Zu groß geworden? Wie macht man enger?

  • Die liebe Marianne hat mich darauf gebracht, dass uns hier ein wichtiger Bereich fehlt.
    Was tun, wenn man sich körperlich sehr ändert und die Klamöttchen entweder zu weit oder zu eng werden?


    Wir ändert man?


    Ich habe einige Tipps.
    Anfangen möchte ich mit einem ziemlich Simplen (da ich natürlich nicht immer dokumentiert habe).


    Die Blusen wurden zu weit.


    - Modell :) 1: Die Bindebandvariante
    Die Bluse war gänzlich weiß. Ich habe mir einen anderen Stoff gesucht und schmale Bänder genäht. Jene sind in Abnäherposition in Taillenhöhe vorn und hinten jeweils in einer Falte eingesteppt worden.
    Ihr könnt das auf den Bildern vorn und hinten sehen.
    Gebunden reduzieren sie seitlich die Weite.
    Dann habe ich die Knöpfe ausgetauscht, mit Zierstichen links und rechts neben der Knopfpatte genäht und den Kragen aufgetrennt und mit einem Rüschenstehkragen vollendet.


    bandbluse.jpg


    bandbluse1.jpg



    - Modell :) 2: Die Gummizugvariante
    Diese Bluse habe ich gekürzt und unten einen Gummizug eingenäht. Dadurch wurde sie Blouson artig geschoppt und sie saß fest auf der Hüfte. Vorab habe ich die Knopfpatte bis kurz unter den letzten Knopf zu gesteppt.


    gummibluse.jpg


    Im Moment bin ich dabei Röcke enger zu machen. Diese Schritte werde ich dokumentieren.
    Wie sieht es bei euch aus?
    Wie macht ihr enger wenn es nötig ist? Ich würde mich sehr freuen, wenn ich in diesem neuen Forenbereich nicht lang Alleinunterhalter bin :)
    Gänzlich trennen, neu nähen oder mit kleinen Änderungen?

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Hallo Anne,


    ich habe mich ja in den letzten zwei Jahren von Kleidergröße 58 auf 40 verändert und musste daher einige Klamotten ändern. Meine Erfahrung: gewisse Kleidungsstücke kann man schlecht ändern ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen (z.B. bei Kleidungsstücken, bei welchen die Abnäher genau sitzen müssen), meist lohnt sich da der Aufwand nicht.


    Shirts lassen sich recht gut enger nähen, wenn man an der Seitennaht wenige Zentimeter rausnimmt (ich war da immer zu faul zum trennen und habe das gute Teil dazu gleich unter die Ovi gelegt). Aber Vorsicht: der Ausschnitt wird nicht mehr so gut wie vorher sitzen.


    Bei Hosen hilft es manchmal schon, wenn man an der Seitennaht einen kleinen Keil abnäht.


    Viel effektiver fand ich aber, aus den alten Klamotten neue zu schneidern: aus zwei Shirts wurde ein neues, aus einem Pullover ein Rock, aus den alten Hosen wird irgendwann auch noch ein Rock.


    Und: Mut zum weggeben, was gibt es Schöneres als die Freude im Gesicht einer guten Freundin :-)


    Viele Grüße von
    Sonja

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Das Thema finde ich Super, bis jetzt habe ich alles radikal aussortiert was nicht mehr passte. Meist zur eigenen Belohnung etwas geschafft zu haben und dafür etwas neues zu kaufen, aber bei manchen teilen war es wirklich eigentlich zu schade ;) nun weiß ich ja wo ich Rat finde ;)

  • Da ich auch einige Kilos verloren habe, habe ich hier und da eine Bermudahose zu einem Rock geändert und mich versucht eine Stoffhose zu ändern. Ist natürlich nicht geglückt ...


    Ansonsten habe ich noch nichts versucht. Gebe hier und da Oberteile an Nachbarn ab

    Grüße
    Sonja

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Meine Tochter wollte sich nicht von ihren Shirts trennen, da sie die Farben mochte. Also habe ich daraus einen Patchworkloop genäht, den sie wirklich liebt! Die Variante des " geschnittenen Lopps" fand auch schon Verwendung. Die ausrangierten Hemden meines Mannes werden zu Hemden des Sohns verarbeitet. Ebenso stelle ich neue Hosen aus alten Hosen her.

    Alles Liebe ReSeMa

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo.
    Ich schalte mich auch mal ein.
    Ich habe gute Erfahrungen bei einfachen Shirts gemacht, deren Schnitt furchtbar war. Ausschnitt war top, Länge auch, aber keine Taille vorhanden. Da ich aber eine habe, wollte ich auch gerne, dass man sie sieht. Also: Shirt falsch rum an, abstecken, abnähen. Den Rest habe ich nicht mal abgeschnitten. Sitzt jetzt super. Ein einfacher Trick, aber vll kennt ihn ja jemand noch nicht, deswegen.


    Und mein ganzer Stolz: ich habe letztes Jahr eine gemusterte Bluse gesehen, war mir aber zu teuer. Im Schlussverkauf gab es sie nur noch in der L. Ich trage S bis M. Habe die Bluse für ganze vier Euro mitgenommen und das gleiche versucht. Sie sitzt sowas von gut. Sonst sind mir Blusen oft zu kurz. Diese aber nicht. Also: trauen und einfach mal ausprobieren!


    Viel Spaß beim Ändern wünscht
    Tante Fritzi

  • Hm, ich plädiere dann mal für Zeit lassen … :o rennschnaegge.gif


    Nicht, um abzuwarten, ob die Pfunde sich vielleicht wieder einfinden – aber in den meisten Fällen passt das gleiche Kleidungsstück „in passend“, also zurechtgeändert, doch nicht mehr so gut. Figuränderung verlangt nach Anpassung des Stils, manchmal mehr manchmal weniger.
    Ich war jedenfalls gestern Nachmittag sehr froh, als ich „entdeckt“ habe, dass ein Gürtel sehr gute Dienste leistet, weil er zumindest mal dafür sorgt, dass die Hose dort sitzt / hängt, wo sie sitzen soll. Dann fällt auch nicht mehr ganz so unschön auf, dass sie nicht (mehr) passt.


    Liebe Grüße
    Schnägge

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]