterer Haufen, der weg muss. Diesmal aber ordentlicher verräumt.:biggrin:

    Nächstes Projekt: Utensilios fürs Bad


    Beim Rausziehen der Handtücher kam mir noch ein angefangenes Projekt entgegen. Stimmt, ich wollte ja noch .....


    .... für meine Woll- und Feinwäsche ein neue Tasche nähen. Jetzt ist so eine Ikeatasche zwischen Heizung und den anderen Wäschesammlern aus Holz geklemmt. Da die Tasche etwas breiter ist als der Zwischenraum war sie schon immer etwas verzogen dort eingeklemmt. Das ganze ist in der hintersten Ecke im Bad und ich mach mir oft nicht die Mühe, die Wäsche hineinzulegen, sondern werf sie einfach in die Lücke. Dort landen sie zwar auch, aber die Ikeatasche ist mittlerweile so zerkrüpfelt, dass die Teile oben drauf landen, nicht darin. Dann muss man sich immer in die Ecke biegen und alles rausklauben. Da möchte ich eine schlanke Wäschesammeltasche mit Stand nähen.


    Auf dem Fensterbrett liegen immer die Wechselsachen. Im Sommer die Gartensachen, immer einige Tücher und Schals, und anderes Kleinzeug. Auch das schaut nicht ordentlich aus. Dafür möchte ich einige Untensilios nähen, so dass ich die Sachen hochkant reinstellen kann. So hab ich das auch in meinen Schubladen im Schlafzimmer.


    Warum ich so viel Wechsel-Wäsche im Bad hab? Ich hab daheim oft altes Zeugs an mit Flecken und Löchern oder echte Drecksachen für den Garten, wenn ich wegfahre ziehe ich mich ordentlich an, aber gebrauchte Kleidungsstücke mag ich nicht zu frischer Wäsche legen. Also häufelt es sich an.


    20220121_094407.jpg

    So, dieser Haufen ist fast weg.


    Ein großer Berg Putzlappen, einige große Flächen als Einlage für Quilts zu Wattierung gelegt, ein altes Handtuch als Bügelunterlage eingeordnet, nur die weißen Handtücher warten darauf, dass ich die Ovi umfädle. Die brauch ich aber auch für mein nächstes Projekt.

    Liebe akobu,


    Putztücher habe ich zum Oder vollschütten, da ein Freund, er ist Vertreter, die immer kistenweise verteilt. Immer wenn sich der Werbespruch ändert, bekommt er neue. Mallappen sind Lappen zum Pinselauswischen und dann entsorgen. Bei Aquarell kann man sie waschen, bei Öl und Acryl nicht. Die fliegen dann einfach weg.

    ...... könnte man Frottee - zumindest die großen Trümmer - nicht auch gut als Quiltwattierung verwenden? So große Teile zusammenschneiden nur um Mallappen herzustellen liegt mir einfach etwas im Magen.

    Fertig!


    Durch Ausprobieren - liebe Rita, ich hab deinen Kommentar leider zu spät gelesen - hab ich herausgefunden, dass deutlich mehr als 1,50 bequemer sind. Ich hab ein extrem dehnbares Stück Waffelpique mit einem Streifen Frottee (Rest Hausmantel) zusammengenäht und der Umfang ist jetzt fast 2 Meter, Höhe 1 Meter. Zusammengefaltet ein Kopfkissen. Aber kein Gummi, oben ist nur ein Schlitz, durch die Dehnbahrkeit des Piques aber perfekt.


    Allerdings hatte ich die Reste, die ich verwerten wollte deutlich unterschätzt, sie waren zwar zu klein für das, was ich damals machen wollte, aber jetzt hab ich immer noch einen Haufen Stoff und Handtücher -geschätzt 3 - 4 Quatradmeter rumliegen. Wie kann ich den noch verwerten? Nur Mallappen zuschneiden? Gut, die weißen Handtücher werden Kosmetiktücher zum Abschmincken, kleine und große Pads.


    Aber was mach ich mit dem Rest?? Farblich passen die Sachen weder in Küche noch Bad, sonst könnte man daraus kleine Wischtücher nähen. Auch die anderen Upcycling-Ideen, die ich im www gefunden haben passen nicht so recht. Vielleicht doch einmal einfach wegschmeißen? Geht gar nicht, oder? Ich glaub Mallappen sind doch die beste Alternative.

    Hier das kleine bunte Hexi-Crazy-Deckchen, das jetzt fertig ist. Ich hab´s ja damals beim Workshop angefangen. Mit den zarten Seidenstückchen ist es nicht einfach, die Umrandung als exaktes Sechseck aufzunähen. Wenn ich was größeres machen würde (so konnte ich durch geschicktes Drehen die 7 Teile einigermaßen passend zusammennähen), dann würde ich würde ich einen Verstärkung aus Vlieseline einkleben, an der man sich orientieren kann.


    Ich hab probiert mit dem Plotter Hexis auszuschneiden - mit dem Rollmesser ging das prima. Aber ich glaube, ich werd bei der Streifenmethode bleiben, das geht schneller. Für die Papierstücke allerdings werd ich nur noch den Plotter benutzen.

    20220121_094356.jpg

    Wer hat schon eine Umzughülle für den Badesee genäht und kann Tipps geben?


    So, geplottet (viele Versuche und Erkenntnisse, aber jetzt nix so zum Vorzeigen) und diese Woche extrem viel Kleinkram erledigt und Termine wahrgenommen, aber ab nächster Woche geht es wieder los.


    Ich hab alte Handtücher aussortiert, Reste von meinem Hausmantel aus Frottee und Waffelpikee von einem nicht verwirklichtem Projekt und möchte mir eine Umzugshülle für den Badesee nähen. Dort gibt es zwar zwei so hölzerne Sichtschutzelemente, aber dort ist es oft nass und glitschig, außerdem sind sie relativ weit von der Stelle entfernt, wo ich mich immer ausbreite. Normalerweise hab ich mir bis jetzt immer mein größtes Handtuch umgehängt und die Badeanzüge gewechselt, aber das ist nicht so prickelnd (vor allen Dingen, wenn das Handtuch wieder mal zu rutschen beginnt:o) .


    Hat jemand schon so eine Hülle genäht? Welchen Umfang müsste sie haben? 1,50 m? Oder doch nur 1,30?


    Ich möchte einfach ein langes Rechteck nähen, Höhe Schulter - Oberschenkel, das zu einer Röhre geschlossen wird und oben einen Schlitz für den Kopf hat. So ist die Hülle auch als zusätzliche Unterlage nutzbar. Es soll also oben kein Gummizug rein.

    Gleitsichtbrillen können nerven. Es gibt aber welche (leider am oberen Ende der Preisscala), die individuell auf die Bedürfnisse eingeschliffen werden. Seitdem ich so eine habe, komm ich viel besser mit dieser Art Brille zurecht. Beim Autofahren reicht wieder ein Schulterblick (davor hatte ich das Gefühl, ich müsste Eulen beim Kopf-seitlich-drehen übertrumpfen). Autofahren, PC-Arbeit und Handarbeit funktionieren mit einem Modell. Wobei ich bei ganz nahen Abständen bis etwa 15 - 20 cm ohne Brille teilweise besser zurechtkomme.


    Ich stell euch mal meine Lieblingslampe (hier schwarz, ich hab sie in Silber aber es geht ja um die Technik). Das wirklich Tolle ist, dass der Hals an zwei Stellen flexibel ist und sich in jede Höhe drehen lässt und sie dort auch stehen bleibt. Das Licht auf höchster Stufe ist genial, wenn ich lese, dimme ich runter. Sie ist an meinem Schreibtisch angebracht.

    Ich bin ja grad am Ausprobieren mit meinem "Schnitzi!


    Mein Problem ist, dass er wie eingefroren eine Schnittfläche anzeigt, die gut A5 groß ist. Es ist aber nicht die Größe, die das vorher benutze Material hatte, das war ein A4 Blatt. Wie komm ich wieder auf die komplete Größe? An- und ausschalten nützt nix. Da es Fehlermeldung gibt , wenn ich außerhalb dieses eingefrohrenen Bereichs schneiden will, ist das ganze natürlich ziemlich spaßbefreit.


    In der Anleitung find ich nur den Hinweis, dass, wenn man die Matte auswirft, wird alles wieder auf die Grundeinstellung zurückgestellt. Hat sich hier aber nicht???

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]