Zeitungsschau: - die ANNA Ausgabe Mai 2020

Titelbild


Es wäre super, wenn die Verheißung: "Alles neu macht der Mai!" tatsächlich eintritt. Die Mai Ausgabe ist da und sie bringt diese Inhalte mit:



Ich habe die Kritik zur letzten Ausgabe gelesen. Seit Jahren begleite ich die Entwicklung vom Verlag Aenne Burda GmbH & Co KG, zu Viking Publishing zum OZ Verlag und nun zur als Verlag gekennzeichneten "BPV Medien Vertrieb GmbH & Co KG". Immer war es wichtig diese Zeitschrift zu erhalten, denn auch in Zeiten vom Internet und bspw. Pinterest gibt es treue Leser*innen denen die Ausgabe wichtig ist und Inspiration.

Der Glaube, dass diese Leser*innen nur Ältere sind, ist nicht ausschließlich richtig. Wenn wir uns das Team um Anna Kowski ansehen, dass auf der 1. Umschlagseite zu sehen ist, so schauen uns junge Frauen an, die beteiligt sind am Inhalt und an der Gestaltung. Sie sind mit Sicherheit bemüht, uns Leser*innen zu erfreuen und zum Mit- und Nachmachen zu bewegen. Trifft die Ausgabe nicht unseren Geschmack ist es für ein Redaktionsteam wichtig und hilfreich Kritik konstruktiv auswerten zu können. Dazu möchte ich euch - uns bitten ohne damit sagen zu wollen, dass das bisher nicht sachlich gewesen ist. Teilt Erwartungen und Kritiken konkret mit, nur dann kann eine Redakteurin verstehen, was nicht so ankommt wie gedacht.

Das war 2001 - auch als die Anna noch zum Hause Burda gehörte - der Grund warum ich dort mit arbeiten durfte. Ein Teil meiner Communitybetreuung war, Kritik zu übertragen und der Redaktion zur Verfügung zu stellen. Ich habe mich als "stellvertretende Meckertante" in der Redaktions-Konfi vorbereitet gehabt zu sagen, was bei den Leser*innen nicht angekommen war. Mit vagen Aussagen: "gefällt mich nicht mehr" ist das nicht einfach. Damals war Peter Alexander Manager für die Anna und wir haben das eine und andere Mal über genau diese spezielle Zielgruppe gesprochen. Der Inhalt einer jeden Anna ist ein Mix aus vielen Themen und manchmal treffen genau die, die man nicht handarbeitet gar nicht den eigenen Geschmack und die Erwartung.

Die Anna und vorab die Lena hatten ein Alleinstellungsmerkmal, denn damals... waren Handarbeiten oder wie man es seit Jahren neu als DIY bezeichnet nicht Trend, den viele Verlage bedienen und man im Zeitschriftenregal aus der Vielzahl wählen muss und kann. Es wäre schade, wenn die Anna nicht eine Chance hat, weiterhin alt zu werden ohne alt zu sein.


Nach diesem mehr oder weniger Standpunkt möchte ich nun noch ein wenig auf den Inhalt eingehen.


Mir gefällt das Katzenthema sehr. Rabana und Kelim gehören als "Enkelkatzen" zu meiner Familie denn sie sind quasi die "Kinder" meines B. Seitdem hat mein Herz einen speziellen Platz für Mietzekatzen und deshalb werde ich mir die Katzenvorlagen gut merken. Ein Wandbehang passt nicht in deren Wohnung, aber die Idee kann gut auf Kissen umgewandelt werden.


Das Pfauen-Thema ist beeindruckend im Detail. Wem´s gefällt würde meine Mutti sagen - für mich wäre das nichts. Dennoch Respekt für die Idee!

Der Lehrgang Punch-Needle trifft offenbar gerade den Nerv der Zeit, denn diese Technik scheint sich zu einem Trendhobby zu entwickeln. Im vergangenen Jahr hat mich Uta darauf angesprochen und Erfahrungen damit gesammelt. Das 3D Sticken ist nicht neu, aber NEU entdeckt und auch seitens der Industrie mit dem dazu nötigen Werkzeug bedacht.

Prym Artikel 611 708 Punch Needle Punch Needle


Man nutzt dazu eine Hohlnadel, in deren Mitte Wolle läuft, die von einem Knäuel abgezogen wird. Es wird nicht wie beim Sticken ein Faden abgeschnitten, sondern der Nachschub an Wolle ist das Entscheidende für ein flüssiges Arbeiten. Die Nadeln gibt es selbstverständlich auch von anderen Anbietern - im Workshop sehen wir das Angebot von Rico, Oxford-Punch-needles und Lavor [Anzeige]. Diese Anbietervielfalt macht mir klar - das wird ein großes Thema!

Das Ziel sind immer Oberflächen, die Bilder plastisch darstellen. Das können Blumen sein, aber auch Tiere, geografische Muster und Vieles mehr.

Ob es einen Platz in der Wohnung als Wandbild geben wird, kann man entscheiden wie auch, ob die weiteren Modelle der aktuellen Anna gefallen und genutzt werden.


Fadengrafik - das ist auch ein Thema das nicht neu ist, aber öfter neu interpretiert wurde. Das Bild von Ilka Gafert ist sehr schön!


Anna bell - das Kinderthema, das in jeder Ausgabe dabei ist, trifft genau den Nerv der Zeit. Regenbögen werden gerade symbolhaft genutzt für die Zeit, die wir überstehen müssen und überstehen werden. Der Regenbogen aus der Anna bell ist ein Regenbogen Mobile. Vielleicht nutzt ihr das zur Beschäftigung mit Kindern?


Die nächste Ausgabe erscheint am 06.05.2020


Herausgeber:


BPV Medien Vertriebs GmbH & CO. KG

Römerstraße 90

79618 Rheinfelden


Weitere Ausgaben

[Werbung wegen Namens- und Produktbenennung]


https://amzn.to/3aEqZds [Anzeige]

    Comments 2

    • Ich kaufe die Anna nicht mehr, da ich nicht häkeln und stricken kann. Die Anregungen sind toll, aber manchmal wünsche ich mir die Versionen als Nähmöglichkeit. Der Anteil für Wolle ist für mich zu groß. Aber das Cover ist ansprechend und ich schau sie mir an, ob nicht doch...

      • Das kann ich nachvollziehen. Früher waren noch viel weniger Nähangebote dabei und wenn, waren diese überwiegend für Home Deko oder Accessoires.

        Zum Nähen von Bekleidung gab es immer ausreichend andere Angebote, für Handarbeiten eher nicht. Deshalb - so denke ich - ist der Schwerpunkt auf diesen Bereich nach wie vor.


        Ich habe gestern erst gesehen, dass mein Link zur Vorschau defekt war, Jetzt ist er repariert.

    ...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]