Anzeige:

Posts by Kristina

    Risse habe ich bisher noch keine. Geschmeidiger wird das Tuch, wenn man es vorher mit Kokosöl oder Jojobaöl bestreicht. Das sollte aber nicht zuviel sein. Mit einem Pinsel ist das blöd zu machen. Ich werde das beim nächsten Versuch mit so einem Ölzerstäuber versuchen.

    Also, ich weiß ja nicht, wie ihr bei Ebay immer schöne Stoffe findet. Ich habe dafür scheinbar kein Händchen. Allerdings bin ich auch nicht bereit, da überteuerte Preise zu zahlen. Dann gehe ich lieber in den Laden vor Ort. Da ist es auch teuer, aber ich kann den Stoff wenigstens befummeln. :biggrin:

    Ich nutze die Tücher um Schüsseln abzudecken. Da das Essen so nicht direkt mit dem Tuch in Kontakt kommt, schmeckt auch nix nach Wachs. Damit es dicht ist, kommt noch ein Gummi drum rum. Ich mache die Tücher selber. Funktioniert alles prima und ich brauche dafür keine Folie mehr.

    Auch wenn die Näherei mich teilweise ganz schön genervt hat, hat es Spaß gemacht. Mein Probeschuh steht hier und ich betrachte ihn ganz gern. Das Design gefällt mir wirklich gut. Vielleicht nehme ich mir diesen Schnitt doch irgend wann noch mal vor. Aber davor werden die Bigtaps ausprobiert.

    Vielen Dank für eure Kommentare und das Mitlesen. Wenn man weiß, dass es interessierte Zuschauer gibt, macht es doch gleich viel mehr Spaß und motiviert.

    In dem Sinne gibt es eigentlich keine Sohlennaht. Es gibt die Naht, die den eigentlichen Schuh(aber nicht der Rahmen) mit der Sohle (Futterstoff) verbindet. Und das ist auch sowas was mir an dem Schuh nicht so gut gefällt. Die Nahtzugabe liegt nämlich im Schuh. Es ist also zwingen erforderlich eine Einlegesohle zu nutzen. Die kann man auch nähen. Das wird im Ebook beschrieben.

    Der Umlaufrahmen wird um die Brandsohle geschlagen und fest geklebt. Darauf wird dann die Gummisohle geklebt. Das scheint mit dem richtigen Kleber auch sehr stabil zu sein. Bei der Variante mit Sohlen Aussennaht werden die Sohlen vernäht. Diese Variante habe ich aber nicht gemacht.

    Wenn alles exakt verarbeite wurde, läuft man auf keinen Nähten.


    Ich habe übrigens das Bigtap Schnittmuster heute gekauft und mir auch das Video von Haus mit dem Rosensofa angeschaut. Diese Art Barfußschuhe zu nähen ist deutlich einfacher. Das kann ich jetzt schon sagen. Die Barfoots gefallen mir rein optisch auch besser. Aber es kommt bestimmt auch drauf an, welche Materialien man verwendet.


    Aber als nächstes werde ich erst mal was "ganz normales" zum Anziehen nähen. :)8 So zur Entspannung. Außerdem habe ich Lederreste bestellt. Auf die warte ich jetzt erst mal.

    Also, der Schnitt an sich stimmt schon. Die Differenzen hatte ich bei einem Schnittteil zwischen Aussen- und Futterschuh. Obwoh ich das gleiche Schnittteil beim Zuschnitt verwendet habe, und die Nahtlinien so exakt wie möglich aufgezeichnet habe. Da lag der Fehler wohl eindeutig bei mir. Keine Ahnung was da passiert ist. So ganz unversiert bin ich ja nun nicht.

    Aber egal. Hier ist der fertge Probeschuh:

    Probeschuh fertig_1.jpg

    Probeschuh fertig_2.jpg

    Probeschuh fertig_3.jpg


    Grottig genäht. Ich weiß. Aber darum ging es mir jetzt nicht. Ich weiß jetzt wo die Stolperfallen sind und was mir an dem Schnitt nicht gefällt.

    Ich habe als Brandsohle einen Pappedeckel genommen und das Kunstleder drum rum gelegt. War natürlich suboptimal. Ich hoffe mit richtigem Material geht das besser.


    Aber habe ich Lust nach diesem Schnitt tatsächlich ein richtiges Paar Schuhe zu nähen? Ich bin mir nicht sicher.

    Ich finde die Vorgehensweise beim Nähen des Schuhs ist teilweise sehr umständlich. Allerdings habe ich auch keine Idee, wie man es anders oder besser machen könnte. Es ginbt halt auch nicht gerade viele Schnitte zu dem Thema. Ich spiel mit dem Gedanken mir den Schnitt Bigtaps zu kaufen und damit noch mal einen Versuch zu starten. Mit dem Thema bin ich noch nicht durch. :pah:


    Die Anleitung zu den Barfoots ist zwar sehr ausführlich, aber ich finde trotzdem, dass da einiges besser gemacht werden könnte. Es wird sehr ausführlich mit Bildern gearbeitet. Da frage ich mich dann aber, warum für den Aussenstoff ein Material genommen wurde, bei dem nicht eindeutig zwischen linker und rechter Stoffseite unterschieden werden kann. Das hätte die Anleitung doch deutlich verständlicher gemacht.

    Häufig steht in der Beschreibung nur, dass man zeichengemäß die Schnittteile zusammen nähen soll. Auf den Schnittteilen gibt es eine ganze Menge Markierungen, die aber meistens nicht benannt werden. Man muss also rätseln welche Markierungen gerade gemeint sind.

    Und dann hatte ich auch den Fall, dass ich etwas, was ich nach Anleitung genäht hatte, teilweise wieder auftrennen mußte, weil ich sonst gar nicht, wie beschrieben, hätte weiter nähen können.


    Zu diesem Schnittmuster gab es eine Probenähgruppe. Ich bin bisher immer davon ausgegangen, dass die Probenäherinnen genau solche Unstimmigkeiten ausfindig machen sollen.


    Aber vielleicht sind ja alle mit diesem Schnitt prima klar gekommen. Wer weiß das schon. :confused:


    Sollte ich noch einen weiteren Versuch wagen, entweder mit diesem oder einem anderen Schnitt, werde ich mich natürlich wieder hier melden.


    Erst mal vielen Dank für's zuschauen. Ich hoffe ich habe jetzt niemanden entmutigt selber mal Schuhe zu nähen. Ich glaube, wenn man das hin bekommt, ist es bestimmt eine tolle Sache.

    Ja doch. An Schreibmaschinen kann ich mich erinnern. Habe ich als Teeny sogar drauf geschrieben. ;) An so Durchschlagpapier erinnere ich mich nur dunkel. Bleiben die Markierungen dann nicht sichtbar? Ist aber eigentlich egal. Sowas habe ich hier definitiv nicht rumliegen und ob man das noch käuflich erwerben kann?

    Markierungen auf der Nahtzugabe reichen bei diesem Schnitt und der Vorgehensweise leider nicht aus.


    Mal schauen, ob ich den Schuh heute fertig bekomme. Es stehen gerade ein paar andere Sachen auf dem Programm.

    Ich habe diese Woche Urlaub. Da komme ich echt zu nix. :biggrin:


    Susanne, schade, dass du gerade keinen Nerv auf sich einen Fummelkram hast. Wäre schön sich mit jemand hier austauschen zu können. Und ganz ehrlich, bevor ich einer Freundin (auch wenn es die beste ist) solche Schuhe zum Geburtstag nähen würde hätte ich ganz viele andere Geschenkideen.


    Naja, vielleicht entwickelt ich ja noch eine Schuhnäh-Routine, so dass ich das nebenbei mache.

    Ja ja, träum weiter Kristina. :rofl:

    So eine Wachskreide ist schon mal ein guter Tipp.

    Aber ich muss die Makierungen ja auch auf das Leder bekommen. Lege ich das Schnittmuster auf die rechte Stoff / Lederseite, kann ich nicht mehr auf das Leder zeichnen. Lege ich es auf die linke Stoffseite, sehe ich auf der rechten Seite die Linien ja nicht.

    Ich glaube ich habe einen Knoten im Hirn. :confused:

    Damit keiner denk ich würde gar nichts mehr zu diesem Thema zustande bringen, hier einer kleiner Zwischenstand.

    Der Schuh und ich kämpfen.......

    ..........................

    .....................................

    ...............miteinander. :wuah:


    So sieht das aktuell aus:

    Probeschuh Zwischenstand.jpg


    Ich weiß ja, dass exaktes Nähen nicht gerade zu meinen Kernkompetenzen gehört. Aber ich habe mich wirklich bemüht ganz exakt zuzuschneiden. Trotzdem passen die Kappe des Aussen- und Futterschuhs nicht genau aufeinander. Keine Ahnung warum. Ansonsten sind die Nähte auch nicht so ganz akurat. Das hat wohl auch damit zu tun, dass man fast alle Markierungen auf der rechten Seite benötigt. Ich habe nicht die leiseste Ahnung wie das bei Leder funktionieren soll.

    Hat da irgend jemand einen Tipp?

    Naja, und die Anleitung finde ich auch nicht unbedingt immer einleuchtend. Mag damit zusammen hängen, dass ich im Anleitung lesen und verstehen keine Übung habe. Meistens nähe ich ja ohne mich um Anleitungen zu kümmern. Eben habe ich fast eine Stunde mit nähen, auftrenne und in verschiedenen Varianten stecken benötigt, bis ich kapiert habe , wie die Futtersohle angenäht wird. :mauer:

    Außerdem vermute ich, dass ich den Schuh eine Größe größer hätte zuschneiden sollen. Aber gut, dafür sind Probemodelle ja da.

    Aber ich bin mir nicht sicher, ob dieser Schnitt und ich Freunde werden.


    Morgen geht es dann weiter! Da werde ich hoffentlich den Probeschuh fertig stellen.

    mal ne Frage:

    ich bring meine häufig getragenen Schuhe min. 1x im Jahr zum Schuster und bei denen sind die Sohlen ja deutlich dicker....wie lange wird das Dünne denn halten?

    Das sag ich dir in 'nemJahr. :biggrin:

    Sorry Nanne, ich habe keine Ahnung.

    Gestern abend habe ich tatsächlich noch zugeschnitten. Und ich habe dafür geschlagenen 1,5 Stunden gebraucht. :eek:

    Schuld daran, war der eindringliche Hinweis im Ebook, dass es unerläßlich ist ganz akkurat zu arbeiten. D.h. sämtliche Nahtlinien auf den Stoff zu übertragen. Sowas mache ich ja sonst höchsten bei Kragen oder so. Da wo man halt Millimeter genau nähen muss. Noch nicht mal bei Dessous betreibe ich so einen Aufwand.

    Da ich auch nur den linken Schuh zugeschnitten habe, mußte ich tierisch aufpassen alles richtig rum aufzulegen. Mal schauen, ob mir das wirklich durchgehend gelungen ist.

    Aber es ist geschafft! :dance:

    Hier seht ihr die einzelnen Schnittteile:

    Barfoot Folienschnitt.JPG


    Sollten die Schuhe ein Erfolg werden, werde ich mit wohl stabilere Schablonen herstellen.


    Und hier ist der Zuschnitt zu sehen:

    Barfoot Zuschnitt.JPG


    Der Jeanssstoff wird der Ausenschuh, der Paisleystoff der Futterschuh und das braune Lederimitat die Umrandung.


    Vielleicht finde ich heute schon Zeit um mit dem Nähen anzufangen. Ich werde mich gaz stur durch die Anleitung arbeiten. Das ist ja auch etwas, was ich üblicherweise nie mache. Aber es ist hier wohl empfehlenswert.


    Da der Zuschnitt so aufwändig ist, werde ich nach dem Probeschuh gleich mit hochwertigen Materialien loslegen und nicht mit einem Modell aus Resten anfangen. Ich weiß noch nicht genau, was ich nehme, aber Lederreste werde ich auf jeden Fall bei Langlauf bestellen.


    Nächste Woche habe ich Urlaub und das Wetter soll nicht so berauschen werden. Perfektes Nähmaschinen-Wetter. 8)

    Also, ich weiß gar nicht was ihr für Probleme mit dem Stoffkauf habt.

    Bervor ich zu einem Stoffladen oder Markt aufbreche, öffne ich meinen Stoffschrank, stelle mich meditieren davor und wiederhole folgendes Mantra mindestens 50 mal: Ich brauche keinen Stoff, mein Lager ist gut gefüllt, ich habe alles was ich brauche.


    Das hilft.



    Echt!



    Mindestens die ersten 15 Minuten. :daumen:

    Guten Morgen.

    Jetzt geht’s weiter. :)

    Nachdem ich mir das E-Books gekauft habe, stand erst mal die intensive Studie der Anleitung auf dem Plan. Das E-Books ist sehr umfangreich. Es wird alles sehr genau beschrieben, und ich kann nur empfehlen sich Zeit dafür zu nehmen.

    Neben der Ermittlung der richtigen Größe wird auch gezeigt, wie das Schnittmuster für sehr breite oder sehr schmale Füße angepasst werden kann. Ich habe dann gleich mal den Schnitt im Ballenbereich breiter gezeichnet.

    Inga geht sehr detailliert auf die unterschiedlichen Materialien ein, nennt Alternativen und man findet auch eine Shopliste, in der meine bereits verlinkte Shop Empfehlung jedoch nicht enthalten ist. Diese ganzen Materialien haben mich zunächst erst mal etwas verwirrt, und ich habe lange im Netz gesucht, bis ich eine Bestellung gemacht habe. Ich wollte nicht in 2 oder 3 unterschiedlichen Shops bestellen (allein schon wegen den Versandkosten) und war froh als ich dann den Langlauf-Shop gefunden habe. Außerdem kann es sein, dass in den Shops andere Bezeichnungen verwendet werden als im E-Books. So wird z.B. die Brandsohle auch Decksohle genannt.

    Bisher finde ich das E-Books gut und verständlich geschrieben. Sollte man trotzdem noch Fragen haben, kann man Inga direkt anschreiben. Es gibt aber auch eine Facebook Gruppe, in der man sich über das Schnittmuster und die Umsetzung austauschen kann.

    Bestellt habe ich für den ersten Versuch ein Reparatur-Set. Das beinhaltet Matten für die Gummisohlen und den Spezialkleber Kövulfix. Außerdem landeten im Warenkorb auch noch Brandsohlen und Ösen.

    Es wird empfohlen für die Umrandung Leder zu verwenden, da das am strapazierfähigsten ist. Das habe ich jedoch nicht da und für den ersten Versuch wollte ich so weit wie möglich auf vorhandene Materialien zurück greifen. Also wird die Umrandung Kunstleder. Den Außenschuh werde ich aus festerem Canvas nähen und den Innenschuh aus gemusterter Baumwolle. So sieht meine aktuelle Materialzusammenstellung aus:


    Schuhmaterial.jpg


    Sollte das Projekt ein Erfolg werden, greife ich bei den Materialien dann gerne tiefer in die Tasche. D.h. Leder, Dried Oilskin und gute Gummisohlen.

    Bevor ich allerdings das erste richtige Paar Schuhe nähe, wird es einen einzelnen Probeschuh geben. Die Materialien werden einfache Baumwollreste sein. Und als Brandsohlenersatz werde ich mir eine Pappsohle zuschneiden.

    Warum mache ich das? Zum einen möchte ich den Schuh einmal komplett durchnähen um rauszufinden wo es eventuell Stolpersteine geben könnte. Zum anderen möchte ich sicher sein, dass die Größe stimmt. Nichts ist frustrierender als ein Paar Schuhe fertig zu stellen, die dann nicht passen. Nachträgliches ändern dürfte ja kaum möglich sein.

    Wer sich jetzt noch weiter anfixen lassen möchte, kann mal ein bisschen im Netz stöbern. Rabaukowitsch hat eine Testnährunde gemacht und es gibt diverse Blog, wo man fertige Schuhe bewundern kann.

Anzeige: