Anzeige:

Beiträge von Chica

    Hallo Steffi, herzlichen Glückwunsch zu Deiner Traummaschine! Ich kann das nachvollziehen, wie es ist wenn man sich einen Wunsch erfüllt, von dem man dachte das man ihn nie erreichen kann. Wenn ich mir in meinem Leben ein echtes Luxus-Teil gegönnt habe, hab ich mich auch gefreut wie Bolle, allerdings ohne jeglichen Scham ^^.

    Geniess es einfach, man lebt schliesslich nur einmal. Und ich würde mich freuen, wenn du über die Maschine schreibst.

    Auf eine Overlock würde ich nie mehr verzichten wollen, ohne die Cover könnte ich leben, aber eine schöne Covernaht ist so klasse.


    Wann und warum habt Ihr Euch eine Cover- und/oder Overlock-Maschine zugelegt?

    Nachdem ich nach langer Zeit wieder richtig viel genäht habe. Irgendwo im Netz hab ich ein Video mit der Overlock gesehen und dann hab ich mich erst mal schlau gemacht.


    Wie lange habt Ihr vorher auf einer üblichen Haushaltsnähmaschine genäht?

    Über 30 Jahre


    Welche Näherfahrungen mit der Nähmaschine hattet Ihr, die den Ausschlag für den Erwerb einer Overlock- bzw. Cover-Maschine gaben?

    Ich hasse das Gefummel mit der Zwillingsnadel beim Säumen (hierfür jetzt die Cover) und die saubere wirklich elastische Naht einer Overlock kann durch nichts ersetzt werden.


    Wie oft kommt die Overlock-Maschine bei Eurer Näherei zum Einsatz und für welche Zwecke bevorzugt Ihr sie?

    Die Overlock eigentlich bei allen Kleidungsteilen, egal ob elastisch oder Webware. Elastische Teile nähe ich zu 90% mit dr Ovi, Rest mit der Nähmaschine oder Cover. Bei Webware sorgt sie für ein perfektes Innenleben.


    Wann nehmt Ihr die Cover-Maschine und warum?

    Säumen, Bündchen, aufgesetzte Covernähte. Adios Zwillingsnadel.


    Wie leicht oder schwierig war es mit der jeweiligen Maschine vertraut zu werden?

    Mit der Ovi bin ich sehr schnell klargekommen, nur das Einfädeln hat am Anfang etwas länger gedauert, jetzt geht es rucki zucki. Covern ist da schon ein anderes Thema, hier muss man wirklich m.E. viel Üben und Lernen.


    Wie habt Ihr das Nähen mit diesen Spezialmaschinen erlernt?

    Beim Kauf der Ovi hatte ich eine Einweisung, bei der Cover durch Lesen und Fragen bei Tanja :)

    Tina hat das ja schon alles genau geschrieben, das Bügeln wird nur durch den Dampf erledigt, die Temperatur bleibt konstant bei 120 Grad und so kann nichts verbrennen, man kann alles damit ohne Reihenfolge bügeln.


    Ich habe von Philips eines dieser neuen Automatik Bügeleisen und bin sehr zufrieden damit. Allerdings nehme ich das nur für Bügelwäsche, fürs Nähen hab ich ein normales Dampfbügeleisen und noch ein kleines Reisebügeleisen. Erstens wegen der hohen Temperatur für Vlieseline, zweitens für die Klebereste usw. die beim Nähen gern am Eisen kleben bleiben.

    Vielen Dank Tanja. Ich hab mir das mal angeschaut, es gilt europaweit. Ich werde mal abwarten, aber für mich lohnt es sich wirklich nicht den Blog dann weiterzuführen, schade.

    Das ist sehr schade, ich habe Deinen Blog gern gelesen und würde es natürlich auch weiterhin tun. Ein privater Blog ist für mich interessanter als ein Nähratgeber auf einer kommerziellen Seite. Es geht ja nicht nur um Maschinen, sondern auch um Schnitte, umgesetzte Techniken usw.


    Die neuen Richtlinien in DE kenne ich jetzt nicht, was genau darf man jetzt nicht mehr? Ich hab erst seit kurzem einen Blog und der ist für mich mehr ein Tagebuch und allzuviel Zeit werde ich dafür auch nicht opfern, bin auch kein Experte im Bloggen. Aber ich lese halt gern bei denen die es sind :-) 

    Ich bringe es nicht übers Herz, meine Hussi abzugeben! Ich hatte es vor, aber... nee, geht irgendwie nicht.

    Wenn ich Platz und Geld hätte, hätte ich auch sicherlich einen halben Nähpark. Frau muss nicht immer vernünftig sein.

    Ich suche für meine Juki einen Ruler-Fuß zum Quilten.

    Weiß jemand ob die Maschine Highshank / Midshank oder Lowshank-Füße hat oder welcher Ruler-Fuß passen könnte.

    Lt. Anfrage bei Juki würde es für die F-600 keinen Ruler-Fuß geben.

    Wenn du Facebook hast, kannst du mal in der Juki Gruppe fragen, da sind wohl einige die quilten.

    Hallo Anna, ich bin zwar nicht Jennifer, aber ich finde Philips sehr gut, was das Bügeln generell betrifft. Die Sohlen sind für mich die besten, meine alte Station ist auch von Philips und sie funktioniert immer noch. Die Sohle ist zwar leicht verkratzt nach all den Jahren, sie gleitet aber immer noch super.

    Mein Handbügeleisen ist auch von Philips mit der Sohle Steam-Glide-Plus und es ist z.B. mit meinem vorigen Rowenta nicht vergleichbar (owohl das auch das Spitzenmodell war). Deshalb wird eine Neuanschaffung auch wieder Philips sein.

    Jennifer , das hört sich gut an für meine spätere Station, 2 Minuten ist ein Klasse-Wert. Ist sie nur automatisch oder kann man wie bei Tanja auch andere Programme/Temperaturen einstellen?


    Margit , vielen Dank für den Hinweis, ich hab mir das gestern angesehen. Das Eisen von Philips hat am besten abgeschnitten, ich glaube ich hole mir eins. Hier heisst es übrigens GC5034/20.

    Also was ich meine ist ein normales Bügeleisen mit Temperaturautomatik, keine Station. Deshalb stört mich etwas das hohe Gewicht. Die Technik ist wohl die selbe, das Eisen wird nur mittelheiss. Was für mich am interessantesten ist, das man das Bügeleisen einfach auf der Sohle zwischendurch abstellen kann, nichts verbrennt und es hört automatisch auf zu dampfen. Es nervt mich ungemein, wenn ich mein Bügeleisen senkrecht abstelle und dann immer noch ein Riesendampfstoss rauskommt.

    Ich brauch halt zur Station immer noch ein normales Bügeleisen, wenn ich mal zwischendurch ein paar Teile bügeln will, da ist mir das mit der Station zu aufwändig.


    Eine Station habe ich seit vielen Jahren, eine Philips mit einem sehr leichten Handteil (Bügeleisen). Die wird auch irgendwann mal ersetzt werden müssen, ich glaube sie ist um die 9 Jahre alt und das Aufheizen dauert zwischen 6 bis 8 Minuten, Wasser kann man auch nur nach dem Abkühlen nachfüllen.

    Das interessiert mich auch. Die neuen Elite Dampf-Bügeleisen von Philips haben das. Keine Temperatur mehr einstellen und einen Bewegungssensor, bei dem man das Eisen stehenlassen kann ohne das was anbrennt und der Dampf stoppt auch. Was mich ein bischen abschreckt ist das hohe Gewicht. Ich würde es allerdings nur für kleine Bügelmengen verwenden, für grosse habe ich eine Station, die zwar schon einige Jahre alt ist, aber noch gut funktioniert.


    Wenn jemand das ausprobiert hat, würde mich interessieren ob es schneller geht oder ob man mehr Zeit braucht.

    Was hier als Automatik angepriesen wird, ist anscheinend nur eine feste Temperatur von 120 Grad, das Bügeln selbst geht nur über den Dampf.

    "Die perfekte Jeans" hab ich vor Weihnachten letzten Jahres nach dem Kurs genäht. Der Kurs ist ok und hilft schon weiter, allerdings bin ich fast vor dem PC eingeschlafen durch die emotionslose Art von Vivian. Blöd fand ich auch, das man für den Schnitt noch extra-Kurse für die Schnitterstellung buchen sollte, ansonsten ist er ja bei den meisten Makerist Kursen direkt mit dabei. Mein Schnitt ist von Ottobre gewesen, das Prozedere ist ja das gleiche.


    Ich hab auf die Kappnähte verzichtet und die Overlock-Variante genommen, im Kurs werden die Kappnähte ganz gut erklärt. Vielleicht mach ich sie an der nächsten Jeans.

    ...wenn ich mit 30er Garn absteppe (Unterfaden normaler Allesnäher), benutze ich immer eine Topstitch-Nadel.

    Das hat bisher bei jeder Maschine besser geklappr als mit Universal- oder Jeansnadel ...

    Das hab ich auch bei meiner Jeansjacke gemacht, ich hab die ganze Jacke damit genäht, ging super (90er). Das Absteppgarn war 30er Mara von Gütermann, nur beim Nahtanfang und bei ganz dicken Stellen musste man mit etwas Fingerspitzengefühl arbeiten. Bei dicken Nahtanfängen nehme ich die Hebamme und gut is. Für Knopflöcher halte ich das dicke Garn allerdings für ungeeignet, die habe ich mit 120er genäht.


    Alles zusammen wundert mich es schon sehr, das die Janome da Probleme macht, vielleicht müsst ihr zwei erst noch zusammenwachsen.

    Zwischenbericht:

    Also bei Jeans kommt die Maschine schnell an ihre Grenzen. Näht nicht unbedingt über dick und dünn.

    Sonst surrt sie wie ein Kätzchen über die Stoffe. Trikot, Hemdenstoff geht wunderbar.

    Es sollte mit den Stichplatten probiert werden. Mit ein paar Tricks näht sie aber sehr gut.

    Bei Jeans kommt sie an ihre Grenzen? Theoretisch müsste sie doch gerade hier besonders stark sein. Ich nähe sehr viel aus Jeans, neu und recycelt und hab keine Probleme mit meiner Juki. Wenn das wirklich so ist, wäre sie für mich völlig ungeeignet.. Trikot und gewebte BW hat auch meine Billig-Brother gut genäht.

Anzeige: