Anzeige:

Posts by kledet

    Tja, ich glaube, ich nehme die 130er Nadel jetzt doch besser raus!

    Wieso? Wenn's klappt lass sie doch drin.

    Ich würde nur penibel darauf achten, dass die Nadel nirgendwo anschlägt und bei jedem neuen Nadelpäckchen mal sicherheitshalber nachsehen, ob alles noch passt.

    Sollte es leise Klingelgeräusche beim Nähen geben, dann hat die Nadel Kontakt mit dem Greifer und sollte ausgemustert werden.

    Und auch nicht zu schnell nähen.

    Hallo,

    Ich habe irgendwo im www. mal gelesen, dass man bei dieser Maschine keine Nadeln ab 130 nehmen soll, weil zu dick und daher Schäden am Greifer entstehen können.

    Weiss jemand etwas darüber? kledet, könnte da was dran sein?

    ja, im Prinzip schon. Häufig werden die Gewerbemaschinen in unterschiedlichen Versionen (bei älteren Pfaff z.B. H2, H3, H4) produziert, die dann auch für unterschiedlich starke Nadeln ausgelegt sind.

    Stärkere Nadeln benötigen i.A. höhere Oberfadenspannung und evtl. ein größeres Stichloch in der Stichplatte.
    Eventuell muss auch der Abstand Nadel <-> Greifer neu justiert werden.

    Wenn man - wie hier - nur 1 Nummer größer wählt als vorgesehen, dann würde ich nur mal langsam am Handrad drehen und schauen, ob alles passt, und vorsichtig probieren. Aber das hast du ja schon gemacht.

    Hallo Moni,

    irgendwie erinnerst du mich gerade an den Geisterfahrer, der in den Verkehrshinweisen im Radio hört: "Achtung, Achtung, auf der A99 kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen, bitte fahren Sie rechts und überholen nicht."

    Worauf dieser dann ruft: "Einer? Hunderte!"


    In meinen Posts habe ich immer mal wieder auch positives über W6 geschrieben, z.B. über ihre günstigen Servicepauschalen oder die ausführlichen Erklärvideos. Auch habe ich die ein oder andere W6-Maschine schon in der Hand gehabt und repariert, diese sind mir nicht negativ aufgefallen im Vergleich mit Modellen anderer Marken in der entsprechenden Preisklasse.


    Auch über Maschinen der Premiumhersteller wie Bernina gibt es immer wieder kritische Stimmen und negative Erfahrungen, die hier keiner hinter dem Berg hält.

    Also von schwarz-/weiß- Denken kann hier nicht die Rede sein.

    Hallo,

    Ich glaube nicht, dass der Kundenservice von W6 sich angeblich so verhalten haben soll;

    du glaubst also, dass die Threaderstellerin Tami uns belogen hat?

    Ich kann es nicht beurteilen, wessen Glaube jetzt hier der richtige ist.


    Aber für den allerersten Post einer Person, die sich gerade gestern erst angemeldet hat, lehnst du dich für mein Empfinden ziemlich weit aus dem Fenster.

    Dein Post erinnert mich stark an die ultimative Lubhudelei - wer kennt sie noch aus der Sendung Zimmer frei WDR - und ich frage mich, in welcher Beziehung du zur Firma W6 stehst außer der Tatsache, dort Kundin zu sein.

    Hat mir allerdings weh getan die zum Schrott zu tun.

    Die wollte keiner haben. Argument des Diakonieladens war dass die viel zu viel verbraucht.

    So ein Unsinn.

    Ich habe meine alte Waschmaschine letzte Woche bei Kleinanzeigen.de (ehemals ebay-kleinanzeigen) "zu verschenken" eingestellt. Obwohl das abends um kurz vor 11 eingestellt wurde hatte ich innerhalb einer halbe Stunde sieben Anfragen und am nächsten Morgen um 9 Uhr wurde die Maschine abgeholt.

    Zwei Tage später wurde sie dann im Nachbarort für € 85 angeboten :mauer: , obwohl sie einige Mängel hatte, die ich dem Abholer auch alle aufgezeigt hatte.

    Aber egal wie, auch wenn ich kein Waschmaschienenverbot bekommen hätte ...

    Ach, eine zweite, gebrauchte Waschmaschine kostet nicht die Welt ;)
    Oder - falls Ihr am Ort einen Waschsalon habt - gehe einfach dorthin. Die Profimaschinen haben 8 - 10 kg Kapazität und sind i.A. sehr robust.

    Bei einer Cover oder Ovi, könnte ich es mir vorstellen, aber bei einer Nähmaschine stelle ich mir dies dann schon etwas aufwendiger vor, z. B. Gerad- und Zickzagstich funktionieren und der Stoff wird schön transportiert, aber alle Stichmöglichkeiten können sicherlich nicht ausprobiert werden.

    Alle Stiche auszuprobieren ist auch nicht nötig. Geradstich, Zickzack, ein Nutzstich, ein Stretchstich und ein Knopfloch reichen normalerweise aus, um eventuelle Fehleinstellungen zu erkennen.


    Wenn man vom üblichen abweichende Materialien oder Garne vernähen will, dann kann es Sinn machen, die Fadenspannungen darauf anzupassen.

    Hier war mal eine nagelneue Janome (ca. 300,-) eingezogen, die von Anfang an Ärger machte, weil die Unterfadenspannung ab Werk viel zu fest eingestellt war.

    Elna war mal eine Schweizer Firma, die hochinnovative und qualitativ hervorragende Nähmaschinen produziert hat.

    Das hat sich irgendwann wohl nicht mehr gerechnet, so dass (laut wikipedia) im Jahre 2006 die Namensrechte (!) von Janome erworben wurden.

    Seitdem werden viele Janome-Nähmaschinen - mit kleinen, meist kosmetischen Modifikationen - auch als Elna verkauft, aber es steckt Janome-Technik aus Japan drin und nicht mehr ist "Made in Swiss".


    Das Vertriebsnetz scheint sich aber zu unterscheiden. Man kann sich als Händler bei Elna bewerben und deren Produktpalette dann anbieten. Da setzt man anscheinend noch mehr auf den lokalen Einzelhandel, während Janome stark im Onlinehandel vertreten ist.

    Dass ein Händler sowohl Elna als auch Janome anbietet ist eher die Ausnahme.

    kledet :D hast recht.....präzisiere --> tiefstes unterkärnten

    Hmm, bei willhaben.at sehe ich recht viele Singer, natürlich ein paar alte Rast&Gassner, wenige Pfaff und noch diverse andere.


    In Klagenfurt wird die W6 N9000 angeboten (aber fast Neupreis) und eine Pfaff 6230.
    Dann noch in der Nähe eine Pfaff Select 1540 für 250€.

    Die Pfaff 34 in Völkermarkt für 60€ könnte man für Leder und Jeans nehmen, stabil genug und mit reichlich Durchgang.

    Was haltet ihr von den kleinen Industrienähmaschinen von Juki oder Jack?


    Einen separaten Maschinentisch würde ich daher sehr begrüßen.

    Einen Maschinentisch bekommst du bei einer alten Haushaltsnähmaschine dazu, oft sogar zusammen mit der Maschine kostenlos, weil viele den Platz für so einen Nähmaschinenschrank nicht mehr opfern wollen.


    Die o.g. Industriemaschinen sind eigentlich Schnellnäher, aber sie sind so robust gebaut, dass sie Jeans meist ganz locker und Leder in Grenzen auch nähen können, wobei gerade bei Leder eine Maschine mit Zweifach oder Dreifachtransport einen nähtechnisch in eine andere Liga befördern würde.

    Hallo,


    Edit: Bianchifan ist es als einzigem aufgefallen, dass ich da einen Fehler eingebaut und die physikalischen Einheiten Kraft und Leistung durcheinandergeworfen habe.

    Verwirrenderweise wird in Formeln "Arbeit" mit dem Symbol "W" für work verwendet. Die Einheit ist Joule oder Newtonmeter.

    Dagegen hat Leistung das Formelsymbol "P" für power und die Einheit Watt, abgekürzt W.

    danke schön - da hatte ich wohl wirklich einen denkfehler...... dachte watt=kraft

    Watt bedeutet Leistung.
    Leistung bedeutet Kraft x Weg.

    edit: Leistung bedeutet Kraft x Weg pro Zeit.

    Wenn ein starker Mensch in 10 Sekunden 50 L Wasser mit einem Betonkübel in einen hochgelegenen Speicher heben kann und ein schwächerer Mensch in der gleichen Zeit fünf 10l Eimer heben kann dann haben beide die selbe Leistung erbracht.


    Bei unseren Motoren ist Kraft das Drehmoment und der Weg die Drehzahl und die Zeit die Drehzahl.

    Ein Motor, der wenig Kraft hat, aber sehr hohe Drehzahlen schafft, hat genauso viel Leistung wie ein kraftvoller Motor, der aber langsam dreht.

    Beim Nähen ist meist ein langsamerer, kraftvoller Motor angenehmer.


    Man muss dann noch unterscheiden, ob man einen einfachen Universalmotor hat, wie er in den billigeren Nähmaschinen verbaut wird, oder einen elektronisch geregelten Gleichstrommotor, wie er in teureren Maschinen verwendet wird.

    Ein Universalmotor braucht Drehzahlen, um Leistung zu haben.

    Wenn du mit Vollgas durch Leder und Jeans jagst, dann schafft das jede noch so billige Nähmaschine - zumindest so lange, bis die Mechanik nachgibt (z.B. Nadelbruch, verschobene Nadelstange, verstelltes Greifertiming). Aber schön langsam nähen geht halt nicht.


    Ein Gleichstrommotor kann schon bei niedrigen Drehzahlen (=Nähgeschwindigkeiten) viel Drehmoment (=Kraft) liefern.


    Ein 70W Universalmotor hat i.A. weniger Kraft als ein 90W Universalmotor, aber es kann sein, dass eine Maschine mit 30W Gleichstrommotor kraftvoller näht.


    Bei billigen Maschinen wie Veritas Power Stitch oder Necchi Q132A, Singer Heavy Duty wird ein billiger Universalmotor genommen, der durch eine starke Untersetzung hoch drehen kann (also viel Leistung hat), bei dem an der Nadel aber doch noch eine einigermaßen angenehme Geschwindigkeit ankommt.


    Dazu kommt dann die Leichtgängigkeit der Maschine.

    Eine hochwertige Mechanik hat weniger Reibungsverluste als eine billige, kann also mit einem schwächeren Motor ausgestattet werden als eine billige Mechanik, bei der ein Teil der Leistung in Reibungswärme umgewandelt wird.

    @Durchgangsraum: Danke für die Aufklärung. Wobei meine Billig-AEG im Keller 16 cm Durchgang hat. Die älteren Pfaff kommen da auf 18-20 cm.

    @Durchgangsraum:
    Die drei kleinen Maschinen deiner Auswahl liegen alle bei ca. 16 cm Durchgangsraum rechts der Nadel, das schaff(t)en deine drei Billigsdorfer doch auch, oder?

    befürchte, dass die echt hinüber sind... waren

    eine 'privileg' (hab aber leider keine ahnung, welche maschine da relabelt wurde),

    eine 'INOTEC' (auch keine konkretere bezeichnung mehr möglich) und

    eine 'AEG' (allerdings nur eine 'hofer'-variante)

    OK, bei AEG und Inotec bewegen wir uns am unteren Ende der Nähmaschinenskala.

    Bei Privileg gab es einige recht gute, aber auch einige ziemlich schlechte Modelle, ohne Modellbezeichnung komme ich da nicht weiter.

    Eine Reparatur der AEG und Inotec macht wenig Sinn, dazu sind die Maschinen zu billig. Erst recht nicht, wenn du sie danach wieder mit Leder oder Jeans traktieren möchtest.


    @Motor: Vergiss die Wattangaben!

    Ein Trecker mit 15.000 Watt (15 kW) zieht dir einen Anhänger den Berg hoch, an der ein Sportwagen mit 300.000 Watt (300 kW) scheitern wird.


    Die Tipptastenmodelle von Pfaff haben nur 58 bis 70 Watt Motoren verbaut und schaffen trotzdem mehr als viele andere Maschinen mit stärkeren Motoren.


    keine halsbänder/gürtel/.... aber jetzt aktuell einen sitzpolsterbezug aus 1,7 od 1,8 starkem veganen (?) leder - das halt x zwei bzw x vier, wobei ich da mit dem handrad gearbeitet hab

    und eben auch x jeans

    Zweilagig geht noch mit vielen auch preiswerteren (also unter 1.000 Euro!) Maschinen, aber vierlagig ist zu viel.

    Hast du nur an den Übergängen drei, vier Stiche auf vierlagigem Material, dann würde ich da auch diese per Handrad machen und darauf achten, dass der Nähfußdruck und die Oberfadenspannung hoch genug eingestellt werden kann.

    Sind die Strecken länger, dann würde ich eher nach einer Polsterermaschine Ausschau halten, die dann auch einen besseren Transport als Haushaltsmaschinen hat.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]