Anzeige:

Die 70. Ausgabe der "inspiration" von BERNINA ist im Handel

Eingestimmt werden wir auf das Jubiläum und wenn ihr genau hinschaut auf das Kleid auf dem Titel der Ausgabe durch diesen kurzen Film:


Das Kleid, als auch die Kette mit einem Lace Motiv ist ein Nähthema in der Ausgabe. "Goldglanz" wird so beschrieben: "Im Trend-Wirrwarr von Muster- und Farbenmix ist es doch ab und zu schön, sich mal wieder auf etwas Schlichtes und Edles konzentrieren zu können. Es gibt nämlich Farbkombinationen, die abseits von auf- und abflammenden Mode-Trends immer wieder durch ihre zeitlose Eleganz bestechen: Das Zusammenspiel von Gold und Schwarz zum Beispiel" [Zitat]

Mit detaillierten Bildern wird gezeigt, wie auch die kniffligen Nahtstellen erfolgreich bewältigt werden können. Wer eine Stickmaschine sein eigenen nennen kann, komplettiert das Kleid mit den Paisleymustern.

Zum BERNINA Jubiläum kann man das Kleid und die Anleitung auch online sehen. Da ist auch der weiterführende Link zu den Stickmustern zu finden und der Download zum Schnittmuster.



Die Links zu den weiteren Downloads findet ihr hier.

Sie gehören zu den unterschiedlichen Themen, die in der Übersicht der technischen Zeichnungen zusammengefasst sind zu:

Mode

Accessoires

Kinder und

Home.


Ich freue mich auf die "inspiration" weil sie die oben aufgeführten gemischten Themen beinhaltet. Es sind immer Home Modelle dabei, die in einem Raumkonzept wirken. DIeses Mal wird das Schlafzimmer organisiert und zum modernen Wohnen wird es etwas futuristisch. Je nachdem wie der eigene Wohnstil ist, kann man sich gut das eine oder andere Modell zuhause vorstellen.

Zudem habe ich festgestellt, dass mir die Schnitte sehr gut passen, so dass ich die Schnittmuster, die oft Basismodelle sein können, gern nutze und weiter nutze.


Alle diese Modelle sind im Anleitungsteil ausführlich beschrieben und die Schnittmuster sind Bestandteil des Schnittmusterbogens. Das favorisiert die Papierform (m.M.n.) vor dem Download. Zumindest ich kopiere es mir lieber als das ich Blätter zusammenklebe. Allerdings bin ich auch ein Sammler von Näh- und Handarbeitszeitschriften. Da das so ist, möchte ich eine ganz persönliche Anmerkung einschieben.



Als ich die Zeitschrift aus dem Briefkasten holte, war ich etwas wortkarg. Nicht wegen der Zeitschrift, sondern weil sie zu einer Zeit kam, als ich (hier) insgesamt etwas sprachloser war. Das hatte sehr unterschiedliche Gründe, aber Einer davon ist auch, dass ich das Wort NEU in den vergangenen 18 Jahren meiner Online Präsenz zu oft genutzt habe und ich mich gefragt habe, wie man (ich) denn immer noch und wieder auf eine Neuheit aufmerksam machen kann und auch abwechslungsreich beschreiben, obwohl ich weiß, alles schon mal irgendwie gesehen zu haben... was ist NEU?

Es gibt Varianten, verbesserte Materialien und Technik, die es bspw. uns Hobbyschneider/innen möglich machen, Zeit zu sparen, bestimmte Nähte oder Stickereien zu machen. Das ist unbestritten, aber die Gundschnitte, die Art der Kleidung mit 2 Armen oder der notwendigen Öffnung zum an- und ausziehen muss vorhanden sein.


Als beschriebener Sammler von Nähzeitschriften habe ich Stapel und dadurch kann ich sehen, wie viele Angebote es gibt und auch, wie intensiv sich die Orte dafür

entwickelt haben. Neben dem "Papierkram" gibt es Online Seiten wie Pinterest, Gruppen bei FB, Foren, Blogs, Instagram sind Websiten welche interessante Inspirationen aus der ganzen Welt, zu jeder Zeit verfügbar - einen Klick weit entfernt und ganz oft ohne Kosten - anbieten. Das verstärkt das Gefühl, dass es nicht wirklich etwas NEUES geben kann (?), denn irgenwie und irgendwo war alles schon mal da.

Aber die Reizüberflutung brachte mich dazu, immer stärker festzustellen, dass ich Schwierigkeiten hatte, diesen Reizen noch den Begriff NEU zu geben. Mir fehlten die Worte und mir fehlte die Freude. Wer mich "echt" kennt, weiß, das will etwas heißen, denn eigentlich war ich ja die Quatschblase.


Es ist ein Prozess, der mir meine Worte zurück gibt. Entscheidend ist die Auszeit, die ich mir genommen habe und fast ausschließlich mit Spinnrad, Nähmaschine und diversen Näh- Strick- und sonstigen Handarbeitsprojekten ganz für mich und bei mir war. Nein, es gibt nichts NEUES, aber es gibt immer wieder eine neue Interpretation, eine Technik in der man sich entwickelt, eine Idee, die man aufgreift, ein fertiges Teil das einen Freude macht und auch stolz... Es gibt immer wieder etwas was man neu lernen und/oder ausprobieren kann. Oder etwas, was NEU die eigene Neugier weckt.


Ich konnte mich zurückziehen (Danke an die Moderatoren, die so super sind!) und meine Freude am Machen zurück gewinnen. Damit wuchs auch wieder die (Vor)Freude am Gucken und meine Freude mich mitzuteilen über das was mein Leben reich macht - mein, unser Hobby.


Ich bin ja "nur" Verbraucher und kann eine Auszeit machen. Das kann eine Redaktion nicht. Ich kann mir vorstellen, dass es jeder Mitarbeiterin in diesem Bereich nicht immer leicht fällt, etwas NEUES zu machen. Alle kennen das oben erwähnte breite Onlineangebot und auch im Zeitschriftenmarkt ist zu sehen, wie breit das Thema derzeit als Trend bedient wird. Dennoch muss man sich Neues einfallen lassen.... und damit überzeugen. Ich glaube, dass das keine leichte Ausgabe ist. In Bezug auf die 70. Ausgabe zolle ich wie immer meinen intensiven Respekt zum Inhalt. Mir gefällt die Ausgabe gut und ich habe Neues gefunden. Unter anderem war sie für mich lesenswert weil ich einen Artikel gefunden habe, der mich anspricht.



Kasia ist mir gut bekannt und ich folge ihr u.a. bei Instagram. Getroffen habe ich sie im vergangenen Jahr auf der h&h und zu sehen, mit welcher Begeisterung sie für sich und auch für uns eine neue Inspiration - das freihandsticken - umsetzt, war eine Freude. Kasia bietet im Creative Center in Steckborn dazu Kurse an.


Ansonsten mag ich das Papier, auf dem die "inspiration" gedruckt ist, die Fotografien welche auch Details und Bewegung zeigen, die Art der Präsentation der Firma, die Herausgeber ist. Das ist unaufdringlich und sachlich. BERNINA ist immer dabei, aber auch wenn man keine Maschine der Firma nutzt, kann man mit der "inspiration" etwas anfangen. Das schrieb ich in diesem Zusammenhang jedes Mal, das ist also nicht wirklich neu.

Besonders ist jedoch für BERNINA das Jubiläum. 125 Jahre 

Dazu fällt mir ein, dass das Angebot an Nähmaschinen über die Jahre größer wurde und es Mitbewerber gab so wie es heute eben neben den klassischen Papierschnittmusterheften jene oben beschriebenen Online Angebote gibt. Sich dieser Entwicklung zu stellen und dennoch das NEUE zu suchen, das habe ich bei BERNINA erlebt. Mit der damaligen Entwicklung der BERNINA 830 2009 und den vielen Neuerungen, die mit dieser Maschine Einzug gehalten haben, hat die Firma gezeigt, dass NEU-denken Erfolg haben kann auch wenn damit kaum gerechnet werden kann. Die Firmengeschichte ist spannend und wird es sicher bleiben. Dazu gehört auch, dass sie als einzige Nähmaschinenmarke eine eigene Schnittmuster Zeitschrift haben und ein Creative Center in der Schweiz.

Der Austausch wird aktiv bleiben, auch dank der eigenen Blogs und der vielen Kreativen die sich auch da engagieren und inspirieren.


Ich gehöre wieder dazu, kreativ zu sein, auch wenn ich das weniger wortreich mache.

Ach ja, in der Auszeit habe ich tatsächlich auch aus der "inpiration" genäht. ;).


PS: Ich wünsche allen Mitarbeitern/innen aus Redaktionen Erfolg und wenig Sprachlosigkeiten bei der Suche nach Themen für die jeweils kommende Ausgabe. Auch wenn es alles schon mal gab, gab es Alles immer anders, als es neu interpretiert werden könnte.

    Teilen

    Kommentare 3

    • Sehr gute Bemerkungen zu dem Begriff "Neu". Ja in der Welt der Reizüberflutungen ist so eine kleine Auszeit nicht schlecht, die sollte man sich öfters nehmen um sich dann wieder "frisch" ins Getümmel zu stürzen. Tatsächlich ist die Flut der Neuigkeiten derart gewachsen, dass man sich fragen sollte:...." brauch ich das ständig....." und in solchen Ausmaßen? Manchmal ist weniger mehr und die Kreativität steigt mit zunehmender Ruhe. Das muss jeder einfach selbst ausprobieren und nicht immer auf andere warten die dann wieder etwas "NEUES" für einen selbst aus dem Hut zaubern sollen.
    • Ich habe die Zeitschrift schon viele Jahre im Abo. Hin und wieder habe ich auch schon etwas daraus genäht. Erfreut habe ich festgestellt dass seit einiger Zeit die Schnitte auch in grösseren Größen angeboten werden.
      Ich freue mich immer wenn sie im Briefkasten steckt.
    • Ich habe mich gefreut, als ich diese Ausgabe im Zeitungsladen um die Ecke fand. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, gab es die Inspiration bisher nur im Fachhandel. Und ich habe wirklich bis jetzt noch nie reingesehen... Wie du treffend beschrieben hast, es gibt im Moment auch einfach zu viel, um sicher herauszufinden, was wirklich interessant ist. Vor allem, wenn man eigentlich immer und überall dabei sein sollte. Ich hoffe, ich bekomm das mit dem Filtern hin.
      Die Inspiration wird aber auf jeden Fall ab jetzt zu meiner Standardlektüre gehören, auch wenn ich noch nichts daraus genäht habe. Aber Ideen hab ich schon mal einige ;)
    Anzeige: