Rock füttern?

  • Hallo! :)


    Ich möchte diesen Rock nähen: http://www.burdastyle.de/burda…02-2013_pid_686_8675.html


    Dazu habe ich 2 fragen:


    Den Rock kann ich doch aus einem unelastischen Material nähen oder? Also bei Stoffempfehlung steht: leichte Rockstoffe... Damit kann ich leider nichts anfangen.


    Ich habe mir einen unelastischen Baumwollstoff gekauft und würde diesen gern nutzen. Allerdings ist an einigen stellen leicht durchsichtig und nun die Frage: was mache ich dagegen? Ich dachte ich könnte ein Futter nähen - nur wie geht das? Ich habe das noch nie gemacht. Muss ich genau das gleiche Schnittmuster nochmal Zuschneiden, was ist dann mit den falten? Die sind dann ja doppelt?
    Alternativ könnte ich ja auch einen Unterrock nähen, allerdings weiß ich nicht, ob das was für den Schnitt ist.


    Ich habe beides noch nicht gemacht und hoffe ihr könnt mir helfen (:


    Vielen Dank und alles Liebe.



    Achja: kann/ sollte ich mich hier irgendwo vorstellen?

  • Anzeige:
  • 1. ja, unelastischer baumwollstoff ist grundsätzlich geeignet. (disclaimer: es gibt hunderte arten von bw-stoffen - ferndiagnose also schwierig). lege ihn in der hand in falten und schau, ob dir das ergebnis gefällt. und dann nimm ihn in die faust und halte ihn ein paar sekunden lang so. wenn er jetzt total verknautscht ist, wirst du falten ignorieren lernen oder viel bügeln müssen.


    2. füttern würde ich den rock auch, wenn du nicht vor hast, allen leuten deine schicke unterwäsche zu zeigen. grundsätzlich verwendet man dazu den schnitt vom rock, abzüglich falten und um 2-3 cm kürzer, damit er unten nicht vorschaut. du kannst dazu den schnitt des linken (also unteren) vorderteils nehmen, der ist ja glatt und den eventuell gegengleich zuschneiden oder in der mitte spiegeln. wenn der linke teil bis zur rechten seitennaht geht (was ich vermute), reicht es, den linken teil zu füttern. der rechte liegt außen drüber.


    vielleicht ist der rock vorne durch die beiden übereinander liegenden teile ohnehin blickdicht, dann brauchst du eventuell nur hinten einen zusätzlichen sichtschutz und kannst dir das füttern vorne ersparen.


    ein rockfutter trägt aber auch dazu bei, dass der rock nicht an der strumpfhose klebt. wenn du ihn nicht nur im hochsommer tragen willst, spricht das wieder für ein komplettes futter.


    ich bin mir nach der zeichnung nicht sicher: hat der rock einen bund? falls nicht, wie wird dann laut anleitung der obere rand gemacht? je nachdem muss das futter unterschiedlich eingenäht werden. und wo ist der reissverschluss? in der seitennaht oder hinten? hinten ist er leichter einzunähen, seitlich ist er praktischer zum an- und ausziehen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo MeerWind,


    ein gefütterter Rock (oder auch ein gefüttertes Kleid) trägt sich viel angenehmer als ein ungefütterter Rock /ungefüttertes Kleid.


    Du kannst es entweder so machen wie ju_wien es beschrieben hat, oder dir einen extra Futterrock nähen (der von der Länge auf Deine Länge abgestimmt ist)


    Eine Anleitung gibt es dazu hier: http://www.natronundsoda.net/k…klamottenpage.html?id=255


    Wenn Du Dich vorstellen magst, kannst Du das sehr gerne hier tun: http://www.hobbyschneiderin.net/forumdisplay.php?f=51


    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim nähen und viel Spaß hier im Forum.

    Liebe Grüße


    Sonja

    Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. Thomas A. Edison

  • Hallo :)


    @Ju-wien
    Vielen dank für deine ausführliche Antwort.
    Ja also der untere Teil geht bis in die Seitennaht. Ich werd mal gucken ob das mit dem Gegengengleich passen könnte, danke :)


    Also der Reißverschluss soll laut Anleitung in die rechte Seitennaht. Dazu hab ich später aber sicherlich auch noch fragen ;)


    Also in der Anleitung steht Besatz. Ist das ein Bund?


    Muss ich das Futter erstmal separat zusammennähen und die beiden teile am Ende miteinander verbinden oder wie wird so etwas gemacht?


    Eichelberg
    Danke dir auch, bei einem extra Unterrock hab ich irgendwie grad das Problem, dass der Rock ja nicht überall die gleiche Länge hat, ansonsten wäre das für eine nähanfängerin wie mich wohl einfacher. In dem fall werde ich dann aber wohl die Herausforderung annehmen :)



    Ich habe gleich noch eine frage: Futterstoff ist ja so total glatt und ich kann den nicht gut nähen, gibt es da auch eine andere Möglichkeit? Also anderen stoff?


    Danke nochmal (:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe gleich noch eine frage: Futterstoff ist ja so total glatt und ich kann den nicht gut nähen, gibt es da auch eine andere Möglichkeit? Also anderen stoff?


    Danke nochmal (:


    das glatte ist ja der Sinn der Sache ;-)


    Du kannst Dir aber ein Stück Backpapier unter den Stoff legen, damit er besser transportiert wird. Das kannst Du hinterher ganz leicht aus der Naht wieder raus ziehen.
    Je nachdem wie gut Deine Maschine transportiert, ist es vielleicht auch sinnvoller nicht ganz oben anfangen zu nähen und dann rückwärts zu nähen (verriegeln) sondern erst ca. 2cm weiter unten anzufangen und dann zu verriegeln. Dann ist die Gefahr nicht so groß, daß Deine Maschine den Stoff "fressen" könnte.

    Liebe Grüße


    Sonja

    Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. Thomas A. Edison

  • Ja stimmt :D
    Müsste ich dann nochmal ausprobieren, erstmal muss ich mir einen plan machen wie ich was nun wann zusammennähen muss, dann kann ich anfangen - Danke.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • es hilft auch, wenn du den Faden beim Nähen des Futterstoffes am Anfang hinten leicht einen guten mm hochgezogen festhältst (nicht zu fest).

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • > Also in der Anleitung steht Besatz. Ist das ein Bund?


    ein besatz ist ein stück stoff, das an der kante angenäht und dann nach innen umgebogen wird, so dass man es von aussen nicht mehr sieht. (gibt es auch beim halsausschnitt, bei jackenvorderteilen usw). in diesem video siehst du ca ab minute 3, wie das gemacht wird http://www.youtube.com/watch?v=7aWwp9c4lKo der besatz hat die gleiche form wie der obere rand vom rock, aber ohne abnäher (meistens) und ohne falten. es sollte dafür ein eigenes schnittteil vorhanden sein (oder mehrere, für den rückenteil und den vorderteil -> tipp: so beschriften bzw markieren, dass du sie nicht verwechselst.)


    ein bund ist ein (meistens gerades) stück stoff, das oben an den rand des rockes oder der hose angenäht wird und dann auch umgefaltet wird, aber so, dass es sichtbar bleibt, so wie bei jeans.


    mit besatz ist in unserem fall einfacher! da kannst du den futterrock nach dem rockschnitt minus besatz zuschneiden und dann am unteren rand des besatzes ansteppen. das siehst du zum teil auch in dem video.


    > Muss ich das Futter erstmal separat zusammennähen und die beiden teile am Ende miteinander verbinden oder wie wird so etwas gemacht?


    da gibt es verschiedene möglichkeiten. klassisch näht man zuerst den rock, probiert ihn an, näht dann den futterrock und näht den dann ein (ganz klassisch mit der hand).


    so wie es im video gezeigt wird, zuerst die zwei rockhälften fertig nähen und dann die seitennähte steppen, geht das nähen sehr einfach, weil man bis zum schluss immer flache teile vor sich hat. der nachteil dieser methode ist, dass man den rock erst anprobieren kann, wenn er ganz fertig ist. das würde ich nur machen, wenn ich den schnitt schon einmal ausprobiert habe und weiss, dass der rock genau passt. sonst müsstest du zur anprobe heften und die heftnähte dann zum teil wieder auftrennen.


    aber da kommen sicher noch ein paar vorschläge von anderen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]