Vorgestellt: Gudrun Leitner

Liebe Frau Leitner,


Wochen sind vergangen, seitdem ich voller Staunen vor den Bildern und Ihnen auf der Creativa stand. Immer wieder habe ich mir die gemachten Handyfotos angesehen und mein fester Vorsatz war, etwas mehr über Sie und Ihre Kunst in Erfahrung zu bringen. Herzlichen Dank dafür, dass ich nun nachfragen darf.


Portrait Gudrun Leitner


Wann hatten Sie denn die Idee, solche Bilder zu machen – also kurz gefragt, wann und wie fing es denn damit an?


Vor ungefähr acht Jahren habe ich Kinder beobachtet, wie sie Muster aus Baumwollstoffen ausschnitten, um sie wieder auf einen anderen Stoff aufzukleben. So entstand ein völlig neues Muster und in mir das erste Mal der Gedanke ein Bild aus Stoff zu nähen. Also suchte ich mir ein Motiv - die Kuh Alma - einfach in Farbe und Form. Das war der Beginn und es entwickelt sich bis neute.


War die Creativa Ihre erste Ausstellung? Gibt es die Bilder noch andernorts zu sehen?


Meine erste Austellung hatte ich im Juni 2011 auf der Textilen Art Berlin. Das war sehr aufregend. Meine bisher größte Herausforderung war mein Vortrag über mich und die Bilder auf der TEDx Salzburg. Und die bisher Schönste, wie schon erwähnt, war die CREATIVA in Dortmund.


Ausstellung Gudrun Leitner


Ich freue mich immer wieder über verschiedenen Angebote, die Bilder ausstellen zu dürfen, wie zum Beispiel bei Stoffe Meyer in Berlin und man kann auch immer - mit telefonischer Voranmeldung - mich in meiner Werkstatt besuchen.


Als wir uns unterhielten fragte ich Sie nach der Technik und Ihrer technischen Ausrüstung. Wenn ich mich recht erinnere haben Sie eine Husqvarna (?) und die Technik ist „relativ“ simpel und hoch anspruchsvoll, denn Sie nähen jede Naht mit der Hand geführt unter der Maschine. Ich habe die Perfektion der Nähte bewundert und es fiel mir auf, dass die Farbwahl, die Linienführung unglaublich präzise auch farblich ist. Haben Sie zu Beginn einen Plan? Wie wählt man denn so sorgfältig die Konturen, die beim Betrachten aus der Ferne dann die Bilder mit Tiefe ausstatten aus? Wie viel Zeit brauchen Sie allein für die Farbwahl? Welche Hilfsmittel nutzen Sie denn und welche Stoffauswahl ist die Richtige?


Es sind Applikationen.


Applikation von Gudrun Leitner



Gudrun Leitner, Berlin


Indem ich mehrere Stofflagen übereinander und miteinander appliziere entsteht ein leichtes Relief, welches dem Betrachter mit einem bestimmten Abstand zum Bild so erscheinen lässt, als würde ihm das Bild entgegenkommen. Ich erstelle mir, wie beim Nähen auch, zuerst einen Schnitt und übertrage diesen dann Stück für Stück auf den Stoff. Das Umranden der Stoffkanten mit der Nähseide sowie die Auswahl der zu bearbeitenden Stoffe in seiner Farbigkeit und Materialität ist entscheidend für das Bild.


Ich fahre durch ganz Berlin und klappere sämtliche Stoffläden ab um die richtigen Farbnuancen auf den einzelnen Baumwollstoffen zu finden. Mit den Nähgarnen ging es mir bis vor kurzen auch noch so, doch werde ich seit Anfang des Jahres von der Firma ALTERFIL mit Nähseide - sehr zu meiner Freude - gesponsert.


Ich bin immer noch ganz beeindruckt von den Bildern, die ich gesehen habe. Gibt es noch mehr davon?


Mein letztes Thema, dass ich bearbeitet habe, waren starke Frauen aus den letzten Jahrhunderten.


Starke Frauen, Gudrun Leitner


Dabei nahm ich eine original Zeichnung von Cassandra Austen die sie von ihrere Schwester Jane Austen anfertigte (ca. 1812), als Vorlage sowie einen Stich von Benjamin Cole (1724), den er von den Piratinnen Ann Bonny und Mary Read anfertigte. Die letzten Arbeiten beschäftigen sich mit dem Thema Körper und Stoff im Stoff.


Werk Gudrun Leitner


Werk Gudrun Leitner


Sind Ihre Werke denn auch verkäuflich?


Ja.


Sehen Sie sich selbst mehr als Handwerkerin oder als Künstlerin?


Ich finde es spannend mit meinen Bildern einen Weg zu gehen, für den es noch keine "Schubladen" gibt. Das Handwerk sagt es ist Kunst und die Kunst sagt es ist Handwerk. Mir sind die Begrifflichkeiten egal, ich bin glücklich meine Arbeit so machen zu können wie ich mir das Vorstelle und freue mich über den persönlichen Erfolg.


Pirat Gudrun Leitner


Was würden Sie sich für die Zukunft als Künstlerin wünschen?


Eine spannende, aufregende, abwechslungsreiche Zeit!


gudrun leitner


Ich danke Ihnen ganz herzlich für diese beeindruckenden Bilder und Einblicke in Ihre Arbeit und wünsche Ihnen Erfolg und nie ausgehende Kreativität!


Mehr Informationen:

http://www.gudrunleitner.com/


[Beitrag enthält unbezahlte Werbung durch Unternehmensnennung.]


Die Diskussion dazu gab es hier.

    ...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]