• Hallo,


    ich hab im UFO Abbau diesen NYB Quilt gesehen. Neugierig wie ich bin wollte ich wissen wo der her kommt. Leider kam ich mit googlen nur so weit, diverse Anleitungen, Sew alongs und Bilder zu finden. Weiß jemand den Ursprung, die Geschichte dieses Musters oder kann mich in die richtige Richtung schubsen?


    Danke und LG S.

  • Hallo Sibylle,
    leider kann ich Dir zur Geschichte dieses Musters nichts erzählen. Den New York Beauty, den ich nähe, gab es mal als Projekt bei den Quiltfriends.
    Ula Lenz hat Vorlagen für das Muster auf ihrer Homepage. www.lenzula.com/pattern/free/nyb.php

    Edited once, last by helkat ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Danke Dir, Anleitungen habe ich auch gefunden, ich fragte mich nur woher das kommt und welche Geschichte dahinter steckt :)

  • Soweit ich weiß, ist der NYB ein Symbol für den Strahlenkranz der Freiheitsstatue in New York. Sie wird angeblich auch New York Beauty genannt... Inwieweit das allerdings stimmt, kann ich nicht sagen.


    Sabrina

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Eine lange Geschichte wird dieses Muster vermutlich nicht haben, denn es muss über Papier oder ähnliches genäht werden....

  • Angeblich soll das Muster um 1776 entstanden sein, was die Geschichte mit der Freiheitsstaue widerlegen würde, weil die Statue erst 1886 eingeweiht wurde. Trotzdem ist es eine schöne Geschichte.
    Andere Quellen reden von um 1850. Da die alten Muster auch immer mal einen neuen bzw. anderen Namen erhalten haben, ist es für Historiker nicht immer genau und exakt nachvollziehbar, wann und vor allem wer es den nun "erfunden" hat. Das ist natürlich auch schwierig, weil früher nicht jeder schreiben und lesen konnte, es noch keine Medien in dem Sinne wie heute gab und man an eine Dokumentation überhaupt nicht gedacht hat. Das kam alles erst viel später. Muster wurden quasi per Zeigen weitergegeben. So ist auch zu erklären, warum in manchen Gegenden eben genau dieses eine Muster so verbreitet war und in anderen gar nicht.
    In den 30ern (um 1930) wurde das Muster über "Mountain Mist" verbreitet. In diesen Zeiten fing man an, die Muster zu sammeln und zu drucken und so für die weite Verbreitung der Muster zu sorgen.
    Auch damals war es schon in, auf Papier zu nähen. In alten Quilts hat man entsprechende Zeitungsreste gefunden.
    Also auch das ist keine "Erfindung" der Neuzeit. Man hat das alles nur im Laufe der Zeit perfektioniert.
    So wurde das Ursprungsmuster "New York Beauty" verfeinert, mit modernen Stoffen genäht, neu arrangiert usw. usw.


    Und so ist es zu dem geworden, was es heute ist. Ein tolles aufwändiges wunderschön variables Muster.


    LG Bea


    u. a. Quellen:
    http://www.quiltindex.org/essay.php?kid=3-98-9
    http://www.quilthistory.com/gallery.htm

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Bea, es ist traumhaft was Du uns für ein Fachwissen weitergeben kannst. :applaus:


    1000 Dank dafür


    Ich trage auch noch einmal zum Rotwerden bei. Bea, Katharina und Juli haben Recht, Wahnsinn, was Du alles weißt. Tausend Dank. :knuddel:


    LG Viola

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich gestehe....
    Ich habe eine riesige Büchersammlung, gehe gern in die Gilde-Bibliothek und habe mir auch schon mal Vorträge angehört.
    Diese alten Geschichten interessieren mich total.
    Ich wollte da nicht leben ....neee, aber es muss eine ganz eigene Zeit gewesen sein....
    So ein Gemisch aus der Romantik von "Unsere kleine Farm" mit der Härte der Abhängigkeit von Wind und Wetter für Anbau und Ernte, harter Arbeit und langen Wintern, in denen man Nadel und Faden hervorholte. Und im Sommer gabs dann das große Wiedersehen/Treffen/Quilting Bee.....


    Kennt ihr den ACL - Amish-Circle-Letter?
    Das ist so ein Buch über Muster, wei man sie früher weitergab.
    Nicht nur die Muster sind interessant sondern auch die Briefe, die in diesem Buch abgedruckt wurden.
    Sie begleiten die beteiligten Frauen und deren Familien über mehrere Jahre. Gleichzeitig entsteht ein Sampler, der die Ereignisse in dieser Zeit wiederspiegelt.
    Total interessant.


    Jetzt muss ich erst arbeiten!


    Bea

  • Hallo,


    danke Bea für diese ausführliche Erklärung. Abgesehen davon welche Geschichte das Muster hat, hab ich mich noch gefragt wieso das jetzt wieder öfter aufpoppt. Weißt Du da noch etwas dazu?


    Liebe Grüße


    S.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo Sybille!
    Ich glaube, das ist irgendwie eine Welle.
    Die kommen immer mal wieder vor.
    So gab es vor Jahren mal die Redwork-Welle. Da schwappte aus allen möglichen Blogs ein BOM oder ein Freeby mit Stickereien. Das ist immer noch nicht so ganz abgeschlossen und läuft derzeit neben dem normalen Patchwork-Markt bei einigen Designern erfolgreich weiter (Red Brolly, Lynette Anderson, usw)
    Dann erinnere ich mich an die AMC und ATC-Welle - und im Anschluss an die Inchy-Welle.....
    (Zur Erläuterung: AMC = Artist-Mailing-Card - das sind textil gestaltete Postkarten, ATC = Artist-Trading-Card - das sind kleine textile Karten in der Größe einer normalgroßen Kartenspielkarte, und die Inchys sind wiederum kleine Quadrate 1 inch x 1 inch groß, auf denen dann auch textil gespielt werden darf - es gibt auch noch Doppel-Inchys). Diese Karten wurden international getauscht.
    Über Holland schwappte in diesem Jahr die Häuserwelle über das quiltige Internet. Davor waren es Kloosjes (Garnröllchen) und Körbchen.
    Fabric-Books sind ein Thema gewesen....


    Im Moment sehe ich für meinen Teil eine "DIY-Modern-Quilt-Welle".
    Hier finden sich vor allem junge Frauen wieder, die über "Molly makes"-Zeitschriften oder die "Landlust" wieder in den Bereich Handarbeiten eintauchen. Das geht von (meiner Meinung nach sinnfreien aber netten) Dingen wie bestrickten Äpfeln über Mützen, Schals, Dekos auch bis zu Patchwork und Quilten.
    Die Muster sind einfach, oft traditionell und relativ schnell genäht, die Farben bunt und vor allem viel weiß.
    Musterstoffe mit großen Blumen, wie Fasset und Butler sie aufgelegt haben, laufen aus. Unis sind schwer im Trend.
    Ein bißchen blitzt da vielleicht auch der Wunsch nach der "heile Segen Welt" der Amish durch.


    Ich begrüße das das Handquilten offenbar wieder gewünscht wird und ich staune oft, wie fantasievoll alte Muster neu aufgelegt werden.


    Bei den Quiltfriends wurde vor Jahren ein NYB als "Quiltalong" (ein Quilt als Mitnähmuster in Teilschritten) angeboten. In bestimmten Abständen gab es unterschiedliche Muster. Jeder der wollte, konnte mitnähen. Die Blöcke waren und sind nicht einfach. Wer die Spitzen perfekt haben möchte, muss Geduld mitbringen. Ich vermute hier mal, dass dieses NYB Nähen vor Jahren nun endlich sein UFO-Dasein beendet und deshalb gerade an so einigen Stellen dieses Muster wieder "auftaucht".
    Aber das kann man immer erst hinterher sagen,
    Was war ein Trend und was war nur ein Aufflackern.


    Egal, was gerade "IN" ist. Wichtig ist immer, dass es einem selbst gefällt.


    LG Bea

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]