Anzeige:

Posts by Liane

    Ich habe bei meiner brother-Maschine ein Küchenmesser genommen und den Stift - mit Gefühl ;) - wieder zur richtigen Seite geschoben.

    Passiert eben schon mal, kann man aber selbst richten.

    Grüßle

    Liane

    Bei Metallicgarn ist das auch gut so, damit sich der Faden auf der kurzen Tour nicht vertriddelt und somit schneller reißt.

    Bei "normalem" Stickgarn ist der kurze Weg angebrachter, weshalb ist sonst der Fadenhalter AN der Maschine??

    Ich sticke ja sehr viel mit den Spulen, die früher üblich waren - damit das Garn nicht "runterfällt", bei der Wicklung kann das schon mal passieren und Garnnetze mag ich nicht, stehen die Spulen auf einem externen Garnständer, aber direkt hinter der Maschine. Da geht der Faden erst in die Höhe, somit fällt das Garn nicht runter.

    Große Konen kommen direkt hinter die Maschine, aber da läuft der Faden dann auch über den extra Garnrollenständer.


    Die Fadenrisse könnten mit dem evtl. Aufdrehen des Fadens durch den langen Laufweg entstehen, ich denke aber eher an Fadenreste im Laufweg ... oder hat der Spulenkorb evtl. Einstiche durch (abgebrochene) Nadeln? Da hängt sich nämlich auch schon mal der Faden auf. Das kann man meist mit einer feinen Feile glatt schmirgeln hab ich aber wohl schon mal geschrieben ;)


    Grüßle

    Liane

    Avalon-Folie wird mit der Zeit hart, wenn sie unverpackt und evtl. bei Sonnenlicht rumliegt. Ich habe meine Rolle auch in Plastikfolie im Schrank, auch schon ca. 10 Jahre - und die ist noch genauso wie am Anfang. Ich brauche Avalon halt nur noch selten.

    Soluvlies oder anderes wasserlösliches Vlies ist nicht so anspruchsvoll, aber damit das nicht einstaubt, grad eine Plastikhülle drüber. Da das oft genutzt wird, muss da auch nichts "Schönes" zum Abdecken drüber.


    Grüßle

    Liane

    Ich habe das PE Design von brother seit Version 1 - knappe 24 Jahre.

    Jetzt bin - und wahrscheinlich bleibe - ich bei Version 10, da vieles, was diese Version und die nachfolgende 11 bieten, für mich nicht "brauchbar" ist. Meine Maschinen sind so alt, die können das gar nicht.

    Und auch das, was die Programme beinhalten - davon brauche ich sooo viel gar nicht, d.h. ich weiß nicht alles, ich kann nicht alles und ich will das auch gar nicht wissen. Ich gebe keine Anleitungen mehr - da reicht mir das, was ich machen kann und will, mit einigen Tricks, mit ein bissel mehr Wissen, viel Ausprobieren ... ich bin zufrieden, wie es ist. Manchmal sitze ich auch 2 Jahre an einem Muster, bis die Erleuchtung kommt ^^ - aber das ist das Schöne am Digitalisieren, egal, wie neu die Version ist, die man hat.

    Mir ist es relativ wurscht, ob jemand teurere und mehrere Programme hat oder ein kostenloses - mir kommt es auf das "Machen" und das "Wie" an .. und wer denkt, nach 4 Wochen kann und weiß man alles, der ist im falschen Hobby. (Für mich ist das immer noch Hobby, auch wenn ich mal ein Musterchen verkaufe ;)).

    Und ich weiß auch, was es für tolle Mustermacher gibt, ja, man sagt Designer, an die komme ich nicht ran - aber ich habe meine eigene Art, das ist mir wichtig.

    Ohhh, so viel geschwafelt...


    Grüßle

    Liane

    Entschuldigung - aber Du hattest auf MEINEN Schrieb geantwortet - und deshalb kann auch nichts mit einem gemalten Pinselstrich hinsichtlich des Stickprogrammes anfangen. Wie das beim Zeichnen/Malen aussieht, das weiß ich.

    Ich habe die halbe Nacht in meinem Kopf nach einem Teil meines Stickprogramms gesucht, in dem ich das verwenden könnte. =O:D


    Grüßle

    Liane

    Ich muss ehrlich sagen, ich kann mit Deinem Bild und auch der Beschreibung gar nichts anfangen. Ich habe keine png- bzw. jpg-Bilder zum Vorbereiten - ich arbeite "zu Fuß". Wenn, dann gibt es evtl. eine gezeichnete Unterlage, Konturen oder auch ein farbiges Bild, aber das hat mit Pixeln nix zu tun. Oder Druckintensität des Grafikstiftes. Der legt bei mir Punkte, nichts weiter. Alles andere mache ich.

    Wozu brauchst Du das "bunte Bild" ?

    Zeig mal 2-3 screen-shots, wie es abläuft - für mich wäre das jetzt "halbautomatisches" Arbeiten, wo ich evtl. farbige "Bildvorbereitung" habe, aber das ist ein ganz anderer Teil im PE Design, mit dem ich nicht (mehr) arbeite.


    Grüßle

    Liane

    Bei brother ist die Satinstichlänge (eher Breite ;)) 1cm, wenn es größer/breiter ist, macht es einen Zwischenstich. Bei Fransenmustern ist das natürlich nicht wünschenswert. Bei anderen Satinstichmustern sieht es mit Zwischenstich "seltsam" aus.

    Also - da ergibt sich dann eine Fransenlänge von 1cm. Noch länger ist auch gar nicht notwendig.


    Grüßle

    Liane

    Ich glaube, Du bist da ein bissel auf dem Irrweg :) : schreiben über das Digitalisieren ist gar nicht mehr "in". Vor ganz genau 20 Jahren bin ich ins i-net gestoßen - so lange bin ich auch bei Anne, der wunderbar anregenden Hobbyschneiderin, im virtuellen Wohnzimmer - und ab der Zeit gab es dann auch Gruppen, in denen digitalisiert wurde, für PE von brother, Bernina-Gruppe gab es wohl auch und Pfaff/Husqvarna, weiß ich jetzt nicht, Embird kam dann irgendwann auch. Viel mehr Programme gab es ja nicht - noch den CrossStitcher von Husq. - aber der war eh eigenständig und konnte von allen genutzt werden.

    Wir haben Monatsmuster erstellt - viele Jahre lang, wir haben Hilfe geleistet, jedes update wurde besprochen und gaaaanz viel probiert.

    Irgendwann war aber das "Hilfe leisten" sehr schwierig, weil es dermaßen viele Programm-Versionen gab, die auch recht unterschiedlich waren, dass man entweder den ganzen PC voller versch. PE-Versionen hatte - bei mir waren es zeitweise 4 - oder einfach nicht mehr weiterhelfen konnte, eben weil die Möglichkeit des Rückwärtsdenkens fehlte.

    Versch. Programme in einer Gruppe vereinen ging auch nicht, weil die doch recht unterschiedlich waren und man durch das "falsche" Format ja keine Stickmuster zum "Verbessern" einsehen konnte.

    So ist das fast alles mehr oder weniger auf der Strecke geblieben.

    Die "Hilfen" jetzt sind einfach speziell - und durch die noch mehr Fremdformate wird das ja nicht anders. Digitalisieren lassen vom Programm wird als das A und O gesehen, obwohl dabei meistens nichts Tolles rauskommt, der Stickneuling aber gar nicht in der Lage ist, das nachzuarbeiten. Helfen ist auch dabei kaum möglich, weil einfach die Digitalisier-Kenntnisse fehlen, die man aber braucht, um ein ordentliches Muster kreieren zu können. Keiner kennt sich mit allem aus, aber jeder weiß alles - :D wie das immer so ist....


    Und was Du da so über Stickdichten und Farbaufträge erzählst ... hmmm, da kann ich auch nur den Kopf schütteln.

    Viele Farbwechsel kann man durch unterschiedliche Vorgehensweisen vermeiden, verringern - Farbverläufe dagegen gestalten erst ein Muster - ich will zwar keine Fotografie, aber doch ein lebendiges Muster haben ;) Und wenn man weiß, wie`s geht, macht das doch erst richtig Spaß zu Digitalisieren.

    Du bist noch neu dabei??


    Grüßle

    Liane

    Mal ganz ehrlich: wie viele der Menschen, die DIR da draußen begegnen, mögen oder sind in der Lage, sich fertig gekaufte Maske so zu "pimpen", dass sie einigermaßen passen.

    Ganz davon abgesehen, dass ich mir den Müll nicht kaufen wollte oder das leisten könnte --- nur weil der König von Bayern sagt, wir sollen ffp2-Masken aufziehen, andere Stellen dann sagen, med. Masken oder sogar die Stoffmasken tun das auch ...... ich benutze weiterhin eine unserer vielen schönen, passgenauen Masken, setze denn, wenn es sein muss, eine der med. Masken drüber - kann toll atmen, habe nie ein Beklemmungsgefühl oder muss ständig an der Maske zuppeln ....

    ganz ganz viele Leute sind und werden nur noch verunsichert ... und ständig neue Tests, was bringt das denn??? Mehr Sicherheit?

    Fühlst Du Dich sicherer? Naja, Du wirst ja kaum rauskommen, wenn Du immer nur testest ;)

    Nix für ungut :saint:


    Grüßle

    Liane

    Männer? Meine Männer mögen es auch nicht - und diejenigen, die sowas versteigert haben, waren auch immer Männer, die ihre Probleme damit hatten.

    Meine Stickmädels dagegen kamen mit dem Grafikstift immer zurecht, bissel eingewöhnen, dann klappt das gut.

    Man ist ja auch so schnell, weil man damit "in der Luft" arbeitet. Ich hebe meine Hand und bin an Ort und Stelle, wenn ich die Leutchen mit der Maus rumradeln sehe, bin ich immer kurz vor nem Anfall und denke mir, dass das doch schneller geht.

    Grüßle

    Liane

    WHO schlägt für die Stoffmasken vor: innen Baumwolle, mittig Vlies und außen Polyester - warum dann nicht schwarzen Lack???

    Aber apropos Atembarkeit - ich habe gerade meinen Atembarkeits-Test durchgeführt. ;)

    Eine unserer wunderschönen, super passenden Stoffmasken und dann eine med. Maske drüber. Die sitzen ja so lodderlich - aber auf dem Stoff passt das gut, verrutscht nicht, ist sogar unterm Kinn 1cm kürzer sowie auch auf der Nase. Ich habe diesen Doppel-Moppel eine Std. lang aufgehabt, so lange gehe ich nicht einkaufen oder in irgendeinen Laden - ich hätte es auch noch länger ausgehalten. Und es war auch nicht extrem warm darunter ... draußen bei Kälte aber dann sicher schön angenehm. So können wir also unseren Maskenzwang erfüllen, mit Loddermaske...


    Grüßle

    Liane

    Drucksensitiv braucht nur meine Enkelin, wenn sie zeichnet - Mangas etc. - bei uns für das Stickprogramm ist das relativ nutzlos. Aber ich glaube, manche Grafiktabletts bieten das heutzutage so an.

    Wir brauchen quasi nur die beiden Tasten, die vorhanden sind, den Rechtsklick und die andere Taste ist schon der Doppelklick, damit kannst Du alle Funktionen im PE betätigen. Und das PE Plus hat weniger Möglichkeiten als das Vollprogramm, denke ich mal.


    Grüßle

    Liane

    Das hat Nanna2 gut beschrieben - ich denke, die anderen Stifte reagieren genauso. Jedenfalls der von meinem alten Tablett hat es auch so gemacht.

    Ich habe Grafiktabletts von PE1 bis jetzt, PE 10, in Gebrauch, das sind ca. 24 Jahre. Mehr als deren "Leistung" benötigt man nicht fürs Stickprogramm, es muss überhaupt kein drucksensitiver Stift sein. Du kannst alles damit bedienen


    Grüßle

    Liane

    Jau, für ein paar Desings zu kreieren, viele Hundert Euro für ein grafikfähiges Teil ausgeben ... da sind wir schon am richtigen Punkt. Wer verkauft denn schon so viele Muster, von Anfang an, das sich das rentiert? Man sollte immer schauen, wo es langgeht, denn für die meisten ist das Sticken ein Hobby, und gar nicht so kostengünstig. Vielleicht kann man mit einer "einfachen" Variante erstmal ausprobieren, ob das überhaupt klappt. Das tut auch im Portemonnaie nicht so weh. Denn wenn ich auf einem klitzekleinen Teil ein stickfähiges Muster erstellen soll ... meine Enkelin, die wahnsinnig gut zeichnet und auch das passende Equipment dazu hat, ist neulich an meinen großen PC bzw. den großen Bildschirm gegangen, damit sie mal wieder auf einem großen Teil zeichnen und sehen kann - bei einem Stickmuster ist auch das Sehen von "Kleinigkeiten" mehr als wichtig - da ist das ständige Vergrößern oder Größerziehen sicher nicht die beste Lösung.


    Und alten Laptop hin oder her ... da muss dann ja auch das Stickprogramm drauf laufen ... :)


    Grüßle

    Liane

    Ich glaube, ich komme von einem andern Stern .... wenn ich zeichne oder mir dem Stift" arbeite", habe ich das wenige cm vor meinem Auge, je größer der Bildschirm, desto größer auch das, was ich sehe und erkenne. Der Stift ist so eingestellt, dass ich jede äußerste Ecke des Bildschirms bedienen kann - und zwar "in der Luft", wie mit einem Kuli und muss nicht auf dem Tisch rumradeln.

    Wenn ich jetzt vor mir auf dem Tablett rummale, nur um auf dem Tablett zu malen, wie ein Kind auf dem Zeichenblock, .... was soll das, was bringt mir das?

    Klar ist es ein wenig Umgewöhnung, - ich kann z. B. gar nicht mit der Maus umgehen. Scrollen am Laptop - da bin ich aufgeschmissen ..

    Um Muster zu bearbeiten - das sind hauptsächlich Punkte und wenige gezeichnete Linien - muss ich auch "punktgenau" an- oder hingreifen können - mit ner Maus auf dem Tisch eine nervige Sache.


    Also gut, ich bin von nem andern Stern, ich besitze weder IPad (was ist das?) noch Smartphone, ich kenne mich mit dem neuesten Technik-Gedudel nicht aus , weil es nicht notwendig für mich ist - aber ich habe ein wunderschönes, älteres Grafiktablett, mit dem ich stundenlang am PC arbeiten kann, ohne dass ich ein Mausgelenk oder Nackenschmerzen kriege. :);) Bei mir heißt es eben "Frohes Schaffen"^^

    Grüßle

    Liane

    Ich habe ein Wacom Intuos, das wohl auch nicht mehr auf dem Markt ist.

    Natürlich kann man mit einem Stift besser zeichnen und Punkte bearbeiten als mit der Maus.

    Die Maus ist bei mir irgendwo abgelegt, wenn einer meiner Söhne die mal braucht - ich mache alles mit dem Grafiktablett.

    Und das war die erste Anschaffung zum Stickprogramm vor mehr als 20 Jahren.

    Man braucht auch kein wahnsinnig teures Grafiktablett.


    Grüßle

    Liane

    Ich finde es andersrum irgendwie "gescheiter" - gut sitzende Stoffmaske drunter, schlechter sitzende, aber wohl "besser" ( :/) schützende OP-Maske drüber. Die sitzen wirklich lausig.

    Meine Stoffmaske lässt atmen, schließt gut unter dem Kinn, oben auf der Nase und an den Seiten, stört nicht mit Brille - kann auch stets gewaschen werden - dann kann ich den Fetzen obendrüber öfter nutzen, schon um meinen eigenen Müllberg klein zu halten.

    Aber probieren kann man ja beides - obwohl meine Enkelin grade sagte, bei der OP-Maske läuft ihr sofort die Nase, bei unseren aber nicht. Und sie muss die Maske(n) dann 10-12 Std. Arbeitszeit tragen (wenn sie dann mal wieder arbeiten darf).


    Grüßle

    Liane

    Ich muss mal sagen, dass Du da sehr große Zeitverschwendung verstickst - wenn es denn stickt ....

    Früher habe ich sowas gemacht, als das Programm programmierte Füllstiche bekam, da spielt ein Richtungswechsel eine sehr große Rolle, wie hinterher das Muster aussieht. Da habe ich dann solche Probestickereien gemacht.

    Aber bei meinen über 700 Farben .... ich habe die nach Firmen geordnet - in großen Plastikkästen, in denen sonst Sticktwist und Perlgarn "ruhen", würde ich mir das niiie antun. So kann ich, wenn ich meine Garne farblich abstufen will, die Kästen - oder Rollen - nebeneinander stellen und entscheiden, was ich dann nehme. Beim Digitalisieren nehme ich eh meist die Robison-Anton - Tabelle, weil die die meisten Farben hat - zum Sticken nehme ich das, was mir gefällt. Manchmal muss ich mich während des Stickens umentscheiden, weil es auf dem Stickstoff doch ganz anders wirkt als auf der Vorlage -- und da würden auch gestickten Proben nicht helfen.

    Und was ist, wenn Du nach einem Jahr Garn nachbestellst - das aber dann auch Abweichungen durch ein anderes Farbbad hat ? - das kann nämlich auch beim Maschinenstickgarn passieren.


    Hast Du schon mal den Fadenweg richtig kontrolliert, hast den mit einem etwas dickeren Faden durchgezogen - da könnten noch Fadenreste drin schlummern und den Fadenlauf behindern.

    Was auch sein könnte - beim Nadelbruch haut es Löcher in die Spulenkapsel. Da hängt sich schon mal der Faden auf. Die kann man mit feinem Schmirgel glatt schmirgeln.


    Grüßle

    Liane

    Ich habe 9 Monate mich und mein (Nicht)Gegenüber - weil ja viele panisch beim Einkaufen in den nächsten Gang rennen - mit unseren sehr gut passenden homeeigenen Masken geschützt, und das taugt jetzt nimmer? Die haben schon sooo viel Wasser erlebt ...

    Schaut doch mal den großen Bayern Sö... an, wie winzig die ffp2-Maske auf seiner Rübe sitzt .... DAS soll schützen?! Egal, wie bescheiden das außerdem aussieht.

    Falls ich an irgend so ein Teil komme, ziehe ich das vor der Ladentür auf und beim Rausgehen gleich wieder ab ... jetzt, im Winter, wenn ich unweigerlich eine Triefnase kriege bei Kalt-Warm-Wechsel, soll so eine Maske 8 Std. oder sogar 1 Woche lang hygienisch sein????

    Mannomann, wo sind wir gelandet, dass wir auch noch gezwungen sind, solche teuren Wegwerf-Artikel zu verwenden.

    Ich habe jedenfalls noch keine Benachrichtigung bekommen und stehe auch nicht Std. - draußen - an einer Apotheke an ... nur für diese Teile.

    X(

    Grüßle

    Liane

    Was gut funktioniert - aber man braucht halt davon ein bissel Vorrat in der Schublade - sind Smokgummis.

    Ich habe immer 2 Fäden zur Luftmaschenkette gehäkelt und eingezogen. Die sind seeehr weich, nicht breit - meine Enkelin hat sehr kleine Ohren, hinter denen kein normales Gummiband hält, und einen kl. Kopf. Selbst das Knoten hinten am Kopf war ein Unding. Außerdem musste sie bisher sehr viele Std. die Masken tragen - und sie schwört auf unsere "Heimprodukte" - während sie unter einer ffp2-Maske wahrscheinlich verschwinden würde (obwohl sie eine erwachsene Person ist).


    Grüßle

    Liane

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]