Anzeige:

Beiträge von Muriel79

    Hefeteig schon mal mit Dinkel ausprobiert? Wäre vielleicht noch einmal einen Versuch wert. Ansonsten sehe ich als das Brot für unsere Familie komplett selbst backende Frau die Sauerteigführung auch etwas differenzierter als Walter ;) Aber Lutz Geissler sei Dank ist das alles kein Hexenwerk. Man braucht halt Zeit...

    Bei Nina darf ich (glaube ich) mal kurz OT werden und meine Mann-Geschichte des Abends bringen: Ich bin saumüde, da immer noch halbkrank, möchte früh ins Bett und bin froh, so umsichtig gewesen zu sein, den Weckmannteig für den Kindergarten schon gegen Mittag zusammenschmissen zu haben. Zeitschaltuhr am Herd klingelt um kurz nach acht, Kinder gerade im Bett, juhu, ich kann auch gleich... Ach nee, noch ein bisschen hell, ich lasse ihn noch mal fünf Minuten drin, neeeeeiiiiin, Wecker brauche ich nicht... Noch Fragen? Jetzt ist es halb zwölf und der zweite Weckmann endlich fertig...

    Ich gebe zu, dass ich (ohne dass es jetzt schadenfroh klingen soll) froh bin, dass so etwas auch alten Hasen passiert ;) Ich habe ein gewisses Saum-Trauma. Da läuft es richtig gut, es sitzt alles perfekt, ich nehme Maß, wie lang ich Bündchen, Saum unten usw haben möchte und dieser letzte Arbeitsschritt wird von mir versemmelt. Nervig...

    Herzlichen Dank!

    Sashiko hatte ich noch nie gehört. Ein erstes Googeln sagt mir "toll" aber auch gleichzeitig " hiiiilfeeee!" Mein Gedanke war der, dass ich erst einmal mit geraden einfachen und optisch geführten Linien anfangen wollte, um überhaupt erst einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich so ein riesiges dickes Teil unter der Maschine anfühlt, ohne noch auf die Stiche einzeln zu sehr aufpassen zu müssen. Da ja der überwiegende Teil des ganzen Stücks zusammengerollt liegen wird, dachte ich, dass, wenn ich ganz klare Vorgaben wie "immer die lila (ist weder lila noch altrosa, irgendetwas dazwischen) Patches" habe, dann nicht so viel schief gehen könne, weil mir der Überblick fehlt. Doof gedacht?

    Zudem habe ich zwar einen Quilt-/Stopf- wasauchimmer Fuß, aber den wollte ich erst einmal schön verpackt lassen und "ganz normal" nähen.


    Dieses Fake-Bindung klingt gerade gar nicht so unattraktiv, das werde ich zu gegebener Zeit bedenken.


    A propos Faden sichern: Da habe ich mir tatsächlich noch gar keine Gedanken zu gemacht. Wie macht man das denn? Man wird ja kaum andauernd vernähte Knubbel haben wollen.


    Hilfe, ist das alles kompliziert. Mantra des Tages: "Neue Herausforderungen halten die Birne frisch, ommmmmm"

    Hallo an alle,

    nach Einzug des Accuquilts traue ich mich nun, da Zuschnittkatastrophen somit erspart bleiben, an meinen ersten Quilt. Ich hatte auf dem Stoffmarkt ohne Plan einfach mal was mitgenommen und dann mit der beigelegten Tumbler-Schablone geschnitten und geschaut, was geht. Das hier ist letztendlich dabei herausgekommen:

    IMG_01112018_213507_(1080_x_1080_pixel).jpgBisher, wenn man oben und unten noch begradigt, ca 100x140m groß. Mein Plan sieht nun so aus, außen noch einen weißen Rand drumherum zu machen, um auf in etwa 130x170cm zu kommen. Größer finde ich für ein Anfängerstück nicht sinnig, wenn ich ehrlich bin, ist mir selbst das fast zu ambitioniert... Und meine Dreijährige, für die die Decke mal bestimmt sein soll, wird da noch mehrere Jahre bequem drunter passen.

    Es liegen nun ein 5mm dickes Polyestervlies sowie für die Rückseite Minkyfleece bereit. Dieses muss gestückelt werden, da in der Wunschfarbe nicht mehr ausreichend vorhanden war. Mitte lila Ton und außen ein gedecktes Mint als Rand ist geplant.


    Ich habe verstanden, dass Vlies und Rückseitenstoff immer deutlich das Top übertragen sollen. Zieht sich das wirklich so stark ein beim Quilten? Welche Puffer sind denn so sinnig?


    Ich werde von Hand heften, geht das einfach quer durch die Patches oder sinniger in den Nähten oder völlig egal? Und mit welcher/m Stichlänge/Abstand so in etwa?


    Quilten würde ich die lila Doppelpatches, denke ich, jeweils. Ob nun im Nahtschatten (von dem ich immer noch nicht ganz verstanden habe, was er so ganz genau ist... Also gaaaaanz knapp neben der Nacht oder doch drauf und wenn daneben dann auf welcher Seite...?) oder mit einem gewissen Abstand nach innen, weiß ich noch nicht.


    Habt Ihr da vielleicht Antworten auf meine Fragen und/oder Anmerkungen, warum meine Gedanken und Pläne vielleicht nicht so dolle sind? Ich betrachte das hier als Übungsstück, das gerne gut brauchbar gelingen soll, hege aber keine Vollkommenheitsansprüche.


    Danke schon mal vorab und liebe Grüße,


    Miriam

    Ist wie mit Schuhen: Sie müssen beim ersten Reinschlüpfen bequem sein, sonst wird das nix. Und so scheint es ja jetzt mit der Pfaff im Gegensatz zur Bernina zu sein. Dann Lauf sie mal schön ein und viel Spaß damit :)

    Pläne habe ich ne Menge, auch die Materialien dafür. Allein an der Zeit hapert es... Mindestens stehen für alle drei Kinder Pullis und ein Kleid für die Kleine auf dem Plan. Aber ich stecke noch mitten in meinem ersten Quilt Projekt, eine Freundin bekommt (hoffentlich) morgen ein Kleid und für mich steht auch ein extrem wichtiges Kleid auf dem Plan. Von daher... Mal sehen...

Anzeige: