Viskosejersey - Verarbeitungstipps

  • Hallo liebe Nähfreunde,


    ich habe mir als Schnittmuster "Frau Emma" von Schnittreif rausgesucht und nach eeeeeewigen fummeln meinen gestrieften Viskosejersey auch zugeschnitten.
    Nun habe ich gehört, dass es relativ tückisch sein soll diesen Stoff zu verarbeiten. Habt ihr Tipps für mich?


    Ich dachte ich nähe mit einer 70er oder 80er Jerseynadel und einem geraden Elastikstich der normalen Nähmaschine, Denn ich bin nicht Besitz einer Ovi.


    Ist das OK so? Oder soll ich da noch was beachten?


    Lieben Gruß,
    Seele

  • [Reklame]

    Nähmaschine JUKI HZL-NX7 Kirei

    2018 war die Maschine erstmals auf der H+H zu sehen, im Sommer war die JUKI NX7 Kirei dann endlich erhältlich. Die große Schwester der DX7 punkten mit vielen Features aus der Industrie. Im Forum gibt es einen lesenswerten ausführlichen Test- und Erfahrungsbericht.
     

    technische Daten | Produktseite Hersteller | Händlersuche

  • Ich würde ein paar Probenähte auf Resten vom Zuschnitt machen und die aussuchen, mie dir am besten gefällt. Außerdem würde ich ausprobieren, wie gut sich -für den Fall der Fälle- die jeweiligen Nähte trennen lassen.

    Freundliche Grüße
    Karla


    Was heißt modern? Betonen Sie das Wort mal anders!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo Seele,


    das pfriemelige am Viskosejersey ist, dass er sehr schön fließt. Was auch bedeutet das er (eine Stoffschicht) unterm Nähen davonläuft. Also gut Heften oder mit vielen feinen Stecknadeln vorsichtig eng stecken. Ausserdem dehnt er sich sehr. Mit der Näma aufpassen, dass die Naht nicht gedehnt in die Näma läuft, da die Naht sonst dauerhaft dehnt bleiben kann. Beim Stich würde ich evtl. auch noch einen schmalen Zickzackstich mit 3 mm Länge in Erwägung ziehen. Probiers mal an ein paar Stoffresten aus was sich besser dehnen lässt und nicht zu steif ist. Bei den Nadeln könntest Du auch noch eine Super Stretch Nadel ausprobieren.


    Ob Deine Nadeln keine Löcher machen siehst Du am Besten, wenn Du die Probenaht mehrmals dehnst und dann wieder auftrennst. Dann den Stoff etwas dehnen und nachsehen ob er noch ganz ist. Denn die Löcher in der Naht sieht man beim fertigen Teil oft erst nach 1-2 Wäschen, wenn sie größer werden.


    Viel Erfolg


    intina:)

  • guck dass der Stoff oben auf dem Nähtisch liegt und nicht runter hängt. Manchmal hilft es, wenn der Fußdruck reduziert ist. Viele Stecknadeln und sehr dünne Jerseynadel oder Super-Stretch (je nach Nadelfirma).


    Demletzt habe ich gemerkt, dass nicht immer der elastische Nähstich so gut aussieht, sondern eher ein Zickzackstich, der in der Breite 0,5 oder 1 und der Länge drei eingestellt ist. Also ein Zickzack, der fast gerade ist. Ich teste jetzt immer, welche Naht bei welchem Jersey besser aussieht. Jedenfalls bei den sichtbaren Nähten an Bund, Ärmelbund und Hals.


    Grüße Doro


    PS: zu den Stecknadeln: am besten Jerseystecknadeln (oder sehr feine und die Fasern nicht treffen)

    "lass die Sonne rein ... "

    ... und Grüße

    Doro :laola:

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Schau mal, hier hab' ich schonmal ein paar Tips gesammelt.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]