Anzeige:

Enlighten muckt bei Nahtkreuzungen und nach Einfädeln

  • Hallo zusammen,


    seit etwa fünf Monaten bin ich in Besitz einer Babylock Enlighten. Ansich dachte ich die Creme de la Creme unter den Ovis gekauft zu haben. Leider gibt es doch ein paar Dinge die mich stutzig machen. Da ich keine davon in den bereits bestehenden Themenblöcken finden könnte eröffne ich hiermit einen neun in der Hoffnung Hilfe zu bekommen.

    Vorne weg, gleich zu Beginn hatte ich schon beim Feststellen des ersten Problemes beim Händler angerufen.

    Leider einer von der Sorte die es an der Mode haben einen auf nette Art,so hinzustellen, das man sich schlicht zu dämlich anstellt...

    War bin dann auch zu doof, hier wieder anzurufen bei den anderen sonderbaren Dingen...


    Der Einfachheithalber zähle ich mal auf ....


    1. Sobald ich über Nahtkreuzungen nähe, gibt es Probleme


    1.1

    die Maschine näht mit ach und Krach über die Kreuzung, jedoch drückt sie den Stoff unmittelbar nach der Kreuzung seitlich

    weg, sodass die Naht der ersten zwei cm nach dem Kreut halb in der Luft hängt. Es reguliert sich dann wieder, aber ...das darf doch so nicht sein meine ich ?!?


    1.2

    es kommt immer wieder vor, das sich der Stoff , sobald ich am Nahtkreuz angelangt bin, unter dem Nähfuss knubbelt und nicht weiter transportiert wird. Nur durch anheben des Fußes , kurzen hin und her gezottelt, geht es dann weiter .



    2. Nadel bricht nach Einfädelvorgang bzw. verbiegt sich ganz leicht....


    2.1

    Nach dem offiziellen Prozderer des Einfädeln über die Luftdruckeinfädler Knöpfe , spick Hebel auf ,,Threading,, gestellt, ein gefädelt, Hebel wieder auf zurück auf ,,Serging,, gestellt passiert ab und wann folgendes ...


    Ich drehe zur Sicherheit erst am Handrad, bevor ich Gas gebe über das Pedal , die Nadel bewegt sich nach unten und stößt definitiv auf einen harten Wiederstand, verbiegt sich leicht und würde, wenn ich weiter drehen würde, oder sogar Gas gegeben hätte über das Pedal definitiv abbrechen. Das kommt immer wieder vor. Mal geht es wunderbar, ohne Widerstand, dann tritt es wieder auf.


    2.2

    Was auch ab und wann passiert, dass sich die Nadel beim ersten drehen mit dem Handrad, nach dem Einfädeln, leicht verbiegt zur Seite, wenn ich weiter drehe, merkt man auch hier, das es schwer geht. Ich dreh wirklich sehr vorsichtig und nur in mm Schrittchen am Handrad, um nichts kaputt zu machen.Ich bin sehr verunsichert, ob das so normal sein kann.


    3. Faden locker nach hinten herausziehen, nach lösen der Spannung , also Fuß oben , geht nicht

    3.1

    Hierzu hatte ich gleich mit dem Händler telefoniert, er meinte ich müsse das Handrad auch kurz drehen, damit sich die Kettelfäden um die kleine Greiferzunge lösen. Gesagt , getan, es geht trotzdem total schwerfällig, oft auch gar nicht, trotz Handrad, Nadel ist oben, Fuß ist oben.....die Nadel verbiegt sich sogar leicht beim Ziehen nach hinten.


    Alls diese Probleme hatte ich mit meiner alten Ovi nicht und bin sehr verunsichert, nicht vielleicht ein Modell bekommen zu haben , was schon mal in der Reperatur war oder dergleichen.......


    Kann mir bitte jemand helfen ? Bin sehr traurig, da der Kauf ein wirklich großer Wunsch der in Erfüllung ging für mich war.


    Auch habe ich überlegt mich direkt an Babylock zu wenden, jedoch wollen die sicher wissen wer der Händler ist und ich möchte niemanden in Veruf bringen.


    Viele viele Grüße

    Kerstin

  • Anzeige:
  • Kerstin,


    mal Tacheles: Du hast Dich an Deinen Händler gewandt, um Dir helfen zu lassen, er hat Dich "dumm" auflaufen lassen. Warum willst Du ihn damit durchkommen lassen?


    ER hat Dir die Maschine verkauft. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich ihm JETZT, und zwar UMGEHEND in den Hintern treten, Du hast nämlich einen Gewährleistungsanspruch - allerdings wirst Du Ansprüche daraus nur im ersten halben Jahr relativ problemlos durchsetzen können, danach kehrt sich die Beweislast um.


    Also schnapp Dir die Maschine, und zwar möglichst noch heute, schlag beim Händler auf, und teile ihm mit - ich würde das zu meiner Sicherheit in Hinblick auf die Fristen schriftlich fixieren und mir den Empfang des Schreibens abzeichnen lassen - dass Du erwartest, dass er Dir eine einwandfrei funktionierende Maschine ausliefert. Beschreib jeden Fehler detailliert schriftlich und mach im Fall des Falles (also Zicken seitens des Händlers) deutlich, dass eine Kopie an babylock unterwegs ist.


    Sollte der Fehler VOR der Maschine sitzen, so kann der Händler das ja vor Ort mit Dir durchgehen und Dir zeigen, wie Du es richtig machst.


    Die Fehler, die Du beschreibst, kenne ich so nicht. Ja, man muss zum Lösen der Spannung ein bisschen Feingefühl aufbringen, aber es funzt einwandfrei, ohne dass man die Nadel verbiegen müsste. Über Nahtkreuzungen näht meine Hella problemlos - immer voraus gesetzt, ich gehe achtsam mit ihr um. Dass sich eine Nadel beim Einfädeln verbiegt, habe ich noch nie beobachtet, bei mir gibt es auch keinerlei Auftreffen auf einen wie auch immer gearteten Widerstand, allerdings erklärt sich das bei Dir vermutlich durch das Verbiegen beim Einfädeln.


    Irgendwas läuft da kolossal schief.


    Sollte der Händler sich nicht kooperativ zeigen, weise ihn auf Deine gesetzlich verbrieften Rechte hin. Ich würde im übrigen nicht zögern, den Dialog mit babylock zu suchen. Verhält ein Händler sich anständig, hat er auch keinen Anlass, so etwas negativ zu bewerten.

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • Hallo


    ich habe auch eine Enlighten und auch damit ein Problem. Zwar nicht deine, sondern ein anderes, aber ich kenne das, was du da beschreibst auch...


    Ich habe mich auch auf der Messe direkt an Babylock gewendet, da ich da ja auch Kontakte habe. Wenn du beim gleichen Händler gekauft hast, wie ich - dann wundert mich das garnicht. Beim kleinsten Problem wird man dort abgebügelt und als Idiot hingestellt.


    Du darfst dich gerne per PN an mich wenden, ich kann dir gerne den Kontakt von Babylock vermitteln und du darfst dich auch gerne mit mir austauschen, wenn du das nicht hier im Forum machen willst.


    Andererseits sehe ich es genaus so wie Seewespe. Ich lass mich auch ungern verarschen von einem Händler....... und wenn man Geld ausgibt für eine Maschine - egal wie teuer - dann muss sie funktionieren!

    Ganz liebe Grüße, Jennifer



    Ich bin Herrscherin über das kreative Chaos, Mama von 4en, Hundedompteurin und wenn mir dann noch Zeit bleibt, benähe ich die Murmel (4). Gebloggt wird auch und natürlich bloggen auch die CharmingQuilts.


    "If you can dream it, you can do it!"


    Walt Disney

  • Ich habe auch die Enlighten schon seit 2011. Mein Händler steht mir bis heute mit Rat zur Seite ,auch dann wenn das Problem mal

    vor der Maschine sitzt.

    PS. Lasse meine Maschine regelmässig warten.


    Tritt deinem Händler gehörig auf die Füsse.

  • Hmm, ich lese dann mal hier mit und bin gespannt. Auch meine Enlighten macht einige deiner Probleme und mir wurde von Seiten des Händlers erklärt, das wäre richtig so.

    Ich habe das zähneknirschend akzeptiert, weil es meine erste Overlock ist, ich weiß/ wusste es nicht besser...:(

    Im Laden bei der Vorführung ist mir das sooo nicht aufgefallen, weil da ja jede Menge erklärt wurde und irgenwann speichert man nicht mehr alles...meine Prioritäten lagen natürlich auch am Anfang/Kauf einer Maschine darauf, z. B. dass ich selber mit einer Hand einfädeln kann und die Maschine bedienen kann...

    Liebe Grüße
    Maria

  • Könnten diejenigen, die konkrete Probleme haben, die hier beschreiben? Das ist doch für alle interessant, insbesondere wenn es Hinweise zur Lösung gibt! Ich finde auch, dass man Händler, die sich wenig kundenfreundich verhalten, klar benennen sollte. Es handelt sich hier ja nicht um Gerüchte, sondern Erfahrungen. Ein fragwürdiges Geschäftsgebaren kann und wird sich ändern, wenn die Nachfrage sinkt!

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • Hallo


    also - meine macht Löcher.......... egal welche Nadeln ich reinmache, sie macht minikleine Löcher, die aber meist nach dem ersten Waschen dann schon fast ausreißen an der Naht.


    Mir wurde auch immer wieder gesagt, es liegt an der Nadel oder an meiner Blödheit. Sorry - aber ich bin 20 Jahre selbständig im Bereich KiKo und ICH WEISS welche Nadel ich wofür verwende und wie man richtig näht......... ich kam mir so verarscht vor!


    Ich hab das Problem auf der Messe mit Babylock besprochen - und die meinten, das darf nicht sein, ich hätte da durchaus Recht. Und es könne sein, dass die Maschine an der Platte eventl. einen Fehler hat und ich solle sie dem Händler um die Ohren hauen. Ich hab leider keine Garantie mehr, obwohl das Problem schon länger bestand und ich immer öfter an meinem Verstand gezweifelt hab, weils zwischendurch auch problemlos ging - werde ich das jetzt machen. Und mich auch nicht wieder abwimmeln lassen mit hohlen Phrasen!

    Ganz liebe Grüße, Jennifer



    Ich bin Herrscherin über das kreative Chaos, Mama von 4en, Hundedompteurin und wenn mir dann noch Zeit bleibt, benähe ich die Murmel (4). Gebloggt wird auch und natürlich bloggen auch die CharmingQuilts.


    "If you can dream it, you can do it!"


    Walt Disney

  • Hallo,

    natürlich hast du recht, ich bezog meine Probleme auf die Ausgangproblematik.


    Also

    1. Nahtkreuzungen Punkt 1.2

    Die Maschine drückt seitlich weg

    Das macht sie deutlich mehr z. B. bei den Mützen mit 4 Lagen Stoff, als bei einer

    Jerseyhose.


    2. Faden locker nach hinten herausziehen, nach Lösen der Spannung, also Fuß oben...

    Das geht bei mir auch sehr schwer, quasi oft sogar so, dass sich die Nadeln stark mitbiegen. Habe ich quasi Angst, diese zu verbiegen oder abzubrechen.

    Ansage vom Händler war, das ist richtig so und liegt auch mit an den Fähigkeiten meiner Einhändigkeit....

    Liebe Grüße
    Maria

  • Hallo Maria


    das mit dem Faden wegziehen ist bei meiner Maschine auch so - und das ist so auch vorgesehen, dass das wohl nicht geht. Ich habe dies auch noch nie so gemacht, deswegen hab ich das jetzt nicht aufm Schirm gehabt. Ich nähe immer meine Wurst weiter ;) und schneide da dann ab.

    Ganz liebe Grüße, Jennifer



    Ich bin Herrscherin über das kreative Chaos, Mama von 4en, Hundedompteurin und wenn mir dann noch Zeit bleibt, benähe ich die Murmel (4). Gebloggt wird auch und natürlich bloggen auch die CharmingQuilts.


    "If you can dream it, you can do it!"


    Walt Disney

  • Ich ziehe die Fäden nur heraus, wenn ich Garn wechsle. Das geht, wenn man am Fadenbaum abschneidet, dann in der Mitte aus den Spannungsscheiben zieht und dann erst hinten heraus. Manchmal muss ich nochmal zurück auf serging stellen und am Handrad drehen, bevor es klappt. Ich ziehe immer sehr sanft.


    Mit Nahtkreuzungen hatte ich tatsächlich bislang keine Probleme, ich nähe halt langsam, passe ggf. den NFD an und nutze auch das Handrad.

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • Hallo,


    bei Overlockmaschinen lassen sich nach dem Nähen/Overlocken die Fäden NICHT einfach so nach hinten rausziehen wie bei einer NÄH-Maschine. Das liegt an der speziellen Verschlingung der Fäden. ;)

    Zum Beenden gibt es zwei Möglichkeiten:

    Entweder lockt man mit leichtem Zug einfach ohne Stoff weiter nach hinten raus und schneidet dann die entstandene Fadenkette ab

    oder man dreht das Handrad in entgegengesetzte Richtung - also von sich weg - bis die Nadeln oben sind und zieht nun bei gehobenem Nähfuß die dadurch gelösten Fäden vorsichtig alle nach hinten weg.


    Wobei das Rauslocken mit Fadenkette der einfachere Weg ist.

    Außerdem läßt sich nun diese Fadenkette gut durch Verknoten vor Auflösen sichern. :)


    - (Klugscheißmodus aus) -


    Grüße, Sabine

  • Vielen Dank für eure Antworten. Dass das nach hinten herausziehen der Fäden nicht sooo einfach geht, wie bei einer Nähmaschine, war mir klar. Aber das sich die Nadeln verbiegen, wenn ich die Nadeln in der Obenposition habe, das war mir nicht klar. Aber ok, das weiß ich jetzt ja auch. Mittlerweile nähe ich immer eine Fadenkette heraus, teile diese in jeweils 2 Fäden und knote sie. Anfänglich habe ich immer eine Fadenkette herausgenäht, die Fäden entwirrt und sie mit einer Handnähnadel vernäht. Mit der Zeit wurde ich ein bisschen fauler...:cool:


    Ich war halt unsicher, weil es meine erste Ovi ist. Da möchte Frau ja auch nichts kaputt machen. Und die Beschreibung ist halt auch gewöhnungsbedürftig, bzw.. mir nicht immer verständlich. Ich kann eh noch nicht alles, was die Enlighten bietet, aber ich lerne gerne Neues dazu...:dafür:

    Liebe Grüße
    Maria

  • Guten Abend,


    hast du denn schonmal auf der Babylock-Seite geschaut - die bieten auch immer mal wieder tolle Kurse an. Da lernst du deine Maschine wirklich kennen - besser als jede "Einschulung", die dir so mancher Händler beim Kauf verspricht.......


    Die Kurse lohnen sich wirklich. Sind aber leider oft in Chemnitz, manchmal aber auch bei Babylock-Händlern. Die Termine gibts auf der Babylock-Seite.

    Ganz liebe Grüße, Jennifer



    Ich bin Herrscherin über das kreative Chaos, Mama von 4en, Hundedompteurin und wenn mir dann noch Zeit bleibt, benähe ich die Murmel (4). Gebloggt wird auch und natürlich bloggen auch die CharmingQuilts.


    "If you can dream it, you can do it!"


    Walt Disney

  • Ich habe vor Jahren so einen Kurs besucht. Hat mir damals sehr geholfen und mir viel Scheu genommen, als ich meine "Hella" gerade frisch erworben hatte! Spass hat es auch noch gemacht :kaffee:

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • es gibt auch Kurse bei:

    Manuela Städtler


    http://www.courleys.de


    sie bietet sie in verschiedenen Städten an und wenn man selbst etwas organisiert mit genug Leuten, kann man mit ihr einen Termin vereinbaren.


    Habe viel gelernt bei ihr.


    irmi

  • Hallo,

    ich wohne ja in der Nähe von Aachen und da ist leider Chemnitz nicht gerade um die Ecke :*. Auf der Babylock Seite schaue ich regelmäßig nach und informiere mich.


    Auch danke für den Tipp mit Manuela Städtler.

    Liebe Grüße
    Maria

  • Hallo,


    ich war mit meiner Enlighten zuerst auch nicht so glücklich, da es mir vorkam, dass meine vorherige Ovi unproblematischer war. Das stimmte natürlich nicht.


    Schau mal, ob es besser läuft, wenn du den Nähfußdruck verringerst, meiner war viel zu hoch eingestellt. Nadelbrüche: Nähbetrieb A, B, C, D entsprechend der angebrachten Nadeln wirklich korrekt eingestellt? Ist mir anfangs passiert, dass ich das übersehen habe. Ein paar Stiche geht das gut, und dann: Nadelbruch. Nach einigen Nadeln habe ich das nie mehr vergessen.


    Stoffverschub an den Nahtkreuzungen: zum einen nicht zaghaft drüber nähen. Ich düse bis an die „kritische Stelle“ heran, trete einmal ganz kurz und kräftig aufs Gas und somit erst nur ein paar Stiche auf die Kreuzung rauf und nähe dann zügig weiter.Und außerdem natürlich den Stoff mit beiden Händen führen.


    Bis sich das alles zwischen User und Maschine eingespielt hat, hilft das Vornähen der kritischen Stelle mit der Nähma oder Hand.


    Meine Händlerin hat die Maschine auch selbst in ihren Laden in Benutzung (Maßschneiderin), und heftet eigentlich alle kritischen Stellen. Ich hatte mal die Einstellung, dass die Enlighten alles einfach so können muss und fand das mit dem Heften merkwürdig. Aber wenn das auch echt fitte Nähkönner machen...


    Es gibt auch einen tollen Nähfuß als Sonderzubehör, den flat sole foot, ich habe ihn mir in England bestellt. Der hat nicht unten die Aussparung wie der Normalfuß.


    War zum Anfang hilfreich, brauche ich inzwischen aber nicht mehr. Ich hatte mal wieder den Normalfuß benutzt und das dann einfach vergessen. Und siehe da, geht nun auch mit dem Normalfuß. Das Vorheften/-nähen mache ich kaum noch. Und alles passt wirklich korrekt aneinander.


    Den Nähfußdruck habe ich zwischendurch übrigens nochmals verringert.


    Vielleicht hilft dir das ja.


    Ich liebe die Enlighten, sie hat mit seit Beendigung der Kennenlernphase nie mehr Kummer gemacht sondern bereitet mir jedesmal einfach nur eine große Freude.

    Viele Grüße

    Conny

  • Vielen Dank...ich teste ja immer gerne, probiere ich einfach aus, wenn ich denn wieder aufstehen darf8)


    Könntest du bitte eventuell mal ein Foto von diesem speziellen Fuß einstellen? Wenn ich google, dann erscheinen mehrere Füße :/

    Liebe Grüße
    Maria

  • Zu mir -Als alter Bernina/ Elna/ Pfaff -Schraube-r brachte vor ca. 10 Tagen eine Dame eine Bernina 009DCC Coverlock; welche schon richtig viel gelaufen ist; es hiess, dass sie Stiche auslässt und ab und zu auch Nadeln killt;

    nach gründlichem Suchen waren der bzw. die Fehler gefunden; im gesamten Antriebsstrang des Untergreifers hatten sich mehrere Schraubverbindungen minimal gelockert, das Einfädel-Klappscharnier de Untergreifers hatte sogar über 1/2mm Spiel; zum Teil waren Verbindungen nur mit 1 Gewindestift gesichert, im Lauf der Jahre haben sich diese durch die mechanische Beanspruchung -und sicher auch durch Temperaturschwankungen- gesetzt;

    Ähnliches könnte auch bei dieser Maschine der Fall sein -auch wenn sie noch fast neu ist- sollte sich der Untergreiferarm gelockert und radial (re-li) verschoben haben, stimmt das Timing mit dem Obergreifer nicht mehr 100%ig; falls der Untergreifer deshalb zu früh hochkommt, kann er mit dem Obergreifer kollieren;

    hat sich jedoch der Untergreiferarm deshalb nur axial (vo-hi) nach vorn verschoben, kollidiert der Untergeifer zwangsläufig mit der/den Nadel/n;

    da beide Nadeln beim Eintauchen in die Stichplatte und dann kurz vor dem Vorbeifahren des Untergreifers durch Führungsplättchen zwangsgeführt werden, passiert evtl. nicht sofort etwas;

    kurzum = die Einstellungen von Untergreifer( und -arm) und Obergreifer (und -arm) müssen definitiv sofort überprüft werden; sollte der Untergreifer mit dem Obergreifer kollidieren, wirds richtig teuer -i.d. R. bricht zuerst der Untergreifer und der kostet bei den Babylocks (wegen des Pustefix) richtig Geld...||

Anzeige: