Anzeige:

Posts by Andrea N.

    Meine Mama ging zur Volksschule, in der alle acht Jahrgänge in einer Klasse saßen. Insgesamt waren das aber auch nur dreißig Kinder ungefähr ;)

    Ich lebte in der evangelischen Disapora. Wir mussten ins Nachbardorf. Dort gab es eine ev. Schule. Zwei Klassenräume. Klasse 1 bis 4 und Klasse 5 bis 8 wurden zusammen unterichtet. Je Klasse ca 30 Schüler. Die Klasse 9 wurden, oh Wunder, in einem weiteren Nachbarort ökomenisch gemeinsam unterrichtet. Nach meiner 6. Klasse wurde eine Gemeinschaftshauptschule gegründet mit einzelnen Klassenverbänden. Wogegen sich der Kleurus mit Händen und Füßen gewehrt hat, aber er hatte verloren. Und entgegen aller Unkenrufe des Herrn Pastors ist aus allen mit dem Hauptschulabschluß was geworden. Aus mir ev. eine leidenschaftliche Schneiderin. Wir Schüler dieser Gemeinschaftshauptschule treffen uns noch alle 5 Jahren und es ist immer wieder schön.

    Mir fehlt einfach der Platz, um auch noch Rollen aufzubewahren. Und wie Ich ja schon geschrieben habe, ich plotte eigentlich sehr wenig. Aus den Resten habe ich auch schon einfach mal Motive selber geschnitten und aufgebügelt.

    Ich habe mir einen 20er Getränkekasten, vergoldet ( der Optik wegen) . Die Meterware ( 126cm) schneide ich in 31 cm breite Bahnen, und bewahre sie in besagter Goldkiste.

    P.S. vom Meterware bestelle ich immer 1 m.

    naja... ich würd eher sagen: ich hab später trotzdem zum Nähen gefunden.


    Zumindest der Handarbeitsunterricht in Klasse 5 bis 10 hat da keinerlei Motivation gebracht. Ganz im Gegenteil...

    (Aber das war nicht nur beim nähen so. Galt für jede andere Handarbeitstechnik ebenso - die Lehrerin hat sich wirklich alle Mühe gegeben, mir das handarbeiten gründlich zu vermiesen.)

    Das kenne ich, der Handarbeitsunterricht war schrecklich. Als ich Jahre später die Handarbeitslehrerin ( Fräulein St....) im Rahmen eines Klassentreffen wiedergetroffen hatte, und ich ihr von meiner Schneiderleidenschaft berichtete, konnte sie es nicht fassen. Ausgerechnet ich.......Naja ich bin zu gut erzogen, ich sagte ihr nicht, dass diese Leidenschaft garantiert nicht in ihrem Unterricht den Ursprung hatte.

    Hallo,

    Ich hab mal ne Frage:

    Meine Freundin hat den Plotter von Brother, wobei das keine Rolle spielt. Sie will den Namen für die Babydecke plotten. Wir haben Bedenken, dass das Aufbügeln für eine Babydecke zu wenig ist. Näht ihr die Buchstaben noch mal fest? Oder würdet ihr das machen?

    Danke und LG Karin

    wenn die Buchstaben aus Flex oder Flockfolien erstellt werden, reicht aufpressen.

    Von der Pike auf.... Damenschneiderlehre, und ich hatte es gehasst, ich wollte viel lieber Buchhändlerin werden. Aber mit 14 hatte keine Chance gegen die Willen meiner Eltern anzukommen: KInd, da lernst du was für´s Leben! Und was muss ich im nachhinein sagen, sie hatten Recht. Nach der Ausbildung kam die Leidenschaft fürs Nähen. Ein Leben ohne schneidern ist für mich unvorstellbar.
    Eine Weiterbildung habe ich, Hobbyschneiderin sei dank:herzen:, in Sachen Dessousnähen gemacht. Und dank dem Forum erwischte mich auch noch der Patchworkvirus. Schneiderinnen haben scheinbar eine Abneigung gegen PW. Meine ehemaligen Kolleginnen schlagen immer die Hände über den Kopf zusammen.

    Bei neuen Nähtechniken bin ich ein Autodidakt...es wird ausprobiert bis es klappt.

    Tja die Alltagsmasken.....Ich arbeite in einem kleinen Shop innerhalb eines Edekas centers. Wir haben große Plexiglasscheiben an der Theke. Meine Kolleginnen hatten deshalb ( wir verkaufen keine Lebensmittel) sich die Freiheit rausgenommen hinter der Scheibe keinen Mundschutz zu tragen, was in NRW auch erlaubt ist. Trotzdem hat sich ein nette Mitbürgerin via FB Gruppe darüber ausgelassen O - TON +++was für Idioten und Vollhirnies sie wären, ++++weil sie sich in ihrer Gesundheit bedroht gefühlt hat. Versteckt sich hinter ein anoymes FB Profil, nur Pech gehabt, sie ist auch noch in der Patchwork Gilde, und daher ist sie mir bekannt. Mal sehen was meine Kolleginnen mit der öffentlichen Beleidigung machen.

    Ja die Händler, meine Juki HZL brauchte auch mal wieder etwas Zuwendung. In der Hoffnung, dass es nicht so lange dauert, habe ich die Mschine in eine namhafte Werkstatt geschickt. Max 2 Wochen sollte es dauern. Das war Anfang April. Und nun...es die Spulenkapsel plus Halterung muss erneuert werden. Und heute, nach mehrmaligen Mail, Anrufen uws bekam ich die Antwort: Die Ersatzteile kommen erst Mitte Juni:mauer::mauer::mauer:

    schon mal die Handyapp genutzt? Für diese ist man zwar auch netzgebunden, aber es ist sehr komfortabel. Wenn man mit dem Plotter unterwegs ist, braucht man keinen Laptop mitschleppen. Oder hat der Cameo mitterweile eine eingebaute Bibliothek? Das wäre ein Argument.

    Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meinen Plotter plus Matten etc woanders hn mitzunehemn. Deshalb hat sich mir noch nie die Frage gestellt, ob offline arbeiten Priorität hat.


    Aber jede(r) hat ein anders Kreativleben.


    P. s: das Onlinesoftware out ist? Das entspricht aber nicht den Tatsachen, selbst bei Fotobücher erstellen ist Onlinesoftware gängig. Und Dateien in Clouds abspeichern, zieht sich durch viele Berufsgruppen.

    mich stört es nicht, dass man eine Onlineverbineung braucht zum Hochladen eigener Designs. Ich habe einen FTTH Glasfaseranschluss mit 300mb. Für mich ist es eher wichtig, dass icj präzise Schnittergegnisse bekomme. Und das liefert mit der Maker


    Im Handling finde ich Cricut noch immer total umständlich, weshalb ich den Maker zurück gegeben habe.

    Wenn man sich einmal mit dem Handling auseinandergesetzt hat, ist es intuitiv zu bedienen. Es ist anders als das Silhouette Studio. Anders, aber nicht schwieriger. Die Sache mit den Äpfel und Birnen. Alles eine Sache der Gewohnheit.

    ich haben 2 mal keine Verbindung zum Criut Server gehabt bis dato. Corona sei " Dank", der Server war überlastet. Das war zu verschmerzen, da ich nur hobbymäßig plotte. Ich bin nach wie vor begeistert, egal welches Material ich dem Maker " vorsetze", er schneidet zur vollsten Zufriedenheit.

    Der große Pluspunkt zur Silhouette Software ist, das es ein Vektorsoftware ist, aber....mit Studio Upgrade BE ( alternativ mit der Vektorsoftware Inkscape) kann man SVG Dateien wunderbar für den Maker vorbereiten. Die Sofware zum Maker ist stark auf den Ami Markt konzipiert, das DS enthält 10000+ fertige Dateien, die sofort mit den geräten von Cricut erstellt werden können. Plotten Instant....wie es in so vielen Bereichen in den USA ist. Wenn ich es richtig verstanden habe, arbeitet Cricut daran, die Software bis Ende 2020 mit Energie daran, es komfortabler zu machen, sprich kreativere Gestaltungsmöglichkeiten umzusetzten. Mein grundsätzliches Fazit: Plotten hat mir noch nie so viel Spass gemacht wie mit dem Maker.
    Da meine Nähmaschine z. Zt.in Reparatur ist, und ich kreativ auf Entzug bin, der Maker ist mein Methadon:rasta::herzen:

    Gerade im PW Bereich, nix innovatives, desöfteren nur Neuauflagen zusammengestellt aus verschiedenen Heften, dann in etwas andere Farbgebung ( was vor 4 Jahren blau war, ist heute grau) , als ob das nicht auffällt??? Ich fühle mich als Kundin schon ein bisschen vera....t! Drum habe ich in den letzten 3 Jahren Zeitschriften im Regal gelassen, statt dessen mal ein Buch gekauft. Ist nur zu hoffen, dass der Buchsektor bei OZ wiederbelebt wird. Fakt ist auch, das bei Zeitschriften für jeden kleinen Trend eine extra Heftreihe erscheint, statt was solides auf die Beien zustellen. In der OZ Zeitschriftenabteilung hat man sich scheibar zu viel beim Sektor Freizeitrevue, Freizeitspass, Freizeitwoche und wie sie alle heißen ( es gibt gefühlte 50 verschiedene Ausgaben, mit fast identischen Inhalten), abgeschaut.

    Ganz ehrlich....die Kreativzeitungen waren in den letzten Jahren wenig innovativ. Aber es ist so, man kann das Rad nicht neu erfinden. Und aus langjäriger Sicht, das Regal und die Schuber sind voll. Und die Newies schauen oft nur nach Schnitten for free( brrrr ich kann diese Worte nicht hören)

    .......Es war abzusehen.
    Ich hoffe, OZ kommt mit neuen Idee wieder auf die Beine.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]