Posts by Eichelberg

    Ich denke, daß manche schmale Menschen auch um ihr Gewicht kämpfen müssen um es zu halten und nicht weniger zu werden. Manch' voluminöse Menschen kämpfen zeitlebens damit, nicht zu viel zuzulegen.

    Bis vor 2 Jahren war ich genau eine von diesen Personen.


    Ich bin 1,75m lang und habe in schlechten Zeiten 53Kg gewogen.


    Ich könnte Essen was ich wollte ohne das sich etwas veränderte.


    Leider habe ich bei einer bloßen Erkältung 3-5Kg abgenommen und musste hart daran arbeiten diese wieder aufzuholen bzw. mein Gewicht zu halten.

    Teilweise half nur noch hochkalorische Aufbaunahrung. (Das Gegenteil eines Diätshakes)


    Es ging mir nicht gut damit.

    Erst mit ca. 58Kg nahm die Infektanfälligkeit ab.


    (Später kam bei einer sportmedizinischen Untersuchung heraus, dass mein Grundumsatz im Ruhezustand erhöht ist)

    Ich habe also alles was ich zu mir genommen habe, gleich wieder verbrannt.


    Erst seit dem bei mir die Wechseljahre einsetzen, nehme ich zu.


    Es ist für mich ein starker Lernprozess nun bewusst essen zu müssen.


    Kleidung kaufen macht weder mit Untergewicht - noch mit Übergewicht wirklich Spaß.

    Hallo Laura,


    Im Nachtschatten quilten ist undankbar. Jeder einzelne Stich der daneben geht, sticht ins Auge. Dann lieber 1/4 Inch neben der Naht.


    Ich persönlich fahre gut damit bei eckigen Patchworkmustern Quiltmuster mit Rundungen zu nehmen und bei runden eckige Quiltmuster.


    Möchtest Du bestimmte Bereiche betonen, sollte der Hintergrund stärker gequilted werden.


    Der Quiltabstand hängt vom Vlies ab. (Steht auf der Packung) bei mir sind es oft 4-5 Inch.


    Und je mehr gequilted wird, desto steifer wird er. Soll es also ein Nutzquilt werden, ist weniger manchmal mehr.


    Viel Erfolg beim Quilten.

    Mir fällt mal wieder auf, wie man hier über akzeptable Begriffe für "dick" oder "größer" im Sinne von Plusgrößen redet und dabei als Abgrenzung zum anderen Extrem wiederholt der Begriff Hungerhaken fällt. Das nenne ich zweierlei Maß.


    Hinsichtlich Burdagrößen:

    Ich gehöre ebenfalls zu denen, den Burdagrößen gut passen ohne viele Änderungen. Als ich herstellerabhängig Kaufgröße 36/38 trug war ich eine glatte Burda 38 und jetzt trage ich herstellerabhängig Kaufgröße 38/40 und entspreche im wesentlichen einer Burda 40. Die unzufriedenen sind ja meist lauter.

    Ich war bis Anfang 40 immer dünn / dürr (min. 53kg bei 1,75m)


    Und sag(t)e selbst Hungerhaken.


    Jedes Gewichtsproblem hat seine unschönen Seiten (egal ob zu viel oder zu wenig) und beides ist nicht gut für die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden.


    von Biafra-Kind (da war ich echt sauer) bis Knochengerüst, tapeziert es Skelett, Klappergestell o.ä. habe ich alles gehört.

    Unsere Tochter Annika sagte mit ca. 2 Jahren Moosmutter (statt Großmutter) weil sie so kuschelig, weich war.


    Ich wäre auch für Plus.


    Bis vor den Wechseljahren war ich Modell "Hungerhaken". Inzwischen bin ich bei Gr. 40 (Langgröße) und finde es frustrierend Plus-Size zu tragen. Meisten wegen der nach Größen gestaffelten Längen.

    (Wer hat sich nur den Mist ausgedacht) :confused:

    Also erst einmal eine Definitionsfrage:


    Matratzenschoner sind für mich diese grauen Dinger (meistens aus Stofffetzen) die unter der Matratze (zwischen Lattenrost und Matratze) liegen.


    Ein Molton oder Unterbett liegt auf der Matratze (zwischen Matratze und Laken)


    Welches von beiden meinst Du?


    Aus Molton kann man super Quiltrückseiten oder Spucktücher für die Schulter nähen.

    Bei den Kindern selber funktionieren die Etiketten natürlich nicht. Kinder muss man mit Edding beschriften....


    Jetzt geht's hier aber ab... :)8

    (Sind aber ja auch wirklich schick. Allerdings waren DIE mir bis jetzt wirklich zu teuer...)

    die wiederum habe Ich mir bei Namensbänder gegönnt.

    Noch eine Stimme für Dortex.

    Ich habe damals 100 Stk (nur den Nachnamen) bestellt + diese Plastik-Pins zum befestigen.


    Namensschilder habe ich nur in Jacken, Taschen, Hausschuhe o.ä. gemacht.

    In Kleidung nur bei Klassenfahrten o.ä.

    Da unsere Kinder selbstgenähte Kleidung hatten, war sie von Verwechslungen ausgeschlossen.


    Wenn die Kleidung zu klein wurde, habe ich die Namensschilder herausgemacht (die haben eine Sollbruchstelle)

    So konnte ich die Kleidung weiterverkaufen und die Etiketten wieder verwenden.

    Nur die Pins musste ich irgendwann nachkaufen.

    Hallo jojojo ,


    die Raupe Nimmersatt ist ein Lizenzmotiv von Eric Carle. Legal wirst du kaum Stickmuster finden.


    Es gab mal einen Patchworkstoff als Lizenzware. Vielleicht findest Du noch Restbestände.

    Meine Mathelehrerin ab der 6. Klasse (Realschule) war der Meinung das Kinder von alleinerziehenden Müttern (meine Eltern waren frisch geschieden) zu dumm für Mathe sind und sich das erklären nicht lohnt.


    Ich habe es (bzw. Ihr Verhalten) gehasst.


    Hätte mir damals jemand erzählt dass ich mit Zahlen und analytischen Verhalten mein Geld verdiene, den hätte ich für verrückt erklärt. :confused:


    Mein Interesse für Mathe und Buchhaltung hat erst der Berufsschullehrer geweckt.

    Hallo Crusadora ,


    Ich finde es schwierig. Ich habe zwar eine verstellbare Puppe, aber passen tut es trotzdem nicht richtig. So ist sie eher ein Staubfänger bzw. Stehimweg.


    Ich glaube um es effektiv zu nutzen muss es schon passen.


    Ich hatte mich auf der letzten Nähmesse in einem kostenpflichtigen Workshop vermessen lassen.

    Dort war ein Stand einer Büstenbauerein aus Bonn (Büsten4you)


    Die macht viele unterschiedliche Büstentypen.

Anzeige: