Anzeige:

Fragen an die Hobbyschneiderin: Häkeln im Kreis

Die einfachere Frage ist die Zweite. Spiralförmig heißt, dass es keine Runden gibt in denen man arbeitet, sondern man arbeitet fortlaufend ohne eine Runde zu schließen. Das bedeutet, dass man am Ende der Arbeit einen Absatz in der Höhe der letzten Masche hat und diesen dann im Regelfall mit kürzeren Maschen (bspw. nach einer Runde mit Stäbchen endend mit einem halben Stäbchen, dann einer festen Masche und abschließend mit einer Kettmasche) schließt.


Kreis häkeln


Spiralförmig häkle ich gelegentlich bei Teppichen, Beuteln, Topflappen oder Kissen. Die erste Frage ist etwas komplexer und nicht generell zu beantworten, da sie von verschiedenen Faktoren abhängig ist. Wichtig ist, dass bei Rundungen die für Deckchen gehäkelt werden immer der neue Umfang mit zunehmender Reihenanzahl gehäkelt werden muss. Deshalb nimmt man Maschen zu. Wie viele es sind, ist abhängig von der Garnstärke, der verwendeten Nadel, dem Muster, möglichen Luftmaschen die sich dehnen lassen und der Reihenhöhe. Wenn Sie eine Maschenprobe machen würden, könnten Sie sich diese Zunahme ausrechnen. Wichtig ist, dass sie exakt gearbeitet wird. Sind es zu viele Maschen über mehrere Reihen beginnt sich die Arbeit zu wellen. Sind es zu wenig, bekommt das Deckchen eine unschöne Spannung und liegt nicht glatt.


Der Umfang wird berechnet indem man 2 mal π (3,1415) mal dem Radius rechnet. Konkretes Beispiel: Ihr Deckchen ist 15 cm im Radius groß und hat damit einem Umfang von 94,25 cm. Jede Reihe ist 1 cm hoch. Damit wird in der Folgereihe ein Umfang von 100,53 cm erreicht. Das ist eine Zunahme von ca. 6 cm. Wenn Sie sich an der Maschenprobe mit dem jeweiligen Muster ansehen wie viele Maschen Sie dafür benötigen um diese 6 cm zu erhalten, können Sie die Anzahl der Zunahme erkennen. Diese Anzahl teilt man dann und nimmt sie in Abständen - ins Muster passend zu. Ist das immer an der gleichen Stelle, helfen Maschenmarkierer, diese wieder zu finden. Einfacher ist es, Vorlagen zu nutzen. Die Berechnung und Kontrolle am fertigen Objekt ist bereits erfolgt und man kann vertrauen, dass bei runden Arbeiten die Anleitungen diese mitunter komplexe Vorbereitung enthalten.


Korrekte Übergänge erhält man, wenn man in Runden genauso arbeitet wie bei Flächen. Man beginnt mit einer Luftmasche (oder mehreren bei Stäbchen) und schließt am Ende der Runde diese mit einer Kettmasche in diese. Damit zieht man sich diese Anfangs Luftmaschenkette auch in "Form". Je nach Muster und Garnstärke sieht man diesen Anfang etwas mehr oder weniger.

    Anzeige: