Anzeige:

Posts by Hummelbrummel

    PRIVILEG MODELL 470 meine ich hat so eine Spule. Ich komm da aber erst nächste Woche wieder ran, das ist aber nicht sicher.


    Das sind soweit ich mich erinnere magnetische Spulen.

    Die hat laut Nähmaschinenverzeichnis einen ganz normalen CB-Greifer mit gebräuchlien Standardspulen.

    Aber bei der Singer 722 und 746 sehen die Spulen den oben gezeigten sehr ähnlich.



    Edit - ah, gut, das hattest Du schon geklärt, da war ich noch am Schreiben...

    Wenn sowas bei mir auftritt (kam auch schon vor) dann kontrolliere ich nicht den Fadenweg sondern ich fädle von Anfang an nochmal komplett neu ein.


    Wenn das nichts nützt, ist es manchmal nützlich, mit einem Stück Faden oder Blatt Papier durch die Spannungsscheiben zu fahren, für den Fall, dass sich da ein Fussel o.ä. verklemmt hat.

    hm -also ich nehme das "cotton soft vom Nähpark, Ausführung meterware" einlagig als "Allzweck- und Alltagsvlies" für ganz viel und hab jetzt noch keine Probleme bemerkt. (Janome 10001 und 550e)

    Die wuselige Struktur stört mich nicht und es ist mir sympathisch, dass es aus Baumwolle ist.


    Dann habe ich noch BO 806 von Walz, das habe ich mal aus Neugierde bestellt und nicht soviel davon im Haus.

    Es ist glatt wie Papier und auch nicht schlecht. Ich könnt' jetzt nicht sagen, dass die Stickereien anders werden als mit "cotton soft" oder die Maschine das anders frisst.Für mein Empfinden ist das "gehupft wie gesprungen".


    Aber es ist doch immer wieder interessant, dass es da sowohl bei Maschinen als auch bei Nutzern so unterschiedliche Eigenheiten und Erfahrungen gibt. Meine 10001 reißt mit Sticknadeln von Schmetz jedes Stickgarn - warum auch immer (wobei ich nach wie vor Schmetznadeln für gute Markennadeln halte und die 550 damit auch kein Problem hat.)

    Aber das ist OT.

    Ich stimme Dir überwiegend zu.

    Die Pfaff näht ansonsten gut und deshalb behalte ich sie.

    Und inzwischen tobe ich meinen Spieltrieb ja auf einer Stickmaschine aus.

    Die 5.2. ist an der betreffenden Stelle übrigens identisch, wie von 5.2.-Besitzern schon festgestellt wurde.


    Trotzdem bleibt die Frage:


    Was soll der Funktionsumfang der "Persönlichen Dateien" auf der P 5.0?

    Wozu soll der gut sein?

    (Außer um falsche Erwartungen zu wecken.)


    Man kann die Maschine nicht zur Stichmaschine umrüsten. Es gibt kein Stickmodul dazu.

    Und eine "creative" dazukaufen, um die Funktion in der P5 dann auf "Umwegen" zu nutzen, ist jetzt auch nicht die super Lösung, finde ich.


    Aber egal. Wir werden das hier nicht lösen und Pfaff ist das vermutlich egal.

    Also, das mit den Speicherplätzen und mit dem Stiche erstellen sind zwei Paar Schuhe (zumindest für mich).

    Hallo Tanja,

    Du bist ja ziemlich fit mit vielen Maschinen, ich habe mittlerweile auch ein gewisses Knowhow, aber ich schildere jetzt einfach meine Gedanken vor ein paar Jahren, als ich mit die P 5.0 zugelegt habe, als ziemlich normale Käuferin einer neuen Nähmaschine.


    Ich liebe Zierstiche.

    Ich suchte eine NÄHmaschine, die meine alte ersetzen sollte und in der ich Stiche selbst erstellen kann. (Von Stickmaschinen hatte ich damals keinen Dunst und auch kein Interesse.)

    Brother fiel aus, weil man (zumindest seinerzeit) ein Programm für den PC bauchte und ich habe einen Mac.


    Die Werbung zur Performance versprach:

    - Designen eigener Stiche in der Maschine.

    - Speichern auf 30 Speicherplätzen

    - den Bereich "Persönliche Dateien", in dem man Ordner anlegen und seine Stiche verwalten kann.


    Die BDA kann man hier herunterladen.


    Der Bereich "Persönliche Dateien" hat unter insgesamt 8 Kapiteln ein ganzes eigenes und es ist ausführlich beschrieben, wie man Ordner bilden und seine Stiche verwalten kann.


    Der Gedanke liegt nahe, dass man in der Maschine seine eigenen Stiche verwalten kann, oder?

    In der BDA findet sich keinerlei Hinweis darauf, WELCHE Stiche dort verwalten werden können.


    Nirgends wird erwähnt, dass man sich noch einen ganzen Schuhschrank dazu kaufen muss, um hier mit einem zweiten Paar zu arbeiten, und dass dieser Schuhschrank obendrein quasi nicht existiert.


    Heute weiß ich, dass die Idee falsch war, man könne in dieser Maschine die Stiche verwalten, die man in der Maschine gemacht hat.

    Heute weiß ich immer noch nicht, wozu diese "Persönlichen Dateien" eigentlich gedacht sein sollen.


    Ich denke ja, es ist ein Fehler im Maschinenkonzept.

    Hier wurde einfach unüberlegt ein Funktionsbereich der Stickmaschinenversion übernommen, aber man kann die P 5.0 ja nicht mal aufrüsten, insofern völlig daneben.

    Aber ich sehe es ehrlich gesagt nich als mein Job als Kunde, hier Firmenhistorie zu betreiben, um zu begreifen, warum ich einen Funktionsbereich bezahlt habe, der nicht nutzbar ist.


    Die Performance war mal eine teure Maschine, die sich als hochwertig und durchdacht ausgab (was sie ja auch ist. Ich nähe auch wirklich gerne mit ihr und bin insgesamt durchaus zufrieden), da kann man doch erwarten, dass das, was vorhanden ist, auch nutzbar ist, oder?


    Ja, wenn man das ganze Netz einmal von rechts nach links durchkreuzt, dann kommt man auf ein (wenn ich mich recht erinnere, waren es vor 3 Jahren sogar zwei) zusätzliche Stiche/Stichsätze, die man hier einspeisen kann, falls sie einem taugen.

    Und das muss man selbst herausfinden (und mir gefallen sie nicht).

    Wozu der ganze wunderbare Speicherplatz in "Persönliche Dateien" eigentlich gedacht ist, verschweigt die Anleitung hartnäckig.

    Um auf Dein Bild zu kommen: Um welches Paar Schuhe geht es hier?


    Auf der anderen Seite muss mich in der gleichen Maschine für jeden neuen Stich bzw. auch Sticheinstellung für Nähprojekte, oder Stichkombi, von einem meiner in mühsamer Kleinarbeit erzeigten Stiche wieder trennen, weil hierfür nur die 30 Plätze vorhanden sind.

    Das tut irgendwie ein bisschen weh und mich ärgert so eine Firmenphilosophie schon.

    Aber egal.


    Wie gesagt, was das "normale" Nähen angeht, bin ich mit ihr zufrieden.

    (Aber die Zierstichspielereien waren bei mir seinerzeit ganz klar ein Kriterium für genau diese Maschine.)

    Hm - ja.

    Aber ehrlich gesagt finde ich ganz schön krass von Pfaff, dass man sich eine sündteure Digitalisierungssoftware kaufen – und sich da einarbeiten – soll, um eine NÄHmaschine mit ein paar neuen Stichen füttern zu können.

    (Stiche, die man an der Maschine selbst erzeugen, aber nicht vernünftig abspeichern kann, obwohl es viel vernünftig organisierbaren Speicherplatz in der Maschine gibt: völlig überflüssigerweise.)


    Zumal die Bedienungsanleitung, die ich vor dem Kauf durchaus studiert hatte, den Eindruck erweckt, man hätte Speicherplatz, den man ohne zusätzliche Investitionen nutzen kann.


    Ich meine, dass der in so einer Maschine ab Werk verbaute Speicherplatz nicht von der Maschine aus befüllt werden kann - darauf kommt doch kein logisch denkenden Mensch.

    Diese "Persönlichen Dateien" sind eigentlich "Vorspiegelung falscher Tatschen".

    Hallo Hermes01,


    danke für die Antwort. Leider löst sie das Problem nicht.

    Die Angelegenheit hat mehrere Aspekte:

    1.

    Wenn ich einen Stich in SXP-Format habe, kann ich ihn per USB in die Maschine einspeisen und nähen.

    Und zwar in und aus "Persönliche Dateien."

    Das geht.

    Das Problem: Ich habe keine SPX-Dateien, bekomme keine und kann am Computer keine erzeugen. Jedenfalls habe ich vor 2 1/2 Jahren, als ich mich intensiv damit beschäftigt habe, keine Möglichkeit dazu gefunden. Vielleicht hat sich das inzwischen geändert?

    Woher hast Du die Rose?

    Jedenfalls ist diese Funktion völlig nutzlos, wenn man den Speicherplatz nicht "füttern" kann.


    2.

    Man kann Stiche im Stitch Creator selbst erzeugen und in "Persönliches Menü" abspeichern und nähen.

    Hier ist der Platz auf 30 Stiche begrenzt, was für mich viiiiiel zu wenig ist. Will man einen neuen Stich, Einstellung oder Kombi speichern, muss man einen alten löschen.

    Das ist doof.

    Aber man kann die selbst erstellten Stiche auf der Performance 5.0 nicht per USB ausschleusen und auch nicht innerhalb der Maschine in "Persönliche Dateien" bewegen.

    Daher ist der Bereich "Persönliche Dateien" völlig sinnlos.


    3.

    Falls es inzwischen ein Programm gibt, mit dem man Stiche erzeugen und als SPX-Datei abspeichern kann, wäre das natürlich super. Weißt Du das was?

    Ja, wobei "Testdateien" oft auch ganz gut sind.

    Meine Links oben führen auf die "Test-Freebies" von Desingern, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.


    Schlechte Dateien gibt es viele und als Anfänger meint man dann, man selbst oder die Maschine habe ein Problem.

    Ich verweise hier mal auf meine Stickanfänge...


    Leider finde ich den dazugehörigen Thread nicht mehr.


    Die "Katzenschnute" hier in meinem Blogeintrag ist auch ein gutes Negativbeispiel. Nach der ersten Wäsche zeigen sich tatsächlich wie befürchtet die ersten Auflösungserscheinungen.

    Urban Threads hat einmal im Monat ein neues (wechselndes) Freebie, Embroidery Library auch.

    Und dann gibts's bei beiden wöchentlich Sonderangebote mit wechselndem Sortiment.


    Es ist halt auch so, dass in den Designs viel Zeit steckt, sowohl was die Entwicklung des Designs als auch das Digitalisieren betrifft. Drum kosten schöne Dateien dann halt auch mal was.

    (Ich schlag ja gern bei Embroidery Library bei den Sonderangeboten zu und finde 1,39 Dollar für das, was man bekommt, eher günstig...)


    Ist zwar anders als Urban Threads, aber viele Dateien von dort mag ich auch sehr gerne und vielleicht findest Du da auch was:

    Kreative Kiwi

    oder

    embroideres

    oder mal ne deutsche Seite:

    Lianestitch


    Diese südafrikanische Designerin mag ich auch sehr:

    https://hatchedinafrica.com/designs.aspx?c=49

    Ja, es muss Bx sein und ich muss jetzt Küche aufräumen und alles andere auch, was ich heute erfolgreich prokrastiniert habe.

    Aber wenn Du bei Jolson kaufst, kannst Du auch Dein sonstiges Format zum "Basteln" noch mit dazu nehmen.


    Was ich noch sagen wollte:

    Jolson hat ab und zu Rabattaktionen, da kostet ein Schriftset dann nur noch 79 US-Cent.





    ... und außerdem schreibe ich ja eigentlich gerade an einem Buch über die Maschinenstickerei, da steht das alles schon drin, ist aber noch nicht druckfertig....

    Nochmal gleicher Text,

    Schrift JD 390 in allen Größen mit "originalen" Abständen außer in 2 inch:

    Da habe ich wieder gebogen, Wort- und Buchstabenabstand vergrößert und das i rausgezogen und durch Drehen senkrecht gestellt.

    Du siehst rechts oben die Textebenen und recht untern an den "Reglern" meine Einstellungen für den gebogenen Text.

    Diese Ebene ist noch markiert, daher die grünen Punkte und die "dickere" Ansicht.

    test rufie 2 .jpg

    test rufie.jpg

    Das ist 3 mal der gleiche Schriftzug,

    oben "Original",

    Mitte: nach links geneigt + Buchstabenabstand verringert + Wortabstand vergrößert

    unten: kreisförmig gebogen


    Nur mal als Beispiel.

    rechts oben siehst Du die drei Ebenen, auf denen die Schriften liegen.

    Schrift JD 419, Größe 1,5inch

    Embird kenne ich nicht.


    Grundsätzlich gibt es 2 Wege:

    Entweder Du hast eine Vorlage (Bild oder Buchstabe oder Schriftzug oder Wort in der richtigen Größe).

    Das digitalisierst Du mit der entsprechenden Software und hast dann die Stickdatei in der Größe und mit der entsprechende Stichzahl und Stichdichte.


    Damit kannst Du dann machen, was man mit jeder Datei machen kann, also auch ein bisschen verkleinern oder vergrößern, aber nicht viel, oder aber - mit entsprechender Software - neu berechnen zu einer Datei in anderer Größe mit anderer Stichzahl, u.U. anderen Unterlegern und anderem Zugausgleich.


    Oder Du hast eine Schrift als Stickdatei.

    Wie ich oben schon schrieb:

    In Emrillance Express kannst Du mit einem Schriftsatz im BX-Format (z.B. von Jolson) den Text einfach eintippen, musst also nicht Wörter aus einzelnen Buchstaben zusammenbasteln. Du kannst auch später den Text wieder ändern.

    Du kannst die Buchstabenzwischenräume und die Abstände zwischen einzelnen Wörtern enger oder weiter stellen, den ganzen Schriftzug oder einzelne Buchstaben drehen, verzerren, neigen oder Wörter kreisförmig anordnen.



    Größe ändern geht nicht gut, weil sich dann die Stichdichte ändern würde.

    Also so +/-10% ist schon drin, aber das kann auch schiefgehen.


    Edit: Nein, Embrillance imitiert keine Fonts.

    Es verarbeitet nur die Schriften, mit denen es gefüttert wird.

    Zunächst zur Größenverstellung:

    Die Stickbuchstaben sind - jeder einzelne für sich - eine eigene Stickdatei und da gilt das gleiche wie für andere Stickdateien:

    Mit der Skalierungsfunktion rutschen die Stiche weiter auseinander oder weiter zusammen, oder du brauchst eine Software, die die Größe neu berechnet.


    Ich kaufe meine Schriften meistens bei Jolsonsdesigns.

    Die meisten Schriftstätze kommen in verschiedenen Größen und es gibt zumindest einige Parameter, nach denen man filtern bzw. per Suchwort suchen kann.


    Dazu ist die kostenlose Embrillance-Express-Software hilfreich, die BX-Format verarbeitet und mit der Du dann den Text in Deinem Format abspeichern kannst.

    In dem Programm kann man den Text "wie Tippen" eingeben und muss ihn nicht aus Einzelbuchstaben zusammenbasteln. Dann kann man auch Drehen, verschieben, die Buchstaben- oder Wortabstände enger zusammenschieben, kerisförmig anordnen, verzerren etc.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]