Anzeige:

Welches Nähgarn?

  • Hallo miteinander,


    ich habe mal eine Frage: Wenn ich ein Top für einen Quilt nähen möchte, der auch beansprucht werden soll, welches Garn nehme ich da am Besten? Macht es einen Unterschied, ob ich mit der Maschine oder von Hand nähe bei der Garnwahl? Wird Quiltgarn nur für das quilten oder auch fürs das patchen an sich benutzt?


    Bislang habe ich nur Kissen und Tischdeckchen genäht, wobei ich einfach farblich passendes Garn aus meinem Bestand genutzt habe.


    Gibt es da Unterschiede in der Belastbarkeit.


    Wünsche euch allen ein schönes Wochenende
    Elisabeth

  • Hallo Elisabeth,
    grundsätzlich denke ich immer, dass ein reißfestes Garn wichtig ist und Polyester ist reißfest und langlebig. Ich lege sehr viel Wert auf gutes Garn, damit die Arbeit sich lohnt. Ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht, ob ich dabei mit der Hand oder der Maschine nähe, aber ich weiß, dass es Kunden gibt, die das Nähen mit der Hand und "gelegentlich" ... oft mit einem preiswerten Faden machen. Sie nähen dann aber eher mal einen Knopf wieder an oder ein Stückchen Naht zu. Das ist mit dem, was Du erfragst nicht zu vergleichen.


    Ich würde einen Markengarnfaden nehmen.

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Moin Elisabeth!
    Gutes/ordentliches Nähgarn würde ich sagen. Meine Teile für das Top sind hauptsächlich mit der Nähmaschine zusammen genäht - mit der Hand appliziere ich eher Teile auf den Untergrundstoff, da liegt dann die Belastung mehr auf diesen Stoff als auf das applizierte Teil.
    Das Quiltgarn wird für die Quiltnähte eingesetzt - egal ob mit der Hand, frei geführt (Freemotin ohne Transporteur) oder maschinengeführt (Stepplinien mit Transporteur). Wenn man einen Quilt stark belastet, dann reißt meist erst die Quiltnaht - deshalb wasche ich sie heute lieber mit der Maschiene und lasse ihn gut schleudern - beim Hochheben des klitschnassen Teils in der Badewanne hat es schon mal geknackt.
    Je mehr Quiltnähte - umso mehr wird die Belastung verteilt.
    Hand-Quiltgarn ist meist dicker und stärker als Nähgarn - Maschinen-Quiltgarn nicht unbedingt - da gibt es auch dekorative dünne Garne, die ähnlich stark sind. Aber auch bei meinen Gebrauchsquilts (Bettdecken z.B.), die mit normalem Nähgarn gesteppt wurden, habe ich sehr selten einen Fadenriss bemerkt.

  • In Ergänzung zu Juttas klasse Erklärung:


    Wenn ich Teile mit der Hand zusammennähe benutze ich nicht jedes Garn das ich auch in der Maschine benutze, denn viele sehr gute Polyestergarne verdrehen und verknoten sich beim Handnähen.


    Für Handnähte benutze ich daher am liebsten Alterfil S, oder tatsächlich feines Handquiltgarn (auch zum Einnähen von Futter in Kleidung), weil das weniger verknotet.

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Liebe Elisabeth, ich würde gerne noch hinzufügen: Für's Handquilten (meine ersten Versuche) habe ich mir ein spezielles Handquiltgarn gekauft. Es fühlt sich etwas steifer und glatter als als normales Garn. Mir wurde auch gesagt, dass dieses Garn nicht für die Nähmaschine taugt.
    Zum Maschinenquilten habe ich mir Maschinenquiltgarn von Aurifil (Baumwolle) gekauft. Es ist etwas schwerer als normales Nähgarn und hält bis jetzt sehr gut.


    Wegen des Verknotens von Polyestergarn beim Handnähen noch ein Tip: Meine Quiltlehrerin hatte mir gesagt, dass man darauf achten sollte den Anfang des Fadens von der Spule durch das Öhr zu stecken (und nicht das frisch abgeschnittene Ende), dann verknotet sich der Faden weniger - und sie hat recht! :)

    Alles Liebe,
    snailstrail


    Skip the math, buy the bolt! :D

  • Vielen Dank erst einmal für die Antworten.


    Einerseits ist es auf jeden Fall beruhigend, dass die unterschiedlichen Nähgarne nicht so verschieden hinsichtlich der Belastbarkeit sind, solange es gute sind. Ich habe zwar auch preiswerte und auch alte Garne, die ich nur aufbrauche zum Versäubern von Stoffen zum Vorwaschen bzw. zum Durchstopfen von Kinderkleidung, die meistens dann nur noch zum Rumtoben getragen wird.


    Mit dem Verdrehen von Nähgarn beim Nähen von Hand hat mich auch schon oft gestört, dafür werde ich mir bei Gelegenheit mal Handquiltgarn besorgen, um das dafür mal auszuprobieren. Welcher Hersteller ist da zu empfehlen?


    Liebe Grüße
    Elisabeth

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]