McCall's - Frage zu Maßangaben vs. Angaben auf dem Schnittmuster selbst

  • Hallo zusammen,


    ich hab's endlich geschafft für mich zu nähen. Erst ein Wasserfallshirt von Burda inklusive sämtlicher Veränderungen für größeren Busen und Verlängerung des Schnitts um 6cm (in der Pipeline ein halb fertiges Etuikleid, gleicher Schnitt), gestern habe ich einen Burda Faltenrock fertiggestellt. Jetzt sitze ich an einem - eigentlich ganz einfachen - Shirt von McCall's (M6355, Shirt A)- und habe vermutlich eine Denkblockade...


    Bei Burda schaue ich mir die Maßtabelle an und vergleiche sie mit den bei mir gemessenen Maßen. Demnach brauche ich angeblich immer Gr. 46, stelle aber fest, dass ich meist mit 44 auskomme. Beim Rock habe ich z.B. später rundherum alles ca. 1,3cm verschmälern müssen. Beim Shirt ebenfalls, da kam ich auch mit 44 aus, habe aber den Schnitt komplett auseinandergeschnitten und verändert wg. deutlich größerem Busen (zw. 46-48). Das Shirt sitzt jetzt ganz gut, könnte fast noch ein bisschen enger rundherum sein (fast 42, ganz sicher nicht 46!).


    Bei McCall's bin ich also ebenfalls hingegangen, habe die für mich wichtigen Brustmaße (sowie natürlich auch die anderen Maße) angeschaut und demnach Größe 18 ausgewählt, denn ich habe an der stärksten Stelle 106cm, McCall's gibt an Gr. 18=102cm, Gr. 20=107cm. Ich liege also dazwischen und nehme die kleinere Größe.
    Nun habe ich das Shirt (Schnittmuster M6355, Shirt A) als Schnitt in Größe 18 ausgeschnitten, aneinandergeheftet, anprobiert und festgestellt, dass ich eigentlich mit 16 auskomme, evtl. am Busen etwas zugeben muss. Auf dem Schnittmuster selbst steht nun beim Brustpunkt folgende Angabe: "Apex 16 42 1/2" (108cm)" - ist das der Brustumfang??? Dann läge der nämlich bei Gr. 16 ja sogar noch 2cm über meinen Maßen und ich bräuchte gar nichts verändern?! Das würde aber bedeuten, dass die Maße auf dem Umschlag gar nicht stimmen? *Kopfkratz*


    Außerdem steht dann im Innenteil der Anleitung nach Palmer Pletsch, dass ich unter der Achsel messen soll und bei einem Wert zwischen zwei Größen die kleinere wählen sollte. Ich habe 100cm gemessen, wenn ich also nach dieser Art zu messen die Maßtabelle anschaue, liege ich - wie schon selbst festgestellt - zwischen Gr. 16 (=97cm) und Gr. 18 (=102cm). Ja wie messe ich denn nun meine notwendige Größe, oder muss ich das je nach Schnitthersteller auch verändern? Oder messe ich bei Burda auch unter der Achsel und orientiere mich dann an diesem Wert, nicht aber an der stärksten Stelle der Brust? Das würde allerdings der Burda-Anleitung lt. Buch widersprechen.


    Ich sag ja, vielleicht mache ich's schon richtig, brauche gar nix verändern weil McCall's für mich fast ohne Änderungen passt, oder ich hab echt ne Denkblockade. Ich hab nur Angst, dass ich 16 ausschneide und dann feststelle, ich hätte 18 gebraucht. Dann wär's halt zu weil ja abgeschnitten! Ich danke Euch für Eure Hilfe! Und Bilder gibt es irgendwann - wenn's fertig ist - dann auch. :)

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Au weia, da kommt mir gerade ein Gedanke... Ob in McCall's die Nahtzugabe möglicherweise bereits enthalten ist? Dann sollte ich in jedem Fall besser doch 18 nehmen........ Allerdings sind mir dennoch die Maße auf dem Schnittmuster selbst schleierhaft...

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo,
    zur Info zu McCalls hier die offizielle Beschreibung zu den Schnittmustern:
    "Auch von McCalls gibt es bezaubernde Kostüme und elegante Fest- sowie Brautkleider. Die Anleitungen sind in englisch, französisch und gut bebildert. McCalls-Schnittmuster enthalten bereits eine Nahtzugabe von 1,5cm (Seam allowance) wenn nicht anders im Schnitt angegeben."

    Liebe Grüße


    Die Tigger-Nähmaus;)

  • Hallo,
    zur Info zu McCalls hier die offizielle Beschreibung zu den Schnittmustern:
    "Auch von McCalls gibt es bezaubernde Kostüme und elegante Fest- sowie Brautkleider. Die Anleitungen sind in englisch, französisch und gut bebildert. McCalls-Schnittmuster enthalten bereits eine Nahtzugabe von 1,5cm (Seam allowance) wenn nicht anders im Schnitt angegeben."


    Danke, dann auf jeden Fall doch Gr. 18. Das hilft ja schon mal weiter. Dass ich den Brustpunkt und damit auch die Abnäher verlegen muss, das habe ich nun auch schon rausgefunden. Jetzt bin ich nur noch unsicher, was ich mit diesen aufgedruckten Maßen anfangen soll - denn wenn das die Endmaße beim fertigen Shirt wären, dann bräuchte ich eigentlich gar nichts ändern. Wenn ich dann von Gr. 18 ausgehe, wäre der Umfang am Busen ja in jedem Fall ausreichend, also könnte ich auf mehr Länge und mehr Weite um den Busen rum verzichten *hoff*. Die Rückenlänge des Schnitts entspricht z.B. genau meinen Maßen, obwohl für Personen bis 168cm ausgelegt (ich bin 174cm).

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • warum kopierst du den Schnitt nicht vom Schnittmuster aus? Dann musst du dir keine Gedanken wegen "zu klein" usw. machen. Ist doch viel einfacher zum Anpassen usw.



    LG Heike


    Hmmmmmmm, ja warum eigentlich nicht?! Ähm, manchmal kommt man auf die einfachsten Dinge nicht... :doh: (Aber die Antwort, was die Angaben auf dem Schnittmusterbogen bedeuten, interessiert mich trotzdem noch :D).

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Das Maß, das beim Brustpunkt steht, ist das Maß des fertigen Kleidungsstückes. Entsprechendes gilt bei der Taille und Hüfte.
    Auf dem Umschlag müsste auch FINISHED GAREMENT MEASUREMENTS und die passende Zahl in Ins. stehen bzw. MESURES DU VETEMENT FINI in cm.
    LG
    Inge

  • Das Maß, das beim Brustpunkt steht, ist das Maß des fertigen Kleidungsstückes. Entsprechendes gilt bei der Taille und Hüfte.
    Auf dem Umschlag müsste auch FINISHED GAREMENT MEASUREMENTS und die passende Zahl in Ins. stehen bzw. MESURES DU VETEMENT FINI in cm.
    LG
    Inge


    Liebe Inge,
    jetzt komme ich auch zum Antworten. Vielen Dank für Deine Hilfe!
    Ich habe nun das Shirt in Gr. 18 zugeschnitten (beim nächsten Mal kopiere ich wieder ab! Wie blöd, dass ich da nicht früher dran gedacht hatte...) und mal gesteckt. Vorher den Brustpunkt und Abnäher um 3cm nach unten verlegt. Nun sitzt das ganze gar nicht mal so schlecht, ein FBA brauche ich wahrlich nicht vornehmen. Einzig ein Bereich macht mir noch Sorgen, und da überlege ich, es doch nochmals mit dem ursprünglichen Abnäher zu versuchen: unter der Achsel schlackert das Shirt jetzt enorm! Viel zu viel Stoff, während alles andere schon ganz gut sitzt. Ich werde das heute mal heften (sieht dann doch immer nochmal anders aus als gesteckt), und wenn das Problem immer noch besteht, muss ich neu überlegen was ich tue. Ich werde berichten und Fotos posten. :)

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • So, das Shirt ist geheftet und die Brust- und Rückenabnäher sind genäht. Die Brustabnäher allerdings ebenfalls nur geheftet. Ich habe also nun in Gr. 18 ausgeschnitten und beim Heften 1cm Nahtzugabe abgezogen. Es ist also an den Seiten noch reichlich Stoff für Änderungen da (ich habe zusätzlich nochmals ca. 1cm beim Zuschneiden dazugegeben, komme insgesamt also auf ca. 2cm Stoffvorrat an jeder Seite - sicher ist sicher...).


    Nun zu den Problemen:


    - Dekolleté meine ich ist etwas zu viel Stoff, kann ich aber mit leben - Ausschnitt wird ja auch noch eingefasst
    - Brustumfang könnte 1cm mehr Luft vertragen - FAB oder einfach an der Naht zugeben?
    - Armausschnitte zu tief und zu weit (man darf nicht vergessen, dass der Armausschnitt noch Stoff "verliert" durchs Einfassen mit Schrägband), also noch tiefer wird als auf dem Bild zu sehen)
    - im Rücken stimmt was nicht - kommt das durch den Brustumfang? Es scheint mir zu spannen weil zu eng?
    - im Bauchbereich sind optionale Abnäher (heißen die dann eigentlich Taillenabnäher) vorgeschlagen (die Falten zeigen, wo diese sitzen, ich hatte sie mal gesteckt und jetzt aber zum Anprobieren entfernt). Diese habe ich noch nicht genäht, da ich den Brustabnäher 3cm nach unten versetzt hatte und nun nicht weiß, wie ich diese vertikalen Abnäher verlegen muss/soll/kann und wie lang diese sein müssen).


    Könnt Ihr mir helfen, wie ich nun am besten vorgehe? FBA habe ich übrigens nicht gemacht - bisher. Evtl. doch notwendig?
    Anbei drei Bilder zum Veranschaulichen:


    P7030004.jpgP7030003.jpgP7030001.jpg

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Guten Morgen,
    am Busen spannts, also evtl .doch FBA? Du schreibst ja mehrmals von mehr benötigter Weite.
    Die Taillenabnäher vorne verlegt man ebenfalls nach unten, wenn Du den Brustpunkt verlegst. Allerdings würde ich bei mehr Busen immer am Objekt selbst abstecken, d.h. ausprobieren wie es am besten aussieht.
    Am Rücken siehts für mich nach Hohlkreuz aus, daher staucht sich das Oberteil an Taille/Hüfte.
    LG
    Ulrike

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Guten Morgen,
    am Busen spannts, also evtl .doch FBA? Du schreibst ja mehrmals von mehr benötigter Weite.
    Die Taillenabnäher vorne verlegt man ebenfalls nach unten, wenn Du den Brustpunkt verlegst. Allerdings würde ich bei mehr Busen immer am Objekt selbst abstecken, d.h. ausprobieren wie es am besten aussieht.
    Am Rücken siehts für mich nach Hohlkreuz aus, daher staucht sich das Oberteil an Taille/Hüfte.
    LG
    Ulrike


    Hallo Ulrike,
    Hohlkreuz habe ich definitiv nicht, als ich's gestern nochmals anzog (und keine Jogginghose drunter) stauchte im Rücken nicht mehr so viel. Allerdings scheint mir, dass es durch das fehlende Brustvolumen wohl nach vorne gezogen wird. Ich fürchte auch, um FBA komme ich nicht rum (so ein Mist). Nun ja, ein Versuch war's wert, und mehr als nen Zentimeter brauche ich anscheinend auch nicht. Danke für den Tipp mit dem Abstecken am Objekt. Bin mit Abnähern noch nicht so vertraut. Ich hoffe, die Brustabnäher sitzen an der richtigen Stelle. Was meint Ihr, hab ich die wenigstens schon mal richtig verlegt?


    Am Samstag geht's für eine Woche in den Urlaub. Ich hoffe, ich kann morgen Abend noch ein bisschen nähen wenn nichts mehr zu packen ist. Ansonsten muss ich wohl oder übel bis in einer Woche damit warten. Dann aber werde ich's sicher beenden können. :)


    Schönen Abend (den ich in einem Biergarten verbringen werde, also heute auch nix mit nähen, aber dafür hoffentlich schöne Musik!)

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Guten Abend!


    So, FBA vollbracht. Es sitzt wie es sein soll um den Busen rum. Ich bin zufrieden. Alles bisher nur geheftet, die Abnäher im Vorderteil (Taillenabnäher???) sind nur mit Stecknadeln gesteckt.


    Ein Problem bleibt aber weiterhin: ich habe unter den Achseln den Stoff schlabbern. Momentan ist der Stoff da noch recht hoch, weil ich beim Zuschneiden noch ne Nahtzugabe hinzugegeben habe und im Schnitt aber auch nochmals Nahtzugabe enthalten ist. Ich gehe also davon aus, dass der Armausschnitt ein ganz schönes Stück tiefer sein wird und damit wie ich finde zu viel Einblicke gestattet. Was kann ich denn da jetzt tun? Nähe ich das Shirt an der Stelle einfach nur enger? Ich habe das Gefühl, die zu-viel-Weite kommt vom Rücken, aber sicher bin ich mir nicht. Vor allem weiß ich nicht, was ich nun noch ändern sollte um das auszugleichen?


    Ich danke nochmals für Eure tolle Hilfe! Das nächste Shirt kann ich dann bestimmt alleine. :D
    05072013512.jpg05072013513.jpg

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Guten Morgen,
    ich finde die neuen Bilder schon sehr viel besser. Unter den Achseln heftest Du die Weite mal weg und schaust, wie Du Dich da bewegen kannst. Deine Bedenken, dass der Achselausschnitt sehr viel tiefer wird, teile ich nicht, denn Du musst ja nicht tiefer gehen. Man könnte ein Schrägband nutzen, dass als sichtbarer Abschluss genau da ist, wo die Schnittkante jetzt auch zu sehen ist.


    Beim oberen Bild habe ich beim Rücken den Eindruck, dass die Längsabnäher nicht symmetrisch in der Lage und Höhe und ich schließe mich Ulrike an, es sieht nach einem leichten Hohlkreuz aus.

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Hallo Anne,


    ich habe nach meinem Urlaub bisher noch nicht weitergemacht. Es ist einfach zu heiß.....! Momentan sind unter der Achsel noch locker 1,5cm Nahtzugabe, deswegen meine Bedenken, dass die Ärmelausschnitte zu tief werden - wenn ich die Nahtzugabe abschneiden würde. Schrägband ist aber definitiv geplant, so ist's auch von der Anleitung her vorgesehen. Ich werde ja sehen, wie's dann aussieht, wenn ich unter den Achseln mal abgesteckt habe. Ich frage mich nur, ob ich das im Schnittmuster selbst später irgendwie so verändern kann, dass ich das beim nächsten Mal nicht mehr muss. Mein Ziel ist ja: Schnitt so abändern, dass ich ihn nur noch auf den nächsten Stoff legen muss und dann quasi gleich zuschneiden und nähen kann. :)


    Ich mache dann nochmals Bilder vom Rücken und schaue mir vorher die Abäher nochmal an.


    Danke für Eure Hilfe!


    Guten Morgen,
    ich finde die neuen Bilder schon sehr viel besser. Unter den Achseln heftest Du die Weite mal weg und schaust, wie Du Dich da bewegen kannst. Deine Bedenken, dass der Achselausschnitt sehr viel tiefer wird, teile ich nicht, denn Du musst ja nicht tiefer gehen. Man könnte ein Schrägband nutzen, dass als sichtbarer Abschluss genau da ist, wo die Schnittkante jetzt auch zu sehen ist.


    Beim oberen Bild habe ich beim Rücken den Eindruck, dass die Längsabnäher nicht symmetrisch in der Lage und Höhe und ich schließe mich Ulrike an, es sieht nach einem leichten Hohlkreuz aus.

    Viele Grüße
    DaBria


    (...ehemals Flugente)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]