Welches Futter/Vlies für Sofadecke?

  • Hallo zusammen,


    der richtige Platz für meine Frage ist es wohl nicht, da es keine Patchworkdecke werden soll, aber ich vermute, alle Patchworkdeckennäher kennen sich damit bestens aus. :-) Ich habe einen tollen dünnen Baumwollstoff, der, genau so wie er ist, das "Cover" meiner neuen Sofadecke werden soll. Für die Rückseite habe ich eine art Plüschstoff. Schön weich, passende Farbe und eigentlich perfekt geeignet. Nur wenn ich beide Stoffe direkt aufeinander lege, dann rutschen die beiden Stoffe die ganze Zeit aufeinder hin und her, da dir Rückseiten beide sehr glatt sind. Gibt es für solche Problemfälle ein passendes Vlies, was ich verwenden könnte. Irgendwas rutschhemmendes? Das normale Cottonvlies 277 scheint mir zu dick zu sein. Außerdem wüßte ich auch gar nicht, wie ich es richtig fixieren würde. Bei der Größe einer Sofadecke verrutscht es bestimmt auch die ganze Zeit oder verzieht sich.


    Jemand einen tollen Tipp für mich?


    Ganz liebe Grüße und vielen Dank.

  • Wir Patchwörker lieben ja das Quilting um die 3 Lagen zu fixieren! :)


    Kleben mit Volumenvlies HH 650 (beidseitig aufbügelbar) fällt wohl genauso wie Heat n' Bond/Vliesofix aus - weil du nicht auf die gewünschte Bügeltemperatur kommst/gehen kannst.


    Knöpfe aufnehmen oder knoten fällt mir da noch so ein.


    Aber ein Vlies das nur durchs Zwischenlegen das Verutschen verhindert - wie bei Teppichunterlagen - kenne ich nicht.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Wir Patchwörker lieben ja das Quilting um die 3 Lagen zu fixieren! :)


    :daumen:
    Hätte ich auch gesagt. :)
    Ansonsten: Es gibt von diversen Firmen Sprühkleber für Stoff, mit dem man auch Quiltlagen fixieren kann, es gibt auswaschbaren und permanenten. Obwohl ich für's quilten bin, könntest Du die Lagen damit fixieren.


    Kleben mit Volumenvlies HH 650 (beidseitig aufbügelbar) fällt wohl genauso wie Heat n' Bond/Vliesofix aus - weil du nicht auf die gewünschte Bügeltemperatur kommst/gehen kannst.


    Ich bin mir da nicht ganz sicher, da man ja von der Baumwoll-Seite aus die Temperatur schon erreicht. Ob es reicht, um durch das Vlies durch bis auf die andere Seite zu kommen und den Plüschstoff auch noch zu fixieren weiß ich nicht. Könnte man aber evtl an einem Restchen ausprobieren.

    Alles Liebe,
    snailstrail


    Skip the math, buy the bolt! :D

  • Hallo,


    ganz lieben Dank für Eure Antworten. Ich habe sowas schon fast befürchtet. Vermutlich muss ich da nochmal in mich gehen und mir Gedanken machen, ob ich die Decke nicht doch komplett anders gestalte und meinen Stoff für andere Projekte verwende. Eine Patchworkdecke habe ich vor langer Zeit, als Jugendliche mal genäht. Und es blieb mir in schrecklicher Erinnerung. :-) Der Zuschnitt und das dauernde Bügeln. Ob ich mir das nochmal "antun" soll? Ich weiß ja, die Ergebnisse sind oft schön und entschädigen für einiges, aber ich glaube, ich bin eher der Kleidungsnäher. Grübel....


    Euch ein schönes Wochenende

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Du brauchst ja nicht ein Top aus Patchwork machen um zu quilten ;-)


    Du könntest den Oberstoff und die Rückseite mit dem Vlies zum Sandwich machen, und als Verbindung in einem Raster punktuel mit Knoten verbinden.


    Vielleicht weiß Jutta spontan ein Beispielbild, ich weiß noch nicht einmal unter welchem Begriff ich suchen soll....

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Wow, Jutta, damit dass Du eine Antwort hast habe ich gerechnet, aber das war zudem sehr schnell :-)

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Ich glaube aber nicht unbedingt, dass das Nähteufelchen das machen möchte - sie hat ja die "schreckliche Erinnerung" ...


    Interessant fand ich auch das aufnähen/knüpfen mit Filzgarn - das finde ich aber leider im www nicht wieder.
    Sah stark aus mit den "Würstchen" nach der ersten Wäsche - könnte ich mir gut mit buntem Garn bei einem nur weißem Top vorstellen.


    Nachtrag:
    Easy Quilting mit Blümchen:
    http://www.quiltingtahoe.net/images/OA01.gif


    Und das mit dem Filzgarn wieder gefunden -
    Ten Ways to Tie a Quilt, muss du mal Bilder googeln - ich finde nur Links, die wohl unter Fremdwerbung fallen.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe als PW-Neuling auch eine Frage zur Füllung.


    Eigentlich möchten wir eine dünne Fleecedecke als Füllung nehmen, aber könnte man die Fleecedecke und die gepatchte Seite nicht einfach verstürzen?
    Meine Tochter möchte eine Kuscheldecke und die soll nicht so dick sein.
    Nach dem Verstürzen können wir ja quilten oder knoten, damit alles zusammenhält.

    Liebe Grüße
    Iris

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!



  • Eigentlich möchten wir eine dünne Fleecedecke als Füllung nehmen, aber könnte man die Fleecedecke und die gepatchte Seite nicht einfach verstürzen?
    Meine Tochter möchte eine Kuscheldecke und die soll nicht so dick sein.
    Nach dem Verstürzen können wir ja quilten oder knoten, damit alles zusammenhält.


    Wenn dann der Rand nicht zu dick wird, warum nicht!
    Anstatt zu verstürzen könnte ich mir auch ein sog. "false binding" vorstellen, bei dem das Top (die gepatchte Seite) etwas größer ist als die Rückseite und dann einfach umgeschlagen wird. Geht auch recht schnell und hinterläßt eine schmalere Nahtzugabe.

    Alles Liebe,
    snailstrail


    Skip the math, buy the bolt! :D

  • Ich habe als PW-Neuling auch eine Frage zur Füllung.


    Eigentlich möchten wir eine dünne Fleecedecke als Füllung nehmen, aber könnte man die Fleecedecke und die gepatchte Seite nicht einfach verstürzen?
    Meine Tochter möchte eine Kuscheldecke und die soll nicht so dick sein.
    Nach dem Verstürzen können wir ja quilten oder knoten, damit alles zusammenhält.


    :skeptisch: (Ich verstehe dass jetzt mal so bei dem Wort Füllung, dass du von 3 Lagen sprichst!?)


    Tschuldigung - aber mir wird immer ganz schlecht bei dem Gedanken an verstürzten 3-lagigen Decken - einmal nebenan (Schwester) gesehen wie das ganz und gar nicht klappte.
    Obwohl es gab da mal ein Video (finde ich leider nicht mehr) - sah da so super easy aus.
    oder hier beschrieben (Wenden durch einen Schlitz in der Rückseite):
    http://www.reginagrewe.de/06tipps/tip101020.html


    Ich traue mich das nie - auch nicht bei Decken unter 1m x 1m. Habe immer Angst da verschiebt sich was. Kann mir das auch nur vorstellen wenn das Vlies am Rand mitgefasst wird - wobei ich dabei die Gefahr sehe, dass ohne Obertransporteur sich da schon die Lagen verschieben!? Und wenns geklappt hat, habe ich nach dem Wenden eine Wulst am Rand oder?


    Ich quilte/knote/steppe ja erst und habe dann noch die Chance das Ganze noch am Rand zu begradigen (geht übrigens auch super mit der Ovi bei nicht zu dicken Decken). Meistens wandert ja doch noch etwas vom Vlies oder der Rückseite nach außen - ist wie beim Pudding mit Haut - wenn ich da die Haut etwas runterdrücke guckt an der Seite der Pudding ohne Haut heraus.


    Ich nähe ja gern Binding an - auch die 2. Seite mit der Hand macht mir Spaß - das ist so eine nette Abschlußarbeit vor der Glotze und ich kann den Quilt nochmals liebevoll streicheln bevor er an den Empfänger wandert.


    Aber bitte belehrt mich eines Besseren und schreibt mir mit welcher Größe und Dicke das Verstürzen (noch) bei Euch gut geklappt hat!:knuddel:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ...
    Anstatt zu verstürzen könnte ich mir auch ein sog. "false binding" vorstellen, bei dem das Top (die gepatchte Seite) etwas größer ist als die Rückseite und dann einfach umgeschlagen wird. Geht auch recht schnell und hinterläßt eine schmalere Nahtzugabe.


    Die Idee finde ich gut! Und danke für den Begriff - kannte ich noch nicht!


    Gebt auch mit der Rückseite größer - wenns gut farblich zum TOP passt.
    Ich habe da mal ein paar Bilder dazu:


    Plüsch-Binding:
    hobbyschneiderin.de/attachment/16147/
    hobbyschneiderin.de/attachment/16148/
    hobbyschneiderin.de/attachment/16149/
    hobbyschneiderin.de/attachment/16150/
    hobbyschneiderin.de/attachment/16151/

  • Ich hab' mal einen wall-hanging Quilt verstürzt, ca. 40 x 60 cm. Ging ok, aber ich habe das Vlies (H630) auch vorher auf die Rückseite gebügelt (also geschummelt) und die Nahtzugabe im Vlies weggelassen (also nochmal geschummelt) damit der Rand nicht so wulstig wird.
    Da es nur ein kleines Teil war, das ich nicht stark gequiltet habe, hat es funktioniert, aber bei größeren Stücken könnte das

    Quote

    Meistens wandert ja doch noch etwas vom Vlies oder der Rückseite nach außen - ist wie beim Pudding mit Haut - wenn ich da die Haut etwas runterdrücke guckt an der Seite der Pudding ohne Haut heraus.


    bestimmt passieren.


    Binding annähen ist nicht so meins - bei Babyquilts schummle ich immer mit dem false binding - aber bei "großen" Projekten muss es einfach sein, da stimme ich zu.


    PS:
    Jutta, ich kann die Anhänge leider nicht öffnen?

    Alles Liebe,
    snailstrail


    Skip the math, buy the bolt! :D

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe mich nicht ganz korrekt ausgedrückt.


    Ich möchte auf eine dritte Schicht, in diesem Fall das Vlies, verzichten und nur die zwei Teile (Top/ Fleece) miteinander vernähen.


    Würde das funktionieren oder sollte man auf jeden Fall ein Vlies einarbeiten?

    Liebe Grüße
    Iris

  • ...
    PS:
    Jutta, ich kann die Anhänge leider nicht öffnen?


    Ups! Danke!


    Bekomme ich jetzt aber nicht mehr gerichtet - wer sie anschauen möchte bitte hier bis "Plüsch-Binding" runter scrollen.


    Mit H630 aufgebügelt kann ja auch nicht mehr so viel verrutschen - manchmal möchte man/frau ja bei einem Wandbild völlig randlos arbeiten und da ist dann das Verstürzen die Lösung.


    @ Charlie O.K. - bei 2 Lagen ist das ja alles nicht so wild. Aber ich gebe zu Bedenken, dass bei einem gestückelten TOP die Patchnähte leiden/rumscheuern könnten!?
    Bei einem Quilt werden sie ja üblicher Weise nicht versäubert (Zickzack) sondern durch das Quilting geschützt.


    Probiere es halt mal aus.


    Neffe wollte auch mal eine schwarze Kuscheldecke mit bunten Kreisen - da habe ich auch nicht lange rumgepatcht (runde Nähte:( ) - einfach bunte Kreise (hat er ausgesucht) auf eine dicke schwarze Fleece-Decke geklebt/gebügelt (natürlich nicht so heiß) und festgesteppt - fertig.
    Er war zufrieden und ihm ist das Schnuppe ob dat nun Quilt oder Decke heißt.;)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo Jutta,


    ich werde die beiden Lagen auf jeden Fall quilten oder knoten.


    Eigentlich hat meine Tochter (17) sich das Großprojekt für die Ferien vorgenommen. Da sie aber nicht so viel Näherfahrung hat, helfe ich ihr natürlich. Ich habe aber auch noch nie gepatcht.


    Momentan sitzen wir im Schlafzimmer ( viel Platz, Parkettboden)und legen die vielen Quadrate aus. Meine Tochter ist schon ganz begeistert.
    Wenn alles passt,machen wir ein Foto und fangen mit dem Nähen an.


    Wenn ich noch irgendwas beachten muss,bitte sagt es mir.:)

    Liebe Grüße
    Iris

  • Liebe Charlie,
    ncoh ein Tipp: ;)
    egal ob Ihr quiltet oder knotet, 2 oder 3 Lagen nehmt, verstürzt oder mit Binding arbeitet: Immer muß man die (2 oder 3) Teile aneinanderheften (mit Heftstichen, Sicherheits- oder Stecknadeln) und ich finde, man sollte immer von der Mitte nach außen arbeiten (beim heften und beim quilten/knoten). :)

    Alles Liebe,
    snailstrail


    Skip the math, buy the bolt! :D

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen :confused:
    Vielen Dank für den Tipp!!!


    LG Silvia


    Ich bin auch nicht allein drauf gekommen - sah das bei einem Quilt, den jemand verschenken wollte und die Zeit fürs Binding nicht reichte. Da hatte sie den erstmal mit der Ovi versäubert und später dann das Binding dran genäht.
    Mir gefällt das gerade bei dünnerem Vlies super - der Rand ist schon mal "sauber" und das Binding annähen geht gut ohne viel Stecken und legt sich schön um den Rand.


    @ Charlie Da gibt es sicher noch ein paar Sachen zu beachten, z.B. das Bügeln:
    Beim PW werden die Nähte nicht auseinander gebügelt, NZ (Nahtzugabe) meist zur dunkleren Seite gebügelt (oder frau weiß schon wie/wo sie quilten möchte und beachtet das schon beim Bügeln), "Nahtkreuzungen" gegenläufig ... Ich muss mal ein Foto suchen - ist ohne schwer zu beschreiben.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]