Anzeige:

Bügeln - langsam und mit Geduld

  • "Mal eben schnell...."


    Wer kennt diesen Spruch nicht. Mal eben schnell nimmt man sich vor, etwas schreiben, nähen, kochen, backen. Meist hat man zu wenig Zeit, deshalb muss man ja "schnell" sein.
    Aber es gibt auch den Satz: "Kannst Du mal eben schnell", auf den viele Hobbyschneider/innen leicht "verschnupft" reagieren, wenn er gepaart ist mit dem Wunsch eine Hose zu kürzen, einen Reißverschluss zu wechseln oder eben mal schnell dieses oder jenes zu nähen... Das ist aber fast ein anderes Thema.


    Meist, so besagen nicht nur meine Lebenserfahrungen, sind diese Sätze Garant dafür, das es schief geht. Nicht immer, aber doch oft. Mit Ruhe und Bedacht ist das Ergebnis sicherer.


    An einem der vergangenen Wochenenden beim Nähen, als ich am Bügelbrett stand und eine Einlage einbügelte, erinnerte ich mich an einen Besuch bei der Firma Freudenberg. Ich war 2003 bei Vlieseline zur Schulung. Ich war nicht die Einzige zu "Beschulende". MIt mir zusammen war unter anderm Gaby Mosa, welche heute im ARD Buffet zeigt, was man alles so mit Nähmaschine und Stoffen machen kann.
    Gespannt saßen wir und erfuhren, das Sortiment ist groß und es wird immer Vielfältiger. Aber - jede Einlage wird anders behandelt. Man kann nicht abstrahieren - Vlieseinlage = nasses Tuch = richtig!
    Die Beschäftigung mit den Anforderungen des jeweiligen Stoffes und der gewählten Einlage ist unerlässlich. Blau am Rand findet man Benutzungshinweise.


    Das Know how beim Bügeln :) ist wichtig, damit es nach dem Nähen keine Probleme gibt. Mein Tag bei Vlieseline brachte einige Aha Effekte und die stille Überlegung - mache ich es immer richtig? Vor Fehlern ist niemand gefeit, denn Frau Mitsch erzählte, das es oft Anfragen gibt, welche fehlerhafte Vlieseinlagenverarbeitung betreffen. Ganz ganz oft stand das Ursprungsproblem dabei vor dem Bügelbrett. Schrittweise bügeln heißt: Aufsetzen - etwas drücken - Sekunden zählen - aufnehmen, das Bügeleisen ein Stück zur Seite heben und dann das gleiche Prozedere, bis man fertig ist. Feucht aufbügeln heißt nicht, das Dampfbügeleisen zu nutzen. Nass sind dann nur die Dampfpunkte und ringsherum?!? Die Aussage "feucht aufbügeln" heißt wirklich, so wie ich es von meiner nähenden Großmutter mit altem Eisen kenne, einen nassen Lappen neben dem Bügelbrett haben und jenen fast trocken bügeln - natürlich AUF der Einlage und nicht daneben :).


    Es war ein kurzweiliger Vormittag, der dann in einer Diskussionsrunde und einem Besuch im Studio, dort wo die Muster hergestellt werden, endete. Ich habe viel gelernt und freundliche Mitarbeiterinnen der Firma kennengelernt, die mehr als bereitwillig ihr Fachwissen weitergaben. Zusammengefasst: Das "ich nähe mal eben schnell" endet schon an dem Punkt. Schritt für Schritt, egal ob trocken, mit einem feuchten Tuch oder mehrfach langsam über die jeweilige Stelle gleitend aufbügelnd, braucht je nach der Größe des Schnittteiles Geduld. Unerlässlich dabei ist auch, darauf zu achten, dass das bebügelte Teil anschließend 30 min auskühlen muss. Die Haftmasse muss sich verbinden können und fest werden.

    Ich hatte ein Hemd genäht, als ich mich erinnerte. Kragen, Manschetten und Besatz benötigten Vlieseinlage. Schritt für Schritt ;) dachte ich schmunzelnd und ich weiß, jetzt mache ich es besser als vor der Schulung. Durchdachter.


    Auf zahlreichen Messen kann man die netten Vorführfrauen von Vlieseline sehen und ich gehöre nicht zu einer privilegierten Gruppe - sie teilen ihr Wissen allen mit, die sich interessiert zeigen. So wie wir hier auf der Website :).

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • So "mal eben schnell bügeln" habe ich gestern die Anwaltsrobe meines Mannes ruiniert. Am Satinbesatz hat er jetzt ein schönes Loch :mauer:


    Aber das hast Du sicherlich nicht gemeint :) Ja, das mit Vlieseline kenne ich auch. Ich hatte auch schon mal ein Hosenbund in der Hand und die Vlieseline hing dann runter. Cool... Alles aufmachen, neu zuschneiden, ordentlich bügeln, nähen. Hätte man beim ersten Mal ordentlich gemacht, hätte man sich die Arbeit erspart :)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Bei mir muss ich feststellen, so Wäscheberge die werden so mal eben schnell weg gebügelt, das ist keine Lieblingsarbeit, muss aber erledigt werden. Und grad Hemden, grrr.
    Aber es ist ein Riesenunterschied in meinem Bügelverhalten, wenn ich nähbedingt bügle. Da hab ich Ruhe dabei, finde es schön, weil es mich beim Nähen wieder einen Schritt weiter bringt.
    Ich habe mehrere Bügeleisen, für Vlies eines seperat, da war noch nie Wasser drin. Leider hab ich keines ohne Löcher gefunden, aber so geht es.

    LG
    Veronika
    (die Nähbücher nur noch für sich selber liest)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo Veronika,
    schau doch mal ,ob du so ein Eisen irgendwo findest:
    Siemens-Automatic-Bügeleisen TB 22
    Dieses Eisen ist ohne Dampf und mit einer glatten Sohle.Ich denke du meintest so ein Eisen,oder ?


    Ich habe zuhause auch noch so ein Eisen,der Marke :Top TL71.
    Vielleicht findet ihr Interessierten darunter noch was.
    Gruß Melanie

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Das habe ich noch nicht gehört. Aber wir haben ja auch Profis hier. Was sagt ihr?


    Ich kenne es nur mit feuchten Baumwolltuch. Auch meine Mutter hat es immer mit Baumwolltüchern gemacht. Ich kann mich da jetzt wirklich nicht an anderes Material erinnern. Es war immer das eine Tuch.

    LG
    Veronika
    (die Nähbücher nur noch für sich selber liest)

  • Ich hab das auch schon gelesen, dass Bügelprofis Wollstoffe mit einem dünnen Wolltuch, BW mit BW-Tuch und Seide mit Seidentuch bügeln.
    Besonders bei Wolle soll es dafür sorgen, dass diese nicht so schnell glänzende Stellen bekommt....

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Vielleicht unterscheidet man in trockenes und feuchtes Bügeln? Das Wolltuch nass zu machen bedeutet ja auch, dass es dann länger nass bliebe? Das favorisierte ja ein Baumwolltuch, das es schnell auch wieder trocknete und dabei die Feuchtigkeit nach "unten" abgibt?

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ...ja, ich glaube, bei Wolle geht es wohl um "trockenes" Bügeln, max. mit Dampf aus'm Eisen...


    Da würde die rauhere Oberfläche des Wolltuchs wohl sinnvoll und hilfreich sein...

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Ich hab das auch schon gelesen, dass Bügelprofis Wollstoffe mit einem dünnen Wolltuch, BW mit BW-Tuch und Seide mit Seidentuch bügeln.
    .


    du wirst dich an den Artikel aus der Threads erinnern: http://www.threadsmagazine.com…-to-press-cloths/page/all


    und hier wir der Unterschied von to press und Ironing erklärt: http://www.threadsmagazine.com…ght-way-to-iron-a-garment (aber nicht beim Einlagen aufbügeln)


    Grüße Doro

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


Anzeige: