Anzeige:

Posts by HoldesWeib

    Hi!


    Nein, die Gurte gehen jeweils von jeder Schulter einzeln zu dem "Anschnaller" im Schritt des Babys. Für den muss man halt einen Schlitz in die Decke machen. Dann legst du als erstes die Decke in den Autositz, ziehst den Anschnaller durch den Schlitz, dann legst du das Baby rein und schnallst es an. Zuletzt dann die Decke ums Kind legen/wickeln, Mütze auf den Kopf, fertig. Wenn die Kleinen noch nicht viel mit ihren Händen anfangen können (bis ca. 6 Monate) ist das die einfachste Variante. Mögen die Kleinen auch lieber, erinnert ja ein bisschen ans Pucken.


    Google mal, zu diesen Einschlagdecken gibt es Anleitungen gratis im Netz (ich glaube sogar hier im Forum?) und zum Kaufen kann ich dir z. B. das Odenwälder Babymäxchen empfehlen, das hatten wir für unsere Tochter im bitterkalten Winter bei minus 15-20 Grad und ihr war nie kalt! Kann man bestimmt auch gut gebraucht bekommen.


    LG

    Steffi

    Hi,


    danke für die Tipps. Es ist zum Glück so, dass sie es fast nur zu Hause - vor allem bei mir - raus lässt. In der Schule und auch zu Besuch bei Freundinnen u.ä. läuft es gut. Und sie war schon immer so, ihr Grenzen zu setzen, ist wahnsinnig anstrengend. Wenn man nur auch nur einmal eine (!) Ausnahme macht, aus Gründen, die ich ihr auch sage, funktioniert gar nichts mehr. Ich muss die ganze Zeit, die ich nicht arbeite, hinter ihr her sein und mahnen und schimpfen. Schicke ich sie alleine ins Bad, macht sie alles (Zähne putzen, Haare kämmen etc.) nur halb, selbst wenn ich daneben stehe, macht sie es kaum. Konsequenzen (ja, man kann es auch Strafen nennen, das sind sie ja schließlich) nutzen nichts, die sind ihr in der Regel egal und werden einfach hingenommen. Und so geht es den ganzen Tag und irgendwann ist mein Akku dann auch alle, schließlich gehe ich noch arbeiten, habe einen Haushalt zu schmeißen und schließlich und endlich haben wir ja noch ein Pubertier hier zu Hause, der auch seine Ansprüche hat. Außerdem ist nebenbei noch ein Haushalt aufzulösen, da unsere Oma vor einem Monat verstorben ist. Bis dahin habe ich mich auch noch um die Pflege der Oma gekümmert... *seufz*


    Ich könnte ja nur immer lachen, wenn ich von bedürfnisorientierter Erziehung lese, denen möchte ich mal meine Kleine vorbeischicken... :rolleyes: Man könnte jetzt ja sagen, sie will Aufmerksamkeit. Ja, ist möglich, aber das findet dann kein Ende mehr, am liebsten hätte sie mich nur und ausschließlich für sich. Es nimmt mit ihr einfach kein Ende und ich will mir nicht mehr den Schuh anziehen (lassen), dass ich nicht konsequent genug wäre... :(


    Einerseits bin ich mit meiner Weisheit am Ende, andererseits kann ich vielen Ratschläge auch bald nicht mehr ab, weil es immer nur darauf raus läuft, dass ich nicht konsequent genug wäre. Wenn ich das sein soll, muss ich die ganze Zeit, die ich zu Hause bin, nur hinter ihr herrennen und sie mit Strafen überhäufen, die nichts bringen. Irgendwann ist es auch mal gut. Ich bin sicher, dass sie eine wundervolle erwachsene Frau sein wird, besonders wegen ihres Selbstbewusstseins und ihres Durchsetzungsvermögens, auf das man echt neidisch sein kann.


    LG

    Steffi

    Ach - und nähen? Nääää - keins der Kinder.............. :mauer: Nix zu wollen. Beatrice wollte in der Grundschule dann mal unbedingt eine Kindernähmaschine. Die haben wir ihr dann auch geschenkt. Nicht einmal benutzt und nach 3 Jahren eingestaubt weiterverkauft.... Sie helfen aber mal beim Einpacken, die Post bringen sie weg und Gabriel hat ein gutes Auge für Farbkombinationen - den frag ich gern, wenn ich mal einen Kombistoff brauche und mir nicht sicher bin. Sonst - Fehlanzeige!

    Huhu!


    Sei froh drum, ist ja auch super, dass sie im Garten mithelfen!


    Meine Tochter (fast 9) will immer unbedingt auch nähen. Sobald ich nur in die Nähe des Nähzimmers gehe, steht sie hinter mir. Und macht einen Riesenaufstand, wenn ich sie dann nicht nähen lasse. So weit, so schön, Problem ist nur, wir haben beide keine Geduld. Sobald bei ihr 1(!) Stich nur einen mm neben der Linie ist, flippt sie aus, auch wenn ich ihr sage, dass das schon okay so ist. Außerdem hab ich Angst um meine Nähmaschine und ihre Finger, so stehe ich mit Argusaugen daneben und gucke ihr auf die Finger. - Und kriege in dieser Zeit weder was im Haushalt noch in puncto Handarbeit was getan. Und eine schöne Zeit mit Tochterkind ist es eben auch nicht, weil sie immer an ihrem eigenen Perfektionismus scheitert und ich sie dann wieder runterholen muss... :( Stricken will sie auch unbedingt lernen, Ergebnis das gleiche. Wenn ich ihr sage, dann versuch es doch erstmal mit Häkeln, das ist leichter. Nein, so einen Babykram will sie nicht. Auch beim Nähen reichen ihr keine kleinen Projekte, sie will immer gleich was richtig großes machen und scheitert dann, weil sie die Geduld verliert - klar...


    Ich weiß ja, vom wem sie das hat, darum frage ich mich immer wieder, wie zur Hölle ich eigentlich Nähen und Häkeln gelernt habe... *seufz*


    LG

    Steffi

    Hallo!


    Hier noch eine Stimme gegen Strampler. Früher, in Zeiten in denen man den Kindern noch Jäckchen mit Bindebändern anzog, vor so 30 Jahren oder so, da mag das seine Berechtigung gehabt haben. Weil diese Jäckchen ohne Strampler natürlich immer hochrutschten und dann der Bauch und der Rücken nackt waren. Aber heute? Dank Bodys und tollen Shirts ist das doch heute kein Thema mehr. Und ich finde nicht, dass die Hosenbündchen drücken, ich hab bei meinen Kindern nie Abdrücke auf der Haut von den Kleidern gefunden. Mein Rat wäre, kauf auf keinen Fall zuviel Kleidung, am besten gebraucht, die ist oft gewaschen, das heißt die ganze Chemie ist raus und da kannst du echt Geld sparen. Wir haben damals (besonders bei der Tochter!) auch Unmengen an Babykleidung geschenkt bekommen. Einfach, weil die Leute so gern Babysachen shoppen. Das war ja alles lieb gemeint, aber ich hätte mich über einen Gutschein für Pampers zu diesem Zeitpunkt mehr gefreut. Wir haben ungelogen für die Tochter 7 Kapuzenjacken aus Sweat in Größe 62 bekommen. Was soll ein Liegebaby mit 7 verschiedenen Kapuzenjacken? Ich glaube, wir hatten gar nicht die Gelegenheit, ihr alle anzuziehen. Jacken haben wir ohnehin kaum benutzt, sondern nur Einschlagdecken für den Maxi-Cosi, kann ich seeehr empfehlen gegenüber Jacken oder Overalls, weil man die kleinen nicht in Ärmel und Hosenbeine zwängen muss. Einfach die Decke in den Wagen oder Autositz, Baby drauf, Decke zuklappen oder Reißverschluss zu, Mütze auf den Kopf - fertig. Super praktisch und schön warm.


    Stubenwagen hattest du auch irgendwo geschrieben - das Geld würde ich mir auch sparen. Besser sind ein gutes Gitterbett zum Schlafen und wenn du tagsüber deine Kleine in der Nähe haben willst, kannst du sie auch ins Ställchen oder auf die Krabbeldecke legen, das wirst du ohnehin später brauchen. Aus einem Stubenwagen wachsen die Kleinen wahnsinnig schnell raus, da war ich zu geizig für.


    LG und frohes Weiterkugeln

    Steffi

    Das wars für heute ;) Ich habe mir gerade nochmal 1575 Hexis ausgedruckt. Die nehme ich heute Abend mit zum Handarbeitstreff, damit ich sie ausschneiden kann. Ich brauch ja was zu tun in den USA, wenn die Family grad mal 30 min keine Lust hat, die Cousine aus Deutschland zu bespaßen :D

    Hi, darf ich fragen ob du für deine Hexies eine Vorlage aus dem Netz hast? Ich hab schon gesucht und nix gefunden, ich brauche welche mit genau 2 cm Kantenlänge. Meine Hexies sind allmählich fertig mit der Welt, ich brauch Nachschub. Leider ist meine Vorlage dem letzten Computer-Crash zum Opfer gefallen und jetzt hab ich ein Problem... :rolleyes:

    Hi,


    interessantes Thema.


    Ich weiß noch wie heute, dass ich als bei uns in der dritten Klasse Handarbeiten anstand, ich todunglücklich mit Windpocken krank war. Meine Patentante hat sich dann erbarmt und mit mir die gewünschten Topflappen gehäkelt. Kurz danach ging es mit einem Nadelbuch weiter, dass ich heute noch benutze. Kurz darauf wurde unsere Lehrerin leider krank und darum hatte es sich mit Handarbeitsunterricht und auch mit der Blockflöte (auch so ein Thema!).


    In der weiterführenden Schule hatten wir dann Werken, Textiles Gestalten und Kochen im Wechsel. Werken hab ich gehasst (Laubsägen.... örks), in Handarbeit mussten wir erst einen potthässlichen Telefonteppich knüpfen, dann durften wir nach vielen Vorübungen eine Schürze (für den Kochunterricht im nächsten Halbjahr) und dann ein Mäppchen sowie ein Patchworkkissen (auch potthässlich) jeweils mit RV nähen. Auch das Mäppchen hab ich noch, mit Applikation und gesticktem Namen.


    Meine Mutter hat immer gestrickt, auch eine Nähmaschine hatte sie, mit der hat sie immer die Arbeitskleidung meines Vaters geflickt. In der Nähe bei uns hat dann irgendwann ein Stoffladen aufgemacht und dann hab ich viel genäht, das meiste hab ich mir mit Burda-Schnittmustern selbst beigebracht, später gab es dann auch einen Patchworkladen, in dem ich dann auch eine der ersten Stammkundinnen wurde.


    Stricken hab ich mir auch mehr oder weniger selbst beigebracht, das konnte meine Mutter mir nicht zeigen, weil sie als Linkshänderin andersherum strickt.


    In der Schule hatte meine Tochter jetzt das letzte halbe Jahr eine Handarbeits-AG. Dort hat sie viele nette kleine Projekte gemacht, aber von Häkeln oder Stricken keine Spur. Sie will es jetzt von mir lernen, hat aber mit ihren 8 Jahren nicht ansatzweise die Geduld dafür - kommt sicher noch!


    LG

    Steffi

    Nanne : Das kann ich aber auch vom provinziellen ÖPNV bieten, früher zur Berufsschule mussten meine Freundin und ich längere Wege mit den Nahverkehrszügen zur Berufsschule fahren. Wie oft wir da Männer uns gegenüber hatten mit einer großen (Bild)Zeitung, die sich auch erst mal genüsslich die Hose öffneten, über die Zeitung schielten und sich dabei selbst.... nun ja. Örks! Das waren sowohl Herren im Anzug als auch offensichtlich Obdachlose... Ein Mal haben wir uns bei der Bahn beschwert, aber da kam dann nur, es wäre ja nix passiert und ob wir Beweise hätten usw... Heute würde ich da sofort ganz anders Aufstand machen, aber damals mit zarten 17...

    HoldesWeib Ich rate mal: Annette??

    dark_soul : Neeeiiiin, du darfst weiter raten... ;)


    Schiaparelli

    Nina0310 : Sagt sowas nicht, mein Großer heißt Kevin. Mein Mann und ich wussten es damals nicht besser. Kevinismus und Chantalismus war uns völlig fremd. Wir fanden, dass der Name gut klingt und vor allem wollten wir auch keinen "Sammelnamen". Da das Richtige zu finden ist heute nicht so einfach. Aber unser Großer lebt gut damit und kann evtl. Hänseleien (ich weiß gar nicht, OB er jemals deswegen gehänselt wurde) gut entgegen treten. Von Lehrern und anderen Leuten haben wir bis jetzt auch nichts nachteiliges in Bezug auf den Namen erfahren. Und warum sollte er nicht Politiker oder Vorstandsvorsitzender werden? ;) Die Vorurteile hat man im Kopf, klar, wer nicht? Aber da muss jeder einzelne für sich daran arbeiten.

    HoldesWeib ... auf meiner Krankenkassenkarte stand jahrelang „Stepanie“

    DAS ist mir noch nie passiert, die Variation zwischen mit f und ph gibt oder gab es im Deutschen ja immer wieder. Aber Stefanie ist nun mal gebräuchlicher als Stephanie und mich nervt es, immer wieder "bitte mit ph" sagen zu müssen... 🙄


    Ich hätte mir geschworen, das meinen Kindern nicht anzutun. Beim Sohn hat das auch geklappt, er hat einen Namen mit eindeutiger Schreibweise. Bei der Tochter haben wir länger gegrübelt, dann kam mir blitzartig die Eingebung für ihren Namen. GG war auch sofort einverstanden, aber dann musste es für mich mit 2 N sein, alles andere sieht für mich falsch aus, warum auch immer. Dass sie jetzt ihr Leben lang wie ich auch immer sagen muss "mit 2 N bitte" ist mir erst Jahre später so richtig aufgegangen. 😂 Aber sie steht dazu und hat sich bis jetzt noch noch nicht beschwert.


    LG

    Stephanie

    Hi,


    wenn du Cup A hast, würde ich an deiner Stelle wirklich im Fachgeschäft nach einem guten trägerlosen BH schauen. Den kann man dann ja auch noch für andere Gelegenheiten nutzen. Dann würde ich das Kleid darüber konstruieren, dann brauchst du gar nicht so viel Unterbau. Ich würde halt den einfachen Weg bevorzugen.😉 Aber ich kann verstehen, wenn man gern bastelt und puzzelt....


    LG

    Steffi


    ... die ihren Eltern nicht dankbar ist für das PH... 😂

    Hi, Stephi,


    was sieht denn der Schnitt vor? In Brautkleidern etc. ist oft genug Unterbau drin, um zu halten, was gehalten werden muss, da muss dann nix mehr drunter. Wenn man eher weniger Oberweite hat, gibt es auch trägerlose BHs oder auch Corsagen, für die mit mehr Oberweite. Da müsste man sich im Fachgeschäft einfach mal durchprobieren und zwar bevor man das Kleid dann anpasst, da gibt es dann ja auch wieder Unterschiede. Wenn man dann ein sehr helles Kleid trägt, oder eben weiß, sollte man den BH oder die Corsage übrigens auch in nude nehmen, weiß schimmert oft durch...


    Zum Verschluss schließe ich mich meiner Vorschreiberin an, MIR wäre das auch zu viel Gefummel, da kommst du ja ohne Hilfe gar nicht ins Kleid hinein oder heraus... Bei Brautkleidern ist die Knopfleise meistens nur Fake und darunter ein feiner Reißverschluss, den man erstmal gar nicht sieht, nur, wenn man nicht gaaanz genau hinschaut, vielleicht eine Möglichkeit für dich?


    LG

    Stephanie

    Ich glaube, das ist eben auch Fatzbuck... Ich bin da auch in so einer Nähgruppe, da ärgere ich mich immer wieder. Gerade im Moment mehrmals täglich die Frage nach einer Maschine für Anfänger. Oder heute auch wieder war die Rede vom Säumen mit der Overlock, auf meinen Hinweis, dass eine Ovi nicht säumen kann, wurde ich ganz schön angegangen, ich sollte nicht so pingelig sein etc. Da schwirrt soviel Halbwissen, bzw. gar-nicht-wissen durch FB, das es echt schon gruselig ist. Versucht man dann richtig zu erklären und gibt sich Mühe, wird man oft regelrecht abgebügelt. Fachwissen ist nicht erwünscht. Es zählen nur viele Daumen hoch und guckt mal hier ist mir gerade von der Nähma gehüpft. Und wehe man äußert dann Kritik, das ist ein No-Go und wenn sie noch so sehr gerechtfertigt ist. Ähnliches in Elterngruppen... 🙁

    Okay, wahrscheinlich bin ich auch zu nachgiebig, da hast du bestimmt recht, Nanne.


    Und ich kann Schwiegermutter ja nicht verbieten, Süßkram im Haus zu haben - umgekehrt würde ich mich auch bei ihr bedanken. Der Deal ist, dass die Kids zumindest fragen müssen, aber das tun sie entweder gar nicht oder sie bekommen natürlich immer was von der lieben Omi... In dreckigen Klamotten zur Schule - kümmert Töchterlein nicht. Außerdem fällt es ja dann auf mich zurück. "Wie schickt die denn die Kinder zur Schule?" Der Sohn hat das mittlerweile begriffen und bequatscht dann Schwiegermutter...


    Und die Putzfrau kann ich mir nicht leisten, wenn ich sie bestelle, muss ich sie wohl auch bezahlen, das Putzen ist ja nicht das Ding, mache ich ja, ABER das Aufräumen vorher... Vielleicht muss ich mal wirklich den Drachen raushängen lassen. Aber wie soll man da argumentieren, wenn ihnen der Siff egal ist... Ich bin nun wirklich kein Putzteufel, aber man kann echt bei uns keinen spontan reinlassen, und das ist MIR peinlich, dem Rest der Sippe ist es egal. So nach dem Motto, wenn DU es sauber und aufgeräumt willst, dann mach es doch - DEIN Problem...


    Es ist eine Never-Ending-Story, ich hoffe ja darauf, dass sie früh ausziehen... ^^

Anzeige: