Posts by GlückSachen

    Da die meisten Schnittmuster nach wie vor in A4 kommen, musst Du sie aber vor dem Plotten zusammensetzen, oder einen Plottservice finden, der das mit macht.


    Ein Plotter ist übrigens ein Ausgabegerät für Vektorgrafiken, es gibt welche mit Messer, welche mit Druckkopf etc.


    Preislich lohnt sich Schnittmusterkauf plus drucken oder plotten eher nicht, daher macht es Sinn zu gucken, ob man nicht das gewünschte Teil gleich als Papierschnitt kauft....

    Wonderclips an sich sind sehr hilfreich, aber hast Du Dir die neuen schon mal angesehen?

    Ich benutze nur die originalen Wonderclips von Clover und musste jetzt erstmal gucken:


    Diese neue Form sieht lustig aus, ich hätte aber keinen Nutzungszweck dafür (da ich Kleidung geriehen oder gesteckt anprobiere, wären auch bei dünnen Stoffen diese Clips nix für mich).


    Vielleicht helfen die Leuten die für andere nähen, also stumpf nach Schnittmuster, und die keine Nadeln mögen?

    Karl? Dinge die die Welt nicht braucht. Hab mich schon gefragt, warum man sein Augenmaß nicht schult? Genau so überflüssig wie die neuen Clips von Snaply, oder die Wonderdots . Da wird kräftig Kasse mit der Bequemlichkeit bzw. dem - Nähen muss ratz fatz gehen- gemacht

    Karl finde ich auch unnütz, aber:

    Ohne Wonderclips ist das Nähen von Leder/Kunstleder viel fehleranfälliger, ich möchte sie nicht missen. Bei Taschen mit Volumen sind sie ebenfalls besser als Nadeln.
    Auch beim Patchwork sind sie mehr als hilfreich, durch sie werden Bindings viel präziser befestigt (und beim Annähen der Rückseite des Bindings mit der Hand sticht man sich nicht permanent an den Nadeln).

    Beim Nähen von Bekleidung sind sie hingegen eher hinderlich, da man ein damit "gestecktes" Teil nicht anprobieren kann.

    Und bevor ich weiter meine Zeit damit verplempere Kreise aus Einlage zu schneiden, kaufe ich lieber Wonderdots (ich habe bis vor wenigen Jahren die Einlage-Kreise für Taschenverschlüsse und Ösen selbst zugeschnitten und finde so etwas einen echt unnützen Zeitfresser!) -dafür würde ich sogar den 3fachen Preis bezahlen.

    Ich mag das von unten kommende Messer sehr. Das kann ich jederzeit abstellen. Wenn ich z.B. ein Bündchen in einer Runde annähe, stelle ich das Messer ab, sobald die Runde geschlossen ist und nähe dann noch einige cm weiter.

    Da man vor dem Nähen in der Runde sowieso die abzuschneidende Nahtzugabe auf ca. 3cm Länge abschneidet, braucht man weder ein Messer abschalten noch schneidet man in die Raupe wenn die Runde geschlossen ist.

    Wintermantel weit unter 100 €? Guter Wollstoff kostet im min 35 €, plus Zutaten wie Futter, Knöpfe und Schnitt bei ca 1,80 m je Stoff und Futter??

    Nö, das sind für mich eher utopische Preise.

    Wolltuche kaufe ich bei Gaedke oder Mahler, und über 25 €/m habe ich noch nie bezahlt (eher unter 20 €). Futter benutze ich nur Viscosefutter, und das kostet bei Folhofer um die 3-4 €/m. Dazu noch Watteline, Lisierband und Einlagen, Garn und Knöpfe.

    Für einen knielangen Mantel brauche ich 1,60m.

    Auf 100 € komme ich da bei Weitem nicht, wirklich.

    Dolce vita  

    Ich kaufe Stoffe genau passend ein und verwahre sicherlich keine Zuschnittreste. Das sind alles falls kleinste Stücke die für nichts mehr taugen.

    In meinem nähen Umfeld sind bestimmt 20 Stoffläden, wenn ich Stoff brauche, gehe ich in einen Laden.
    Und Refashion wird wirklich niemals in Frage kommen, denn wenn ich mich nach teilweise 10 Jahren an einer Jacke satt gesehen habe, dann darf sie in einem Stück den Weg zum Friedensdorf antreten. Auch Ausschlachten werde ich niemals ein Teil, denn so nehme ich dem Friedensdorf die Möglichkeit, dass Teile weiter benutzt werden können.

    Ausgeschlachtete Kleidung gehört in den Restmüll, und weder zerstöre ich mutwillig tragbare Kleidung, noch produziere ich unnötig Verbrennungsmüll.

    ...und die Grundmittel-Abschreibungen ;) ...


    ...andererseits: man kann den ja auch auf 'ner 500-€-Maschine nähen - es müssen ja nicht zwingend 5.000 € sein :biggrin: ...

    Da ich längere Zeit keinen solchen Mantel genäht habe kann ich mit Recht behaupten: meine damals fast 20 Jahre alte 800 DM Maschine war beim letzten Mantel schon längst abgeschrieben.


    PS: Meine Zuschneideschere auch, die ist 50 Jahre alt 😂

    Die Generation

    unserer Mütter und Großmütter haben aus wirtschaftlcher Notwendkeit genäht. Heute ist es bei den meisten ein Hobby....und zeig mit ein Hobby wo man sparen kann......

    Wobei ich bei Winterjacken bzw. allem aus Wolltuch der Meinung bin, dass man beim Selbermachen deutlich spart, wenn man die Zeit nicht mitrechnet..... da bekommt man locker für weit unter 100€ einen Mantel hin, der im Laden bei 400-500€ liegt.....

    Ich habe über Jahre immer mal wieder in Kursen auf der Gritzner genäht, und die Juki mehrfach beim Händler getestet.


    Die Juki würde ich geschenkt nicht haben wollen, die Gritzner würde ich kaufen wenn, mich meine Zweitmaschine verlässt.


    Die Gradstiche der Juki und die Knopflöcher finde ich bei der Juki fürchterlich, und ein absolut gerader Gradstich ist für mich das wichtigste Kaufkriterium (und die macht eine Maschine mit Horizontalgreifer nie).


    Verstellbaren Nähfußdruck braucht die Gritzner nicht, sie näht auch ohne perfekt.

    Die Sorte Videos kenn ich auch, aber zu lernen, indem ich echten Profis bei der Arbeit zuschaue, zumal wenn sie diese erklären, das tu ich auch im RL sehr gerne.

    Aber solche Leute wie Allison Smith, Susan Khalje, Janet Pray oder auch Mia Führer und Inge Szoltysik-Sparrer trifft mal im Real Life eher nicht, weshalb ich auch bereit bin, für deren Lehrvideos bei craftsy/Bluprint oder Makerist zu bezahlen.
    ...und gerade die beeindruckende professionelle Fingerfertigkeit kann ich mir nicht erlesen - das muss ich sehen :o

    Ich war jahrelang in fachlich hervorragenden Nähkursen und brauche demnach weniger als den Burda Anleitungsteil (d. h. einen Blazer ohne Revers nähe ich genauso ohne Anleitung wie ein Jersey Shirt, und das bei dem Blazer sogar mit Stütznähten, Fischen, einhalten, FBA etc., also den individuellen Dingen, die eh in keiner Anleitung sind).

    Mir rollen sich aber auch bei den Oh Näh Sendungen und Anleitungen von TinaLisa die Fußnägel hoch, wenn da ständig und aus Prinzip alle möglichen Kanten bebügelt werden (größtenteils ohne Sinn und Verstand und mit dem falschen Material).

    Und bei Inge werde ich sicher mal einen Kurs machen (Mia Führer gefällt mir nicht so sehr), ist ja bei mir um die Ecke :-) oder bei Basti :-) einfach weil Anpassungen mit Kurs leichter sind (wenn es um Abstecken an mir selbst geht, hilft auch kein Video).

    ...ich könnte "nix" ohne craftsy-Videos - ich hab unglaublich viel dort gelernt ....

    Und als Kontrast:

    Ich habe noch kein Video zu egal welchem Thema gesehen dass mich nicht nach 5 Minuten in den Wahnsinn treibt.

    In dem Alter war ich nie (ich nutze das Internet seit ich 19 bin täglich, also seit deutlich über 20 Jahren) und in das Alter werde ich auch nie hineinkommen.

    Aber ich gucke auch keine Bilder in Ebooks sondern sondern lese den Text (und wer mit 20 Seiten Ebook für ein schnödes Sommerkleid ankommt kann sicher sein, dass ich nie wieder ein Ebook des Herstellers kaufe).

    Tutorials in Blogs sind da eher kurz und knapp gehalten, das gefällt mir deutlich besser.

    Was Upcycling angeht:

    Meine Kleidung wird so lange getragen bis ich sie nicht mehr mag (das kann bei einem Kleid gerne mal 6 Jahre sein -Jacken, Blusen und T-Shirts noch deutlich länger). Danach kann ich die Muster nicht mehr leiden und es darf sehr gerne den Haushalt verlassen. Ich habe nie aus altem neues genäht, und werde das sicherlich niemals machen, egal wie man das jetzt nennt.

    Dafür muss ich nicht nach Köln rein ;) Aber ja, NRW so generell selbst dort auf dem Land ist, glaube ich, in vielerlei Hinsicht ein Handelsmekka. Freunde in anderen Gegenden, die ich auch als gut erschlossen bezeichnen würde, haben bei sehr vielem deutlich mehr Probleme, Dinge zu bekommen.

    Wobei man auch in NRW vergleichen muss.

    Direkt vor meiner Haustür ist in Laufdistanz eine Siedlung die fest in türkischer Hand ist. Der dortige Supermarkt ist bei Gemüse leicht teurer als Rewe und mehr als doppelt so teuer wie der Dorfladen bei meinen Eltern.

    Im Vorortstadtteil (extrem hoher Anteil an Türken) kostet das Kilo Melone 79 Cent, bei Edeka 99 Cent und beim Türken vor meiner Haustür 1,19€.

    Im Übrigen haben wir nun auch einen syrischen Laden, der schlägt preislich alle (ich fürchte nur, der kann sich so nicht lange halten..... schade, denn der hat alleine 6 verschiedene Sorten Tahini und das in sehr guter Qualität, während die beiden türkischen Supermärkte nur sehr bitteres überteuertes Zeug haben).

    Ich hab' das noch nie benutzt, weil ich mal gehört hab', das verbrät zwar weniger Strom, dafür aber viel mehr Wasser - irgendwie soll das Zeugs ja trotzdem sauber werden......

    Ich kann mir jetzt auch nicht wirklich vorstellen, dass eine Waschmaschine bei 60 Grad in 5 Stunden weniger Strom verbraucht als in knapp über 2 Stunden (so sind die Zeiten nämlich bei meiner Miele).

Anzeige: