Anzeige:

Design-Ideen gesucht, wenn der Stoff nicht reicht - hier: Hose!

  • Hallo,


    vor ein paar Jahren habe ich noch 20kg weniger gewogen, da will ich auch wieder hin, aber der Weg ist steiniger udn beschwerlicher als ich dachte und ich werde nicht darauf verzichten können, mir noch ein paar Hosen anzuschaffen. Gerne hätte ich die gekauft, aber alles was ich anprobiert habe, hat meinem kritischen Blick nicht standgehalten. Ich dachte ja die zuletzt genähte sieht furchtbar aus, aber die aus der Konfektion sind noch schlimmer.


    Nun habe ich früher immer so ca 2m gekauft, da ich hinten immer einen Sattel mache und das hintere Hosenteil ein wenig neben das Vorderteil auflegen konnte, reichten die. Durch die 20kg und die entsprechend breiteren Teile geht das nicht mehr oder nicht mehr so weit. Es fehlt also Länge. Je nach Stoffbreite 15 bis 30cm. Heute kaufe ich immer 2,50, da bleibt dann halt was übrig.


    Bei einer Leinenhose letztes Jahr habe ich die Hosenbeine in einandergeschoben und dann den Bereich, wo die Teile übereinader lagen, diagonal geschnitten, so dass ich einen Keil einsetzen musste, sieht interessant aus.


    Aber bei einer Jeans suche ich nach anderen Varianten und deshalb nach euren Ideen.
    Ganz nach den Motto: Hebe den Fehler hervor, dann nennt man es Design!


    Danke
    50

    50 - ja, so jung war ich mal

    Edited once, last by Nanne ().

  • Anzeige:
  • wenns in der Breite fehlt mach doch Seminolenstreifen und setze sie in den Seitennähten ein. Diese Streifen kannste entweder Ton in Ton oder auch Bunt machen, je nach Geschmack und Gusto. Oder besorg Dir passende Bordüren und setze die in die Seitennähte ein. Das wäre eine alternative die streckt, an den Beinen direkt weiß ich nicht ob sowas gut kommt. Hab ja selber mit meiner Querschlanken Figur zu kämpfen und weiß daher um die Probleme


    LG akela

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Da fehlen nicht wenige cm in der Weite sondern viele. Das kommt nur in die Tüte, wenn ich sie aus dem Stoff selber machen kann.
    Am vorderen und hinteren Hosenteil jeweils was wegschneiden und einen geraden Streifen in dieser Breite zwischen setzen, das könnte ich mir theoretisch vorstellen.
    Vorne und hinten gleich viel oder asymmetrisch verteilt? Geht das auch, wenn etliche cm fehlen? 15 oder so?


    Da fällt mir ein, ich hatte mir einen burda-Schnitt "markiert", der hatte eine seltsame Teilungsnaht. Daran habe ich vorhin gar nicht mehr gedacht! Danke für den Schubs in diese Richtung!
    So jetzt war ich grad schauen - Heft 9/2011 - Modell 107:
    http://www.burdastyle.de/aktue…aus-heft-09_aid_3746.html
    Bild 27/53
    Was haltet ihr davon, sieht aus, also wäre da vorne und hinten ein Stück "abgeschnitten" worden, nur ob das als ein Keil eingesetzt wird oder als zwei, das weiß ich grad nicht. Aber ich könnte das Heft ziehen, ich habe es.


    Mehr Ideen bitte
    50


    hier noch Biilder von der Leinenhosen-Lösung - zuerst die Draufsicht, dann wie es vorn aussieht - ist in der inneren Beinnaht!
    LH_Draufsicht.jpg LH_.jpg

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Hallo,
    wenn mir der SToff nicht reicht, weil ich beide Hosenbeine nicht nebeneinander legen kann, schneide ich den "Zwickel" extra zu.
    D.H. ich trenne am hinteren Hosenbein diese Spitze unterhalb des Schrittes ab und schneide es aus einem Rest zu und nähe es dann an die vorbestimmte Stelle an.
    Klappt das auch bei deinem Schnitt? Ich weiß nicht welche Größe Du brauchst, bei mir Gr. 46 und 140 cm Stoffbreite reicht die Breite eben so knapp nicht mehr aus.
    Lg
    Ulrike

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!



  • Aber bei einer Jeans suche ich nach anderen Varianten und deshalb nach euren Ideen.
    Ganz nach den Motto: Hebe den Fehler hervor, dann nennt man es Design!


    Also ich hatte das früher mal bei einer Jeans, da war ein rotes Vichy-Karo als Keil eingenäht.
    Ebenfalls bei einer Jeans (welche es leider nicht einmal mehr in meinem Flickenfundus gibt zwecks Foto :( ) War ebenfalls ein Keil eingesetzt. Dieser war als Unterlage einlagig Jeansstoff und dann oben drüber geflochtene Jeansbänder. Also 3 Jeansstreifen je zusammengenäht, als würde man so Bindebändchen bauen, dann geflochten und das punktuell auf den Keil aufgesetzt.


    Ebenfalls bei einer Jeans hatte ich mal auch einen Lederkeil.


    Wie man ein Hosenbein anderweitig erweitern will, wäre mir jetzt eher schleierhaft. Bestenfalls noch in der Vorder- und Hinterseite mittig Streifen einarbeiten. Oder in der Mittelnaht ansetzen und eine Art Reithosenmodell bauen. Ist aber alles auch eher wieder ein Keil, nur an einer anderen Stelle.


    Nachtrag: Genau wie dieses 107er Modell waren die beiden Hosen damals. Also von der Seitenkeillösung her. (Das muß eine Trachtenburda gewesen sein, da sind hübsche Westen/Oberteile bei, die doch sehr an Dirndl erinnern, im Schnittmuster


    LG
    neko

  • Ja, da waren Trachten in dem burda-Heft. Ich kaufe ja nur Hefte, in den etwas drin ist, das gut auf meine "to do"-Liste passt, das waren damals Blise mit interessanten Lösungen für Mehrweite. also weggedrehte Abnäher.
    Die Hose war mir dann irgendwie ins Auge gehüpft. Reingeschaut habe ich aber immer noch nicht.


    Den Zipfel abschneiden und ansetzen, das wird kaum gehen. Die Reste der Teile sind schon viel zu breit.


    Aber ich habe vor Jahren mal eine Hose genäht aus einem nicht so bekannten Heft, da war der Sattel hinten ganz anders und viel größer, das schaue ich mir noch mal an. In irgendeiner burda war auch mal ene Hose mit eienr Teilungsnaht, die viel tiefer in die Seitennaht lief als ein Sattel - da die Übersichten nur die Vorderseiten zeigen, werde ichd azu blättern müssen. Eigentlich wollte ich heute anfangen mit der nächsten Hose, aber die letzte Bluse hängt noch unfertig hier, deshalb habe ich wohl noch 2 Wochen Zeit für die Ideensuche.


    Danke
    50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • wenns in der Breite fehlt mach doch Seminolenstreifen und setze sie in den Seitennähten ein. Diese Streifen kannste entweder Ton in Ton oder auch Bunt machen, je nach Geschmack und Gusto.


    Da fehlen nicht wenige cm in der Weite sondern viele. Das kommt nur in die Tüte, wenn ich sie aus dem Stoff selber machen kann.
    Am vorderen und hinteren Hosenteil jeweils was wegschneiden und einen geraden Streifen in dieser Breite zwischen setzen, das könnte ich mir theoretisch vorstellen.
    Vorne und hinten gleich viel oder asymmetrisch verteilt? Geht das auch, wenn etliche cm fehlen? 15 oder so?


    Vor kurzem hatte ich mir die Herbst/Winter burda plus 2013 gekauft, aber die Übersicht nicht sofort kopiert. Deshalb habe ich bei der Suche nicht gesehen, dass da genau sowas drin ist.
    Modell 411 - laut den Zeichnungen ist hinten nicht viel weg in der Breite, vorne schon. Für den Streifen gibt es keine Schnittteil, weil er über die komplette Länge 9cm breit ist.


    Bilder finde ich keine.


    Danke! 50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Ich kenne dein Problem nur zu gut. Meine Tochter braucht sehr viel Stoff im oberen Hüftbereich dementsprechend sind auch dort die Schnittteile sehr breit und ich bekomme sie nicht beide auf die halbe Stoffbreite ohne das es dann oben fehlt. Nach viel düfteln und probieren, legen und wegfalten, habe ich eine Hose für meine Tochter genäht und dabei oben von Tallie bis Kniehöhe die Seite schräg ca. 15 cm von der Seite bis Knie abgeschnitten in dieser vorderen Schräge habe ich Eingrifftaschen gearbeitet und dann an das Vorderteil genäht. Das Hinterteil ebenso. Dort könnte man noch zusätzlich einen Sattel arbeiten, den auch wiederum in zwei oder drei Teile arbeiten, eben dort wo die Abnäher sitzen würden, fällt mir gerade ein.
    Die beiden Seitenteile habe ich nun aber im Stoffbruch quasi ohne Seitennaht zugeschnitten, somit ergab sich im Tallienbereich die erforderliche Weite für den seitlichen Gummizug. Was soll ich sagen die Hose sitzt und ich bin auch gut mit meinen Stoff hingekommen und habe keinen nachkaufen müssen. Dabei muß ich noch sagen die Nähte habe ich dann noch doppelt abgesteppt und auf das Hinterteil Taschen genäht, welche mittig auch eine Naht haben mussten. Bei einer anderen Hose habe ich den Sattel andersrum zugeschnitten, an der Seite war der Sattel breiter als in der hinteren Mitte auch das funktioniert. Auch könnte man an die Teile an der Seite aufschneiden egal wie, ob rundlich, keilförmig oder gerade, seperat zuschneiden und an der entsprechenden Stelle anfügen. Ich mache dies nur aus dem selben Stoff, ansonsten finde ich, schaut es aus wie,... naja.
    Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit.

    Liebe Grüße
    Johana

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich hatte gerade eine Idee für den Fall, dass man alles so auflegen kann, dass nur ein voderes Beinteil in der Länge nicht passt.
    Man könnte dieses entsprechend kürzer zuschneiden, am Oberschenkel zwei oder drei mal prallel schräg durchschneiden und dann gleichbreite Streifen einsetzen. Bei feinen Stoffen aus dem selben Stoff, wenn man es noch herzaubern kann. Vielleicht anschließend noch Biesen anstelle von Bügelfalten? Oder die Streifen entlang der späteren Seitennäte einkrausen und mit feinem Stoff hinterlegen, um die Falten zu fixieren?
    Bei Jeans aus einem kräftigen Baumwollprint. Da kann ich mir das auch gut vorstellen, dass man den Denim offen so 1-2cm überstehen lässt und mit einer Doppelnaht festnäht, so dass er ausfransen kann. Oder Jeanssschleifen über die Streifen.

  • Ja, Johana, Einsätze nur aus gleichem Stoff, bin ja kein Teenie mehr.
    Und Stoff habe ich genug - nur eben in schmal "nebeneinander", nicht "untereinander".
    Ich überlege immer noch, wie das war mit dem seltsamen Sattel.
    Wenn ich was gebastelt habe, zeige ich es


    50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • wie gefällt dir die Lösung , die vorderen Hosenbeine zu teilen. Hab auch schon so zugeschnitten, daß der Taschenteil innen und außen gesondert eingenäht wird. (Am Beispiel Teilansicht Hose, die ich schon als Vorlage genommen hab.)


    August_Sept_13 021.JPG

    :) Grüße von Pauline

  • Nicht böse sein, aber meine zierlichen Oberschenkel sind nicht der beste Platz für eine querliegende Teilungsnaht - längs ist definitv besser.


    Was ich schon gemacht habe: in der Höhe der Kniekehle das hintere Hosenteil abgeschnitten und aus zwei Stoffstücken zusammengesetzt.
    Die Naht dort stört optisch wenig, aber sie hat mich genervt und gescheuert.


    Mit einer Längsteilungsnaht wie auf dem Foto käme ich wohl hin - aber soweit auf dem Oberschenkel möchte ich sie nicht haben sondern so weit außen wie es geht. Was wirklich geht, muss ich wohl ausprobieren
    50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Warum sollte ich böse sein? Mein Deal mit der Welt ist: Ich hab blöde Ideen und die Welt darf sich aussuchen, welche sie mag :D


    Eine weitere, die ich iwi schon verdrängt hatte: Ich hab da eine Kaufhose mit seitlich eingesetzten Streifen und relativ weitem Bein. Inspiriert dich vielleicht:
    IMG_1469_2.jpg

  • Ich meinte auch Stoffbreite, denn da fehlt mir auch immer der Stoff. Das Schnittteil oben mit Sattel schneiden nur in der hinteren Mitte schmal und zu den Seiten breiter , eben die Form andersrum als gewöhnlich. So das es eine nach den Seiten länger werdente geschwungene Form ergibt. Weißt du wie ich es meine ?

    Liebe Grüße
    Johana

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Eine etwas ungewöhnliche Lösung inspiriert von der Hose von Damendorf:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Mann_von_Damendorf


    Nein, genauso würde ich den Zuschnitt nicht machen. Das ist nicht nur ziemlich tricky bis es passt, sondern sieht auch noch nicht so toll aus. Das war denen damals egal, die hatten Tuniken drüber. Allerdings besticht diese Hose durch die äusserst effektive Stoffausnutzung. Und das liegt hauptsächlich daran, dass am Bein der Zwickel nicht angeschnitten wird, was für die kleine Fläche wiel Stoff im Zuschnitt frisst. Letztendlich könnte man an den Schnittteilen vorne und hinten dem Zwickel abnehmen, beide Teile an den Nahtkanten zusammenkleben und einzeln zuschneiden. Ließe sich dann auch leicht austauschen, wenn die Stelle durch ist. Das müsste gehen, wenn die innere Naht am Zwickel nicht allzu sehr gekrümmt ist. Ob das gut geht weiß ich nicht.

  • Einen Sattel mache ich eh - irgendwie passt mir das besser als Abnäher.
    Die Sache ist halt die - entweder fehlt der Stoff in der Breite - wäre er viel breiter, könnte ich was ineinander schieben - oder er fehlt in der Länge - eben weil ich die breiten Teile untereinander auf den Stoff legen muss.
    Außerdem sehen meine Hosenteile etwas anderes aus als der Standard.


    Die rote Hose ist interessant, Aber ganz gerade und weit steht zur Zeit nicht an. Ich denke bei einer schmaleren Variante habe ich zu viele Nähte auf zu wenig Raum.
    Abr für die sommerliche Leinenhose 2014 könnte das mir gefallen! Danke
    50

    50 - ja, so jung war ich mal

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]