alte gebrauchte oder günstige neue Nähmaschine für Nähanfänger?

  • Hallo liebe Hobbynäher!


    Ich bin neu hier und brauche euren Experten-Rat :-)
    Und zwar möchte ich gerne anfangen zu nähen, von kleineren Accesoires bis vielleicht irgendwann mal einfache Kleidungsstücke. Ich hätte gerne eine robuste Maschine, die gescheit näht (gleichmäßiges Nähbild), mit der ich auch mal durch dickere Lagen kommen und die wenns geht eingermaßen Jersey/Stretchstoffe nähen kann. Dekostiche und eine große Stichauswahl sind mir nicht wichtig. Also eine Maschine ohne Schickschnack.


    Mir ist klar, dass eine gute Maschine sehr viel Geld kosten kann. Da ich Studentin bin und erstmal schauen möchte, wie viel Zeit und Lust ich zum Nähen finde, möchte ich nicht gleich ein Vermögen ausgeben (max. 200€). Ich möchte aber auch kein Schrott-Teil, an dem ich keine Freude hab, und das u.U. schnell kaputt geht.


    Nun habe ich gehört, dass die günstigen neuen Maschinen für 100€ nicht zu empfehlen sind z.B. Einstiegsmodelle von Singer/W6...(schlechte Qualität der Bauteile usw.) Ich frage mich daher, ob ich besser zu einer alten, gebrauchten greifen soll z.B. eine Bernina Minimatic (damals bessere, stabilere Verarbeitung?).


    Ich würde mich freuen über konkrete Vorschläge, welches Modell für meine Belange geeignet wäre, und vor Allem auch hinsichtlich der Frage, ob die neuen günstigen wirklich so schlecht nähen.


    Ganz liebe verschneite Grüße!
    ka:linka

  • Geh doch einfach mal bei einem Händler vor Ort vorbei und frage nach einer gebrauchten Nähmaschine.;)

    Liebe Grüße
    Anja


    Mit dem Nähen ist es ein bisschen wie mit dem Sex, aus Spaß an der Freude ist es eine tolle Sache, aber für Geld möchte ich es nicht machen.:D

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo
    Ich habe meiner Tochter als AnfängerNäma eine Brother XL 550 Se gekauft. Kostete nur 160€, hat aber einiges,was andere evtl. nicht haben.
    Z.B. hat sie einen Einfädler. Was aber der wichtigste Punkt für die Kaufenscheidung war, ist dass man die Nadelposition stufenlos verstellen kann. Das ist dann hilfreich, wenn man z.B. ganz knapp neben dem Heftfaden nähen möchte. Damit näht man den Heftfaden nicht fest und kann ihn ganz leicht wieder rausziehen. Oder wenn du zwei Steppnähte 2 mm nebeneinander machen willst. Einfach die Nadelopsition verstellen und auf der ersten Naht führen. Die Maschine ist leicht zu bedienen. Auch Jersy näht sie sauber. Alle wichtgen Sticharten sind natürlich dabei. Bei alten Maschinen kann es dir passieren,dass du in ein paar Jahren keine Ersatzteile mehr bekommst.

    Lg Elsnadel


    Genieße jeden Tag. Es könnte dein letzter sein.

  • Hallo Ka:Linka,


    um mal ein Argument zu entschärfen, nämlich keine Ersatzteile, das stimmt nur bedingt. Nähmaschinen aus Vollmetall also bis Mitte der 60er Jahre ist eigentlich immer reparierbar, geht allerdings auch selten etwas wirklich kaputt.
    Hier ist es eher das Problem, das die Maschinen oder besser das Öl verharzt ist und damit die Mechanik nicht mehr richtig arbeitet. Nach einer richtigen Reinigung laufen diese Maschinen wieder wie neu.


    Nähmaschinen, in denen erhebliche Teile der Mechanik aus Kunststoffen bestehen, sind öfters defekt und viel schwieriger zu reparieren. Das betrifft Nähmaschinen ab 1970er Jahren besonders. Die Kunststoffe sind meist am Ende
    ihrer Lebenszeit angelangt und reissen oder werden spröde. Das betrifft eigentlich alle Marken bzw. Hersteller, man kann Glück haben, wenn nicht, dann lohnen sich die Reparaturkosten im Regelfall nicht mehr.


    Neuere Nähmaschinen, ab Mitte der 80er Jahre bis heute, sind nicht mehr für Generationen sondern auf 10-15 Jahre Lebenszeit ausgelegt, oftmals sind Elektronik Fehler schon nach 5 Jahren nicht mehr behebbar.


    Bei Deinem Budget lohnt sich ein Besuch beim Händler, so er eine eigene Werkstatt unterhält. Der gibt Dir zumindest auf seine Gebrauchten noch 6 bzw. 12 Monate Garantie, tut er das nicht, Finger weg!
    Bei Ebay kann man Schnäppchen machen, aber nur wer sich auskennt. Die derzeitigen Preise für Pfaff 260/262 und die Bernina´s sind vollkommen überzogen, eine gute Pfaff darf nicht mehr als 150 -170€ kosten,
    bei Bernina je nach Typ bis 200€. Aber als Laie erkennst Du leider nicht, ob eine Maschine gut oder schlecht ist.


    Wenn Du Dir eine bestimmte Maschine ausgespäht hast, kannst Du mich gerne direkt ansprechen und ich sag Dir dann auf was Du achten solltest.
    Konkrete Liste mit Typen ist etwas schwierig, aber mit der Bernina Minimatic liegst Du nicht schlecht.


    Viel Spass beim Suchen und viel Glück dazu.

    m@rtin
    Erbsus Mechanicus Martinui


    Und täglich frisch: Kluger Leute schlaue Sprüche!


    Das perfekte Alter liegt irgendwo zwischen
    ›junger Ignorant‹ und ›alter Besserwisser‹.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]